3D-Drucker sollen bald ganze Branchen umkrempeln

In der IT-Branche geht man davon aus, dass die langsam aber sicher in den Markt dringenden 3D-Drucker zunehmend Einfluss auf verschiedene Teile der Wirtschaft ausüben werden. mehr... 3D-Drucker, Kunststoff, Buchstaben Bildquelle: Snowmentality / Flickr 3D-Drucker, Kunststoff, Buchstaben 3D-Drucker, Kunststoff, Buchstaben Snowmentality / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ob mal irgendwann die bremse gezogen wird?
So langsam gibts bald für alles Maschinen & für immer mehr keine arbeit die sich noch lohnt & das beste daran ist, es wird sogar noch von der breiten masse begrüßt.
 
@hellboy666: vll währe es dann an der zeit das Leistungsprinzip nach dem alle arbeiten müssen überdenken
 
@hellboy666: Wieso die Bremse ziehen? So etwas nennt sich Entwicklung und Fortschritt. Die Menschen passen sich mit ihrer Arbeit und Ausbildung den Möglichkeiten an. Solche Neuigkeiten heissen nicht, dass automatisch keine Arbeit mehr vorhanden ist, sondern dass die Arbeit anders ausschaut und der Mensch sich in gewissen Grenzen anpassen muss. Dass die Ethik hierbei nicht auf der Strecke bleibt gehört dann zu den Aufgaben der jeweiligen Führung. Aber Stillstand oder Rückschritt fordern? Also bitte.
 
@JoePhi: ich sag ja nix gegen fortschritt, da wäre ich der letzte, aber ist fortschritt super, wenn dafür der mensch unwichtig wird? in den 80er 90er jahren gabs schonmal was derartiges fortgeschrittenes, die roboter fertigung in der industrie, hat gleich tausende schlosser u lackierer den job gekostet. Und Ethik, ehrlich daran glaubst du in der wirtschaft?
 
@hellboy666: Ich denke da spielt unsere untätige politische Landschaft eine wichtige Rolle. Das gleiche wie in China. Nicht wir Konsumenten können was ändern, da fast alles aus China kommt, sondern dort die Politik und die gesetzlich geregelten Bedingungen. Das gleiche ist dann hier zu lande wichtig. Die Politik muss sich fragen, was verändert sich in der Arbeitswelt und wie muss sich das Berufsbild der Menschen dadurch mit verändern. Es gilt herauszufinden welche neue Berufsbereiche dann zu schaffen und zu fördern sind. Von der Wirtschaft braucht man da auf nichts zu hoffen.
 
@hellboy666: es wird daraufhin hinauslaufen dass niemand mehr arbeiten muss in ferner Zukunft und du trotzdem voll versorgt wirst, ist doch auch nicht schlecht, oder?
 
@R-S: ich kenn star trek, danke, aber wer solls ermöglichen und wie soll das umgesetzt werden? 10.000 jahre geschichte zeigen doch wie wir ticken. eher kommt eine minimierung der geburten rate die staatlich kontrolliert wird, damit man nix verschenken muss.
 
@hellboy666: Na indem man so viel wie möglich von Maschinen erledigen läßt, wie auch sonst. Man muß dann selbstverständlich noch entsprechende Vorteile für Leute die tatsächlich noch arbeiten müssen herausarbeiten, aber da sehe ich nun wirklich das geringeste Problem.
Geschichte ist Vergangenheit, nur weil 99,x% der Menschheit dumm sind, bedeutet das doch nicht daß man nicht auch was verbessern kann.
 
@Johnny Cache: glaubst du echt, das es irgendwann so viele gandhi´s geben wird, das man ohne eigene vorteile die masse versorgen und nebenbei sich selbst das wasser abgraben wird? Man brauch sich nichtmal weit bewegen, den heut hetzt man ja schon gegen langzeit arbeitslose, wovon viele durch solche erungenschaften erst in diese lage gekommen sind & das ganze wird auch nicht besser, weder wirtschaftlich von politisch, im gegenteil es wird schlimmer & irgendwann wirds dann explodieren, dann gibts entweder geburten kontrolle oder china arbeitsverhältnisse, im schlimmsten fall sogar beides.
 
O_o" Sehr nobele Ansprüche die ihr da Anstellt, aber die Maschinen sind nicht aus einem altruistischen Grundgedanken da. Es geht drum die Grenzkosten der Herstellung zu Senken, den Profit zu erhöhen und die Ware innerhalb eines Toleranzbereiches zu fertigen. Soziale Verantwortung ist nur eine Notwendigkeit die durch die Produktion in einem Land mit einem Rechtsgefüge entsteht. Der Fortschritt der dabei entsteht ist sicher nicht für die Allgemeinheit. Der Mensch ist in seiner Verwendung als Arbeitsmittel zu teuer. Würde man ihm mehr bezahlen, müsste man diese Kosten durch den Profit kompensieren, dies wäre dann zum Unwohlbefinden der Anleger führen. Willkommen zu den Bedingungen der Industrialisierung und dem Arbeiter. So einfach. Grundstudium Wirtschaftswissenschaften und ihr werdet alle Wirtschaftsnachrichten hassen lernen.
 
@hellboy666: Die Leute sind sogar zu blöd zu erkennen daß es sinnvoller wäre jeden etwas arbeiten zu lassen, als nur einen gewissen Anteil, welcher den Rest dennoch finanziert. Ob sich das jemals ändern wird wage ich ernsthaft zu bezweifeln, nicht umsonst gibt es so Abkürzungen wie DBDDHKPSAV.
 
@hellboy666: Fortschritt soll ja die Arbeiter entlasten, das mit den Lackierern ist also folgerichtig. Nur ist das längst nicht der erste Fall. Vielleicht hast du schonmal von der Archimedes'schen Schraube gehört, die schon im Altertum Arbeitskräfte eingespart hat. Das ging dann immer nahtlos weiter, das Rad, die Webmaschinen, die Dampfmaschine, Elektrizität, Computer ... immer fielen in Folge viele Arbeitsplätze weg (und meist gabs dafür dann neue, ganz andere). Aber das wird dann langsam philosophisch, dafür ist WF nicht der richtige Ort :)
 
@hellboy666: Die spannende Frage ist ob man in eher ferner Zukunft überhaupt noch Arbeit braucht. Selbstverständlich wird sich auch dann nicht alles von Maschinen erledigen lassen, aber die aktuellen gesellschaftlichen Prinzipien werden sich sicher ändern müssen. Wenn man sich mal überlegt welche Aufgaben die heute Arbeitsplätze bieten zwingend von Menschen erledigt werden müssen wird man feststellen daß es gar nicht mal so viele sind.
 
Irgendwie werden die Dinge aus Star Trek wahr: Tablet mit Touchscreen, Tricorder -> Smartphones. Replikator-> 3D-Drucker,Hologramm-Unterhaltung -> Google Glass, fehlen nur noch die Schallduschen,Transporter, und der Anitmaterie-Antrieb...
 
@sanem: Und Betäubungsphaser, wenn man mal wieder im Straßenverkehr unterwegs ist! *gg*
 
@JoePhi: Ach wäre das schön. Doch leider sind wir Gesellschaftlich noch nicht soweit. Den wie dzdz bereits geschrieben hat, müssen wir Arbeit neu denken, und das kostet gehirnzellen und geld. Und ist somit nicht gewünscht.
Bin mal gespannt in welche Rochtung es sich entwickelt :-)
 
@sanem: ich habe da gehört, dass angeblich ein Baustein der Antimaterie verwertbar erhalten wurde, um damit experimentieren zu können (auf welche Weise auch immer).. dann hätten wir auch den Antimaterie-Antrieb. Vieles andere (obwohl ich Star Trek nicht so sehr mag und nicht so viel geschaut habe) kann es nicht geben, weil Menschen nun mal anders sind als die in Star Trek. Es ist - wenn man von der Gesellschaft von heute ausgeht - schlicht unmöglich; das ist sehr schade, denn ich bin mir sicher, dass man viel Geld und Zeit in die Erforschung und Erkundung neuer Dinge stecken müsste. Insgesamt aber ist es schon lustig, dass vieles aus dem Sci-Fi-Bereich Realität wird :D.
 
@sanem: Und Tee... Earl Grey... heiss - gibt es auch schon! ;-)
 
"Verdammt, Mahnschreiben vom Anwalt 'Sie haben mit folgender IPV6:2013:w1nF:07UeR:dE42:7544:3Htm:L3657:9728 auf '3Dsharez.to' die 3D Design Kopie Vorlage 'RockBottom.3D.prnt.rar" nachfolgenden Artikel: 'Rocci der Wackelnde Tanzende Boxer" unseres Mandanten 'Überraschende Überraschungen: Rockbottom AG' verbreitet bzw. der Verbreitung zur Verfügung gestellt bzw. die Verbreitung für 3. ermöglicht. Die äusserlichen Merkmale sind geistiges Eigentum unseres Mandanten und unterliegen dem UrheberGesetz. Bitte Unterlassungserklärung vollständig ausgefüllt zum Monatsende zurück schicken. Bei nicht Entsprechung drohen ihnen strafrechtliche Konsequenzen sowie eine Klage vor dem Gericht in Hamburg mit Schadensersatzanforderungen nach BGB'
 
@DerTürke: wenn ich sowas bekommen würde, würde ich mit meinem 3D-Drucker einen Mittelfinger drucken und es an den Anwalt schicken...
 
@sanem: In den Vereinigten Staaten gab es letzten ein kleines problem *lacht* 3D Vorlagen Seite wurde dann vom Netz genommen. Wenn man sich zuhause nun den Mercedes Stern Druckt oder die Fensterhalter clips (ich brauch nur 2 wieso soll ich 10 kaufen) könnte nen Anwaltsschreiben einflattern
 
@DerTürke: was die Industrie nicht weiß, weiß sie nicht :>. Ich hoffe immer noch, dass irgendwie ein Netzwerk erfunden wird, bei dem die ganzen Rechteverwerter keine Chance haben herauszufinden wers war. Falls ich mir je einen 3D Drucker kaufe, werde ich ihn nutzen und damit drucken was immer ich will. Ach all die schönen Figurinen :D... wäre cool wenn 3D Drucker in Farbe drucken könnten xD...
 
@divStar: wo ein wille ist, ist auch ein Weg ;)
 
@divStar: Nach deiner Auffassung darfst Du dann auch deine Frau und deine Tochter vergewaltigen solange das in deinem Haus passiert und sie sich nicht trauen was zu sagen??
 
@GerdGyros: für mich haben Menschenrechte eine millionenfach höhere "Wertigkeit" als irgendwelche Lobby-Rechte (aka "Urheberrechte"). Beim letzteren kommen keine Menschen zu schaden, denn nur weil ich etwas kopiert habe, heißt es nicht, dass ich mir - sofern ich das nicht getan hätte - das Original gekauft hätte.
 
@sanem: Genau diese Urheberrechtsprobleme werden kommen, warum die original Verteilerkappe von Bosch kaufen, wenn man eine Kopie für kleines Geld herstellen kann?
 
ja, solange alles aus EINEM Werkstoff ist, braucht man ja auch nur EIN Gerät. Aber Porzellanteller werden wohl nie aus dem selben Drucker kommen wie Kunststoffteile, oder?
 
@pubsfried: ich könnte mir durchaus Geräte mit mehreren "Druckwerken" vorstellen, die sehr verschiedene Ausgangsmaterialien verarbeiten können, das dürfte technisch eher einfach werden, schwerer wid es, die Lizensierung unter einen Hut zu kriegen für verschiedene Techniken in einem Gerät. Interessanter wirds aber, wenn ein Werkstück aus verschiedenen Materialien bestehen soll, dann müssen diese "Druckwerke" nämlich koordiniert werden und das wird ggf. wegen verschiedener Zeitdauer und evtl. sogar wegen verschiedener Arbeitstemperaturen nicht ganz so einfach.
 
@Drachen: Heute ist es Rot, Blau und Gelb - > Bei 3D-Druck ist es dann ein starrer, ein flexibler und ein stromleitender Stoff
 
@DRMfan^^: Guter Hinweis auf starr vs. flexibel und elektrische Leitfähigkeit. Mir gings um PVC/PE vs. Keramik oder Metall, letztere dürften ja zum "Zusammenbacken" mehr Hitze benötigen, als PVC oder PE abkann, daher sind wohl Werkstücke, wo solche Materialien ineinander gefügt sein sollen o.ä., (noch) nicht so einfach in einem 3D-Drucker zu machen.
 
@Drachen: Es gibt schon Geräte, die Materialien verschiedener Farbe und Beschaffenheit (Leitfähigkeit kenne ich nicht, aber fest/flexibel, farbig/transparent gibt es) drucken können; der Druckkopf ist am wechselbaren Material mit dran, sodaß verschiedene Prozeßparameter auch kein Problem sind.
 
@Luxo: Danke, das wusste ich noch nicht. Ist nicht so mein engeres Gebiet :-)
 
Cool. Dann ich ich meiner Fantasie freien lauf lassen und Erwachsenen Spielzeuge drucken.
 
Ich bin gespannt wann der erste Mensch sich ein Auto aus 100% selbstgedruckten Teilen baut :-D
 
Das hab ich mir auch schon gedacht gerade in der Metallindustrie könnte es erfolge feiern! Weiss jemand wie genau das ganze ist? Millimeter oder Zehntel?
 
@fabian86: Metall? Ich kann mir nicht vorstellen dass ein "gedrucktes" Zahnrad mit der Stabilität eines gefrästen Zahnrads auch nur annähernd mithalten kann. Über Kunststoffe wird die Technik nicht hinausgehen können.
 
@Dr. Alcome: Es gibt auch Geräte, die Metallpulver mittels Laser verfestigen. Das sollte schon recht stabil sein, wenn man nicht zu dünne Stärken druckt. Zahnrad im Dauereinsatz wird allerdings nicht so leicht, da hier noch Eigenschaften benötigt werden, die nicht so trivial herzustellen sind. Viele Geräte machen heute ABS, das ist dasselbe wie auch sonst die normalen Chinateile haben. Genauigkeit je nach Geldbeutel, neben mir steht einer mit 0,18mm Schichtdicke...
 
@Luxo: OK, klingt plausibel :) Aber wenn es auf Stabilität bzw. Festigkeit ankommt, denke ich trotzdem dass gegossenes oder gefrästes Metall besser ist.
 
@Dr. Alcome: Natürlich gibt es mehr als genug Beispiele, wo Metall mit den bisherigen Methoden samt Oberflächenvergütung, Härten usw. die bessere Wahl bleibt. Trotzdem wird die Bedeutung von 3D-Druckern sehr stark zunehmen. Prototypen, Einstellhilfen, Ersatzteile usw.
 
@Dr. Alcome: Ich denke an Prototypen oder Spezielles das nicht grossen Beanspruchungen standhalten muss!Wir machen im Geschäft (Blechverarbeitung) oft Prototypen bei denen es manchmal plus minus 0.2mm sein muss da wäre so was echt genial!
überall Belastet wird ist es klar nicht möglich!
 
Wir haben einen MakerBot im Fablab an der Uni. Ganz tolles Ding, mir müsste nur mal einfallen, was ich damit drucken könnte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte