Online bezahlen: Kartellamt geht Bankmonopol an

Das Bundeskartellamt will im Internet für mehr Konkurrenz unter den Anbietern von Geldtransaktionen sorgen und dafür insbesondere die weitgehende Monopolstellung von Banken als Dienstanbieter beschränken. mehr... Geld, Bezahlen, Geldbörse Bildquelle: StockMonkeys.com / Flickr Geld, Bezahlen, Geldbörse Geld, Bezahlen, Geldbörse StockMonkeys.com / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wäre dafür, dass gegen die Betrüger mal was Ernstes unternommen wird. Die Behörden können sonst doch alle festnehmen?!
 
@ichbinderchefhier: Deine Annahme basiert auf der Illusion, die durch den Staat genährt wird, der nur vorgaukelt, massive Ressourcen zu haben - denn sonst würde er sich z.B. auch nicht der Abschreckung bedienen, da die Ressourcen gerade für derartig übertriebene Einzelaktionen ausreichen, mittels derer man die Massen einzuschüchtern sucht.
 
@ichbinderchefhier: ...der Betrugsanteil ist verschwindend gering. Viel problematischer sind Geschäfte, bei denen einer Seite unbeabsichtigte Fehler unterlaufen ... sie das aber nicht offen mitteilt, sondern das Gegenüber hinhält.
 
Warum wird hier PayPal nicht genannt? vll verstehe ich das ja falsch, aber durch PayPal entstehen mir keine Kosten. Ist das bei GiroPay anders?
Verstehe jetzt nicht, wie man bei einem kostenlosen Dienst günstigere Angebote ermöglichen will?!
 
@trollolo: Doch, durch PayPal entstehen dir Kosten, du merkst das nur nicht immer. Die Anbieter drücken die PayPal Gebühren selbstverständlich (und zurecht) an die Käufer ab, mal offen, mal verdeckt.
 
@trollolo: Oh Gott, wir begrüßen die RTL-Seher Logik. natürlich sind die Handelspartner soo großzügig und übernehmen die Paypal Gebühren für Dich, die sind ja alle sowas von Sozial eingestellt und freuen sich die Gebühren zu tragen. Die würde die auch nieeeeeemals auf die Produktpreise aufschlagen, und der private Ebay verkäufer würde natürlich auch nieeeeemals Ebay gebühren und Paypal Gebühren im Verkaufspreis oder in den Versandkosten einrechnen.
 
@trollolo: paypal ist zwar auch ein bezahl dienst steht doch nicht im direkten Kontakt mit deiner hausbank wie Giropay oder Sofortüberweisung. Bei PayPal zahlt mal zb. über Bankeinzug das in der regel erst 3 tage nach der Transaktion passiert. bei Giropay oder Sofortüberweisung passiert das ganze Sekunden nach der Transaktion.
vielleicht auch ein Grund warum PayPal etwas teurer ist.
 
@coi:
hmm also wenn ich irgendwo irgendetwas über paypal bezahle, werden die entsprechenden Güter (bisher immer) sofort versandt. Die Verkäufer warten also nicht ab, bis die Überweisung tatsächlich angekommen ist, sondern vertrauen darauf, dass mein paypal Konto gedeckt ist. Es wird also gehandhabt, als wäre das Geld sofort überwiesen. Für mich als Kunde ist das doch sehr komfortabel ;)

@GerdGyros:
Heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? Wenn sich PayPal für Verkäufer nicht lohnt, warum bieten sie diese Methode der Bezahlung dann an?
 
@trollolo: das ist richtig .. PayPal fungiert so zu sagen als Treuhänder .. du machst eine Transaktion und PayPal bezahlt diese sofort dein Verkäufer hat das Geld sofort zur Verfügung. Das Geld wird aber erst später von deinem Konto abgebucht .. das ist ja der unterschied .. bei Giropay oder Sofortüberweisung geht es direkt von deiner Bank zum Verkäufer.
 
@trollolo: Weil es leider eben an Mittbewerbern mangelt, ob sich Paypal lohnt oder nicht hängt maßgeblich davon ab wie groß der Verkäufer ist und ob er die Gebühren direkt dem Kunden aufschlagen kann ohne den Kunden zu verlieren, oder bedingt durch ggf. höhere Preise der Ware oder entsprechender Verringerung seines Gewinns eben doch Paypal anbietet. Paypal ist aber durchaus auch vorsichtig zu betrachten, schon alleine deswegen weil Paypal immer noch mit Erpressung gegenüber Verkäufern arbeitet die Waren z.B. an Länder verkaufen welche die Weltpolizei nicht mag (USA).
 
@trollolo: Bei Sofortüberweisung.de und bei giropay.de nimmst Du Deine Überweisungen direkt vor. Das heist, über die beiden Anbieter logst Du dich via deren Onlineauftrittes in Dein Onlinebankkonto unter Angabe Deiner BLZ, KTNr und PIN ein und tätigst dann die Überweisung. Sehr grob vereinfacht gesagt: Die beiden Anbieter betten in Ihre Webseite die Überweisungsformulare Deiner Bank ein und gestatten es Dir, deine Überweisung zu tätigen. Wenn das erfolgreich vonstatten gegangen ist, können Sofortüberweisung.de bzw giropay.de dem Verkäufer sofort mitteilen, dass das Geld überwiesen worden ist. Paypal arbeitet hier anders, da es als Zwischenstation fungiert. Du bezahlst hier immer über/mit Deinem Paypal-Konto, von welchem aus dann Dein eigentliches Bankkonto (per Rechnung) belastet wird. Zudem bietet Paypal die Möglichkeit, Guthaben auf das Paypal-Konto zu transferieren, ohne dass Dein Bankkonto beim Online-Zahlvorgang belastet wird. Wenn Du Dein Paypal-Konto nicht deckst, bekommt der Händler von Paypal sein Geld und Du Ärger mit Paypal (oder kannst gar nicht erst online shoppen, da das PayPal-Konto nicht genügend gedeckt ist). Daher ist das Vertrauen der Händler zu Paypal auch hoch genug. Es sind aber letztlich zwei unterschiedliche Methoden, weswegen Paypal in dem Artikel auch fehl am Platze gewesen wäre. .......Das Hauptproblem bei Giropay.de und Sofortüberweisung.de ist die Tatsache, dass Du einem Dritten Deine PIN gibst. Mit dieser kann er in Deinem Online-Bankkonto so ziemlich alles anstellen - eine andere Telefonnummer für die Transaktions-PIN eintragen, Überweisungen tätigen, usw. Giropay.de ist eine von [laut Artikel] mehreren Banken initiierte Direktüberweisungsmöglichkeit und stellt somit ein Monopol dar. Gleichsam verbietet Dir Deine Bank per AGB. andere Zahlungsanbieter wie Sofortüberweisung.de zu nutzen (eigentlich zur Sicherheit gedacht, da man ja seine PIN aus den Händen gibt). Das Kartellamt sieht hier aber auch, dass die Nutzung von giropay.de nicht ganz für lauh ist. Irgendwo wird schon Gewinn generiert, keine Sorge. Selbst wenn es für den Privatmenschen kostenfrei ist, dann werden halt die Händler zur Kasse gebeten. Und das (so meint das Kartellamt), geht dann wohl auch preiswerter. Was aber nur ginge, wenn man Giropay.de zwingt, quasi kostenneutral zu arbeiten oder aber andere Sofortüberweiser zugelassen werden um einen Wettbewerb zu initiieren. Der Webauftritt dieser Sofortüberweiser muss dann aber wenigstens so sicher sein, wie der Auftritt/das Loginsystem Deiner eigenen Bank, damit sich niemand mit bösen Absichten dazwischen schaltet und Deine Daten abgräbt, während Du grad irgendwas irgendwo bezahlst.
 
@Diak: Das stimmt so nicht, Giropay ist im Gegensatz zu Sofortüberweisung ein Angebot einiger Banken. Daher Giropay ist von den Banken auch entsprechend legitimiert, im Gegensatz zu dem erwähnten Angebot von Sofortüberweisung.

Wie die Technik bei beiden darunter wirklich ausschaut weiß keiner, bei Sofortüberweisung gehe ich aber stark davon aus dass zum größten Teil HBCI zur Bank verwendet wird.

Bei Giropay könnten es aber auch direkte Schnittstellen sein, da das Angebot eben direkt von der Bank kommt.
 
@rAcHe kLoS: Mag sein - das es ein Angebot der Banken ist, weiss ich aber. ;) Wie es dazu dann mit der Sicherheit ausschaut weis von uns beiden aber auch niemand wirklich. Möglicherweise besser, als bei z.B. sofortüberweisung.de. Möglicherweise aber auch nicht. Geschlampert wird schliesslich überall.
 
hmm also ist PayPal quasi die sicherere Variante, weil es die Login-Daten immer nur auf der eigenen Webseite einfordert, oder ?
Danke für die aufklärenden Kommentare @Diak und coi !
 
@trollolo: Paypal ist momentan deswegen die bessere Methode, weil Du hier nicht Deinen Kontozugang 'weiter gibst' (die PIN, also das Passwort zu Deinem Konto).
 
@trollolo: giropay ist eine Erfindung der großen Deutschen Banken, somit durchaus ein Monopol.

Und natürlich kostet giropay auch Geld, nämlich den Händlern.

Alternativen wie sofortüberweisung, die günstiger sind. Werden von den Banken als illegal abgetan. Und genau da will das Kartellamt einschreiten.
 
@trollolo: PayPal ist ein haufen betrüger! Wieso? Ganz einfach ich hatte jetzt mit denen über anwalt mehr als einmal zu tun.. zb. nicht gelieferte ware, leere kisten, sack kartoffeln und und und... PayPal hatte sich jedesmal geweigert den Betrug zu ersätzen. Trotz Polizeilicher anzeige, die auch so von der Staatsanwaltschaft Strafrechtlich verfolgt wurde. Daher ist PayPal so ziehmlich das schlimste was es gibt, da bist du mit einer "Betrugs" Überweisung besser drann. Die Kassieren pro Anweisen auch noch Prozente, unglaublich was ich mit denen erlebt habe, "sicherres" Zahlen mit PayPal ist eine illusion! Skrill (Moneybookers) ist nach meiner erfahrung bedeutend besser, hatte bisher ein Betrugsfall der wurde Strafrechtlich verfolgt und der Schaden ist Kulant vor überwiesen worden. Ich bin nach wie vor für Überweisung, da Zahlt man keine Extras für etwas das ehh rechtlich gesehen einklagbar ist! Überweisungen kann ich normal über Staatsanwaltschaft oder Anwalt/Inkasso zurück holen, klappt besser als über PillePalle!
 
Paypal bittet aber den Geldempfänger richtig zur Kasse. Manche Shops verlangen die Gebühren vom Kunden, was ich persönlich auch nachvollziehen kann. Die "Versicherung" von Paypal ist auch sehr eingeschränkt. Für Dienstleistungen oder immaterielle Güter gibt es keinen Schutz.
 
@ichbinderchefhier: Vorallem zeigt Paypal sein wahres Gesicht wenn Du als Verkäufer mal Probleme mit denen hast. Die schließen deinen Account sofort, und ohne Anwaltliche Hilfe wird es zur Odyssee da wieder ran zu kommen. Würde eine Deutsche Bank so mit Ihren Kunden umspringen, wäre die sofort Ihre Lizenz los. Für Käufer ist paypal eine tolle Lösung, für Geldempfänger "Pain in the Ass"
 
@GerdGyros: Kann ich nur bestätigen. Ab und werden Konten einfach mal eingefroren oder willkürlich gelöscht. Klagen kann man, aber ich vermute mal eher im Ausland. Und so eine Klage wird unzählige Termine beim Anwalt und einige Jahre Zeit kosten.
 
@ichbinderchefhier: Finde ich auch richtig, ist wie Kreditkarte, ich als Shop betreiber würde es nicht anderster machen! Da Zahlt der Händler für etwas, was im grunde nur die Zahlung "vorstreckt" und am ende in der Mage fehlt, grade bei EDV artikel ist der gewinn so gering, das die Kosten auf den Käufer umgelegt werden. Richtig so, da finde ich wieder "Sofortüberweisung" praktich, geht schnell, die Prozente sind sehr niedrig und der Händler kann auch gleich reagieren! Oder Zahlung über Amazon Paymants, bieten leider nur sehr wenige Händler an, ich denke wohl das es an der Provison liegt die Amazon für den Service ein behält, aber hier kann man sich wohl auch mit Amazon einigen.. wie das aber im detail läuft weis ich nicht :(... PayPal ist wirklich nur für Ausland Transaktionen gut.. da hab ich bisher die besten erfahrungen. Da die Amis und die Kanadia auch den krempel zuverlässig abschicken ;)
 
Ok, wenn der Dienst "Sofortüberweisung" in Zukunft dieselbe rechtliche Sicherheit bekommt, wie "echte" Bankportale, dann wäre ich auch bereit, bei so einem Dienst meine Bankdaten einzugeben. Aufgrund der rechtlichen Unsicherheit habe ich aber "Sofortüberweisung" bisher gemieden.
 
@seaman: "Sofortüberweisung" habe ich die besten erfahrungen gemacht hingegen zu PayPal und was es so gibt... abgesehen natürlich vom Klassichen Überweisen ;).... Das ist nur Panikmache! Zumal "Sofort" eine sehr starke Konkurenz zu den normalen banken ist! Deswegen ist das jetzt!
 
Hm, komischerweise kotzt mich beim Online bezahlen eher an, dass häufig nur Kreditkarte oder Paypal angeboten werden.
 
@-Nova-: Hmm... das Dich PayPal ankotzt kann ich ja verstehen, aber was hast Du gegen Kreditkarten? Sind kostenlos, haben ein längeres Zahlungsziel, sind durch SecureCode oder VerifiedByVISA eigentlich sehr sicher, sind besser versichert (bei einigen Ausgebern hast Du nichtmal den sonst üblichen Eigenanteil von 50 EUR wenn Du doch mal betrogen wurdest), und, und, und... Eine Kreditkarte würde ich zum Bezahlen im Internet auf jeden Fall Diensten wie Giropay oder Sofortüberweisung vorziehen.
Einziger Nachteil: Bei manchen Anbietern wird für die Abrechnung über Kreditkarte eine hohe Pauschale verlangt, aber das wird sich sicherlich noch ändern.
 
@egal8888: Wobei ich wegen VerifiedByVISA auch schon eine Kreditkarte in den Wind geschossen habe. Was hilft mir eine Karte mit der ich nicht bezahlen kann wenn ich mein Handy nicht dabei habe? Und das wollen die einem auch noch als Mehrwert verkaufen.
 
@Johnny Cache: Äh, wie jetzt? Du musst Deine Karte nicht gleich wegschmeissen, nur weil Du Dein Handy nicht dabei hast^^ Sinn der Sache ist nur, das Du für Deine Transaktion bei Online-Käufen ein zusätzliches Kennwort eingeben musst. Es reicht also nicht, einfach Deine Kartennumer, das Verfallsdatum und die Prüfnummer einzuhacken, um einkaufen zu können. Gut, wenn Du natürlich das hinterlegte Kennwort unter "Oma" im Handy gespeichert hast und Dich ohne Handy nicht mehr dran erinnern kannst... ;-)
 
@egal8888: Sicher ist immer relativ.. Wieso gibt es soviele Kreditkarten betrüger? Weil das System nicht sicher ist! Ich kenne das aus meinem Umfeld was es da zu Problemem kommen kann wenn ein misbrauch vor liegt. Ich KK niemals! Zahlen per HandyPIN und TAN Generator ist auch nicht sicher, wenn man sich etwas durch die gegend liest sind beide System ebenfalls geknackt.. also Sicher gibt es nicht!
 
@-Nova-: Naja Kreditkarte ist das unsicherste was es gibt, deswegen habe ich auch keine... Wie ich noch im Vertrieb war, hatten wir die Anweisung, Kreditkarte forder und rückseite mit perso einzuscannen, da ja auf der rückseite der KK die Pin steht kann man im grunde mit den daten machen was man will! Also wer KK hat und sich wundert wieso es probleme gibt, selbst schuld ;)! PayPal ist da im grunde nicht besser.. aber Überweisung sollte ja immer gehen?! ;)
 
@Jareth79: Wieso steht den auf deiner KK die Pin auf der Rückseite? Hast sie drauf gemalt oder was? Bei mir steht da nix von pin. Nur die Nummer und der Secure Code. Pin hab ich im Kopf und sonst nirgens.
 
"Dabei geht es vor allem um Überweisungen, zwischen Handelspartnern, die online miteinander in direktem Kontakt stehen. Der Händler kann hier binnen Sekunden sehen, ob ein Kunde gezahlt hat und entsprechend schnell mit dem Versand der Waren reagieren."...paypal?!
 
@geiselhammer: Eben nicht. Paypal ist im Gegensatz zu Sofortüberweisung.de und giropay.de keine direkte Zahlungsmöglichkeit, sondern ein im Zahlungsweg zwischengeschalteter Anbieter und somit zwar eine alternative Zahlungsmodalität mit dem gleichen Zeil, das Du Deine Kohle abdrücken kannst und der Händler nicht erst wartet, bis Deine Überweisung auch wirklich bei ihm eingetroffen ist, aber eben doch nicht das selbe. Das Stichwort ist hier "zwischen Handelspartnern, die online miteinander in >direktem< Kontakt stehen, also Käufer <-> Verkäufer). Siehe meinen ausschweifenden Text unter o2, re5
 
Mein Traum: Autokauf ohne Bargeld! Du fährst zum Händler, kaufst den Wagen, erledigst die Überweisung per PayPal, der Händler bekommt 1 Minute später per PayPal das Geld und händigt Dir Schlüssel und die Papiere aus. Der einzige Grund, warum man überhaupt noch ein Konto bei einer Sparkasse usw. haben muß, ist dieser blöde Bargeld-Krempel ab einer gewissen Summe.
 
@Xerxes999: Die Kontoführungsgebühr bei Sparkasse und Co. kannst Du Dir aber nun wirklich sparen.
Bei der Netbank kannst Du große Bargeldbeträge per Kurier zustellen lassen, oder bei der Reisebank (vorausgesetzt die gibt es bei Dir in der Nähe) von Deinem Netbank-Konto vorbestellen und kostenlos abholen.
 
@egal8888: Die Sparkassen sind aber auch schon dabei, online geführte Konten kostenlos anzubieten...
 
@egal8888: So am rande! Ich habe hier die erfahrung gemacht, in der Stadt kostet das Konto gebühren, gehst du zur Sparkasse im Ort, die wollen keine gebühr, das habe ich durch zufall entdeckt, ich wohne in einer 150 000 Einwohner Stadt, bin dann in den 5km entfernten Ort gefahren, weniger als 10 000 Einwohner, keine Kontoführungs gebühren, und der Service ist der gleiche ;) Nur mal so als TIPP, da mein Arbeitgeber auch bei der Sparkasse ist, macht es für mich einfach sinn da zu bleiben :D
 
@Jareth79: ...das leidige Problem, bei den Services zu bleiben, bei denen auch geschäftliche und/oder private Bezugspersonen ebenfalls sind. So binden die Unternehmen die Kunden mittels unlauteren Mitteln an sich, indem sie denen Erleichterungen und Vergünstigungen anbieten, die intern miteinander "kommunizieren".
 
@Xerxes999: gibt es keine Schecks mehr ?
 
@Xerxes999: Hm, ich habe mein letztes Auto im Autohaus per EC-Karte bezahlt. Und ich kann mich noch daran erinnern, was der Autohändler beim Vater meiner Freundin für einen Aufstand gemacht hat, als der sein neues Auto bar bezahlen wollte.
 
Irgendwie beißt sich im Beitrag "Monopol" und " hat Konkurrenz bekommen" . Mal davon abgesehen gibt es zig Möglichkeiten, online zu bezahlen. Es liegt aber am Shop, ob die Breite Palette auch angeboten wird.
 
@Menschenhasser: Und bis das Geld dann realisiert ist (in €) hat sich der Wert noch 300 mal geändert....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles