Handy-Markt: Huawei will kein Billigheimer mehr sein

Der chinesische Hersteller Huawei will in den kommenden Jahren endgültig sein Image als Anbieter von besonders günstigen Smartphones für den Low-End-Bereich loswerden. Dazu plant das Unternehmen laut Medienberichten den Abschied von ... mehr... Huawei, Huawei Ascend P2, Ascend P2 Bildquelle: Huawei Huawei, Huawei Ascend P2, Ascend P2 Huawei, Huawei Ascend P2, Ascend P2 Huawei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na dann viel spass.. :D
 
Mh, bin skeptisch. Huawei ist u.A. erfolgreich, WEIL sie günstiger sind als die Konkurrenz. Sie sind jetzt nicht im absoluten low-price-Segment anzusiedeln, aber als Premium-Hersteller dürften sie eher keine Chance haben, sofern sie auch Premium-Preise verlangen möchten. Ich mag Huawei, aber wirklich hauptsächlich aufgeund Preis-Leistung. Fällt das weg, kaufe ich auch wieder woanders.
 
Ich hab so das Gefühl im Androidsegment kann es keiner mit Samsung aufnehmen außer Google selbst...
 
@Knerd: Ja, weils durch Werbung etc. gehypt wird und der Endverbraucher lieber bei einer Firma zuschlägt die bekannt ist. Huawei und ZTE sind ja leider noch etwas unbekannt aber beide haben Potenzial im Markt mitzumischen.
 
@Knerd:
Da wäre ich mir nicht so sicher. Ich bin mir sogar ziemlich sicher das Huawei das packen kann. Im Gegensatz zu Samsung schaffen die es das sich deren Kunststoffgehäuse wertig anfühlt. Gut Samsung baut immer den dicksten Prozessor ein dafür haben die Huaweis fast immer den größeren Akku. Im Smartphonebereich ist es langsam ähnlich wie im PC Bereich die Prozessoren sind einfach ausreichend aber mehr Laufzeit ist nie falsch. Außer LTE fällt mir einfach kein Grund ein warum ich das Galaxy Mega dem Ascend Mate vorziehen sollte. Das Huawei hat aber einen Akku mit einem Drittel mehr Kapazität. Huawei hat mit Hisilicon sogar eigene Prozessoren und Chipsätze und kann meines Erachtens deshalb Samsung auch so gut Paroli bieten.
 
@Kindliche Kaiserin: Was mir bei Huawei auch besser gefällt das die den Launcher kaum verändert haben. Das bringt bei mir schon Pluspunkte.. Kann TouchWiz, Sense etc. überhaupt nicht mehr ab. Habe lieber ein möglichst "pures" Android.
 
@Stoik: Mein Reden! Ich habe ein Huawei Honor und bin mehr als zufrieden mit technischer Ausstattung und Software. Ein Samsung würde ich nicht mal geschenkt nehmen, die Oberfläche ist furchtbar und der Mangel an Hardbuttons erst recht..
 
@touga: Eben, ich hab immo noch ein ZTE Skate denke das nächste wird auch ein Huawei werden, bei ZTE gibt es immo kein anständiges in DE.
 
Zu spät. Das Premium-Segment ist schon reichlich vertreten.
 
@Xerxes999: Das hat sich Sony bei Fernsehern auch mal gedacht.
Ich denke wenn die nicht nur Standard Phones zusammen schustern dann könnten die noch ein wenig am Kuchen nagen aber das große ganze wird den eher verschlossen bleiben.
 
@Xerxes999: Sorry - das hat man bei Apple auch mal gedacht :)
 
@Xerxes999: Was ist denn da zu spät? Wenn man sieht wie gut es mal HTC ging, und nun leider nicht mehr, dann könnte man das auch alle anderen Hersteller beziehen. Jeder Höhenflug ist irgendwann mal vorbei und es geht wieder runter in gemäßigtere Regionen. Samsung wird auch irgendwann mal wieder etwas von seiner starken Marktpräsenz einbüßen, und da könnte Huawei ansetzen.
 
@Xerxes999: Nokia galt auch mal als Premiummarke und Samsung war mal bekannt für Billiggeräte.
 
@chrisrohde: Hat sich da was geändert? :D
 
Sie koennen sich bei HTC ja erkundigen wie es NICHT geht
 
"das dünnste, das leichtestes, das leistungsstärkste beziehungsweise das größte Smartphone" - wenn das die wichtigsten Kriterien sind, kommen sie aber nicht weit. Wäre besser wenn die Leistungs-Daten auf dem Papier auch der Realität entsprechen würden.
 
@LastFrontier: Tun sie das nicht? Auf welches Huawei High End phones beziehst du dich da?
 
@-adrian-: Huawei hat keine High-End Geräte. Sonst würden die nicht wie Blei in den Regalen liegen. Huawei ist und bleibt ein Billigheimer und positioniert sich in allen Bereichen nur über den Preis um Mitbewerber zu verdrängen. Offensichtlich geht denen jetzt die Kohle aus.
 
@LastFrontier: Also das Huawei EDGE, welches im April/Mai wahrscheinlich erscheinen soll, sieht für mich schon nach einem High-End Gerät aus. ( http://goo.gl/fiIJe ) Das Problem ist, meiner Meinung nach, das Huawei auch keine super tollen Innovationen bringen wird. High-End bezieht sich leider einzig und allein auf das Display, den Prozessor, Speicherplatz und aktuellere Betriebssoftware - und das gilt für alle Hersteller !
 
@LastFrontier: Huawei geht die Kohle aus??? Mit einem Gewinn von ca. 4 Mrd. USD und einem Umsatz von 35 Mrd. USD ist Huawei wohl eines der "gefährlichsten" Unternehmen der Branche. Und mit dem Ascend P2 stoßen sie gerade aktiv in das Premium-Segment vor. Sie sind also sehr gut dabei, ihre Vorstellung in die Realität umzusetzen. Wenn ich Aktien kaufen würde, dann von Huawei.
 
Da muss sich aber erstmal was beim Firmennamen ändern.
 
@Smek:
Stimmt bis heute weiß eigentlich keiner wie man das Ausspricht und jedem ist es peinlich irgendeine andere Interpretation des Namens zum Besten zugeben :-)
 
@Kindliche Kaiserin: Man sollte ihn einfach deutsch aussprechen. Ich finde es eh extrem seltsam, dass die Menschen mit Muttersprache deutsch scheinbar die einzigen auf diesem Planeten sind, die meinen alle ausländischen Namen perfekt aussprechen können zu müssen. Das führt sogar zu Absurditäten, dass deutsche Namen ausländisch ausgesprochen werden. Man sollte sich nur mal anhören, wie Leute Nachnamen wie Zuckerberg oder Spielberg aussprechen. Hallo, das sind deutsche Nachnamen... Die Deutschen sprechen also Herrn Lafontaine korrekt aus (französisch), deutschstämmige Nachnamen versuchen wir hingegen bei Ausländern, in deren jeweilige Sprache auszusprechen. Huawei wird gesprochen, wie es geschrieben wird. Ich würde auch nie auf die Idee kommen Nike, amazon oder was auch immer englisch auszusprechen. Ich würde behaupte wollen, dass auch 95% der deutsch- und englischsprachigen Bevölkerung nicht weiß, wie man Sony korrekt aussprechen soll.
 
@ijones: Das liegt aber nicht daran, dass es gut ist alles (auch und insbesondere Eigenamen) einzu-lokalisieren, sondern an Arroganz und Unvermögen. Mir ist ein Ami, der Ädiädäs vergewaltigt genauso unsympathisch wie ein Deutscher, der Niickee sagt. Und ein Herr Zuckerberg aus Bergisch-Gladbach wird anders ausgesprochen, als ein Herr Zuckerberg aus Los Angeles. Vergewaltigung von Eigennamen ist eine Frechheit. So einfach ist das.
 
@JoePhi: "Und ein Herr Zuckerberg aus Bergisch-Gladbach wird anders ausgesprochen, als ein Herr Zuckerberg aus Los Angeles. " Du sprichst also jeden ausländischen Nachnamen, der in Deutschland lebt deutsch aus? Ich persönlich versuche zumindest deutsche, englische und französische Namen nach ihren Wurzeln auszusprechen. Einen deutschen Nachnamen als Deutscher ausländisch auszusprechen käme mir wie eine Vergewaltigung der deutschen Sprache vor. Mal ganz davon abgesehen, dass ich nicht weiß, wie ich einen Herrn Müller korrekt aussprechen müßte, der in Tokio lebt. Ich sehe die Arroganz weniger bei Franzosen, die wirklich jeden Nachnamen einfach französisch aussprechen, egal ob Merkel oder wer auch immer. Die Arroganz sehe ich eher bei Deutschen, die von sich denken, dass sie jeden Eigennamen dieser Welt in jeder erdenklichen Sprache korrekt aussprechen können wollen. Ich finde die französische Vorgehensweise einfach konsequent. Da gibts nicht eine Ausnahme.
 
@ijones: Ich habe einen Kollegen aus den USA, der Moor heisst und entsprechend Muur ausgesprochen wird. Der deutsche Kollege Moor wird .... Moor ausgesprochen. Alles in Deutschland. Schockierend? Nein ... einfach nur ein Zeichen dafür, dass sich die Leute Gedanken machen. Und ein Herr Zuckerberg, der Amerikaner ist und in Bergisch-Gladbach lebt, weil er für 3 Jahre in Deutschland arbeitet wird auch anders ausgesprochen, als sein deutscher Nachbar Zuckerberg. Ich werde sicherlich nicht so arrogant sein und dem Amerikaner erklären, dass er ein Depp ist und nicht weiss wie man seinen ureigenen Namen auszusprechen hat. Und ehrlich: Die Franzosen als Vorbild zu nehmen wenn es um Fremdsprachen geht, ist im Grunde enauso, als ob ich einen Blinden als Kritiker für das Städel Museum engagieren würde. ;)
 
@JoePhi: Eine Frage hätte ich noch: Wie würdest du den Nachnamen von Oskar Lafontaine aussprechen, deutsch oder französisch?
 
@ijones: Im Grunde müsste man ihn selbst fragen. Ich kenne zwei Jaquelines. Eine möchte französisch ausgesprochen werden und eine ... kommt aus Brandenburg ;) ... möchte Jakeliene ausgesprochen werden. Wenn man dem ollen Oskar in den Medien so folgt, ist er mit der französischen Aussprache von Lafontaine wohl zufrieden. Ob Herr Suggerbörg mit Zuckerberg zufrieden wäre, wäre mal interessant herauszufinden. Aber ich maße mir sicherlich nicht an dies zu entscheiden. Und als ersten Schritt bemühe ich mich um passende Aussprache ... gemäß meinem Wissensstand. Und wenn dieser aktualisiert wird, passe ich ggf. meine Aussprache an.
 
@JoePhi: das ist doch was total anderes mit den juden in usa, herr zuckerberg heisst zuckerberg obwohl er inzwischen amerikanisch ausgesprochen wird, da hat sich seine famlie entschieden in den staaten zu leben und den namen so vermurkst um es den nachbarn einfacher zu machen. nicht jüdisch aber trotzdem mit deutschen wurzeln ist General Pfuetze der sich nun eher anhört als ob er ne sicherung wär und keine pfütze. Spielberg, Goldberg etc - alles alte jüdische namen die normalerweise deutsch ausgesprochen gehören aber aufgrund von INTEGRATION nun veramerikanisiert sind. auch nicht zu verwechseln mit meinen Levi's beispiel. es heißt Levi's Jeans, also die Jeans von Levi und nicht Lie-weiß, da würde sich der herr strauss doch sicher im grabe umdrehen wenn er das hören müsste nur weil leute (in diesem fall amerikaner) zu blöd sind das apostroph zu sehen.
 
@ijones: es spricht sich Wah-way aus. Du sagst doch nicht wirklich Nie-ke sondern wohl eher Naik zu Nai-kie - also sprichst du es auch nicht deutsch aus. Bei Levi's sollte man aber deutsch aussprechen, da es sich bei Levi Strauss um einen deutschen Namen handelt. Faustregel für die Aussprache aus dem Asiatischen ist: chinesisch wird englisch ausgesprochen, japanisch aber deutsch um annähernd korrekt zu klingen. Quelle für Huawei: http://inogolo.com/pronunciation/Huawei edit: Sony werden wohl eher 95% aller Menschen korrekt aussprechen So-nie, mit scharfem S.
 
Dann müssten imo zwei Punkte passieren (denn technisch sind die Teile ja durchaus in Ordnung): 1.) Einen Firmen- oder Markennamen nutzen, der weltweit auch Anklang findet. Sorry, aber Huawei klingt für meine europäischen Ohren einfach nach Chinazeugs, das einfach im Moment mit Billigschrott in Verbindung gebracht wird 2.) Gute Designer einstellen, die Telefone bauen, die sich tatsächlich wertig abheben und dennoch bezahlbar sind. Platz am Markt wäre dafür sicherlich ...
 
Da können Dacia und Lada ja auch gleich und den Oberklasse Markt einsteigen und ihre Hobel für 50000 Euro anbieten. Wird sicher der Renner.
 
bin ja mal gespannt. ich hatte mal ein billighandy von denen in der hand für den ersten blick supi aber nach ein paar monaten war es nicht mehr so der burner.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles