Trojaner: Piraten verklagen BKA wg. Misswirtschaft

Den erneuten Vorstoß des Bundeskriminalamtes (BKA), einen Staatstrojaner einzusetzen, kontert die Piratenpartei jetzt mit dem Vorwurf, die Polizeibehörde würde mit dem Projekt Steuergelder verschwenden. mehr... Konsole, Ubuntu, Terminal Bildquelle: Andrew Currie / Flickr Konsole, Ubuntu, Terminal Konsole, Ubuntu, Terminal Andrew Currie / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Soviel zum Thema wird sind ja ein Rechtsstaat und ein freies Land. Wo soll uns der dreck noch hinführen, muss man sich wirklich Sorgen machen das wir wieder so enden wie vor nicht all zu langer Zeit ohne das man es merkt?
 
@shriker: Weil Ermittlungsbehörden versuchen, Kriminelle auf gleichem Level zu begegnen?
 
@iPeople: also wird jeder Bürger als möglicher Verdächtiger angesehen und du findest das in Ordnung?
 
@shriker: wie kommst du darauf?
 
@iPeople: Das hatte so den Anschein.
 
@shriker: Anschein? Sorry, aber immer wenn es um den sogenannten staatstrojaner geht, kommen alle mit Paranoia aus den Löchern und scannen ihre Festplatten. Dass aber auch Ermittlungsbehörden mit der zeit gehen müssen, wird immer wieder ausgeblendet. Findet ihr Kriminelle Objekte gut ? Ist internetkriminalität für euch sowas wie ne Heldentat ?
 
@iPeople: Es werden hier ersten Steuergelder verschleudert, Tools gekauft um Diktaturen aufzubauen, jeder als Krimineller behandelt und warscheinlich funktioniert der auch nur unter Windows. :D
 
@shriker: Aha. Weil Ermittlungsbehörden versuchen, mit kriminellen gleichzuziehen. Is klar .
 
@iPeople: Es funktioniert nicht das Behörden mit Kriminellen gleichziehen, wenn mit kriminellen Wegen jemand gefasst wird kann man ihn nicht bestrafen.
 
@shriker: Richtig. Deswegen muss dieser Trojaner vor der Anwendung so angepasst werden, dass der dem Grundgesetz entspricht.
 
@iPeople: Also erlauben wird Trojaner, das macht es nur noch schlimmer!
 
@shriker: Macht es das?
 
@iPeople: Wenn staatliche Organe "gleichziehen" sollen, werden illigale Methoden für diese legal. Der Staatstrojaner ist ein super Bsp. wohin es führt, wenn dem Staat soetwas erlaubt wird. Ein missbrauch der Macht. Der Staat soll garnicht erst über den gedanken stolpern müssen, in wie weit er andere auspioniert. So hat die Vorratsdatenspeicherung, BEWIESEN keine verbesserung bei der verbrechensbekämpfung gebracht. Türen dürfen nicht aufgemacht werden.
 
@rony-x2: Die Vorratsdatenspeicherung ist ein denkbar schlechtes Beispiel, da diese grundsätzlich alle Inhaber eines Internetanschlusses betraf, und daher auch von mir abgelehnt wurde.
 
@iPeople: Ich wollte damit sagen, dass vieles was von dem Staat als "Allheilmittel" hergezaubert wird, bloß nicht als solches zu sehen ist. Gestern war es die Vorratsdatenspeicherung, nun ist es der Staatstrojaner.
 
@rony-x2: ich sehe es auch nicht als Allheilmittel, nur als eine Möglichkeit in Ermittlungsfällen. Und nur darauf beziehe ich mich. Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß.
 
@iPeople: Stimmt es gibt nicht nur schwarz und weiß, wie kannst du dann die Menschen in kriminelle und nicht kriminelle unterteilen?
 
@JSM: Ähm, gibt es "ein bisserl kriinell" ?
 
@iPeople: Du bringst da aber auch einiges durcheinander. Grundsätzlich bin ich erstmal dafür das unsere Gesetze nicht die Verbrecher bevorzugen. Z.B. ist es ein Unding das ein Mörder bereits nach 13 - 14 Jahren wieder aus dem Knast kommt wenn er eine Dumme gefunden hat die ihn heiratet. Es gibt also quasie ein Gesetz das ausgerechnet Schwerverbrechern den Heiratsschwindel legitim macht. Genau so ist es das Ausbrüche nicht bestraft werden usw. Wenn unsere Behörden bestehende Gesetze mal richtig ausreizen würden und Schwachstellen ausmerzen würden, dann bräuchte es diesen Staatstrojaner überhaupt gar nicht. Bzw. wenn er für das BKA irgendwann legitimiert wird verlange ich im Gegenzug aber auch Einsicht in alle geheimen Anlagen weil ich einfach gerne wissen will was da so hinter meinem Rücken gemauschelt wird.
 
@Tomarr: Was du bemängelst , ist was gänzlich anderes.
 
@shriker (re:10): Da haben wir es wieder: Alles was der Staat macht ist verbrecherisch was aber andere Dienste wie Googl, Facebook und Co. zum Ausspionieren und Kontrollieren der User machen ist natürlich klasse und fortschrittlich. Lächerlich das!
 
@iPeople: Dass du in sämtlichen Belangen der Verfolgung von Personen eine, nun ja, sehr "eigene" Meinung hast, wissen wir hier mittlerweile. Was ist eigentlich so toll daran, immer und überall bespitzelt zu werden (bzw. bespitzelt werden zu können)? Ich finde, das ist ein Scheißgefühl.
 
@DON666: Sorry, aber was zum Geier ist so schlimm daran, dass eine strafverfolgungsbehörde mit den selben Waffen kämpft, wie die kriminellen? Ich habe mit keinem Wort permanente Überwachung aller Menschen legitimiert, das ist nämlich das, was immer reininterpretiert wird. Jämmert ihr auch, weil die Polizei inzwischen auch BMW fährt, weil Verfolgung flüchtiger per Fahrrad doch billiger wäre? Und trotzdem fährt nicht ständig ein Polizei -Bmw hinter jedem Bürger.
 
@DON666: Man muss diffenzieren. Einerseits muss man iPeople recht geben. Ermittlungsbehörden müssen ja auch technologisch gleichziehen. Früher wurden halt Telefone angezapft und die Post gelesen. Mal abgesehen vom Stasibeispiel, ging das ja auch nur bei begründetem Verdacht. Viel mehr macht mir der Kontrollverlust angst. Keiner weiß, wo, wie und wann diese Techniken eingesetzt werden. An der Stelle muss man noch irgendwie eine Möglichkeit finden, Transparenz zu schaffen.
 
@funny1988: ganz genau. Einsatz dieser mittel nur im rechtsstaatlichen Rahmen und per Gerichtsbeschluss. Aber dieses grundsätzliche ablehnen verstehe ich nicht.
 
@iPeople: Zur Frage eines Trojaner-Einsatzes im rechtsstaatlichen Rahmen: Es! geht! nicht!
 
@ckahle: Würde ich nicht grundsätzlich zustimmen. Im Falle einer Observierung Verdächtiger ist der Trojaner, mit richterlicher Anordnung und mit einer verfassungskonformen Version,lediglich eine Ergänzung.
 
@iPeople: Wenn du eine verfassungskonforme Version laut den Anforderungen des Bundesverfassungsgerichtes entwickeln kannst, bekommst du mindestens den Turing-Award, weil du grundlegende Probleme der Informatik gelöst hättest. Es geht nicht! Punkt.
 
@ckahle: Geht nicht, gibts nicht.
 
@iPeople: Das sagt so mancher auch zu Überlicht- und Zeit-Reisen...etwa auf diesem Niveau befinden wir uns hier.
 
@ckahle: Wir befinden uns auf dem Niveau, wo man einfach sagt: Staat böse .... ohne zu differenzieren. Dein überspitztes Beispiel ist da wenig hilfreich.
 
@iPeople: Öhm...ich hab nirgends gesagt, Staat böse. Und ich habe nichts überspitzt. Es ist lediglich Fakt, dass kein Informatiker der Welt einen Trojaner bauen kann, der alle technischen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichtes erfüllt. Und wenn du das nicht glaubst, dann lies eben mal die ganzen Gutachten dazu. Vom CCC über Wissenschaftler, Juristen und bis zum Generalbundesanwalt sagen da im Grunde alle das Gleiche.
 
@iPeople: Staat ist böse - grundsätzlich. Warum? Weil er es kann und weil der Staat auch nur aus Menschen besteht, die eben eigene Bedürfnisse haben und sie theoretisch über die der anderen stellen könnten. Ich schlage vor du solltest zumindest ein bisschen im Geschichtsunterricht aufpassen. Und ja: es gibt "ein bisschen" kriminell, denn - das wüsste man, wenn man sich zumindest etwas mit Politik beschäftigt hätte - nicht jedes Vergehen wird mit dem Tod oder lebenslanger Haft bestraft. Die Gefahr, dass das ausgenutzt wird, indem man die Beweislage durch Trojaner verfälscht, ist halt gegeben und nicht gerade gering (wie die Vergangenheit gezeigt hat). Deswegen muss man so etwas gleich im Keim ersticken.
 
@divStar: was hat die Höhe des Strafmaß mit "bisserl kriminell" zu tun?
 
@iPeople: ein solcher Staatstrojaner lässt sich bereits aus einem einfachem Grund nicht gemäß den Anforderungen machen, der von jedem eigentlich verstanden werden kann: in dem Moment, als der Trojaner von den Behörden installiert wird, haben sie bewiesen, dass sie den Rechner des Verdächtigen ganz nach Lust und Laune manipulieren können, also sind alle darauf gefundenen Beweise nichts wert, da sie dort auch von Beamten hinterlegt werden konnten.
 
@Link: und das ist bei einem realem Tatort nicht möglich
 
@iPeople: sicherlich ist es das, jedoch wirst wohl auch du einsehen, dass bei längerem Einsatz eines solchen Trojaners die Möglichkeiten weitaus größer sind, da kann man in aller Ruhe (Wochen bis Monate Zeit dafür) alles so auf dem Rechner hinlegen, wie man es gerne bei der irgendwann stattfindenden Beschlagnahme gerne hätte. Man muss ja viele Erfolge haben und auf den präparierten Rechnern muss auch alles perfekt sein, damit die Beförderung nicht zu lange auf sich warten lässt.
 
@iPeople: deine Theorie funktionert aber nur, wenn dieser Staatstrojaner zum Einsatz kommt, wohlgemerkt zielgerichtet zum Einsatz kommt, weil schon VORAB bekannt ist, das der Einsatzort ein nennen wir es mal kriminelles Umfeld IST. Würde er aber als ErstErmittler eingesetzt, dann würde sich, meinem Rechtsverständnis nach, die Einsatzlegitimation erst nachträglich ergeben. Die Befürchtung, das letzteres angewendet würde oder durch die dann erst gewonnenen Informationen nachträglich kaschiert wird, das anfänglich ansich garnicht genügend rechtfertigende Info vorhanden war für den Einsatz, die teile ich irgendwo auch. Bekämpfung der bösen Jungs und Mädels des Internets, ok. Aber so selbstverständlich wie du das findest, das der Einsatzbefehl immer nur die "Richtigen" treffen wird und die Unschuldigen beinah automatisch außen vor lassen werden .. weil die ja sozusagen "bekannt" sind, kann ich das nicht sehen..sorry.
 
@Link: Kann man, könnte man. Aber mit Verschwörungstheorien habe ich es nicht so.
 
@iPeople: und man muss alles dafür tun, damit solche Verschwörungstheorien gar nicht erst in die Tat umgesetzt werden können, in dem Fall ist dies nur durch stricktes Verbot der Verwendung solcher Software durch Behörden zu erreichen.
 
@Link: Bestechende Logik. Stellen wir auch Tatorteermittlung ein?
 
@iPeople: der Vergleich mit einer normalen Tatortermittlung ist doch für die Katz. Die Untersuchung eines beschlagnahmten Rechners ist damit vergleichbar, nicht monatelange Manipulation dieses Rechners. Von einem beschlagnamten Rechner bzw. Datenträgern wird ein Image gemacht und untersucht ohne auf den Originalen auch nur einen Bit zu verändern.
 
@Link: Wenn Du das sagst.
 
@iPeople: siehe noch den letzten hizugefügten Satz. Da wird das Tatwerkzeug (Computer) untersucht, ohne ihn selbst zu verändern, ähnlich wie bei einer Tatorermittlung.
 
@Link: Und diese veränderung, also der installierte Trojaner, ist dann das belastende Indiz?
 
@iPeople: der Rechner wurde manipuliert, es ist nicht mehr zu unterscheiden, welche Daten vom User und welche von Behörden während der wochenlangen oder gar monatelangen Untersuchung dort hinterlassen wurden. Beschlagnahmte Rechner dürfen auch nicht mal gebootet werden, da auch in dem Fall Daten verändert werden, obwohl der Start des Betriebssystems wohl auch keine belastende Indiz erzeugen wird. Trotzdem und m.M.n. zurecht dürfen nur Images untersucht werden, beim Staatstrojaner müssen also die gleichen Regeln gelten, also darf kein einziges Bit von den Behörden verändert werden. Nur wie soll dann der Trojaner installiert werden? Und wenn man ihn übers Internet nur in den RAM einspielt, wie will man sicherstellen, dass die "erlaubte" Version die einzige ist, die verwendet wurde?
 
@iPeople: Leute die den Trojaner befürworten, haben einfach nicht verstanden, was damit alles einhergeht. Die Initiatoren wollen den offenbar als Ersatz für "echte" Polizeiarbeit bzw als Alibi für ausbleibende Ermittlungserfolge mißbrauchen. Niemand der noch halbwegs bei Verstand ist, kann das gutheißen. Es ist noch immer geltendes Recht in D, daß Ermittlungsbehörden im Zuge der Ermittlung von Straftaten selbst KEINE strafbare Handlung begehen dürfen. Zumindest war das bisher so. Die Installation eines Trojaners, das ausspähen von Daten etc SIND strafbare Handlungen. Dieses Mittel völlig wahllos und unkontrollierbar einsetzen zu können findest Du toll? Grad die Polizei mißbraucht ihre Mittel und Möglichkeiten immer wieder. Das kann man schon im Alltag beobachten, wenn die sich innerorts OHNE Sondersignal an kein Tempolimit halten oder mal eben kurz grundlos das Blaulicht einschalten, um noch bei rot über die Ampel zu kommen, danach schalten sie es wieder aus, weil sie ja schließlich NICHT im Einsatz sind! Denen sollen wir NOCH mehr Freiheiten einräumen? Anzeigen wegen Amtsmißbrauch verlaufen in solchen Fällen trotz Zeugen für gewöhnlich im Sand. Ja Du hast Recht, die brauchen ganz dringend das Niveau der Leute, die sie eigentlich einbuchten sollen, dann steigt es nämlich <scnr>
 
@ckahle (re:13): "...Zur Frage eines Trojaner-Einsatzes im rechtsstaatlichen Rahmen.....". Es! geht! doch! Wenn die Rechtsstaalichkeit durch ein entsprechendes Gesetz / Verordnung und Verfügung gewährleistet wurde!
 
@ckahle (re:21): Es geht doch! Punkt! Zu behaupten es geht nicht ist kein Argument, wenn dann bitte konkrete Begründung! Punkt! Warum es geht? Für diese Gesetze bzw. Artikel im GG sind in der Regel Ausdnahmen zulässig. Z.B. beim Telekommunikations-Geheimnis: Art.10 GG: Wortwörtlich:(1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.

(2) Beschränkungen dürfen nur AUF GRUND EINES GESETZES angeordnet werden. Dient die Beschränkung dem Schutze der freiheitlichen demokratischen Grundordnung oder des Bestandes oder der Sicherung des Bundes oder eines Landes, so kann das Gesetz bestimmen, daß sie dem Betroffenen nicht mitgeteilt wird und daß an die Stelle des Rechtsweges die Nachprüfung durch von der Volksvertretung bestellte Organe und Hilfsorgane tritt.
 
@ckahle (re:24): Dein Kommunikationsstil bei diesem Kommentar zeugt auch nicht gerade von Niveau! Bleib doch sachlich!
 
@Kiebitz: Wieviel Begründung denn noch? Es gibt dazu ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. So eine Entscheidung hat Gesetzes-Charakter. Da reicht kein normales Gesetz oder eine Verordnung, sondern es bedürfte einer Änderung des Grundgesetzes. Wie bereits erwähnt: Selbst die Generalbundesanwaltschaft sagt klar: Es geht nicht. Das Verfassungsgericht sagt: Trojaner-Einsatz nur, wenn sichergestellt wird, dass sie Integrität des Systems nicht beeinträchtigt wird. Ein Trojaner funktioniert aber bekanntermaßen nur, wenn die Integrität eines Systems nicht mehr gewährleistet ist. Und das ist nur eine Ebene... https://fragdenstaat.de/files/foi/7011/Gutachten_Quellen_TK.pdf
 
@divStar (re:32) Du:"...die Beweislage durch Trojaner verfälscht...". Das kann / könnte passieren, aber das kann bei jedem Verfahren passieren und ist schon oft genug mit Absicht und / oder aus Versehen passiert. Dies spricht also expliziet nicht gegen einen Staattrojaner.
 
@ckahle: Dort steht nun aber:"...Ein Gesetz, das zu einem solchen Eingriff ermächtigt, muss daher besondere Anforderungen an den Eingriffsanlaß vorsehen, Vorkehrungen enthalten, um den Kernbereich privater Lebensgestaltung zu schützen und die Maßnahmen unter dem Vorbehalt richterlicher Anordnung stellen..." So wortwörtlich! D.h. unter Bezug auf den Trojaner, so wie der erstellt und eigesetzt wurde war das zu dem Zeitpunkt unerlaubt. ABER! Bei Erfüllung der Kriterien wie im Zitat genannt kann der Trojaner erstellt und eingesetzt werden! Es ist KEIN GENERELLES VERBOT eines Staatstrojaners! Wenn schon denn schon die eigenen Quellenangeben (von Dir!) richtig und vollständig lesen und zitieren! AUCH das BVerfG kommt im fast gleichen Wortlaut zu dem selben Ergebnis! Bei Erfüllung der Kriterien ERLAUBT! Art 1o GG besagt ferner und wird vom Gericht auch so darauf hingewiesen "...Beschränkungen dürfen nur auf Grund eines Gesetzes angeordnet werden..."!
 
@Kiebitz: Dann lies mal weiter bis zur Frage der generellen Bewertung hinsichtlich der System-Integrität.
 
@ckahle: Ich habe das Ganze gelesen! Bevor ich was schreibe informiere ich mich immer, nur mal so nebenbei. Bezüglich der System-Integrität und techn. Machbarkeit anerkennt das BVerfG dass der Trojaner (immer nur im Bezug auf den "alten"!) derzeit so nicht angewendet werden durfte. Dies schließt aber nicht aus, dass es techn. Hardware / Software-Änderungen gibt / geben könnte die den erlaubten Einsatz (unter Berücksichtigung der Kriterien) herbeiführen könnten. Und noch einmal, das BVerfG schließt einen "Staatstrojaner" grundsätzlich NICHT aus. UND insofern ist eine Formulierung die impliziert, ein Staatstrojaner ist grundsätzlich (z.B. nach GG, nach BVerfG usw.) verboten / unzulässig eben nicht richtig.
 
@Kiebitz: also müsste sich der Staat wieder einmal die eigenen Gesetze zurechtbiegen um selbst keine Straftat zu begehen. Und ob in einem solchen Fall diese legitimierten Straftaten berechtigt sind kann man natürlich vor den Ermittlungen nicht sagen.
 
@Kiebitz: Ich hab ja nicht gesagt, dass das BVerG einen Trojaner grundsätzlich ausschließt. Die Bedingungen sind allerdings so formuliert, dass vor einem Einsatz einige grundlegende Probleme der theoretischen Informatik gelöst und in die Praxis umgesetzt werden müssten. Das Urteil sagt im Grunde: "Klar dürft ihr Leute ohne Rückfahrkarte in nächste Sternensystem verbannen - wenn ihr ein Raumschiff mit Überlichtantrieb nehmt." ;)
 
@pengo: Nun, darauf gebe ich Dir (m)eine ehrliche Antwort: So ist es! Und wäre auch nicht das erste mal!
 
@ckahle: Schaun mir mal was die Zukunft bringt. Aber ich halte den Unterschied einerseits zwischen der Aussage (auch impliziert!) BVerG sagt Staatstrojaner verboten und andererseits der bisherige Staatstrojaner war verboten bzw. eine solche Machart ist verboten. Das sind (juristisch) zwei unterschiedliche Aussagen.
 
@DON666 (re:5) UND funny (re:7): Warum muß ich nun gerade bei Deinem Kommentar an Google-Glass denken?^^
 
@iPeople: Wer sind denn die Kriminellen wenn Staat und Behörden sich nicht an die eigenen Gesetze halten bzw. Urteile des Bundesverfassungsgerichts missachten?
 
@pengo: hust! du meinst also, wenn der Besitz von bsw Waffen strafbar ist, dass die Polizei auch keine haben darf?! ...
 
@notme: es gibt immer Ausnahmen - und das zurecht. Aber das Problem sind nicht die Polizei oder andere exekutive Organe, sondern die judikativen Organe - ergo Bundestag/-rat usw. Sie sind die kriminellen wenn sie sich absichtlich und andauernd nicht an Grundgesetze halten und das BVG dauernd nach korrigieren muss.
 
@notme: Ich meine nur der Staat soll sich gefälligst an die eigenen Regeln halten. Wenn etwas strafbar oder eben lt. BVerfG verfassungswidirg ist und es auch für die Behörden keine Ausnahmeregelung gibt muss sich der Staart daran halten. Sonst könnten wir auch gleich die Anarchie einführen. Außerdem ist afaik in Deutschland der Besitz von etwa Schusswaffen glücklicherweise an gewisse Bedingungen geknüpft.
 
@iPeople: @o1re1: du bist ein echter Troll, sonst nichts. Wie sagte einst ein weiser Mann: wenn man Freiheit für Sicherheit abgibt, erhält man langfristig weder das eine noch das anderen - und genau so wird es auch sein. Man muss halt andere Denkmuster anstoßen und evtl. bestimmte Kriminelle ganz anders verfolgen. Das Gefahrpotential einer solchen Software, die nicht nur auslesen kann, ob jemand was auf dem Rechner hat, sondern es sogar "dahin packen" kann, ist schlicht zu groß und die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Mensch an sich nicht zwangsläufig böse ist - aber Regierungen schon.
 
@divStar: Aha, andere Meinung = Troll. Das nenne ich doch mal niveauvoll. Und wenn du alles gelesen hättest, anstatt dir selektiv das rauszusuchen, was deinem "Angriff" standhalten könnte, hättest du gelesen, dass ich keineswegs gewillt bin, irgendwelche Freiheiten aufzugeben.
 
@divStar: Müßte, sollte..... bitte wie und was und konkret! Sonst ist Dein Kommentar auch nur Trollerei!
 
Kann ja wohl nicht angehen, dass die u. a. meine Steuerkohle an so eine komische Briefkastenfirma verschenken. Man sehe sich nur mal die nichtssagende "Website" dieses dubiosen Ladens an (www.finfisher.com). Da wirken ja die Schmidtlein-Brüder seriöser.
 
@DON666: Da hat jemand einen 5 Minuten Kurs in Webdesign besucht. :D
 
@shriker: Ja, erstens das, und zweitens: Bloß keinerlei konkrete Aussage über irgendwas machen... Inhaltlich ist da praktisch gar nichts zu holen.
 
@DON666: Steht doch alles ueber about us. Denke dass solche Dinge auch nicht ueber Webseiten besuche verkauft werden
 
@-adrian-: Ja, hab ich wohl gelesen. Aber für eine Firma, die scheinbar in solch großem Maßstab mit Regierungen Geschäfte macht, ist das doch alles wirklich extrem dünn. (Ja, mir ist schon klar, dass das eine Branche ist, die lieber nicht im Licht der Öffentlichkeit erscheinen will, deshalb darfst du bei meinen Kommentaren dazu auch ruhig einen gewissen Grad an Zynismus annehmen... ^^)
 
Haben die Piraten wirklich keine bessere Idee, im Gerede zu bleiben, nachdem die letzte Umfrage sie auf lahme 2% Stimmenanteil reduziert hat? Ist genauso lächerlich, wie die Alien-Anfrage. Wenn es denen wirklich um die Verschwendung von Steuergeldern gehen würde, würden sie nicht die Peanuts dafür bemängeln, sondern ganz andere steuerschweinereien.
 
@iPeople: setzen 6!
 
@shriker: Begründung ?
 
@iPeople: wenn man nicht versteht, für was die Piraten stehen und was sie machen, dann sollte man mal lieber anfangen sich damit zu beschäftigen oder solche Kommentare sein lassen.
 
@shriker: ich habe den Piraten bei der letzten Berlin Wahl beide stimmen gegeben. Ich hab's bereut.
 
@iPeople: Ich hatte zum Frühstück ein Ei, das sagt uns jetzt was?
 
@shriker: das sagt uns, dass du offenbar ebensowenig verstehst.
 
@shriker (re:1): Unheilmlich starkes Argument. Das kann man nun wirklich nicht überbieten!
 
@iPeople: Datenschutz ist nunmal ein Kernthema der Piraten, genauso wie die Grünen auch immer mal einige kuriose Sachen regulieren wollen. Das als neuerliches Wahlkampfmanöver darzustellen halte ich für komplett daneben, da die Piraten kontinuierlich über die Jahre gegen den BKA-Trojaner vorgegangen sind.
 
@GlennTemp: Datenschutz ist gut. Damit ausgerechnet gegen Ermittlungsbehörden vorzugehen, finde ich persönlich heuchlerisch.
 
@iPeople:
Das BKA hat mit dem Bundestrojaner quasi gegen die Verfassung verstoßen, da bei den gefundenen Varianten Features eingebaut waren, die nach Urteil des BVerfG nicht mit dem Grundgesetz kompatibel sind. Jetzt wollen sie bei Finfisher eine Software kaufen, die wiedermals gegen das Grundgesetz verstößt. Das BKA ist in diesem Belangen ein Wiederholungstäter und sollte aus Sicht der Piraten genauesten beobachtet werden und nicht meinem einem Freifahrtsschein ala "die werden schon keinen Unfug damit machen" ausgestattet werden.
 
@GlennTemp: Siehe 1:re16.
 
@GlennTemp (re:9): Ich bewundere Deine Wahrsagerqualitäten und Deine Hellsichtigkeit! Es gibt das Ding noch nicht aber Du weißt schon alles darüber. Tolle Leistung. Oder bist Du gar an der Erstellung beteiligt?
 
@iPeople: Und ich persönlich finde es völlig naiv, den sogenannten "Ermittlungsbehörden" zu vertrauen, dass sie ihnen an die Hand gegebene Möglichkeiten ausschließlich gesetzeskonform einsetzen. Oft genug schon hat sich genau das Gegenteil gezeigt. Was möglich ist, wird eben auch genutzt, das sollte uns auch die Vergangenheit sagen. Ein gesundes Misstrauen staatlichen Organen gegenüber hat noch keinem geschadet, im Gegenteil.
 
@DON666: Ich vertraue nicht grundsätzlich den Ermittlungsbehörden. Ich wehre mich nur gegen die grundsätzliche Ablehnung, Kriminelle umfassend auch mit modernen Ermittlungsmethoden dingfest zu machen. Dass dabei rechtsstaatlichkeit und Kontrolle durch entsprechende Gremien nicht außer Acht gelassen werden dürfen, versteht sich von selber. Aber diese Paranoia, und dieses Darstellen, als würde der Staatstrojaner grundsätzlich bald auf allen Rechnern in D installiert werden, ist doch wohl genauso übertrieben.
 
@iPeople: Vielen - auch mir - bereitet aber der Gedanke Unbehagen, dass Organe eines Staates, der sich als freiheitlich-demokratisch bezeichnet und sich offiziell ganz klar von den Vorgängern (Drittes Reich/DDR) und deren Methoden distanziert, zu solchen, im Einzelfall für den Betroffenen nicht nachvollziehbaren Schnüffelmethoden greifen, und sich damit potenziell Zugang ins Privatleben vieler Bürger beschaffen können. Irgendwas passt da nicht so richtig zusammen.
 
@DON666: Mir bereitet der Gedanke, dass man lieber denen das feld überlassen will, die sich bereits solcher methoden bedienen, auch etwas Kopfaua. Grundsätzliches Anti ohne zu differenzieren ist auch wenig hilfreich.
 
@DON666 (re:16): Diese Argumente beziehen sich von der Sache her aber auf alle "verdeckten" Ermittlungen! Armer Rechtsstaat, der darauf dann verzichten müßte. Dann hätten wir nämlich bald einen "Unrechtsstaat", weil das Unrecht auf allen Kanälen überhand nehmen würde.
 
Ich denke, das kann nur in die Hose gehen, wenn man versucht, die Frage Staatstrojaner per se, im Speziellen, Grundsätzliches zu den Badewannenseeräubern, dubiosen Softwaredienstleistern und (un)gerechtfertigten Schutzbedürfnissen eines Rechtsstaates in einem Aufwasch zu beantworten. Was dabei rauskommt, klingt dann schnell mal nach Paranoia - egal von welcher Seite. Aber auch wenn man es differenzierter zu betrachten versucht, glaube ich nicht, dass die Piraten in der Lage sind, zu diesem Thema plausible Antworten bereit zu stellen, so begrüssenswert die Auseinandersetzung damit auch ist. Ein (wie üblich) kategorisches Nein/Äh/Wissenwirnochnicht der Piraten wird den politischen und gesellschaftlichen Realitäten jedenfalls genau so wenig gerecht.
 
@kleister: Ganz genau.
 
Dass solche Software eingesetzt wird, damit habe ich kein Problem. Da man aber weiss wie Behörden damit ungehen, stört mich das schon. Und das da definitiv Verfassungswdrig und ohne Gerichtsbeschlüsse gearbeitet wird zeigen ja die sogenannten Handyaffären, bei denen mal so hopp hopp tausende von Nummern in einem Bewegungsprofil gespeichert werden. Eigentlich sollte unsere Demokratie aus Gestapo und Stasi gelernt haben. Demnächst kommt dann noch das Verbot von Software mit der man sich gegen solche Machenschaften wehren kann. Es wird Zeit für den Widerstand.
 
@LastFrontier: selbst wenn es nicht Verfassungswiedrig (welche Verfassung eigentlich ?) wäre, gehen meine Daten niemanden was an.
Begreift Ihr das nicht ? es hat sich kein anderes stück Scheisse in Dein oder mein leben einzumischen.
 
Der Staats-Trojaner ist aber noch harmlos gegen das hier.
Polizei erhält freien Zugang zu Passwörtern & PINs (Und Abfrage Handydaten)
http://winfuture.de/news,75253.html
Ich wollt das nur noch in Erinnerung bringen.
Wen man sich anschaut für was der Staats Trojaner alles für außerhalb der gesetzliche Richtlinien hergenommen wurde (außerhalb der Schwerkriminalität und Terror) und das jetzt umsetzt auf das neue Gesetz, dann werden wir wohl uns nicht mehr erlauben dürfen im Parkverbot zu stehen oder zu schnell zu fahren. Technisch ja kein Problem das zu überwachen. Ist ja alles nur zu unserem besten
 
Solange die Verantwortlichen nicht selber haften müssen kann doch frei gemacht werden was man will und gegen Urteile und Gesetze verstoßen werden. Im Zweifel folgt das große Entschuldigen, man gelobt Besserung und macht dann in der Sache wieder das Gleiche - nur anders.
 
Ich hab mal einige Kommentare hier durch gelesen. Den Befürworten die einen gezielten Einsatz gegen Kriminelle als legitim ansehen möchte ich aber mal eine kleine Frage stelle. Wie will man einen TROJANER der sich automatisch auf ALLEN Rechnern einnistet bitte GEZIELT einsetzen? Jetzt kommt bloß nicht mit der Ausrede daß nicht jeder abgehört wird sondern nur die Kriminellen. Selbst wenn das von Behördlicher Stelle gemacht werden sollte, meint Ihr nicht das Kriminelle den Trojaner nicht auch Hacken können um leichter zu Spionieren? Die werden sich dann bestimmt mit Parteispenden bedanken wenn das noch nicht geschehen ist. Denke jeder weiß wie ich das gemeint habe ;)
 
@Sssnake: warum sollte sich ein Trojaner grundsätzlich automatisch auf allen Rechnern einnisten? Erkläre mir das bitte.
 
@iPeople: Wie soll sich bitte der Trojaner Deiner Meinung nach verbreiten? Soll die Person erst angeschrieben werden mit der Bitte ihn zu installieren? Der wird ganz genauso verbreitet wie ein normaler Virus durch Spam-Mail, manipulierten Internetseiten oder in Dateien versteckt. Meinst Du diese sind nur für bestimmte Personen erreichbar? Der Staatstrojaner wird auf so gut wie jedem Rechner latent im Hintergrund "schlafen" um dann von außerhalb aktiviert werden zu können. Wenn erst jemand direkt einen Rechner Manipulieren müßte bräuchte es keinen Trojaner.
 
@Sssnake: Sorry, aber schau mal bitte übern Tellerrand. Erstens, der Staatstrojaner soll dazu dienen, die Kommukation eines Verdächtigen abzugreifen. Dazu kann man das Ding, wie früher Wanzen und Kameras, auch örtlich installieren, um dann aus der Ferne die Daten zu checken. Wenn das Ding so konzipiert wäre, dass er einfach auf die von Dir beschriebene Art verbreitet würde, wie es gemeinhin Trojaner tun, dann wäre der bald enttarnt und somit nutzlos.
 
lol, es geht doch nur darum die Bürger flächendeckend zu überwachen, was gibts da noch zu diskutieren, sagt mal begreift ihr das nicht ? es geht nicht um Terroristen, Verbecher etc. es geht darum jeden beliebigen Bürger hinterherzuschnüffeln einfach nur so, um was weis ich alles an Informationen über jeden einzelnen zu sammeln.
 
@EU-Sklave: So wie die sich anstellen, fangen die sich eher was auf meinen Rechnern ein;-)
 
Vielen Dank für diesen Artikel WinFuture! Wenn man solche Artikel ließt, dann platzt sogar dem ruhigstenen Mitbürger, dann doch die Geduldsschnur! Es reicht nicht das man seit Jahren die Datenvorratsspeicherung mißbraucht und man im Netz gar nicht mehr anonym serven kann, selbst via Proxy's und TOR Systemen. Da Daten vom Anbietern dennoch auf Aufforderung ausgeliefert werden müssen.
Ich finde es eine absolute Frechheit, was sich unsere deutsche Regierung da leisten! Nebst Datenvorratsspeicherung werden nun doch Bundestrojaner eingesetzt, OBWOHL es laut diskutiert wurde, daß solche Maßnahmen nicht eingesetzt wird! Man wird immer wieder mit neuen illegalen Methoden konfrontiert, daß dieses Rechtssystem gar kein Rechtssystem ist, sondern selber mit hinterlistigen Mitteln und Methoden gearbeiten wird, sieht man hier wieder mal eindeutig! Aber wehe dem ein Otto-normal-verbraucher macht 1x im Netz nen bösartigen Treath auf! So langsam frage mich doch ernsthaft, was das Wort Datenschutz eigentlich darstellt? Unfassbar sowas, man kann wirklich nur noch zur Wahl gehen und dieses Partei stürzen, die seit 8 Jahren in diesem Land sry, nur (*zensiert*) verzapft. Soviel zum Thema, die Würde eine Menschen ist unantastbar!

Vielen Dank für diesen Betrag Winfuture ich macht wirklich tolle Arbeit, weiter so ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles