Street View zeigt Geisterstadt nahe Fukushima

Der Panorama-Dienst Google Street View gibt nun mit aktuellen Aufnahmen auch einen Einblick, wie es in einer Geisterstadt in der Region um das havarierte japanische Atomkraftwerk Fukushima aussieht. mehr... Street View, Fukushima, Namie-machi Bildquelle: Google Street View, Fukushima, Namie-machi Street View, Fukushima, Namie-machi Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann mir einer erklären warum die Qualität der Bilder bei Google so stark schwankt? Insgesamt aber wieder "beeindruckende" Bilder, da wird einem richtig mulmig.
 
@hhgs: weil Google die Kameras ständig weiter entwickelt. Auf Wikipedia findest du mehr dazu.
 
@hhgs: Vielleicht gehört es auch zur Strahlung das dies einfluß hat, mich würde mal die "rad" stärke interessieren.. Also die Strahlungsintesität! Im groben haben die Einwohner ein Blick auf die Umgebung und ich bin mir sicher der eine oder andere wird sich freuen sein eigenes Heim zu sehen!
 
@Jareth79: Würdest du dich wirklich drüber freuen, wenn du dein Eigenheim sehen würdest, wenn du nie wieder rein darfst ?

Ich denke eher nicht.
 
So tragisch die Geschichte dahinter ist, aber solche Geisterstädte find ich persönlich einfach unglaublich interessant. U.a. eben weil so eine Geschichte dahinter steht. Würde gerne mal auf eigene Faust durch solche Gegenden touren, aber ist ja meistens alles Sperrgebiet, selbst, wenn man versicht, das alles auf eigene Gefahr zu machen, schade...
 
@0xLeon: Keine Angst vor Strahlung? Nach Tschernobyl kann man ja.
 
@wolle_berlin: Gerade bei Fukushima war es doch so, dass viele Gebiete nicht wirklich kontaminiert sind, man jedoch einfach stur mit dem Zirkel 'nen Kreis um das Atomkraftwerk gezogen hat und das Gebiet jetzt Sperrgebiet ist. Weiß jetzt nicht, ob das auch auf die Stadt zutrifft, aber da dürfte es ja noch weitere geben. Und ansonsten gibt es ja auf der Welt auch noch andere Geisterstädte oder einfach nur verlassene Gegenden. Sowas übt einfach eine Faszination auf mich aus, weiß nich genau, wieso.
 
@0xLeon: Ich bewundere deinen Mut. Seit dem ich Metro 2033 gelesen habe, bin ich nicht so der große Fan von verstrahlten Geisterstädten. Ne Danke :)
 
Was ist eigentlich mit den ganzen Autos auf den Bildern? Dürfen die Leute ihre Gegenstände nicht da raus holen? Oder warum will die keiner?
 
@Niyo: Ich vermute mal, dort wurde ähnlich wie in Prypjat auch in einer »Nacht und Nebel-Aktion« evakuiert, da blieb keine Zeit, sich darum zu kümmern. Sperrgebiet ist es eben auch deswegen, damit jezt nich jeder da rein geht und mit plündern anfängt. Rausholen wird man wohl auch nich dürfen als Besitzer, da das Gebiet »offiziell« vollständig kontaminiert ist.
 
@0xLeon: Habe dort, den den Link von Tarnatos, einige fahrende Autos gesehen. Es halten sich also Menschen dort auf.
37.493298,140.999115
37.493526,141.000161
 
@Niyo: Die könnten auch verstrahlt sein, schätz ich. Ist wohl zu teuer die darauf zu untersuchen. Und wer braucht schon ne Plutoniumschleuder die durch's Land fährt...
 
@lutschboy: Ähm, ne. Wirklich nicht. Um die Bestandteile eines Autos zu aktivieren, müsste es einer solchen Intensität von Strahlung ausgesetzt worden sein, die dort nicht ansatzweise herrschte. Und auch wenn wäre es mit Sicherheit keine Plutoniumschleuder ^^
Einzelne Atome in dem Auto können, wenn sie von den Photonen der Strahlung getroffen werden, durch diese Energiezufuhr in ein radioaktives Isotop desselben Elements umgewandelt werden und dann zerfallen (d.h. aus schweren Atomkernen werden mehrere leichtere). Dass dabei aus den Bestandteilen des Autos Plutonium wird ist ausgeschlossen. :P
 
@mh0001: Öhm, ich komm grad nicht mit ^^ Bei Tchernobyl war es doch auch so dass sie die ganzen Einsatzfahrzeuge und Evakuierungsbusse und alles vor Ort gelassen haben, weil die zu stark verstrahlt waren und auch bis heute noch die mitunter am verstrahlsten Objekte überhaupt sind. Alles was fährt wirbelt halt Partikel auf oder sammelt diese wie ein Collector aus der Luft auf. Dass ein Fahrzeug aus Plutonium besteht (oder was meinst du?) will ich damit natürlich nicht sagen :D Nur halt, dass es kontaminiert ist, und die Dekontamination wohl teurer sein dürfte als ein Neukauf.
 
@wolle_berlin: Angst vor Strahlung? Was bitte hat Strahlung denn an sich, wovor man Angst haben könnte? Sry, aber das kann auch nur jemand sagen, der von den physikalischen Hintergründen radioaktiver Strahlung keine Ahnung hat.
 
Könnt ihr mal die internen Verlinkungen sein lassen oder zumindest bei ner zweiten Verlinkung zu StreetView zeigen?
 
@Ninos: http://goo.gl/maps/tldwe
 
@Tarnatos:
So gefährlich scheint es da nicht zu ein. Wenn man die Straße Richtung Meer "fährt" findet man eine Leinen Gruppe von Menschen mit Warnwesten.. Weiter hinten steht ein weißer Bulli.
 
@Ninos: Das mit der internen Verlinkung stört mich auch jedesmal hier bei Winfuture. Fast nie gibts die Links, die man sucht :(
 
Ist das mit passender Ausrüstung eigentlich ungefährlich, oder musste der Fahrer sich einer Strahlenbelastung aussetzen? Wäre doch eine sinnvolle Anwendung von Googles Autopiloten-Autos ;)
 
@GlockMane: Das war eine ferngesteuerte Drohne. ;)
 
@GlockMane: Einmal alles abfahren ist eigentlich in Ordnung, nur man sollte da nicht langfristig wohnen, zumindest nicht die nächsten Jahre.
 
Also die hätten doch mal wenigstens die Ampeln in der Stadt abschalten können, wenn dort keiner mehr wohnt....kein Wunder brauchen die an jeder Ecke ein Atomkraftwerk....
 
Ach, die wollten nur möglichst real und ohne Gefahr ihr selbstfahrendes Auto testen ...
 
Was die Energie Lobby geschaffen hat ist bedrückend.
 
...und in GB werden 2 neue AKWs gebaut - unglaublich...
 
Dayz Real-live.
 
nja die werden wohl nie wieder da wohnen können =/ kann man nur hoffen das die neuen wohngebiete auch schön sind

aber diese häuser ich weiß nicht genau was anders ist als bei uns aber man sieht sofort das es japan ist =/
 
Bei 37°29'47.47'' N 141°00'09.15'' O Höhe 8m Sichthöhe 11m sieht man die Google-Cam im Verkehrsspiegel. :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!