Microsoft entwickelt ebenfalls eine Smart Watch

Auch der Software-Konzern Microsoft soll sich in die Reihe jener stellen, die an einem Computing-Gerät in Form einer Armbanduhr arbeiten. Das berichtete das 'Wall Street Journal' unter Berufung auf Manager bei Zulieferern. mehr... Apple, Uhr, sbb, Schweizer Bahnhofsuhr Bildquelle: SBB Microsoft, Uhr, Smart Watch Microsoft, Uhr, Smart Watch Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schön das Microsoft jetzt endlich mal gleich mitmacht und nicht erst wenn alle Anderen schon fertig sind. Ob man so etwas braucht, weis ich nicht. Also ich brauch allerdings keine.
 
@PfirsichDruide: also 2003 wurden diese schon als "smart personal objects technology" vorgestellt. Nokia hat auch vor ein paar jahren ein nettes display vorgestellt das sich zur bedienung zb biegen laesst. wird zeit diese beiden Firmen zusammen laufen zu lassen :)
 
@PfirsichDruide: Solange so eine Uhr täglich geladen werden muss, macht sie meiner Meinung nach keinen Sinn. Ansonsten wäre es schon ganz nett, wenn man seinen MP3 Player, evtl. Sogar noch das Handy am Handgelenk tragen könnte...
 
@b.marco: gibt es schon laaaaange bei den chinesen: http://www.cect-shop.com/de/gadgets/handyuhren ist überhaupt nichts neues. leider hab ich noch keine mit android gesehn :( nur das mit dem akku ist eben das gewisse problem.
 
Ach nö. Hoffe mal, dass das eine Ente ist.
 
@DON666: Aber dann würde es doch 'Smartduck' heissen. Tststs, Ideen ham die Leute...
 
@kleister: Nee, "Ente" ist ein Begriff aus der Zeit, als die Leute noch gedruckte Zeitungen gelesen haben, statt ständig auf kleine Bildschirme zu starren. Darum auch eigentlich "Zeitungsente". Kannste ja mal googlen. ^^
 
@DON666: ich freu mich schon drauf. Vor allem office auf der Microsoft Smartwatch könnte eine echte Killerapplikation sein.
 
Ich sehe bis heute keinen großen Nutzen in so eine Armanduhr, außer, dass man sie wohl jede Woche laden muss. Da trag ich doch lieber meine Analoguhr, die schaut wenigstens nach was aus, da vergoldet. Und hält wohl auch länger...
 
@DARK-THREAT: Hast du ne Automatik uhr? wenn nein solltest du dir diese besorgen. hat man einen groesseren Nutzen :P
 
@DARK-THREAT: Wieso laden? Es gibt Displays, die nur Strom verbrauchen, wenn sie ihren Inhalt verändern. OLEDs sind auch sehr sparsam. Der Rest der Hardware frisst auch nicht viel. Das bisschen lässt sich also über Solarzellen reinholen. Auch hier gibt es schon Techniken, wo dies als Layer im Display realisiert ist, um eine große Fläche bieten zu können. Den Herstellern ist das sicherlich klar, dass die Leute ihre Uhr nicht ans Ladekabel stecken wollen. Sobald der Konkurrenzkampf da ist, wird man sich also mit solchen Raffinessen abheben wollen. Alternativ: Kabelloses Aufladen. Das kommt ja mit den Smartphones langsam in die Gänge. Wenn man dann eh auf dem Nachttisch eine Qi-Platte liegen hat, wird man dort auch die Uhr drauf legen können. (außer jene von Apple, da ich mir zu 100% sicher bin, dass Apple im Falle von Wireless Charging einen eigenen Standard bringen wird und sich nicht auf Qi einigen wird).
 
@sushilange2: In Bezug zur richtigen Uhr sind die Neu-mode-blabla: Billig, sehr viel kurzlebiger, kurze Modeerscheinung, kein Wert.
 
@DARK-THREAT: Wieso? Du kennst doch bestimmt die Sache mit der Kartoffel wo man Nägel aus verschiedenen Metallen reinsteckt. Das könnte man dann auch bei z.B. eingehenden Anrufen, andersherum nutzen. :D
 
Wo sind die Zeiten hin, wo man eine Uhr kaufte und diese am besten Lebenslang funktionierte. Bei diesen Smart Watches muss man aufpassen, dass das Display nicht kaputt geht und dann vermutlich täglich an die Steckdose.
 
@Arhey: und jeden Dienstag Update nicht vergessen
 
@Arhey:
Und Virenscanner nicht vergessen!
 
@Arhey: Gorilla-Glas hält schon einiges aus. Und bezüglich des Stromverbrauchs könnte ich mir schon vorstellen, dass man ein halbdurchlässiges Display entwickeln kann, dass dann noch eine im Hintergrund liegende Solarzelle auflädt.

Stabilität und Energieversorgung /-Verbrauch ist glaube ein machbarer Task, ich bin viel eher auf die Menüführung und Benutzersteuerung eines solchen Gerätes gespannt.

Und ja, ich sehe durchaus einen Markt für solche Smart-Watches. Das ständige Mitschleppen meines SmartPhones stört mich schon gewaltig. 90% der von mir benötigten Funktionen (Telefon, Kalender, MP3, Uhr!, Shazam, usw.) könnt ich mir durchaus vorstellen, auch über eine SmartWatch erledigen zu können.
 
Ich kann mir zwar grad nicht vorstellen, wieviel 1,5 Zoll dann sind... Aber so eine Uhr in cyan mit 4 Kacheln würd ich sofort kaufen :-)
 
Waere es nicht einfacher eine News zu bringen die sagt "Firma X bringt KEINE Smartwatch" :D
 
Der ganze Medienhype um Smartwatches ist so lächerlich wenn man bedenkt, dass der einzige Grund für das aufgeregte Getue ein Gerücht über ein angebliches Apple-Produkt ist. Ich lach mich schlapp wenn das am Ende nicht kommt und niemand außer ein paar Nerds so ein klobiges Teil am Arm haben will :-D
 
@nicknicknick: wenn Dir vor 7 Jahren jemand gesagt hätte, dass er ein Telefon ohne Tasten entwickelt, dies aber um einiges größer als ein normales Handy ist, deutlich schwerer und teuerer und der Stromverbrauch so immens ist, dass das Teil spätestens nach 48 Std. wieder geladen werden muss, den hättest Du wahrscheinlich auch ausgelacht, oder?
 
@Fortytwo: sicher nicht, da hatte ich nämlich schon ein Nokia-Smartphone, das all diese negativen Aspekte in sich vereint hat. Nur halt ohne Touchscreen :-D Smartwatches sind meiner Meinung nach ein Nischenprodukt, weil sie nicht genügend Mehrwert gegenüber Smartphones bieten. Allenfalls als Statussymbol taugen sie eventuell, nur dafür gibt es ja auch heute schon teure Uhren. Lassen wir uns mal überraschen :-)
 
@nicknicknick: Was hast Du gegen Nischenprodukte? - BTW, ich sehe mittelfristig für eine SmartWatch einen viel größeren Markt, als für das klobige SmartPhone. Richtig ist zwar, dass eine SmartWatch nichts können wird, was ein SmartPhone nicht auch kann, aber die Größe wird das entscheidende Kriterium sein. Ein SmartPhone muss ich immer mit mir rumschleppen und dahinlegen oder dorthinstecken -> "Wo ist mein SmartPhone?", eine SmartWatch hab ich immer an und muss mir keine Gedanken machen, wo das Teil ist, wenn ich es kurzfristig brauche.
 
@Fortytwo: Doch, die Smartwatch hat einen unverrückbaren Vorteil: Ihre Mobilität. Wenn man sie nicht gerade vorher im Kühlschrank liegen hatte, kann man sie sogar beim Sex tragen und es fiele nicht weiteres auf ;) Spass beiseite: hier geht es um die physische Bindung von Daten bzw Datenzugängen an eine Person, was ein entscheidender Schritt in der weiteren Mobilisierung ist. Ein ganz naheliegendes Stichwort wäre z.B. NFC: Derzeit wills keiner so recht haben, weil es immer noch einfacher ist, mit Plastikkarten als dem Smartphone zu hantieren. Ich denke, mit den Smartwatches wird sich mehr ändern, als die meisten hier sich vorstellen können.
 
@Fortytwo: Ich habe überhaupt nichts gegen Nischenprodukte, ich mache mich ja nur über den kopflosen Hype lustig weil alle Hersteller Angst vor Apple haben. Eine Smartwatch ist entweder reduziert (zb keine Kamera) oder klobig und du musst sie immer am Arm tragen... Stelle ich mir ähnlich angenehm vor wie bei den Taschenrechner-Uhren in den 80ern. Das einzige Argument was mir tatsächlich bedenkenswert erscheint ist NFC-Payment, aber ob die Leute das wirklich nutzen wollen? Wie gesagt, lassen wir uns überraschen
 
...kannste mir mal sagen, wie spät es ist?
Nö, geht nicht, meine Uhr ist abgestürzt... :-)
 
Wenn es solche Uhren gibt in die ich dann reinrede, dann will ich nur eine Funktion haben: "KITT, ich brauche Verstärkung" ...und dann kommt mein Wagen vorgefahren (kann man ja auch mit Windows Phone koppeln)
 
Ein Telefon in einer Uhr gab es doch schon vorher, ich hoffe nicht das man damit jetzt auch noch surfen kann. Auf 1,5" ist das wohl eher etwas lächerlich. Ebenso wie Emails lesen etc...
 
Mag sein, dass 1,5" zum E-Mail-Lesen viel zu klein ist, was aber wenn eine solche Uhr mit anderen Geräten interagieren kann? - Z.B mit dieser Google-Brille, oder einem x-beliebigen Terminal, an dem man sich mit der Uhr mittels BlueTooth anmelden kann. In Städten könnte ich mir solche frei zugänglichen Terminals vorstellen. Meine Daten (Adressbuch, Zugänge, Dokumente, usw.) hab ich ja stets auf der Uhr dabei.
 
@Fortytwo: So sehe ich das auch. Diese Uhren werden ein digitaler Schlüsselbund und Container für persönliche Einstellungen sein. Vorstellbar wäre z.B., dass ein Terminal auf die Anwesenheit der Uhr reagiert - verlässt man den Schreibtisch, meldet sich das Konto am PC automatisch ab und der nächste Nutzer o. Mitarbeiter kann das Terminal nutzen. Gerade MS hat allein mit Office und Outlook schon einiges im Portfolio, was sich über so eine Smartwatch personenbezogen anwenden und steuern liesse. Genauso kommen alle möglichen Statusmeldungen auf die Uhr und ich kann damit mein Auto öffnen und starten sowie den Status diverse Smart-Home-Devices kontrollieren. Das ginge mit nem Smartphone zwar auch, verhält sich in der Usability aber wie die Armbanduhr zur Taschenuhr. Letztlich wird es weniger personalisierte, starr an einen Anwender gebundene Endgeräte geben, was die Verfügbarkeit eigener Daten, Anwendungen und Informationen an jedem denkbaren Ort zu jeder Zeit massiv verbessert.
 
@Fortytwo: Da muss die Uhr schon sehr billig sein, dass es sich gegen die paar Sekunden Daten aufschreiben rentiert. Außerdem könnte man sowas rein technisch schon mit seinem Perso machen, den man eh haben muss
 
Schön daß hier viele schon genau wissen, wie schlecht solche Uhren sind, obwohl noch nicht mal ansatzweise bekannt ist welche Ideen dahinter stecken. Ich liebe diese typisch deutsche Offenheit gegenüber neuen Ideen :-) Das ist so ähnlich wie: Das Wetter in 3 Wochen ist noch nicht bekannt, aber man schreibt jetzt schon mal wie schlecht man es findet. Ganz toll! Wie wäre es wenn man einfach mal abwartet was sich die einzelnenen Hersteller darunter so vorstellen und welche Ideen sie haben. Und wenn die Produkte dann da sind kommt wieder der große Glaubenskrieg welcher Hersteller denn nun wirklich die bessere Smartwatch hat und wer das eigentlich wirklich erfunden hat? Dann werden wieder seitenlang Veröffentlichungs- und Ankündigungstermine verglichen und mit lustigen Grafiken dokumentiert. Ich lach mich echt schlapp wenn das so wird!
 
Ach, wie war das vor iPhones: "Wer braucht schon Smartphones. Mein Handy hat eine Tastatur, Akku Laufzeit ist unschlagbar und es ist viel kleiner und handlicher als die fetten klobigen Touch Handys" ... Das lustige ist ja, dass alte Tastatur Handys heute noch die oben genannten Punkt erfüllen. Trotzdem kauft jeder ein Smartphone. Mit den Smart Watches wird es nicht anders sein. Erst wird gejammert, kurz danach folgen die Schwanzvergleiche: "Meiner hat ein Octa Core und kann jetzt Wetterdaten schneller anzeigen" ... "Ja und? Mein Smartwatch ist aus Super-Duper Alu+Top Qualität" ^^
 
@algo: Mein Touch-Handy ist kleiner als alle anderen Tastaturhandys (Nokia Energy, Philips Savy, Sony T630, Sony W810i) die ich hatte. Soviel zum Thema "klobiger".
 
@DARK-THREAT: Touch Handy? Kleiner als ein W810i? Was ist das für ein mini Ding? Ich habe schon Probleme mit einem Xperia Mini Pro gehabt^^
 
@algo: LG GD880 oder auch "LG Mini". Damals die beste Auflösung der Smartphones auf dem Markt, bis ein neues iPhone kam. Im Nachhinein ein Fehlkauf, da das eigene Betriebssystem fallen gelassen wurde.
 
@DARK-THREAT: Das Smartphone kam doch erst 2010? Das iPhone aber schon 2007!
 
@algo: Ich sagte ja, ein neues iPhone... Damals war das 3GS aktuell mit 480 × 320 Pixel. Das LG hat 854 x 480 Pixel. Erst das iPhone 4 hatte 960 × 640 Pixel.
 
@DARK-THREAT: Es ging aber um die Zeit vor den iPhones. Da gab es nun mal nicht solche Smartphones und jeder war zufrieden mit seiner Tastatur Handy. Smartphones wurden damals skeptisch betrachtet. Jetzt kauft es jeder. So wird es auch mit den Smart Watches passieren. Darum ging es mir!
 
Während Apple & Co an ihren Smartwatches werkeln hat Douglas Adams vor 30 Jahren schon bemerkt, das Digitaluhren eigentlich eine ziemlich bescheuerte Erfindung sind.
 
Als wenn MS seine Produktmülltonnen nicht schon übervoll hätte. Ich meine bei dem, was MS in den letzten Monaten insgesamt verzapft hat, kann dabei ja nun auch nix dolles bei herumkommen. Alles halbfertig, wohl unter Zugzwang auf den Markt geworfen, irgendwie nur sinnloser Aktionismus, nichts mit Verstand und Marktreife. Aber ich lasse mich ja gerne positiv überraschen....
 
Na ja ... abwarten. Ob diese Teile aber wirklich einen Mehrwert bieten und dann auch in einem Preisbereich sind, dass man für etwas, das nur (denn so stelle ich mir das vor) convenience bietet, nicht zu viel Kohle zahlt. Abwarten, mit welchen Ideen die kommen (wenn sie überhaupt kommen). Dass die Unternehmen aber parallel sowas anschauen, ist schonmal gut. Einer allein ist nur wiederfür besonders einen nicht positiv: Den Käufer.
 
Guckst du hier: http://www.pearl.de/a-PX1730-4071.shtml
 
Ich freue mich schon auf die Microsoft Smartwatch Pro - mit x86 CPU und aktivem Lüfter. Dann kann ich endlich unterwegs auf meiner Uhr professionell arbeiten.
 
@sebbel88:
Ja, und alle anderen Smartwatches sind scheisse, weil sie kein richtiges Office haben und keine X86 Programme ausführen können. Meine Smartwatch kann Photoshop starten, deine nicht. Bedienen geht zwar nicht, aber es geht ums Prinzip. Ich freue mich schon auf solche Diskussionen :D
 
Oje, also die dann auch noch... Laaangweilig. 0.o
 
Wenn es das Gerücht gäbe, dass Apple an einem tragbaren elektronischen Computer in Form einer Unterhose arbeitet, würde man dann auch mit einer Windows-Buxe von MetooSoft rechnen können?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles