Smarte Stromzähler sind Problem für Wetterfrösche

Die Planungen zur Freigabe von Frequenzen für das so genannte Smart Metering, also die intelligente Steuerung und Messung der Stromversorgung von Haushalten, könnten ein Problem für die Meteorologie darstellen. mehr... Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Bildquelle: Paul Vallejo / Flickr Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Paul Vallejo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso prüft das keiner davor ?
 
@Mikado: weil man bei zu akribischer planung sonst keine forschungsgelder für pilot und pseudo vorzeige projekte einheimsen könnte... geforscht wird nich dort wos sinnvoll wäre sondern die forschungsgelder bekommen jene die am lautesten schreien. auch die frage wozu stromzähler vernetzt sein sollen, muss gestellt werden. gibs dann bald trojaner die meinen zählerstand nach oben korrigieren?
 
@Mikado: Ich vermute mal, daß man das derzeit tut. Meine Vermutung rührt aus dem zweiten Wort im Text...
 
die sollen mal meinem stromzähler das funken beibringen, das signal wird genau 2m weit kommen, dann haben die ne dicke stahlbetonmauer und ne stahltür vor sich, nichtmal meine leistungsstarken walkytalkys kommen da durch
 
@1O1_ZERO: Du musst die Funkeinheit ja nicht direkt an der Heizung anbringen, oder kann man im Keller kein Satalitten Fernsehn sehen weil man nicht den Himmel sieht?
 
@1O1_ZERO: Der "Funkt" nicht richtig. Das Signal wird über die Stromleitung übermittelt, die dieses Signal dann durch die Antennenwirkung zusätzlich abstrahlt.
 
@undefined: @undefined: dann können die doch das signal beim nächsten verteilerkasten einsammeln, mehrere haushalte bündeln und es weiterhin über das stromnetz weiter leiten, keine unnötigen funkanlagen und gut ist, frequenzen werden eh knapp
 
@1O1_ZERO: Dass die Leitungen das abstrahlen ist eher ein Nebeneffekt, als gewünscht. Das ist wie bei D-LAN.
 
@1O1_ZERO: http://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%A4gerfrequenzanlage#Emissionen_und_unerw.C3.BCnschte_Ausstrahlungen_von_Tr.C3.A4gerfrequenzanlagen
 
@1O1_ZERO: also bei uns im haus funkt alles. stromzähler, wasseruhren, heizung. der vom ablesedienst stellt sich vor der tür gibt die hausnummer ein und schon werden die daten übermittelt.
 
@Odi waN: bei uns kommen die immernoch rein, spezell wasseruhr weis ich genau, jedesmal die betonplatte anheben damit der typ auf die uhr schauen kann (ist zur sicherheit drauf, da darunter, neben der wasseruhr, ein tiefer schacht ist[10m+], kp wozu, ist ein vorkriegsbau)
 
@[re:7] 1O1_ZERO: Für die Schmutzwäsche... und wenn der Schacht voll ist, muss gewaschen werden ;-)
 
Bei WLAN-Router nach 802.11a sind bei den neueren Modellen bereits einige Kanäle ausgeblendet, da diese das Wetterradar des DWD stören können. Man kann deswegen Besuch vom mobilen Messdienst bekommen, damit man den Kanal ändert oder die Anlage ausser Betrieb nimmt.
 
Kann mir einer sagen, was an diesen Stromzählern "smart" ist? Die zählen doch auch nur die kWh zusammen, die man verbraucht... nur weil sie das Ergebnis gleich übermitteln...
 
@Link: für "smart" hält man den höchst zweifelhaften Fortschritt, das diese Zähler den Strom-Konsumenten dahingehend umerziehen sollen, das dieser seine Geräte zu Uhrzeiten benutzt, welche er vom Zähler "empfohlen" und letztlich von Tageszeit abhängigen Preisen DIKTIERT bekommt! Es handelt sich also um eine als Fortschritt gepriesene Technologie die uns (Normal -Verdiener /- Bürgern) wieder etwas mehr Unfreiheit aufzwingt! Und natürlich müssen wir diese Fesseln auch noch selber bezahlen! Da die Grund- (Meß- / Zähler-) -Gebühren der Stromtarife entsprechend angepasst werden und weil diese Technik in den (Haushalts)-Geräten natürlich auch von uns bezahlt werden muss, weil es mittelfristig gar keine Elektrogeräte ohne diese Technologie mehr geben wird! Besondere Freude wird in (hellhörigen) Miethäusern aufkommen, wenn während der Nachtstunden Waschmaschinen und dergleichen wie von Geisterhand gesteuert ihre Arbeit beginnen. Angrenzend wohnende Mieter mit leichterem Schlaf werden begeistert sein,die juristische Aufarbeitung solcher vorher unbedachter Probleme werden genauso wie gesundheitliche Folgekosten wiederum vom Normalbürger und Steuerzahler getragen. Zum Wohle unserer Industrie, die erst einmal komplett neue Geräte verkaufen kann und zum Wohle der Energieversorger, die einmal mehr auf unsere kosten noch mehr Profit machen können, weil sie ihre Stromnetze besser Auslasten und damit noch mehr Strom ins Ausland verkaufen können ...
 
@Hobbyperte: also wie ich schon vermutet habe, nur Nachteile für den Vebraucher. Beim letzten Teil hast du nur bedingt Recht: die Industrie kann nur dann neue Geräte verkaufen, wenn die ganzen Deppen neue Geräte kaufen rennen, obwohl die alten noch laufen. Da sage ich: selber schuld wer da mitmacht.
 
@Hobbyperte: Also bitte, du wirst nicht gezwungen nachts deine Waschmaschine laufen zu lassen. Ich kenne Familien die machen das schon seit Jahren freiwillig, Waschen in der Nacht oder bei Sonne, wenn der Eigenstrom genutzt werden kann. Der Verkauf von Strom ist doch wohl legitim, so wollte es die Regierung doch schon immer und bevor du dich über den ach so hohen Profit der Energiebetreiber beschwerst, erkundige dich erstmal wie viel vom Strompreis an den Bund wieder geht und was dann unter dem Strich übrig bleibt.
 
@Krucki [re:5]: wer ist denn bitte so dämmlich den Eigenstrom selber zu nutzen, statt ihn für den x-fachen Preis einzuspeisen und zum Normalpreis wieder zu beziehen? ..... [re:6]: nicht das Problem des Verbrauchers, was die wollen. Müssen sie halt kommen, wenn die Leute da sind.
 
@Link: so viel kommt da auch nich raus weil du ja dann steuerpflichtig bist von dem geld das du mit deinen überkapazitäten erzeugst. unterm strich hält nur der staat die hände auf. ich würde den auch lieber selber verbrauchen, wenn er sich besser speichern ließe... dann wär ich nämlich unabhängig von versorgern, zählermieten, verträgen etc.
 
@Rikibu: wenn da nicht viel rauskommen wurde, hätten sich nicht alle wie bekloppt die Dächer mit Solarzellen zugepflastert. Klar profitierten der Staat und die Industrie am meisten, wie sonst auch üblich.
 
@Link: Es kommt wirklich immer drauf an, vor allem aber auch auf die Größe des Daches. Mein Vater verkauft den Strom. Mein Verwandter hat aber ein Reihenhaus, mit relativ kleiner Dachfläche und dort lohnt es sich nicht mehr so. Ja teilweise kommen die Leute zum Abzählen sogar nach Termin, mal funktioniert es und mal leider wieder nicht. Wir hatten bei uns schon das Problem, dass die Besuche per Tageszeitung angekündigt wurden und dann Betrüger mit gefälschten Ausweisen rumliefen und die Wohnung ausräumten.
 
@Link: falsch. die dächer sind voller solarzellenkacke weil es eine so genannte solarzelleneffizienzlüge gibt, die beweist wie effektiv die photovoltaik anlagen wirklich sind. genau wie riester und rürup scheiß ist dieser solar irrsinn eine staatlich geförderte verarsche und konjunkturkurbelmaschine gewesen... nicht mehr, nicht weniger. wer allerdings für sich strom generieren will, für den isses ne sinnvolle sache, wenn auch nicht ganz günstig. aber den großen reibach machste damit nicht weil die stromnetze - dessen ausbau wieder der stromkunde durch die eeg umlage zahlt - gar nicht die kapazitäten verarbeiten kann die eingespeist werden könnten... folglich kann es passieren das der stromversorger deinen strom den du über hast gar nicht annehmen kann, ohne sein netz zu gefährden.
 
@Rikibu: die sind doch verpflichtet den Strom zu nehmen, was sie damit machen, ist ja nicht das Problem des Gesetzgebers oder des Erzeugers, genau wie bei Windkraft.
 
@Link: es gibt aber schon viele fälle in denen der erzeugte strom von rwe glaub ich wars, nicht angenommen wird...
 
@Rikibu: der Netzbetreiber (der Stromversorger hat damit nichts zu tun) ist trotzdem verpflichtet dir deinen EE Strom abzunehmen, ob die wollen oder nicht. Siehe EEG §8
 
@chillah: dann gugg ma im Markt Archiv, da is der Vorfall erlärt
 
@Rikibu: Wenn du die Steuerpflicht umgehen willst kannste den Strom ja direkt zu deinem Nachbarn der ihn vielleicht braucht weiterleiten, und mit dem nen Kw/h Preis ausmachen. Das wäre jetzt meine Idee. Mehr als nen Kabel legen und einen Zähler dazwischen packen ist es ja nicht.
 
@Rikibu: Zwischen Sollen und Machen gibt's nen kleinen aber feinen Unterschied ;) und für den gibt es Anwälte und Richter.

@Traumklang: Die Einheit Kilowatt PRO Stunde (kW/h) existiert nicht. Die Einheit die du meinst ist Kilowattstunde (kWh) denn "Arbeit = Leistung x Zeit".
 
@Hobbyperte: genau, ich wasche nachts wäsche, kann aber dafür nicht mehr durchschlafen, weil ich ja den wecker stellen muss um die wäsche knitterfrei aus der maschine zu nehmen. man darf sich schon fragen, was die klugen köpfe meinen, was man mit strom betankt. ok, beim sinnlosprojekt stromauto mag sowas sinn machen, aber hier schreibt mir die kurze fahrzeit und geringe akkulaufzeit den zeitpunkt des stromtankens im auto vor - und kein stromzähler...
 
@Link: Finde ich aber gut. Ich bin z.B. nie zu Hause wenn jemand zum Ablesen kommt. Bei meinen Eltern macht meine Mutter nicht die Türe, bei unbekannten Personen, auf.
 
@Krucki: dann übermittelt man eben die Daten selber, wo ist das Problem?
 
@Link: Genau da spielt ja jeder mit. Ich übermittle meine Daten selber, was den Verbrauch angeht und die gutgläubigen Versorger glauben es mir einfach so. Ist doch wohl klar das sie selber gucken wollen was auf dem Zähler steht.
 
@Krucki: So läuft das zumindest bei uns beim Wasserverbauch (Stromzähler steht bei uns der Straße). Wenn wir nicht da sind bekommen wir ein Kärtchen, auf das wir den Zählerstand schrieben und geben das dann ab. Der Zähler zählt ja kontinuierlich/endlos. Spätestens wenn der Ableser dich persönlich triffst musst du den Rest nachzahlen.
 
Der Wetterbericht stimmt doch eh nur selten.
 
@tim-lgb: darum ist ja auch der job des wettermannes ein wirklich gefahrloser. kannst irgendwas von dir geben, entweder s stimmt oder eben nicht. konsequenzen gibs keine da das wetter nun mal nicht wirklich voraussagbar ist, egal was ansonsten behauptet wird.
 
@Rikibu: Ähnlich wie bei Bankern. Wenn die sich verspekuliert haben springt der Staat ein und die Schuldigen werden noch mit Abfindungen belohnt.
 
@tim-lgb: 90% für die 24h-Vorhersage, 75% für die 3-Tage-Vorhersage sind für mich hinreichend genau :)
 
@hezekiah: Die Werte sind höher und erst ab 5Tagen werden Vorhersagen ungenau und zeigen bestenfalls eine Tendenz an. Was im Hochsommer schwierig ist sind aber lokale, kleinräumige Ereignisse, wie ein schwerer Wolkenbruch einer einzelnen Wolke, die vor 24h noch nicht mal auf dem Radar war. :) Generell ist das mit der Lokalität so eine Sache. Je kleiner der Ort, wo etwas vorhergesagt werden soll, desto schwieriger wirds und desto ungenauer, je weiter in die Zukunft projeziert wird.
 
@tim-lgb & Rikibu: da fragt man sich doch echt, ob sich das anfangen einer sinnvollen diskussion mit euch überhaupt noch lohnt!... *kopfschüttel* hmm, als es in letzter zeit die ganze zeit hieß, dass es kalt bleibt, blieb es kalt! als es dann hieß, es würde warm werden, so wie jetzt zur zeit, so wurde es auch warm! grob stimmt alles also schonmal. ach nee, quatsch! das bedeutet ja, dass die falsch lagen... bezogen auf den tag und die nächsten tage im detail, stimmt es meist übrigens auch! aber was sag ich... subjektive wahrnehmung ist natürlich objetiv und ein absoluter garant für fakten und stellt sich über alles... zur not auch über fakten... aber Rikibu, deine ausführungen würde ich gerne nochmal detaillierter mit begründungen ausgeführt sehen. warum denkst du so?
 
"Letztlich müssten die Meteorologen, die ohnehin nicht mit besonders üppigen finanziellen Mitteln ausgestattet sind..." oh wunder, oh wunder... mir kam vorhin der gedanke, dass man, wenn man schon so wissenschafts- und forschungsfeindlich ist (bezogen auf ein land, wozu leider auch deutschland zählt), dann mal diesen bereich komplett lahmlegen sollte und sich die verheerenden auswirkungen kurz-, mittel- und langfristig anschauen sollte und dann hoffentlich mal einsieht, dass ein land ohne diese standbeine, die sie nunmal sind (!), eingehen würde! eine frechheit, dass hier die meteorologen nicht berücksichtigt wurden und mit eh wenig finanziellen mitteln (wen wunderts noch) jetzt auch noch allein gelassen werden und gucken müssen wo sie bleiben!... aber den kurzfristigen profit, den sehen natürlich die verantwortlichen und stärken lieber unternehmen, sodass diese z.b. tolle steuergelder generieren können... und als wären politiker nicht schon dumm genug und getrieben von niederen trieben, so gesellen sich zu diesen auch noch bürger, die dazu noch explizit schlecht über wissenschaft und forschung reden... oh man, aufklärung (und intelligenz), wo bist du?!?...
EDIT: "Wetterfrösche" in der Überschrift hätte doch aber auch nicht unbedingt sein müssen, oder?!
 
Ich verstehe immer noch nicht, warum die "Smart Meter" senden müssen, es sei denn, man will diese ans Internet anbinden, was meiner Meinung nach ein erhebliches Sicherheitsrisiko mit sich bringt. Darüber hinaus helfen "Smart Meter" und die darüber gesteuerten Geräte dabei, Kohle- und Atomkraftwerke gewinnbringender betreiben zu können, da diese nicht mehr so stark hoch- oder runtergeregelt werden müssen. Also bremst das ganze auch noch die Energiewende aus.
 
Der letzte Satz ist ja putzig... in "anderen Spektren". Ja klar, freie Frequenzen sind ja auch unbegrenzt vorhanden <eg>. Die Menge der in Frage kommenden Frequenzen wird erstmal durch den vorgesehenen Einsatzbereich stark eingeschränkt. Auf den verbleibenden Frequenzen tummeln sich allerdings auch noch zahlreiche andere Funkdienste und -anwendungen, was die Verfügbarkeit weiter einschränkt. Hier stellt sich mir die Frage, worauf man eher verzichten kann, auf die überflüssigen Smartmeter (schon allein das Wort löst Brechreiz aus), oder auf das Wetterradar. Funkfrequenzen sind eine äußerst knappe Ressource, mit der wohlüberlegt umgegangen werden will. Auf Teufel-komm-raus unsere Umwelt noch stärker zu verschmutzen, halte ich nicht für sehr "smart". Nur weil man elektromagnetische Verschmutzung nicht sieht, heißt das nicht, daß sie irrelevant ist. Nein, ich habe keine Antennenphobie. Ich bin selbst Funkamateur, deswegen weiß ich auch, was "da draußen" alles "in der Luft liegt", da stellen sich einem die Nackenhaare auf...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles