Foxconn zahlt Android-Lizenzgebühren an Microsoft

Microsoft hat ein neues Android-Patentabkommen mit der taiwanischen Firma Hon Hai Precision Industry abgeschlossen, die als weltgrößter Vertragsfertiger für Elektronikprodukte wohl unter ihrem Markennamen Foxconn besser bekannt ist. mehr... Foxconn, Foxconn Mitarbeiter, Hon Hai, Foxconn Logo Bildquelle: Foxconn Foxconn, Foxconn Mitarbeiter, Hon Hai, Foxconn Logo Foxconn, Foxconn Mitarbeiter, Hon Hai, Foxconn Logo Foxconn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Versteh´ das mal einer ? MS "behauptet seit langem" ... ? Wat nu - iss was dran, dann spielt man den Äpple-Anwälten in die Hände ... ist nichts greifbares dran, dann gebe ich mein eigenes Produkt dem Untergang preis. Will man so WP8 kleinkriegen und wiedersinniger weise noch daran verdienen ???
 
@hasimen: Es geht hier um das Patent vom FAT(32)-Dateisystem, die Gebühren fallen auch bei Massenspeichern an.
 
@hasimen: Es muss was dran sein, sonst würde nicht schon die Hälfte an Microsoft zahlen. Oder die machen das freiwillig, aber das ist eher unwahrscheinlich.
 
@hasimen: es geht wie RobCole schon sagt größtenteils um das Dateisystem, von Sony und Samsung wurden Beträge von ~10-15 Dollar je Gerät genannt - somit macht MS mehr Gewinn als Google an Android.
 
@otzepo: Eigentlich machen sie Gewinn mit Lizenzgebühren für Fat32 und nicht für Android, das wird nur immer so dargestellt. Man könnte auch die Fat32 Unterstützung aus Android entfernen, und wie Apple eine Aufgeblähte Software + Treiber für Windows liefern, aber das wäre nicht mehr Kundenfreundlich.
 
interessant finde ich das foxconn ja eigentlich ein auftragsfertiger ist oder sehe ich das falsch? .. also bezahlt foxcon dann füür die nutzung von patenten und dann der jeweilige hersteller für die produziert wird ncohmal?
 
@Balu2004: Auszug von heise Artikel: "Ars Technica verweist darauf, dass mehrfache Lizenzierungen für dasselbe Modell rechtlich nicht zulässig seien. Wenn also sowohl der Gerätehersteller als auch Foxconn für dasselbe Patent eine Microsoft-Lizenz haben, müssen sich die Beteiligten über die Verteilung der Kosten einigen."
 
@nowin: danke für die info
 
"die sogar mehr Geld abwerfen sollen als der Vertrieb von Lizenzen für das hauseigene Smartphone-Betriebssystem Windows Phone." Ist Logisch, da Nokia ja laut Berichten keine Lizenzgebühren für WP bezahlt. Anfang Jahr hies es einmal, das Nokia MS mittlerweile über 500 Mio. Dollar "Schuldet"
 
@Edelasos: Das richtige Geld macht man eh mit dem Marktplatz. Android ist auch kostenlos (wenn man die Lizenzgebühren weglassen würde).
 
MS sollte sich auf Patenttrollerei spezialisieren, wirft sicher mehr ab als Windoof 8
 
@HaPe2013: Dein Kommentar ist ein Quell an Weisheit und Inspiration
 
Microsoft macht das recht geschickt. Man schnürt den Herstellern solange die Kehle zu bis sie Geld abdrücken und muss dann nicht klagen, das kriegt Apple leider so nicht hin. Das Microsoft eigentlich viel schlimmer ist als Apple geht da schnell unter. Das ihr eigenes mobiles OS wenig Marktanteile hat kann man sie locker verschmerzen. Als Gesamtunternehmen kann sich auch nur ein Unternehmen wie Microsoft Flops wie Windows ME, Vista und 8 leisten und nebenbei noch versuchen auf den Mobile-Zug aufzuspringen, mit mehr oder weniger Erfolg. Solche Abkommen bringen einfach genug Kohle ohne etwas tun zu müssen. Clever ...
 
@cobe1505: Ohne etwas tun zu müssen? Dann entwickel du doch mal fix ein neues (gut funktionierendes) Dateisystem und stell es der Welt kostenlos zur verfügung.
 
@cobe1505: Microsoft hat sehr wohl Foxconn zuvor geklagt. Wird in dem Artikel nicht erwähnt. http://www.big-screen.de/deutsch/pages/news/allgemeine-news/2011_03_23_6182_microsoft-weitet-android-patenklagen-aus.php
 
Versteh ich nicht so ganz. Das heißt ja jetzt wenn zb. Sony für jedes hergestellte Handy mit Android Lizensgebühren zahlt an Ms, die es bei Foxconn zusammenbauen lassen welche auch für jedes Gerät gebühren bezahlen und vielleicht auch noch Hersteller deren Hardware für Android ausgelegt ist und im Handy verbaut ist (zb. Sharp (display), Samsung (Display,Audio), Qualcomm (SOC), etc pp) auch noch für dieses Gerät bezahlen heißt das ja das MS an einem Gerät wahrscheinlich 4-5 mal Lizensgebühren bezieht und das kann doch nicht rechtens sein oder? Demnächst wollen se wahrscheinlich von jedem Endkunden noch Lizensgebühren weil se nen Android Handy gekauft haben. Versteht ihr was ich meine? Normalerweise kann doch nur der Hersteller des Gerätes 1 mal dafür belangt werden und muss die Lizensgebühren bezahlen. Nicht die zulieferer oder die Produktionsfirma die nur für den Hersteller das Handy zusammenbauen und die teile liefern.
 
Der Titel ist irreführend: es geht um Schutzgeld für Patente und nicht um Lizenz Gebühren für Android (die es gar nicht gibt nur so nebenbei).
 
@Thaodan: Richtig, so verkauft sich die News aber besser Oo
 
@OttONormalUser: Blidzeitung
 
ich finde es immer lustig das alle einfach bei Microsoft unterschreiben und abgaben bezahlen auf Patente die zum teil nichtig sind. Sieht man doch an Microsoft Vs. Motorola. Microsoft hat 9 Patente vorgelegt für die Motorola/Google bezahlen sollten und sie haben sich geweigert. Nun sind von den 9 Patenten noch 1 Patent übrig und ob das bestehen bleibt steht auch noch in den Sternen da Google anderweitig für den Google-Algorithmus MapReduce sowie Cloud-Computing einen teil der Lizenzen frei gegeben hat und sie unter Open-Source gestellt hat mit dem Hinweiß sie nicht für einen Lizenzstreit zu benutzen, allerdings nur solange sein gegenüber nicht als erstes einen Patentstreit beginnt. Microsoft benutzt diese Algorithmus mit dem Framework Hadoop in Windows Azure und Windows Server genau so wie sie Patente fürs Cloud-Computing von Google verwenden. Google wird sich wohl jetzt überlegen ob sie nicht doch gegen Microsoft und die Patentverletzung vorgehen werden wenn sie so weiter macht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!