Die nächste Schockwelle trifft den HP-Aufsichtsrat

Der Chef des Aufsichtsrates von Hewlett-Packard, Raymond Lane, hat auf sein überaus schlechtes Ergebnis bei der letzten Wahl reagiert und will seinen Posten nicht länger bekleiden. mehr... Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie halten die sich eigentlich über Wasser? Ich sehe deren Computer nirgends oder sind die mehr in den USA verbreitet?
 
@shriker: Also bei Firmen sehe ich relativ oft HP Rechner. Meist auch Serversysteme.
 
@shriker: HP stellt nicht nur PC's her. Unsere gesamte Serverfarm z.B. besteht aus HP-Produkten ;)
 
@PowerRanger: Server sind auch Computer ;) ich hab nicht von PCs geredet.
 
@shriker: Was heißt denn "nirgends". Ist doch klar, dass du HP-Server nicht überall siehst. Ist ja auch nicht Tag der offenen Tür für Serverräume in Firmen.
 
@PowerRanger: Für mich schon :D
 
@shriker: u.a. mit Toner und Tinte
 
@emantsol: Ahja mein alter drucker, wo die Tinte teurer war als ein neuer Drucker, der Tinte mit dabei hat :D
 
@shriker: Wir haben bei uns in der Firma außschließlich HP-PC's und HP-Notebook. Selbst mit den Druckersystemen bin ich zufrieden, nur die Druckertreiber lassen deutlich zu wünschen übrig (permanente Treiberabstürze ohne einen logischen Grund).
 
@tapo: Ok, also scheints ja doch noch viele zu geben, gut zu wissen. Haben den Drucker jemals immer so funktioniert wie es sein soll?
 
@shriker: Ja, bei etwa 150 Mitarbeitern funktionieren die Drucker eigentlich permanent, nur irgendwann kommt mal bei 2-3en vor, dass der Treiber sich aufhängt und dabei das gesamte System mitnimmt sobald man einen Druckauftrag erteilen will, interessanterweise kommt selbst nach einer kompletten Neuinstallation des Rechners (leider notwendig) es auch mal vor, dass das Problem nur Zeitweise eliminiert ist. Wie gesagt logische Gründe habe ich da noch nicht gefunden ;)
 
@shriker: Also ich sehen ganz viel HP - Monitor und Firmenlaptop sind von HP! Auch privat hab ich mir ein HP Pavilion zugelegt und kann mich nicht beklagen! Um längen besser als der vorherige Acer der nur Probleme mit der Kühlung, Display und Laufwerk hatte!
 
@SimpleAndEasy: Acer hat Probleme mit allem was in dem Laptop verbaut ist, es ist nur so, das ich in den Firmen wo ich kenne nie HP sehe und auch nichts gutes über die gehört habe, wenn das anders ist, finde es es gut zu wissen.
 
@shriker: Bei HP ist halt der Vorteil das die PC's perfekt für Firmen sind. Die Rechner sind halt komplettsysteme und die einzelnen Komponenten sind aufeinander abgestimmt.
 
@philip992: naja ich hab noch kein Komplettsystem gesehen, das an die Selbstzusammengebauten heran kommt.
 
@shriker: Komplettsystem vs Eigenbau: das kommt wohl auch auf die Ansprüche an. Ein Office-PC soll in erster Linie ergonomisch und stabil laufen, und auch die EV-Richtlinien erfüllen. Das kriegt durchaus HP hin. Die meisten Pro-Gamer Kisten haben dagegen schon gelegentlich mit Problemen zu kämpfen. Angeblich unerklärliche Abstürze, weil der Schrauber das Zusammenspiel von Ram und Mainboard nicht verstanden hat stehen ganz oben auf der Liste. Die wenigsten Eigenbauten erfüllen die EMV Richtlinien. Probleme sind da vorprogrammiert. Da werden viele hundert Euro für Grafikkarten ausgegeben, aber 3 Euro für einen Klappferrit sind nicht drin... <facepalm>
 
Natürlich weisen die Manager die Schuld von sich. Bei einem so ernormen Fehler, will keiner den Kop herhalten :)
 
Wir sind grad von HP auf andere gewechselt. Nachdem man mittlerweile trotz mehrerer hunderttausend Euro Druckerkosten im Jahr für jeden neuen Serviceantrag mindestens eine Stunde braucht, bis man sich mit deren Support überhaupt verständigt hat, weil die

a) Das mieseste Deutsch sprechen, das ich je von einem deutschsprachigen Support gehört habe. Es ist wirklich eine Qual, sich mit denen zu verständigen. Englisch ist leider auch nicht.

b) Man jedes Mal, wenn ein Problem vorliegt, einen ganzen Wust an Dingen vorher ausprobieren !!!muss!!!. Firmwareupdate (selbst wenn man sagt, das Gerät springt nicht mehr an, etc), neueste Treiber etc.
Das kostet eine Unmenge an Zeit, obwohl man für erweiterten Support extra Zahlt, und zudem die Maßnahmen völliger Schwachsinn sind in 99% der Fälle. Wir sind hier keine Endbenutzer ohne jede Ahnung.
Ich will nicht sagen, dass die Leute keine Ahnung haben, aber ich erwarte von einem teuren Business Support eine schnelle Hilfe.

c) Die Treiber sind eine mittlere Katastrophe! Windows 7 64 bit Treiber scheinen neu entwickelt und funktionieren scheinbar einigermaßen. 32 bit Treiber sind, wenn man sich die Infs anguckt, ein Sammelsurium seit Windows NT. Tausende Probleme, USB Probleme!

d) Die Qualität der Drucker spürbar nachgelassen hat

e) Die Druckkosten meist mit Abstand ganz oben sind im Verhältnis zu anderen.
 
@LivingLegend: Du sprichst mir echt aus der Seele. Vorallem beim Support muss ich dir Recht geben. Man muss sich echt sehr konzentrieren um was zu verstehen und das ist keine Ausnahme sondern bei jedem Anruf.
 
@LivingLegend: genau so I.S.T. es...
 
Wieso auch immer gleich zurücktreten vom Posten ? Soll sich mal am Riemen reissen und die Karre aus den Dreck ziehen, und wenn alles wieder Löppt kann er ja immer noch seinen Posten jemand anderem überlassen. Ist ja wie in die Politik...
 
Na in der Politik trifft man schlechte Entscheidungen und bleibt trotzdem im Amt.... ob das besser ist.....
 
@MitohnevielGlück: Wenn er es beim 2. Anlauf hinbekommen SOLLTE, warum hat er es denn beim 1. nicht schon geschafft? WEG MIT DEN NIETEN! Bei dem Gehalt und dem Budget darf man mehr erwarten - und zwar beim 1. Anlauf!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.