Bisher heftigste DDoS-Attacke traf Spammer-Jäger

Eine der bisher wohl schwersten DDoS-Attacken spielte sich im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen Spammern und einem ihrer ärgsten Gegner ab. Der Anti-Spam-Spezialist Spamhouse wurde in der vergangenen Woche hart getroffen. mehr... Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit 300 GBit/s bekommt man wahrscheinlich so ziemlich alles tot.
 
@ethernet: Fehlt mir irgendwie die Vorstellungskraft - ich hab 35 Mbit - 300 Gbit sind also ca. 8.777 x mehr. Gibt doch einige Internetangebote die mehr als 8.777 gleichzeitige Nutzer haben oder wie betrachtet man das?
 
@nexo: Du greifst aber im Normalfall nicht mit deinen vollen 35 MBit/s auf das Webangebot zu, wenn wir jetzt z.B. von einer Webseite sprechen. Angebote die Downloads anbieten haben in der Regel verteilte Strukturen, die in der Summe auch mehr Kapazitaet bieten. Da Spamhouse aber nur Listen verteilt, ist deren Infrastruktur einfach nicht fuer so eine Last ausgelegt.
 
@nexo: es geht zudem auch nicht unbedingt nur um die Bandbreite, die genutzt wird, sondern auch im die Requests/Second. Webanwendungen bzw. Webserver funktionieren so, dass pro Request ein eigener Thread erstellt wird, sodass sich mehrere Requests zeitgleich nicht behindern und, dass es eben parallel läuft. Ein Betriebssystem kann aber nicht unendlich viele Threads bereitstellen; weitere Anfragen landen in einer Warteschlange oder werden (wenn überhaupt) mit abweisenden Statuscodes (HTTP 429, 453, ..) beantwortet. Daher reicht ein 100Mbit-Anschluss für eine normale Webseite (ohne Content Delivery (Download-Dateien)) auch völlig aus.
 
@ethernet: 300gbit/s output wurden ned mal angewandt, sonder nur 1/100 davon. Hier ists recht gut erklärt:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wuchtige-DNS-DDoS-Attacke-auf-Spamhaus-1831677.html
 
Das liest sich, als wenn jemand dabei zu Schaden gekommen wäre...
Meine Güte. Dann sind halt deren Websites für ein paar Stunden nicht erreichbar. Na und?
 
@nixdagibts: setzen 6.
 
@-adrian-: http://www.heise.de/netze/meldung/Der-Internet-Gau-war-keiner-1832887.html ....
 
@nixdagibts: erzähl das mal amazon, ebay usw .. da kommt kein kleiner schaden auf
 
@Balu2004: Ja und jeder Mensch weiss doch: 'Internet ist nicht sicher!'. Wer das vergisst ist selbst schuld.
 
Wenn man sich die Grafik anschaut scheinen aber, am Outbound betrachtet, die Seiten weiterhin normal erreichbar gewesen zu sein. Sonst hätte es hier einen Einbruch gegeben. Sollte dem so sein hat CludFlare ja ganze arbeit geleistet.
 
@Hausmeister: um mich mal selber zu korrigieren, die Webseite war Down ... "The website, however, was unreachable.". Eben mal den sehr Interesannten BLOG eintrag von Cloudflare gelesen ... http://blog.cloudflare.com/the-ddos-that-knocked-spamhaus-offline-and-ho
 
DNS-Server in ein Botnet gehängt - nicht schlecht. Aber das die DNS-Server so hohe Kapazitäten haben?!
Wird offenbar zeit, IP-Spoofing im Inet stärker zu bekämpfen......
 
Cyberbunker gehört abgeschalten. Aber lieber jagt man einfache User die irgendeinem Hanswurst die Boni vermiesen anstatt ein Unternehmen was quasi die Infrastruktur des Internets beeinträchtigt.
 
Websiten werden Abgeshaltet damit man nicht einer Ablenkung reinfällt, alos es mus mehr als nur zugeschaut werden ob die lichter schneller blinken.
 
Letztendlich kann man das doch aber nur als Warnung sehen oder? Tatsächlich ist doch nix kaputt gegangen, außer der Erreichbarkeit oder? edit: ok, jetzt hab ichs. Bei Stern.de wird auch klarer, dass das gesamte Internet dadurch ausgebremst wurde..
 
Na da scheint ja der richtige Spamverteiler geblockt worden zu sein.
Bravo bitte weiter so !!!!!!!
 
Das nächte mal ggf. eine richtige Quelle? http://blog.cloudflare.com/the-ddos-that-almost-broke-the-internet
 
@lordfiSh: Sei froh dass immerhin mal eine Quelle angegeben wird
 
@lordfiSh: danke wf verteilt schon wieder infos die so nicht richtig sind
. Habs nämlich auch anders gelesen.
 
Finde ich ganz toll wie man teilweise euphorisch die Spamer zu ihrem Erfolg beglückwünscht. Sowas motiviert natürlich. Hoffentlich bleibt der Hoster wenigstens jetzt abgehängt, sonnst könnte ja der Verdacht aufkommen man sei erpressbar.
 
Ehm also ich habe das alles anders gelesen. Spamhaus wurde mit ca 75gbit angegriffen worauf sie zu cloudflare gingen und um hilfe baten. Die haben dann per anycast die last im internet verteilt worunter zufällig einige seiten ausfielen, wie netflix. Und die attacke kam vom cyberbunker chef persönlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!