Finanzämter fahnden per Street View nach Tricksern

In mehreren europäischen Ländern machen sich inzwischen die Steuerfahnder der Finanzämter mittels virtueller Touren auf den Weg, um mögliche Steuerhinterziehungen ausfindig zu machen - insbesondere mit Googles Street View. mehr... Google, Auto, Street View, Streetside Bildquelle: Google Google, Auto, Street View, Streetside Google, Auto, Street View, Streetside Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und Google sprach: Tue Gutes. Nur hat da dummerweise gerade niemand zugehört. ;)
 
@kleister: selbst wenns so gewesen wäre, ist es nicht gut, das die ehrlichen leute nich noch mehr steuern zahlen müssen wenn das land an den unehrlichen pleite geht?
 
@JesusFreak: Dann wird sich der "Ein Colt für alle Fälle" Stil durchsetzen. Äusserlich wohnt man inner Scheune aber drinnen hat man ne fette Luxusbadewanne mit allem was das Herz begehrt. Der Bonus: Man kann noch ne runde Hartzen wenn man so wohnt :-DD
 
@kleister: Googles Motto war "Don't be evil" und nicht "Do good".
 
@wuddih: Hört sich wörtlich übersetzt aber doof an: Sei nicht schlecht. Hmmm... ;)
 
@kleister: böse
 
@wuddih: böse, schlecht, schlimm, übel, Schlauberger...
"Sei nicht böse" bedeutet im Deutschen die Bitte an jmd, jmd anderen oder über einen bestimmten Sachverhalt nicht zu grollen - und nicht, eine bestimmte Haltung im Allgemeinen zu unterlassen.
 
@kleister: Tut nicht an der Tatsache, dass deine Übersetzungsinterpretation des Wortes "evil" kompletter humbug ist. Google hat den Slogan aus dem Hut gezaubert als das Hauptthema Datenschutz war und der Slogan impliziert, dass Google mit den Daten nichts böses anstellen wird, wie z.B. offene Überwachung für jede Behörde usw.
 
@kleister: Das ist doch was gutes!
 
Da muss man erst mal drauf kommen.
Es gibt sicher noch andere Missbrauchsmöglichkeiten.
Darum habe ich alles verpixeln lassen. Wer weiss wozu das noch alles gut ist?
 
@Trabant: Mit Missbrauchsmöglichkeiten meinst du sicherlich die Steuerhinterziehung...
 
@Trabant: interessanter wären fürs finanzamt eh wohl die, die sich verpixeln lassen. auch einbrecher oder andere kriminelle haben an denen sicherlich mehr interesse. is glaub ich nich viel anders, als die dicken häuser mit den dicken mauern drumrum.
 
@Trabant: ja, richtig. Wenn da jemand was versteckt, muss auch was interessantes drin sein ... so und nicht anders denkt der Mensch. Und dazu zählen wohl auch Finanzbeamten und Leute, die andere Leute mit dem Glasschneider besuchen ...
 
@Trabant: Haus verpixel lassen ist totale Paranoia gerade wenn die Umgebung bei Bing in der Vogelperspektive sichtbar ist. Da kann man viel besser schauen wie man dort einbrechen kann weil es möglich ist auch hinter das Haus zu schauen und nicht nur von der Straße aus.
 
@Trabant: So ein Schmarn. Wieso sollte dieses eine Missbrauchsmöglichkeit sein? Es sollte, ob es natürlich beim Bürger ankommt, ist eine vollkommene andere Geschichte, sogar am Ende günstiger kommen, weil die so mehr Betrüger aufdecken können. Deine Sichtweise ist aber scheinbar, der ehrliche Mann ist der, der illegal handelt...
 
nette Sache.. :) find ich gut so. Auch wenn wir alle versuchen zu bescheissen. Finde ich, dass es eher die tun, die eh schon genug haben. ;D
 
@StefanB20: Das nennt man in dem Fall nicht "bescheissen" sondern "Ausschöpfen aller Möglichkeiten" :-)
 
@jigsaw: Den Tatbestand des Betruges und der Steuerhinterziehung betreiben, Verschleierung betreiben, sich als Verfassungsfeind offenbaren ... und mittels solcher Verneidlichung auch noch den Straftatsbestand der vorsätzlichen Beleidigung erfüllen.
 
Schon ulkig: Alle schimpfen ständig auf den ÜberwachungsSTATAT, aber wenn der Staat sich der größten Spionageorganisation der Welt namens Google bedient, wird's toll gefunden?! Kann ich mir nur mit dem Drolligkeitsfaktor erklären. So nach dem Motto: "Guck mal. Das Finanzamt spielt mit etwas rum, mit dem ich privat auch gerne rumspiele."
 
@AhnungslosER: Das eine ist Strafverfolgung bei Straftätern und das andere ist eine pauschale Überwachung ohne Verdacht. Warum sollen Behörden nicht auf die gleichen Mittel zugreifen können auf die jeder zugreifen kann? Ich finde das absolut richtig so.
 
@kkp2321: Ich wollte eigentlich auch mehr auf den Unterschied hinaus, den viele Leute zwischen Staat und Privatfirmen wie Google machen. Will der Staat, der ihnen ein einigermaßen geordnetes und sicheres Leben ermöglicht, also einem GEMEINZWECK dient, etwas von ihnen, ist es sofort suspekt und ein Aufschrei geht durchs Volk (oder zumindest den BILD-Zeitungsleser-Teil). Wenn aber eine allein sich SELBST NÜTZIGE Firma wie Google daherkommt, können viele Leute ihre Daten gar nicht schnell genug ausposaunen.
 
@AhnungslosER: ist doch besser als wenn man teure Satellitenzeit mieten oder teuer bezahlte Beamte hin schicken muss was nur unnötig Steuergelder verbrennt :-P Die Finanzämter suchen ohnehin nur nach den Reichen Steuerhinterziehern und die habens verdient erwischt zu werden!
 
@andreas2k: Ist Satellitenzeit teurer als Erdenzeit? Wie viel kostet so ne Satellitenzeit?
 
@vegettocool: Satellitenzeit kostet je nach Satellitanbieter mehrere hunderte Euros die Stunde! Und ja wir haben alle über deinen Witz mit der Erdenzeit gelacht! Ändert nur nix daran das es Satellitenzeit heißt wenn man einen Satelliten mietet :-P
 
Und an den Autor geht der Monatspreis für die irreführendste Titelzeile. Oder wer ahnte bei diesem Titel, dass es nicht um deutsche Finanzämter ging?
 
@AhnungslosER: Na ja ... war ja schon irgendwie klar, da sich ja nur eine handvoll Finanzämter in Dtl. sich Street View bedienen können ... ;)
 
@JoePhi: Wieso können sich nur eine Handvoll Finanzämter Street view bedienen? Aber selbst wenn, ändert sich auch nichts dran, dass man es von deutschen Finanzämtern nicht erwarten würde und sie es mit Sicherheit auch nicht (systematisch) verwenden.
 
@AhnungslosER: Wieso bist du dir da so sicher?
 
@jigsaw: Wobei? Dass man es nicht erwarten würde oder dass die es nicht verwenden?
 
@AhnungslosER: Beides, das Finanzamt ist doch sowieso hinter jedem Cent her wie der Teufel hinter der armen Seele also warum sollten sie es unter dem Aspekt neuer "Einnahmequellen" nicht verwenden?
 
@jigsaw: Naja, erwarten würde es vielleicht nicht jeder, weil man Behörden nicht für so "modern" hält. Und was die Verwendung anbelangt: Dass ein einzelner deutscher Finanzbeamter hinundwieder mal reinguckt, wenn ihm etwas eigenartig erscheint kann man sicherlich nicht ausschließen. Ich habe aber bewusst differenziert, dass ich mir eine SYSTEMATISCHE Benutzung nicht vorstellen kann. Dazu müsste es entsprechende Arbeitsanweisungen geben und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass diese mit den Ermittlungsgrundsätzen deutscher Behörden kompatibel wäre. Aber bei den Litauern und Esten hört es sich nach einer (mittlerweile) relativ festen Praxis an.
 
@AhnungslosER: Wieso? Na ganz einfach: Weil es in Deutschland Street View nur in einer Handvoll Städte gibt, da hier ja überall wild verpixelt wurde. Von daher: Keine Gefahr! ;)
 
@JoePhi: Und das verpixeln ist doch mal der größte Schmarn. Am Besten sie betonieren das Haus hinter eine Schwarze Wand, damit auch die Bürger, die da zufälligerweise mal vorbei schauen, nichts sehen können. Die, die da wirklich einbrechen wollen, schauen sich es einfach ohne Streetview real an und entdecken so am Ende noch viel mehr, als wenn man es nur über Streetview gemacht wäre.... Gruß
 
@JoePhi: Den Lamborghini, der auf der Straße steht, sieht man aber dennoch. ;D
 
@AhnungslosER: Das stimmt. Aber ... der ist ja nicht zu 100% zuzuordnen. Und wenn er in der Hofeinfahrt stehen würde ... wäre er ja verpixelt.
 
@Forster007: Ich würde mal sagen, dass das Verpixeln eine typisch Deutsche Aktion ist: Man schaut sich einen neuen Dienst an, handelt in einem Nebensatz kurz die Vorteile ab und lamentiert dann stundenlang über die Gefahren. Diese exisitieren natürlich auch, es ist aber fraglich, ob diese so überwiegen, dass eine solche Panik daraus entstehen muss.
 
@JoePhi: ich kann Dich da vollkommen beruhigen, Deutschland wird seit Mitte letzten Jahrzehnts vollkommen digitalisiert. Nur weil diese Aufnahmen nicht für die Allgemeinheit zugänglich sind, bedeutet es nicht dass es sie nicht gibt. Die Finanzämter haben damit aber weniger zu tun, es ist eher für die Bauämter gedacht.
 
@Yepyep: Und was hat diese abgeschottete Insellösung mit einer Lösung zu tun, die allgemein zugänglich ist und somit sowohl großen Brauch-, als auch Missbrauchsmöglichkeiten bietet. Nicht viel? Ja genau! ;)
 
@JoePhi: gut ich erklär es dir einfach mal. Du antwortest auf den Zusammenhang Streetview und Finanzamt mit dem Hinweis dass es dies ja kaum gibt. Auf das Finanzamt und smot Behörde bezogen, bezieht sich meine Antwort. Du verstehst es nicht und das glaub ich Dir, trotzdem mußte ich Deinem Übermut einhalt gebieten.
 
@Yepyep: Richtig. Und ich bezog mich direkt auf Streetview, wie es in Litauen der Fall war (Artikel gelesen?). Dass unser Staat noch andere Lösungen in der Hinterhand hat, sollte durchaus verständlich sein. Aber was hat das jetzt mit Streetview zu tun? Eben nichts. Wenn man in einer Diskussion einen Einwurf macht, dann sollte er entweder zum Thema wirklich passen (und das war hier die Diskussion um Streetview, nicht um Digitalisierung im Allgemeinen) oder einen Vorschlag machen das Thema zu ändern. Mit Übermut hat das nichts zu tun, sondern mit der sehr einfachen Struktur: Hauptthema und potentielle Nebenthemen. Ich persönlich bringe selten Nebenthemen auf den Tisch, ohne deutlich klar zu machen, dass es im Grunde nicht wirklich zum Hauptthema passt. Halte ich weder für zielführend, noch für höflich. Aber ... das muss ja nicht jeder so sehen ...
 
@AhnungslosER: Seit wann hat Deutschland mehrere Finanzämter? Der Titel ist nicht wirklich verwirrend, man muss ihn nur richtig lesen.
 
@Jaba01: Schau mal hier: http://www.finanzamt.nrw.de/
Das nur in NRW. Soviel zu deiner Frage!
 
Es ist schon was tolles mit Street View durch New York zu gehen und sich die Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Warum man allerdings z.B. ein Straße in Berlin sich anschauen will wo ein haus nach dem anderen gebaut ist, begreife ich jetzt allerdings nicht. Da erschließt sich auch für mich der sinn daraus nicht.
 
@Tidus: Vllt willst du dort urlaub machen und schon mal die gegen anschauen und pruefen ob du in dem Hotel auch wirklich wohnen willst. Dann wurdet man sich auch nicht ueber den guenstigen Preis
 
Scheiße! Hätte meinen Ferrari doch lieber in die Garage fahren sollen :D
 
@Smek: Ja, wo Bing dein Haus in Vogelperspektive Fotografiert hat hättest du ihn auch besser hineinstellen sollen anstatt hinter das Haus. ;)
 
Die (2) genannten Beispiele sind zusammengewürfelter Argumentationsbrei!
"ob jemand, der ein geringfügiges Einkommen angibt, nicht in einem Haus wohnt, dass auf einen deutlich luxuriöseren Lebensstil hinweist"
Das kann man überhaupt nicht per Street-View erkennen; also ob der Bespitzelte ein Zimmer, eine Etage oder das ganze Haus bewohnt. Außerdem kann man davon ausgehen, dass vorsätzliche Trixer nicht bei Street-View zu finden sind und eher Kommissar Zufall erfolgreich war. Ich sehe jedenfalls keinen Sinn, eher die Bestätigung, dass dieser nichtstaatliche Google-Dienst für staatliche Aufgaben missbraucht wird, in dem Fall eher die Aufgaben verwässert anstatt zu unterstützen. Nach dem Motto: Wir sind ganz schön clever und fortschrittlich beim Finanzamt. Alleine die Meldung an die Presse sagt doch alles. Deutsche Behörden würden es gar nicht erwähnen, da man eine unverantwortbare Allgemeinschuld suggeriert. Sprich, man kann es ja machen aber als Beweisführung ist es illegal. Was will man uns hier eigentlich mitteilen?
 
Tolle Sache, nun dürfen sich die anderen EU-Länder auf mehr Geld von Deutschland freuen. Der größte Teil der Steuerzahlungen hilft m. E. nicht dem deutschen Volk.
 
oh und nun bitte bei den nachbarn von meinen eltern ... 2 mal in der woche wird da ne kabeltrommel ausgeschlatet so groß wien auto

haben 2 mercedes aber keiner hat einen job ... hmmmmmmm ahja das haus haben sie grade umgebaut udn aufgestockt ... natürlich nicht nach irgenwelchen gesetzen sondern die "garage" (die kein tor hat und ein bett steht drine) bis an den zaun gebaut ;)

los gebt mir (-) weil ich vorurteile habe die sich bestätigen xD
 
Wieder den kleinen Mann den man erwischt, den der wirklich Steuern prellt der Reiche, kommt wie immer davon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles