Mozilla und Epic bringen Unreal Engine 3 ins Web

Mozilla, die Stiftung hinter dem Browser Firefox, hat eine Partnerschaft mit Epic Games bekannt gegeben. Ihr Ziel: Spiele auf Basis von Unreal Engine 3 sollen künftig im Browser laufen. Die Besonderheit des Ganzen: Ermöglicht wird das ohne ... mehr... Firefox, Mozilla, Epic Games, Unreal Engine, Unreal Engine 3 Firefox, Mozilla, Epic Games, Unreal Engine, Unreal Engine 3 Epic Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Krass was schon so alles möglich ist :) Das wird den ganzen Browserspiele Anbietern einen neuen Schwung geben, auch wenn Marble etc. nicht unbedingt mit Unreal 3 Engine laufen müsste xD
 
@Angel3DWin: Das Gute ist, das es auf jeder Platform läuft. :)
 
@M4dr1cks: Das stimmt uns sieht zu dem noch richtig gut aus :) Ich muss immer wieder an früher (ab 1996) zurück denken, die ersten Spiele die es so auf dem PC gab und wie Happy wir damals waren, paar bewegte Pixel auf dem Bildschirm zu sehen, generell. Und jetzt, einfach Wahnsinn wie komplex alles geworden ist :)
 
@Angel3DWin: Nette Idee endlich mal den Browser die Unreal Technik zukommen zu lassen. Dann kann man allerdings nur hoffen, das das momentan implementierte Java zügiger geladen wird, da nämlich momentan in schnellen Textscrolling, das Java Implement noch stark zu wünschen übrig läßt und Teils häßliche Grafikverzerrung im Textfluss hervor ruft. Des weiteren sollte dann auch endlich mal Firefox (nicht nur Nightly), zur x64 Version ausgebaut werden, um auch wirklichen Speed zu gewährleisten. Denn leider bremst die x86 das W7 System mit 8-X GB immer noch aus und könnte mehr Speed aus dem Systemkern ziehen. Man kann wirklich nur hoffen, daß Mozilla die x64 von Firefox nicht wirklich komplett aufgegeben hat. Ansonsten Super Idee, ohne Plugins den Browser zur Spieleplattform zu transmutieren :D
(+++In Memorian 1991/2 DOOM+++) und der wirklichen 1. Gamemaschine, der C64 VIC 2
 
@VanDOOM: Moziilla hat den x86_64 höchstens für Windows aufgeben.
 
Gibt doch schon Unity, damit laufen auch Ego-Shooter im Web flüssig. Siehe Red Crucible 2. Das mit der Scheu vor zusätzlichen Plug-Ins kann ich nicht wirklich verstehen, schließlich dauert das 3 Sekunden und schon funktioniert alles
 
@telcrome: Zuviele Plugins blähen nur auf und erhöhen die Chancen auf Sicherheitslücken drastisch.
 
@telcrome: Besser ist es aber wenn man gar keine zusätzlichen Plugins installieren muss sondern direkt loslegen kann (nach einem kleineren Download) weil alles bereits vom Browser unterstützt wird.
 
@telcrome: Es geht nicht nur um die Installation eines Plugins. Sondern um Sicherheitslücken die diese einbringen, um Kosten (Lizenzen) für die Entwickler, um die Stabilität des Browsers, um Datenschutz, um die Vermeidung von Adware (zb Toolbars über Installer der Plugins) und um weiteres woran ich sicher grad nicht denke.
 
@lutschboy: Die Plattform-Unabhängigkeit nicht zu vergessen, man denke an Flash oder Silverlight unter Linux.
 
@telcrome: beim letzten browsergame (name nenn ich hier nicht) musste auch ein plugin instalilert werden, da standt das es zugriff auf den ganzen pc haben müsste, nenene sowas kommt hier net rein, da verzichte ich lieber auf solche spiele.
 
Interessante Entwicklung, die ein wenig mehr Plattformunabhängigkeit schaffen könnte. Allerdings denke ich, dass das trotzdem eher eine Nische werden wird.
 
@noneofthem: Damit könnten Spiele für das Smartphone NOCH billiger portiert werden. Im Grunde müsste man für jede Plattform nur noch eine App schreiben, die nichts weiter tut, als eine Webseite anzuzeigen. Plus dem plattformabhängigen Klimbim wie Steuerung, APIs und Anzeige.
 
wenn das gut funktioniert mit der offline Verfügbarkeit ist das ne coole Sache.
 
Ist ne coole Entwicklung, aber dass das so flüssig sein soll bezweifle ich. Bei mir hängt der gute Firefox ja schon wenn er Feeds nachlädt oder wenn ich ein YouTube-Video (WebM natürlich in diesem Kontext) aufrufe... . Aber selbst wenn es so läuft, ich glaube einfach dass die meisten, bzw grad die großen Entwickler, kein Interesse haben sich mit JavaScript rumzuschlagen oder ihr Frontend offen zu haben.
 
@lutschboy:
Ich habe mir den Firefox Nightly angesehen und einen Bananabench von Mozilla durchlaufen lassen. Auf einem Windows 7 System mit Intel HD4000 ist der gut doppelt so schnell wie die aktuelle Firefoxversion. Hat mich vom Look and Feel an Quake 3 erinnert. Lief eigentlich auch schön ruckelfrei. Klar ist das jetzt nicht die beste Grafik aber für einen Browser fand ich das durchaus beeindruckend.
 
Eine Grafikengine in den Browser integrieren wollen, aber die Darstellungsprobleme beim Firefox 19 nach dem Plattformupdate KB2670838 von Microsoft immer noch nicht in den Griff bekommen, obwohl man schon zwei Updates rausgehauen hat: http://www.mos-computer.de/pages/posts/windows-7-plattformupdate-und-firefox-161.php
 
@ElDaRoN:
Nun so wie ich die Situation sehe könnte Mozilla sicher seinen Browser ändern um ein anderes Verhalten mit AMD Grafikkarten herbeizuführen oder aber AMD bringt endlich mal seinen Treiber in Ordnung. Ich meine gerade im Zusammenhang zu Direct2D und AMD schon mal von Problemen gehört zu haben. Muss damals mit der Einführung der 5000er Serie gewesen sein. Die 5000er Serie hatte, so glaube ich, damals eine richtig schlechte Performance im 2D Betrieb. Das ärgert mich schon seit Jahren. Auf dem Blatt sind die AMD Karten echte Leckerbissen aber in der Realität bleibt davon wegen der schlechten Treiber oft nichts übrig.
 
@Kindliche Kaiserin: Das liegt durchaus im Rahmen des Möglichen, aber dann muss man das wenigstens mal kommunizieren, Empfehlungen rausgeben und zusammen mit AMD an dem Problem arbeiten. So hat Microsoft etwas geändert und der Firefox 19 macht urplötzlich Probleme bei der Darstellung. Wenn man dann zwei Updates rausbringt, die den Fehler nicht letztendlich doch nicht beheben ist das meiner Meinung nach peinlich. In der Zwischenzeit ist ein Monat vergangen und das Problem besteht weiterhin. Man könnte jetzt natürlich auch Microsoft die Schuld geben, da sie ja das Update scheinbar nicht im Voraus zu Testzwecken an Mozilla und andere verteilt hat...
 
@ElDaRoN:
Vieleicht liegt der Fehler aber an einer Stelle an dem die Entwickler bei Mozilla gar nichts unternehmen können. Ich fahre seit Monaten auf dem Beta Kanal und kann von solchen Problemen nichts erkennen. Im Gegenteil ich konnte feststellen wie sich der Firefox weiterentwickelt und gerade im HTML5 Bereich extreme Fortschritte macht. Sicher ist Firefox nicht der beste Browser der Welt. Aber wenn man sieht das da im Gegensatz zu Chrome oder Internet Explorer eben kein Branchenriese dahintersteckt, ist dass geleistete beachtlich! Gerade wenn ich mir da Firmen wie Ubisoft ansehe die für bezahle Spiele trotz massig Fehler keine Updates bringen!
 
@Kindliche Kaiserin: Ich habe doch in meinem re:2-Post geschrieben, dass es nicht zwangsläufig an Mozilla liegen muss. Aber Fakt ist: Es ist deren aktuelles Produkt (zumindest als stabile Version) und deshalb müssen sie sich darum kümmern. Wenn sie es nicht fixen können (was sie ja zweimal versucht haben), dann müssen sie eben Microsoft oder AMD darauf ansprechen und/oder ein offizielles Statement dazu rausgeben - welches dann auch auf den einschlägigen IT-Seiten gelandet wäre. Ist ja kein Weltuntergang, aber ärgerlich ist es schon. Übrigens: Hinter der Mozilla Foundation steht vielleicht kein Branchenriese, aber sie hat über die Jahre seit ihrer Gründung sehr große Rücklagen (teilweise sogar über 2/3 der Einnahmen in einem Jahr) angelegt. Am Geld liegt es also nicht. ^^
 
@ElDaRoN: Artikel gelesen? Das Engine wird nicht in den Browser integriert...
 
@Thaodan: Im Prinzip hat man die Unreal Engine 3 als JavaScript-Version umgesetzt (und ohne zusätzliche Plug-Ins). Und JavaScript wird sehr wohl vom Browser unterstützt. Damit kann man sagen, auch wenn es zugegebenermaßen nicht 100% korrekt ist, dass man die Engine in den Browser integriert. Darum frage ich zurück: Artikel gelesen?
 
@ElDaRoN: Der Code kommt aber nicht vom Browser, er wird vom Server der Website im HTML Dokument eingebaut. deine Aussage ist so als würdest du sagen das jeder Code der ausgeführt wird im Ausführenden vorhanden ist.
 
@Thaodan: Ich zitiere aus obigem Artikel: "Man verweist auf die eigenen aktuellen Innovationen betreffend JavaScript." und weiter: "Laut Mozilla ist das alles durch die anfangs erwähnte JavaScript-Version möglich: Diese wurde nach Angaben der Firefox-Macher 'aufs Höchste optimiert', damit [...]" Die JavaScript-Implementierung wurde also verändert und benötigt zumindest ein Update. Damit ist das eine Implementierung einer aktualisierten JavaScript-Versiopn in den Browser Mozilla Firefox. Ergo implementiert man etwas in den Browser. Darüber hinaus gilt: Damit ein Browser etwas darstellen kann, muss er den Quellcode zumindest temporär lokal speichern. Ergo liegt er temporär als Programmbestandteil vor. Ergo ist er auf "besondere Weise" (!!) im ausführenden Programm vorhanden.
 
@ElDaRoN: Das Engine selber ist aber nicht im Browser egal was die mit dem JSJIT/Intepreter machen oder nicht.
 
Finde ich unnötig. Spiele müssten trotzdem erst heruntergeladen und installiert werden, weshalb soll man dann zum zocken den Browser aufmachen?! So etwas fände ich nur interessant wenn alles streamed wird, aber das ist noch nicht zu realisieren, da muss jeder erst mal besseres Internet bekommen.
 
Ohne WebGL wird da gar nichts gehen, mal schauen was MS da machen wird da diesen ja auf OpenGL basiert. Allgemein ist das Web für diese ein Problem weil dieses einen Vendor Lockin erheblich erschwert, WebGL ist da nur die Krönung.
 
Das schlechte ist... EPIC. Gibt es eigentlich nur noch Epic als Spiele Hersteller?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!