Kreditkarten: Großes Reise-Buchungssystem gehackt

Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass in das Reisebuchungssystem des Unternehmens TravelTainment eigebrochen wurde. Dabei sind "partielle Kreditkartendaten" entwendet worden, betroffen sind Kunden zahlreicher deutscher Reiseportale. mehr... Internet, E-Commerce, Kreditkarte Bildquelle: Fosforix / Flickr Internet, E-Commerce, Kreditkarte Internet, E-Commerce, Kreditkarte Fosforix / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß warum mir eine Kreditkart nie ins Haus kommen wird.
 
@happy_dogshit: Da hat aber einer Angst vor der Welt ;)
 
@happy_dogshit: Weil ja niemand der deine Bankverbindung kennt eine Lastschrift veranlassen kann. Schon klar.
 
@happy_dogshit: erst informieren, dann Meinung fassen. Führt zu weniger albernen Meinungen und damit zusammenhängenden albernen Aussagen.
 
@happy_dogshit: genau deshalb habe ich auch kein Auto. Soll schon Unfälle gegeben haben.
 
@happy_dogshit: Kein Brot mehr essen, jeder der mal Brot gegessen hat, ist gestorben bzw wird mal sterben ;)
 
Golem hat nochmal nachgefragt, ganz so schlimm scheint es doch nicht zu sein.
 
Die spannende Frage ist ja was man als Kunde dagegen unternehmen kann. Es ist ja nicht so daß ein Angriff auf die Kunden sofort zu erfolgen hat, weswegen zukünftig jede Buchung auf diese KK von dritten stammen könnte.
Letztendlich müßte man diese Karten erneuern und die Unkosten dem Verein in Rechnung stellen. Geht das?
 
@Johnny Cache: Gute Frage ob das geht...wäre aber eine Möglichkeit.
Ich finde aber eh immer diesen Spruch "Man solle sich keine Sorgen machen" sehr toll weil die rennerei wegen so einem Scheiss hat man trotzdem.
 
@Johnny Cache: Das wäre eine gute Frage für einen Anwalt :)
 
@Johnny Cache: Einfach bei der Bank eine Ersatzkarte anfordern und die alte sperren lassen. Die "Rennerei" ist mit einem kurzen Telefonat erledigt...
 
@starship: Naja, zum einen würde die neue Karte selbstverständlich Geld kosten, zum anderen müßte man die neuen Karteninformationen auch bei allen Händlern wieder hinterlegen, was zumindest bei mir sicher mehr als eine Stunde dauern würde. Von daher ist das ein nicht unerheblicher Aufwand.
 
@Johnny Cache: Manche Bank verzichtet in so einem Fall auf die Gebühren, da der Kunde das nicht zu verantworten hat. Einfach mal bei der Hausbank anfragen. Das hinterlegen der neuen Nummer, ja ok... man muß ja nicht gleich bei allen 453 Shoppingportalen wo man 1 mal im Jahr was kauft die Nummer einpflegen. Das kann man ja nebenbei fix machen, wenn man das nächste Mal dort bestellt ;)
 
@starship: Natürlich muß man es nicht immer sofort machen, allerdings muß man dann jedes mal wenn man etwas einkauft überprüfen ob man diese Site schon aktualisiert hat, was den ohnehin schon notwendigen Aufwand noch vergrößert.
Meine Frage ging aber weniger in die Richtung ob mit meine Banken einen solchen Tausch in Rechnung stellen, sondern ob ich die anfallenden Unkosten dem Verursacher berechnen kann.
 
@Johnny Cache: Nunja, der Verursacher muß erstmal gefaßt werden. Aber wie oben im letzten Satz schon steht: der (KK)Kunde haftet nur, wenn er das selber zu verantworten hat. Die Ersatzkarte dürfte da keine Ausnahme darstellen, ist sie doch in solch einem Fall schlicht notwendig.
 
@starship: Der Haken ist aber daß du der Geschäftspartner der Bank bist und folglich auch erst einmal für den Schaden aufkommen mußt. Ich glaube nicht daß das die Bank erst mal auf ihre Kappe nimmt um es dann dem Verursacher der Sicherheitslücke(!) in Rechnung zu stellen.
 
Na wenigstens haben die nicht versucht, das ganze unter den Teppich zu kehren, das muß man ihnen zugute halten.
 
1. KK-Daten im Klartext? Wtf? 2. Wie kann so ein Unternehmen da überhaupt das PCI-Zertifikat erwerben? 3. Dass die CVV Nummern über eine Spyware entwendet wurden halte ich für Schwachsinn. Sicherlich wurden die von TravelTainment selber erfasst und gespeichert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen