Kriminelle Gruppe greift seit Jahren Online-Games an

Seit Jahren ist eine Gruppe von Kriminellen aktiv, die es auf die Nutzer von Computerspielen und Spielehersteller abgesehen hat. Diese wurde von Experten, die ihr nachstellen, "Winnti" getauft. mehr... Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität Bildquelle: world.edu Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität world.edu

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessant. Schade nur, dass so konsequent um den heißen Brei herumgeredet wird. Mich würden mal betroffene Games/Firmen interessieren.
 
@DON666: Blizzard, Valve (Steam), GW 2 um nur die grössten zu nennen. Eigentlich überall wo es "viele" Spieler gibt bzw was zu holen ist.
 
@psyabit: Denke ich mir wohl auch so, aber leider gibt das der von Kaspersky veröffentlichte Text nicht her. (Minus? Warum? Egal!)
 
@DON666: Ich musste als ich das las an WoW denken. Könnte zeitlich hinpassen. Da schlugen mal nach einem Update auch sämtliche Virenscanner an.
 
@DON666: Weißrussland = World of Tanks. Ebenfalls ein Spiel mit Gold als Währung gegen echtes Geld.
 
Hab ich mir schon lang gedacht das Kriminelle Zugriff auf solche Server der Spieleindustrie haben.

Imme wenn ich mein WoW Account aktiviere und spiele bekommen ich WoW Spam/Phising Mails usw.

Sobald der Account wieder eingefroren ist, hört es auf.
 
@gizzle: Kann ich nur zustimmen, hab extra eine EMail für Blizzard eingerichtet. Dort kriege ich seit der Aktivierung von D3 Phishing Mails. EMail Acc ist niemandem ausser Blizzard bekannt.
 
@Eziens: Gleiches gilt bei mir für World of Tanks.
 
Vor einiger Zeit hatten wir im STO (Star Trek online) Forum eine Diskussion bezüglich solcher Aktionen. Vermehrt beschwerten sich dort Spieler bezüglich Cheater und Server lag. Ich ging davon aus, dass jedem klar sein sollte, dass kein online Game sicher sein kann. Liegt in der Natur der Sache. Zu meinem Erstaunen musste ich mich eines Besseren belehren lassen. Eine nicht unwesentliche Anzahl von Spieler behaupteten tatsächlich, es sei bei STO unmöglich zu Cheaten, weil die Daten (Spielstände, Anzahl div. Gegenstände usw.) auf dem Server gespeichert werden. All meine fachliche Überzeugungskunst und Fallbeispiele haben diejenigen nicht überzeugen können, dass sie einem Irrglauben aufgesessen sind. Fazit an der Geschichte ist, bei so viel Naivität wünscht man sich insgeheim manchmal, dass solche Opfer von solchen Aktionen werden.------ Da sich die Vorfälle gehäuft haben, gibt es aber auch vermehrt Stimmen, dass diese Widersprüche von STO selbst ins Forum gesetzt werden, damit solche Diskussionen Mundtot gemacht werden. Spekulation Hin, oder Her, Tatsache ist, wie diese News einmal mehr zeigt, nichts im I-Net ist sicher.
 
@Rumulus: Wie jetzt es gibt Leute die denken absolte Sicherheit existiert in der digitalen Welt!? hehe die Regierung will nur das beste für die Bevölkerung (Personal) jaja is klaa :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich