Einbetten von YouTube-Videos könnte illegal sein

Das Einbetten von Videos in die eigene Webseite, die auf der Plattform YouTube gehostet sind, kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Dazu tendiert der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Fall. mehr... Google, Youtube, Videoplattform, Generation Bildquelle: Google Google, Youtube, Videoplattform Google, Youtube, Videoplattform Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man hat echt keine anderen Probleme auf der Welt, oder? Mein Gott, dann blockt man das Einbetten, stellt es auf privat oder kA was. Aber warum muss man immer gleich klagen, warum kann man sowas nicht mal in Ruhe klaeren? Ich verstehe das immer nicht. -_- und es nervt einfach.
 
@StefanB20: Naja, wird das Einbetten gänzlich blockiert, kann man es ja auch nicht in die eigenen Seiten einbetten. ;)
 
@Diak: Ich meinte der Uploader kann ja entscheiden, ob er das einbetten verbietet oder nicht. Nicht Youtube^^
 
@StefanB20: Außerdem hat der Kläger das Video ja auch nicht selbst hochgeladen, wie du wüsstest, wenn du den Artikel gelesen hättest ;) Ich gebe dir trotzdem recht, dass es lächerlich ist, da zu klagen, statt die Kommunikation zu suchen. Aber so ist das wohl unter Konkurrenten im hart umworbenen Wasserfilter-Markt...
 
@kesan: Ich hab sie gelesen und genau deswegen find ich das ja auch dumm. Dann soll die Firma erstmal den anschreiben, der es hochgeladen hat und das Einbetten nicht deaktiviert hat. Ganz ehrlich, wenn das Einbetten erlaubt ist, sehe ich keinen Grund es nicht einzubetten bei Bedarf.
 
@StefanB20: Du verstehst nicht warum? Geld ist die Antwort.
 
@StefanB20: Nach § 278 Abs. 2 ZPO geht der Mündlichen Verhandlung die Güteverhandlung (Übersetzung: "in ruhe klären) voraus. Erst wenn diese scheitert (oder ein Einigungsversuch vor einer außergerichtlichen Gütestelle gescheitert ist) setzt das Gericht die mündliche Verhandlung an.
 
@StefanB20: jetzt hab doch mal etwas Mitleid mit den Anwälten und den Rechteverwertern, die müssen doch auch irgendwie ihr Geld verdienen! (ach so, das war übrigens Ironie...)
 
Ahhhja. So kommt zumindest mal halbwegs Sinn in die Klage, auch wenn die. letzte Klarheit fehlt. Auf Tagesschau.de wurde man ja mal überhaupt nicht schlau draus, warum jemand jemanden nur des einbettens wegen verklagen will. Allerdings wäre das doch sicher auch ohne Klage gegangen. Demnächst darf nun jeder, der ein Video bei yt hochlädt, erst einmal versichern, auch tatsächlich Urheber, Produktinhaber oder sonstwas zu sein ^^
 
Ist doch ganz einfach. In Deutschland ist alles illegal.
 
"das von einem Konkurrenten des Produktanbieters produziert worden war." Warum sollte man Produktvideos der Konkurrenz zeigen?
 
@happy_dogshit: Als Abschreckung bzw. als schlechtes Beispiel.
 
@happy_dogshit: Ich glaube es ist der Film http://www.youtube.com/watch?v=HNHXgcdHc-c und da wird kein konkretes Produkt beworben. Es gibt auch noch mehr Werbung, wo das eigentlich Produkt gar nicht konkret erwähnt wird, der Zusammenhang ergibt sich dann erst wenn man die Werbung auf einer Webseite sieht.
 
Wenn man schon mit der Ignoranz und Angst mancher Menschen sein Geld verdient...
 
wo immer man auch hinschaut es geht immer nur um die asche die diese scheiß konzerne verdienen wollen wo bleibt den da der spaß an der sache ?
 
Wie blöd kann man bitte sein ein Video eines Mitkonkurrenten zu benutzen um für seinen Partner und sein Produkt Werbung zu machen? Ist doch vollkommen klar das die das nicht lustig finden wenn ihr Konkurrenz Produkte mit dem hauseigenen Video angepriesen wird. Würde mir auch stinken den schließlich habe ich dafür Geld hingelegt das Video zu erstellen. Aber was hat das jetzt damit zu tun das dass einbetten wohl möglich strafbar und illegal ist? Gar nichts! Hier wird es wohl darum gehen das, wie oben bereits von mir geschrieben, Werbung mit dem eigenen Film für ein Konkurrenzprodukt gemacht wurde. Wenn ich als Blogger das richtige Video einbette und nicht das der Konkurrenz wird er sich wohl freuen den es ist kostenlose Werbung!
 
@lurchie: Ganz dünnes Eis. Wenn du als Blogger ein Video (z.B. einen Song) einbindest, der "illegal" bei youtube hochgeladen wurde, dann kannst du, obwohl du vielleicht Werbung für diesen Song machst, trotzdem dafür belangt werden. Das mit der kostenlosen Werbung checken doch die Manager nicht und den Abmahnanwälten ist das eh egal.
 
Werfen die im Gericht Münzen?
 
@nexo: Ne Gesetzbücher, irgendeins davon wird schon mit einem halbwegs passenden Paragraphen aufgeschlagen liegen bleiben.
 
Das ist doch nichts neues. Solche (weltfremden) Urteile gab's früher auch schon. Da ging es um das Urheberrecht. Als Webseiten-Betreiber macht man sich durch das Einbinden eines (urheberrechtsverletzenden) Videos auf seiner Webseite das Video "zu eigen" und kann dann auch belangt werden. Zum Kotzen dieses Rechtssystem.
 
das Zauberwort lautet "könnte". Jetzt machen sich die Schwachgeister auf dem Weg ins Klo und bekommen mächtig Durchfall. Das Gericht schürt die Unsicherheit und macht den Abnahm-Abzocker-Anwälten den Weg frei aus dieser unsicheren Rechtslage Profit zu machen. Vielen Dank! Gruß
 
willkommen im hinterland.. evtl. sollte man in deutschland die finger vom internet lassen. damals als es das noch nicht gab war eh alles besser... -.-
 
So ein Schwachsinn. Wo kommen wir da hin. Wenn etwas schon illegal hochgeladen wird, dann ist eindeutig der in der Haftung. Ich kann das nicht bei jedem Video prüfen. Ich gehe davon aus, dass alle Youtube-Videos den Youtube Nutzungsbedingungen entsprechen.
(https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de) und unter 10.1A und 10.1B räumt der Uploader einige Rechte ein die meiner bescheidenen Meinung auch das einbetten abdecken.
 
Es ist im Grunde einfach. Das Internet lebt durch Verknüpfungen auf Inhalte anderer. Gäbe es diese nicht, weil alle auf Links, Embeds usw. verzichten, weil sie Angst vor Abmahnungen usw. haben, dann macht man somit gleich ein ganzes Medium kaputt. Hier sollte der gleiche Grundsatz gelten wie im BGB und Kaufgeschäften bezügl. gutgläubiger Erwerb. Wenn derjenige, der verlinkt, einbettet davon ausgehen muss, dass dieser Inhalt welchen er referenziert, vom Urheber stammt, dann sollte er das benutzen dürfen. Komplizierter wirds bei Sub-Lizensierung und den mittlerweile unübersichtlich gewordenen AGB von Content Anbietern und Plattformen. hier sollte alles vereinheitlicht werden. Das Problem am einbetten von Inhalten scheint mir die Wildwuchs Strategie zu sein. da der Inhaber einfach keinen Überblick hat wo sein zeug grad verteilt wird. Dem wird man nur dadurch Herr, dass man einen Konsens findet, der besagt dass die Urheber ihre Videos zur freien (unentgeltlichen) Nutzung online stellen und sich jeder dessen bedienen kann wenn er es referenzieren will. Gleichwohl müssten Kopien von anderen Uploadern natürlich eingedämmt oder verboten werden. es besteht ja auch kein Vorteil mehr für Redundanzuploads, wenn jeder alles verwenden darf...
 
Hurry Deutschland, regelt doch alles!!! Man kann es einstellen ob das freigegeben ist und fertig, wer das nicht liest hat selber Schuld. Immer erstmal verklagen, man man man...
 
typisch kartoffel wieder mal *rolleyes*
 
Also ist das einbetten illegal, das verlinken nicht?! Was macht das für einen Unterschied, abgesehen vom Benutzer-comfort?
Im Prinzip könnte man eine Browser-Extension bauchen, die den Youtube-link durch eingebetten Code ersetzt. Sind dann beide Seiten zufrieden ;D
 
Die Regierung ist das Problem, gibts dafür eigentlich schon ein FF oder Chrome Addon namen Regierungsblocker`? , *Wird die regierung zu nervig , dann blocken sie sie einfach*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube