Panasonic-Tochter kauft Berliner Musikdienst Aupeo

Das 2008 gegründete Start-Up Aupeo, das ein personalisiertes Internet-Streaming-Radio anbietet, wurde von Panasonic Automotive übernommen. Details zum Kaufpreis sind nicht bekannt, für das Berliner Team soll sich vorerst nichts ändern. mehr... Musik, Musikdienst, Mercedes, Aupeo Bildquelle: Aupeo Musik, Musikdienst, Mercedes, Aupeo Musik, Musikdienst, Mercedes, Aupeo Aupeo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Scheint zum Trend zu werde, ein Unternehmen zu Gründen und es möglichst schnell grüne Zahlen schreiben zu lassen, um es dann an den nächsten zu verkaufen.
 
@shriker: Was für ein Trend? Eine solche Vorgehensweise ist keineswegs neu. Man findet nun man innovative Ideen oft außerhalb des eigenen Hauses und sichert sich diese dann. Was daran verwerflich sein soll (denn so richt Dein Kommentar irgendwie) ist mir nicht so wirklich klar. Entwicklung und Innovation kostet Geld ... ob man das jetzt zukauft und so recht sicher eine Innovation erwirbt, oder mit einem gewissen Risiko selbst entwickelt ... was macht mehr Sinn?
 
@JoePhi: Ich glaube ich würde mein Unternehmen weiter führen ohne das mir jemand sagt, was ich zu tun hab.
 
@shriker: na ja ... das läuft wohl unter dem Motto: Alles hat seinen Preis ...
 
@shriker: Du hast in dem Fall 2 Moeglichkeiten - du fuehrst es weiter und versichtest auf 100 mio euro und hast das risiko das das andere Unternehmen auch in den Markt dringt und du alles verlieren kannst oder du hast 100 mio und kannst dir nen neues Hobby suchen. Also ich wuesste glaub ich was ich machen wuerde :)
 
@JoePhi: auch bekannt als M&A, was landläufig als relativ große Geldverbrennungsmaschinerie bekannt ist. Good Will und so..
 
@luckyiam: Das ist Unsinn. Es gibt selbstverständlich auch negative Beispiele, aber deutlich mehr Zukäufe, die erfolgreich eingegliedert wurden. Und ganz besonders im Start-Up-Bereich gibt es einen ganzen Haufen positive Beispiele ... genau dann nämlich, wenn große Unternehmen keine Grundlagen- oder Basisforschung betreiben.
 
@JoePhi: Das hier hat aber garnichts, aber auch rein garnichts mit Einkauf von Grundlagenforschung zu tun.. Hier geht es wohl eher um den Erwerb von ner Nutzerbase und die Art und Weise der Kommunikation, oder willst du mir sagen, dass Google selber nicht in der Lage wäre sowas auf den Weg zu bringen? WhatsApp ist einfach erfolgreich und eine Fusion dieses Dienstes mit den bereits vorhandenen Infrastrukturen ist halt ein attraktives Geschäft. Wenn die nur die grundlegende Technologie kaufen wollten, könnten die genauso gut Hike kaufen für nen Bruchteil..
Achja.. und lies mal den ersten Absatz bei Mergers and Aquisitions bei Wikipedia unter "Ergebnisse"..
 
@luckyiam: Unsinn ist auch nicht dieser Fall hier, sondern Deine Aussage o1re3. In diesem Fall wäre der Zukauf für Google durchaus passend, da sie in diesem Bereich Nachholbedarf haben. Der Kauf von Skype durch Microsoft ist auch so ein Beispiel, das einen Dienst passend integriert ... auch wenn man über den Kaufpreis durchaus geteilter Meinung sein darf. M&A als Geldverbrennungsmaschine zu bezeichnen ist einfach nur ein Zeichen für Stammtischgeblubber. Ein paar kalte Tage machen noch keinen Winter.
 
Höre das 1. Mal von dem dienst, taugt der etwas? Oder ist man mit Last.fm besser bedient? - Aus Blick des Datenschutzes wäre ein deutscher Dienst ja interessant...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen