Earth Hour: Um 20.30 gehen weltweit Lichter aus

Heute Abend heißt es wieder "Licht Aus!". Für eine Stunde werden in vielen Städten und Wahrzeichen weltweit die Beleuchtungen abgestellt. Die "Earth Hour" soll ein Zeichen gegen den drohenden Klimawandel setzen. mehr... Aktion, Earth Hour, licht aus Bildquelle: WWF Aktion, Earth Hour, licht aus Aktion, Earth Hour, licht aus WWF

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und im TV laufen die "tollsten" Quotenmacher! Sollten vielleicht auch die Sendungen für eine Stunde einfrieren. ;-)
 
@hhgs: Dieses ganze Rumgelüge über einen Klimawandel hat sich aber schon gewaltig ausgeleiert. Letztendlich sagen immer mehr Forscher dass dies auf natürliche Rythmen der Natur zurückzuführen sei. Dient alles nur dazu Umweltsteuern abzugreifen. Ökostrom, Umweltplakette usw. Irgendwie habe ich das Gefühl dass an dieser Propagandaveranstaltung immer weniger Menschen teilnehmen werden weil sie langsam aufwachen. In den Achtzigern hat man uns auch die Hucke vollgelogen mit angeblich dramatischen Zuständen was das Waldsterben anbelangt. Heute stehen die Wälder in Deutschland immernoch genauso wie damals (mit Ausnahme von Abholzungen die ich hier nicht meine). Regenwald-Abholzung ist ein Problem, Monokulturelle Agrarwirtschaft auf ökologisch sensiblen Flächen ist ein Problem, Plastic City in Spanien ist ein Problem, aber bestimmt nicht erhöhte CO2 Werte die natürlichen Schwankungen unterliegen und es seit Milliarden von Jahren schon tun. Die angesprochenen Problemfälle werden aber nicht international von der Polit- und Finanzelite angegangen und mit Propaganda dramatisiert, denn daran verdient man sich ja dumm und dämlich nicht wahr ihr Geldsäcke? Abgesehen davon dass Massenabschaltungen in Stomnetzen zu Überlastungen führen können die alles andere als Ungefählich sind.
 
@Traumklang: Du hast Recht! (+)
 
@Traumklang: *facepalm* du wärst so ein guter, konservativer Amerikaner.. Es geht nicht darum, dass es diese Schwankungen auch in der Natur gibt... Es geht um die Zeit, in der dieser Wechsel vor sich geht... Wer das bis jetzt nicht versteht, sondern an irgendwelche Verschwörungstheorien glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen...
 
@Slurp: Und was macht Deine Aussage nun wahrer, als die von Traumklang? Ist mein Auto eigentlich umweltfreundlicher, weil jetzt ne grüne Plakette für 4 Euro an der Windschutzscheibe klebt?
 
@Traumklang: Die Wahrheit ist leider manchmal unbequem. Vielleicht solltest du dir die gleichnamige Doku mal anschauen. Ich möchte nicht abstreiten, dass die Politik aus Umweltschutz auch ihre Vorteile ziehen will und heiße das ganz bestimmt nicht gut, aber ich glaube du machst es dir schon etwas zu einfach. Was die Menschheit mit der Umwelt macht ist definitiv ein großes Problem. Natürliche Schwankungen mag es in den letzten Jahrmillionen immer gegeben haben, aber wenn man bedenkt, dass die Menschen quasi erst seit einem Wimpernschlag auf der Erde leben, sind diese Schwankungen in dieser kurzen Zeit definitiv nicht normal...
 
@IceRain: Dieses heuchlerische Licht ausschalten für eine Stunde wird keine Probleme lösen. Und das ist der Kern seiner Aussage. Viel medienwirksames Tam Tam für NIX. Es werden weiterhin Bäume gefällt und Fabriken zB in China werfen ihren chemischen Müll weiterhin in Flüsse.
 
@Sapo: Ich hab auch nichts anderes behauptet.
 
@IceRain: ich glaube du fällst da auf einen simplen trick rein... bist du denn schon seit "jahrmillionen" auf der erde um dies beurteilen zu können? eben weil wir erst seit diesem "wimpernschlag" auf der erde sind, sind wir überhaupt nicht in der lage zu beurteilen ob dies "normal" ist oder nich... wobei man erstmal eine definition für "normal" finden müsste...
 
@asd332222: es gibt so viel rückschlüsse, die man auf vergangene zeiten durch belege schließen kann, dass man sich sehr gut "ausmalen" kann, wie es auf der erde zu verschiedenen zeiten aussah! untergräbst du mit deiner aussage etwa tatsächlich wissenschaftliche methoden und erkenntnisse? und was soll der simple trick sein?! da widmen sich forscher ihr ganzes leben lang einer wissenschaftlichen disziplin und sind bestimmt nicht auf das große geld aus. und wozu? nur um zu tricksen und dich und mich reinzulegen?!...
 
@larusso: Da stimme ich dir vollund ganz zu. Ich kann auch enfach nicht verstehen, wie sich so viele anmaßen anerkannte wissenschaftliche Theorien in Frage zu stellen, ohne selbst nur annähernd professionell mit der Thematik in verbindung zu stehen. Nur weil man mal was auf Wikipedia oder sonstwo im Internet etc. gelesen/gehört hat, versteht man noch lange nicht, was eigentlich Sache ist. Dinge wie das (globale) Klima sind weitaus komplexer, als dass man sich mal kurz in die Thematik einlesen und dann vernünftig urteilen könnte.
 
@asd332222: Auf welchen Trick falle ich denn rein? Man muss nicht seit Millionen von Jahren auf der Erde gelebt haben um zu wissen, was früher passiert ist. Durch Ausgrabungen, geologische Untersuchungen usw. kann man mit dem heutigen Stand der Wissenschaft sehr wohl sagen, wie sich die Erde über die letzten Millionen Jahre entwickelt und verändert hat. Aber du musst gar nicht so weit zurück schauen. Schau dir einfach mal die Temperaturveränderungen seit der industriellen Revolution an - das wird dann schon sehr deutlich. Natürlich gab es auch vorher Schwankungen, aber über Jahrtausende hinweg und nicht mal eben in 100 Jahren. Aber ehrlich gesagt, finde ich es immer etwas seltsam, mich mit jemanden darüber streiten zu müssen, ob die Menschheit bisher negative Einflüsse auf die Umwelt hat oder nicht. Das ist für mich in etwa so, als müsste ich mit jemanden darüber diskutieren ob der Himmel blau oder grün aussieht...
 
@Comlink: genau so ist es! Danke! du bringst es auf den punkt! da hört man da was, liest auf wikipedia (das meiner meinung nach nicht als wissenschaftliche referenz herangezogen werden darf) dies und jenes und schließt dann entweder selbst verkehre zusammenhänge und schlüsse oder noch schlimmer, liest sich auf irgendwelchen abstrusen internetseiten irgendwelche fragwürdigen und nicht stichhaltigen sowie beweisbaren texte durch und meint nun alles besser zu wissen (ich will nicht argumente sagen, da diese in keinster weise begründet geschweige denn bewiesen werden, sondern z.b. nur schön einfach den leser mit ständig wiederholenden fragen, die einem weiß machen sollen, dass die ganze jeweilige thematik ja doch mehr oder ganz anders sein könnte und geben selbst dann keine beweise... wie auch? es wird ja schließlich keine wissenschaft betrieben, mit der man sowas wie beweise überhaupt erhalten könnte). oder man macht es sich noch einfacher und schaut sich auf selben und ähnlichen seiten oder youtube "esoterik" dokus an, die nach dem selben muster gehen. das bloße anschauen einer doku lässt ja aber natürlich den zuschauer vom laien zum experten werden (was manche wohl auch nach dem anschauen von nicht esoterik-dokus denken...), und schon können uns diese ja die welt erklären und haben alles als einen simplen trick durchschaut. oO und das mit einem minimum an dafür aufgebrachter zeit... aha... ich verstehe zwar, dass man sich vielleicht hilflos, verwirrt fühlt oder einfach gar nicht mehr "irgendwie" durchblickt in unserer doch recht komplexen welt. aber sich dann diesem einfachen schema hinzugeben, dass jetzt durch abstruse argumente und menschen, die scheinbar alles durchschaut haben und so gnädig sind, uns mit ihren internetseiten, sogar büchern und dokus die welt erklären zu wollen, ist keine rechtfertigung und auch keine entschuldigung dafür, dass man diesen menschen aufmerksamkeit bietet und noch schlimmer glaubt und dies dann auch noch versucht anderen weiß zu machen!
 
@asd332222: ich würde vielleicht noch gern ein paar argumente (musst du natürlich nicht beweisen) von dir hören, die die wissenschaftlichen methoden (von denen du scheinbar alle bis aufs detail kennst und verstehst) widerlegen wollen und damit natürlich auch alle erkenntnisse wertlos machen. und natürlich in besonderem warum das wegen den "jahrmillionen" nicht geht! dann natürlich, warum wir nur etwas darüber hätten sagen können, wenn wir damals auch da gewesen wären. und achja, "normal" lässt sich vielleicht im alltag und wegen verschiedenen geschmäckern etc. nicht so einfach und eindeutig definieren (wenn überhaupt). in der wissenschaft geht es aber häufig darum muster, strukturen bzw. wiederholungen zu untersuchen, verstehen und zu erklären. ein "normal" ist bezogen darauf dann doch schon eher zu definieren, oder?
 
@Traumklang: Ja und Nein. Also größten Teils gebe ich dir schon Recht. Das mit dem Klimawandel ist definitiv eine Lüge um Geld zu machen. Das sieht man schon daran das es zuerst hieß FCKW würde zu einer Auskühlung des Klimas führen. Damit konnte man aber kein Geld machen. Dann hieß es FCKW würde die Ozonschicht zerstören. Nun hatten wir in der Zeit aber mehrfach im Sommer Ozonalarm und ich habe mal einen Forscher gefragt warum das Ozon denn nicht dieses ominöse Ozonloch stopft. Hätte er nun gesagt Ozon steigt einfach nicht nach oben währe ich damit noch klar gekommen, aber er sagte es gibt keinen Austausch zwischen der unteren Athmosphäre und der oberen Stratusphäre bis hin zum Ozonloch. Wie soll also das FCKW da oben hin kommen. Also gab es irgendwann die Klimaerwärmung, bei denen die letzten Winter diese glaube ich auch ganz gut wiederlegt haben. Seitdem redet man nur noch vom Klimmawandel um auf nummer Sicher zu gehen. Aber gegen ein wenig sauberere Luft ist dann halt ja doch nichts einzuwenden wie ich finde. Das dumme ist nur das diejenigen die versuchen Energie zu sparen bestraft werden. Zuerst hieß es ja das Diesel die Umwelt schont weil die ja weniger verbrauchen. Leider kosten sie das doppelte an Steuern. Dan nkam die Feinstaubplakette dazu, die auch Benziner haben müssen die gar keinen Feinstaub produzieren. Mal abgesehen davon das ich die Umweltzonen teilweise recht Sinnfrei finde weil erstens der Feinstaub sich nicht dran hält und man zweitens ausgerechnet die Feinstaub produzenten dadurch teilweise zu einem kilometer weiten Umweg zwingt. Und mit dem Feinstaubfilter passiert doch das selbe wie damals mit dem KAT, da hieß es halt auch ungeregelter KAT ist toll, bitte alle nachrüsten und nicht lange hieß es April April die begünstigungen fallen weg. 3000 DM für nen U-KAT weg und die vergünstigungen brachten gerade mal 1000 DM. Mal abgesehen davon das jedes einsparen von Strom im Haushalt von geschätzten 5% mit einer Energiepreiserhöhung von 6% "belohnt" wird. Inzwischen fallen auch zuschläge für Solaranalagen weg usw. Ich könnte glaube ich noch Stunden so weiter schreiben. Aber trotzdem glaube ich nicht dass der Umweltschutz verkehrt ist, die Politik und die dahinter steckenden Geldsäcke, das ist es was verkehrt ist.
 
@Tomarr: Ich stimme deinem letzten Satz zu. Aber Deine Sicht auf den Klimawandel ist schlicht unvollständig. Die globale Erwärmung führt zu Klimaveränderungen allerorten z.B. dadurch, dass Meeresströmungen durch den Anstieg der polaren Wassertemperaturen geringer werden, weil der 'Antrieb', nämlich der temp-Unterschied zwischen Kalt- und Warmwasserzonen geringer und damit schwächer wird. Das widerum führt dazu, das warme Wassermassen weniger über den Globus verteil werden. Aber davon profitiert Mitteleuropa massiv - mit einem gemässigten, redlich feuchten, Klima. Alein von der geographischen Position her müsste es bei uns kälter sein. Ergo sind die kalten Winter wenn dann der Beleg für die Erwärmung, nicht umgekehrt. Die derzeitigen Kaltluftmassen können nur deshalb so umfangreich und dauerhaft nach Süden strömen, weil der Golfstrom derzeit ungewöhnlich schwach ist.
 
@Tomarr: Du hast jetzt aber nicht gerade geschrieben, dass FCKWs die Ozonschicht nicht zerstören, oder? Deine Argumente sind so schwachsinnig... Bodennahes Ozon und Ozon in der Ozonschicht sind 2 total verschiedene Effekte. Und ja, im allgemeinen vermischt sich obere und untere Luftschicht in der Atmosphäre nicht. Zumindest wenn man den Zeitraum anguckt, in dem das Ozon auf dem Boden existiert. Und das sind meistens nur ein paar Tage. Das FCKW dagegen ist ein nahezu unzerstörbarer Stoff. Er steigt über Jahrzehnte in die oberen Atmosphärenschichten auf. Dort kommt vielleicht wirklich nicht soviel an. Aber Sollte dort auch nur ein einziges Molekül ankommen, kann dieses eine Molekül in kurzer Zeit Millionen von Ozon-Atomen zerstören. Es reicht also ein bisschen FCKW in der Ozonschicht und es wird Massenweise Ozon zerstört. Und weil FCKWs Jahrzehnte brauchen, bis sie oben sind, haben wir jetzt das Problem mit der Ozonschicht, weil wir vor Jahrzehnten FCKW in ungefähr allem verwendet haben. Und das bleibt da oben auch ne Weile, weil es wiegesagt beinahe unzerstörbar ist.
Das nächste mal bitte besser informieren, bevor man so ein Stammtischgerabbel loswird ...
 
@windaishi: Ich geh mal davon aus das wenn ich jemanden aus der Forschung frage dieser schon weiß was er sagt.
 
@Tomarr: Klar weiß er das, du scheinst aber seine Antwort nicht verstanden zu haben
 
@windaishi: Nun, er hat wort wörtlich gesagt das es keinen AUstausch zwischen den Schichten gibt. Wenn er was anderes meinte soll er sich gefälligst klarer ausdrücken. :P
 
@Tomarr: Nur weil sich die Luftschichten nicht vermischen, heißt das ja nicht, dass keine Teilchen durch die Schichten durchwandern können. Das ist wie bei Öl auf Wasser. Die vermischen sich auch ums verrecken nicht, aber eine Luftblase oder irgendeine andere Flüssigkeit leichter als Öl, steigt doch trotzdem durch die Schichten auf.
 
@Traumklang: Wie gut, dass einfach gestrickte Menschlein die Möglichkeit haben, alles zwischen Schwarz und Weiss einfach auszublenden. Dein Stuss kommt keinen Deut intelligenter daher als der von den beklagten Umweltgeschäftemachern und Ökoaposteln. Auch wenn sich die Forschung nach wie vor um das Ausmass eines Klimawandels streitet, so steht trotzdem fest, dass wir eine rapide, menschenverursachte Veränderung haben, die wir kaum mehr steuern können. Es ist schon wirklich schlicht, das einfach ins reich der Profitverschwörung zu schieben. @ all: Livestream bei ausgeschaltetem Licht: Welcher Honk hat sich das einfallen lassen?
 
@kleister: Du vergisst nur eines: Es hat schon Klimawandel gegeben die sich noch schneller vollzogen haben - lange bevor es Menschen gab. Die Erde war mehrmals komplett vereist aber auch komplett eisfrei. Natürlich leisten wir unseren Beitrag - aber in geologischen Masstäben gesehen sind wir in einem normalen Turnus. Die Frage ist nicht ob ein Klimawandel kommt, sondern wann. Im übrigen ist die Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne gerade dabei sich in die nächste Eiszeitperiode zu bewegen. Auch wenn es sich um einen Zeitraum von mehreren tausend Jahren handelt - aber das ist so. Und zwischen allen Perioden gab es Spitzen und Tiefen. Nur - in solchen Massstäben zu denken, ist die Menschheit nicht fähig. Ist das gleiche wie mit den Toten des Zweiten Weltkrieges. In der Gesamtbevölkerungsentwicklung ist das noch nicht einmal ein Ausschlag in der Statistik. Für einzelene Länder oder auf einen gewissen Zeitraum begrenzt sieht das ganz anders aus.
 
@LastFrontier: Du hast ja recht. Irgendwie schon. Aber irgendwie eben auch nicht. DAs globale Klima und noch mehr regionales Klima sind sehr filigrane Zustände. Die Tatsache, dass diese sich 'natürlich' verändern, bedeuted nicht, dass diese Veränderungen a) gut bzw wünschenswert sind, noch b) dass der Mensch unter allen Klimabedingungen existieren könnte. Der Planet hat bereit mehr als einen (Beinahe-)Totalexodus erlebt. Ergo taugen diese Argumente einfach nicht zur Beschwichtigung. Das andere ist, dass vor allem die Geschwindigkeit der Veränderungen die Anpassungsfähigkeit von Mensch, Flora und Fauna überfordern könnte, nicht zu vergessen die Infrastruktur, die wir betreiben um 7 oder 8 Milliarden Menschen schlecht und recht zu versorgen.
 
@kleister: Na ja - dann können wir uns ins nächste grosse Artensterben einreihen (wäre glaube ich dann dass 14te). Das etwas getan werden muss ist klar, die Frage ist nur was. Als erstes müsste die gesamte Menscheit radikal umdenken - was nicht passieren wird. Im zuge einer globalen Katastrophe (wie immer die auch ausschaut) wird es nur einen geringen Anteil an Überlebenden geben. Dass die Menschen aber definitiv dumm sind sieht man alle Jahre wieder. Jeder weiss dass der Winter kommt. Jeder weiss dass Schnee fallen kann und die Strassen vereisen können. Ist es aber dann soweit gibt es trotzdem wieder Unfälle in Massen - weil niemand damit gerechnet hat, dass es über Nacht glatt wird. Und genau diese Mentalität, die sich durch alle Regionen und Bereiche durchzieht, bricht der Menschheit eines Tages das Genick. Lass mal einen Sonnensturm kommen der den grössten Teil der Energieversorgung lahmlegt. Bereits am dritten Tag hast du in den Städten die totale Anarchie und den nackten Kampf ums Überleben. Wir wissen das alles - aber wir sind nicht darauf vorbereitet. Und alles nur aus Profitgier. Bestes Beispiel ist los Angeles. man weiss dass das nächste grosse Beben bevorsteht. Es werden aber keine Massnahmen getroffen um die Bevölkerung davor zu schützen. Der Katstrophenschutz in LA ist tatsächlich selbst schon katastrophal. Es wird deswegen nichts gemacht, da es ein schweinegeld kostet. Und in LA wird jedes Jahr soviel Geld gemacht, dass selbst eine totale Zerstörung und Wiederaufbau der Stadt bei weitem billiger ist, als da jetzt zu investieren oder vorauszuschauen. Das ist die nackte Realität. Denn das ist nicht nur in LA so.
 
@LastFrontier: Naja, und um wenigstens ein Umdenken zu versuchen, dazu sind doch solche, wenn auch etwas unglücklichen, Aktionen wie dieses Lichtausundfernsehgucken heute Abend eben gedacht. Und das der Mensch sich nicht auf alles und jeden vorbreitet, liegt weniger an Profitgier einzelner, sondern eher in der Natur des Menschen und ist Bestandteil einer bislang recht erfolgreichen Überlebensstrategie: Ein bisschen Schwund ist immer, dafür aber weniger Panik im allgemeinen - und die Hoffnung stribt zuletzt;) Und wenn die Sonne irgendwann mal 'Huh' macht, ist auch der letzte verbunkerte Nerd bald Vergangenheit. Auch das 'Überleben' hat einen ökonomischen Idealwert.
 
@hhgs: gutes Stichwort: Beleuchtung in den Studios durch sparsameres Licht ersetzen, wie es Kerner vorgemacht hat: http://www.utopia.de/magazin/johannes-b-kerner-sendung-zdf-oekologisch-vertraeglich-klimaneutral-claudia-langer
 
Super. Es wird überall das Licht ausgeschaltet, aber im Gegensatz wird dazu aufgerufen sich das Geschehen am Fernseher anzusehen... und der Fernseher verbraucht keinen Strom? Toll...
 
@DF_zwo: Genau das Selbe dachte ich mir auch :)
 
@DF_zwo: die Flimmerkiste läuft doch eh...
 
@DF_zwo: Die beste Antwort bisher. :) Ich kapier die scheiße auch nicht.
 
@DF_zwo: ' Bei gemütlichem
Kerzenschein kann die Aktion dann
im Live-Stream auf der WWF-
Website verfolgt werden." Besser noch, ich mach meine 6w lampe aus, um dann mein 600w netzteil am pc an zu machen, um zu sehen wie andere städte im dunkeln aussehen. Natürlich verbraucht der server wo die wwf seite drauf läuft ja auch kein strom und der stream wir per luftballons übertragen.Super sache dad.
 
@Sotan: wwf server werden durch hamster-strom versorgt ;)
 
@Sotan: Naja, der Sinn hinter dieser Aktion ist ja nicht mal etwas Strom zu sparen, sondern auf die Problematik der Energieverschwendung aufmerksam zu machen, ist sicherlich nicht die gelungenste Aktion aber was solls, wenn das ein paar mehr Menschen zum umdenken bewegt ist ja das Ziel erreicht. Man sollte es einfach als Symbol verstehen und nicht als Maßnahme zum eigentlichen Zweck betrachten.
Übrigens denke ich, dass dein 600W Netzteil eh an ist ;) oder verbringst du die Abende immer in einem Raum mit nur einer Lampe an und wartest bis du müde wirst ;P
 
@Comlink: Oh ja, jupie juhe voll die neue Idee...umdenken, du meinst so wie zum Bsp. dass wir alle Energiesparlampen benutzen anstatt der bösen Glühlampe?? Sprich ein Leuchtmittel was von der Energiebillanz her eine vollkommene Kathastophe gegenüber der Glühlampe ist?? Diese Aktion ist der größte Schwachsinn den ich je erlebt habe und er wird auch noch jährlich wiederholt. Er wird übrigens von den gleichen Politikern mitgetragen die allein in einem Militärjet zu einem politischen Gespräch in ein anderes land reisen, anstatt einen Linienflug zu nehmen. Die Klimawandlung ist nicht nur natürlicher Ursache, soviel steht fest, aber ich sehe nicht ein, warum ich einer daraus gemachten, reinen Geldmache, auch noch zujubeln soll.
 
@fieserfisch: ICH meine hier gar nichts, hab nur objektiv und sachlich dargelegt, was die Veranstalter bezwecken wollen!
Vor allem heiße ich es auch nicht gut, was du hier beschreibst die Sache mit Energiesparlampen ist ziemlicher Blödsinn, da stimme ich dir zu und was Politiker hierzulande machen und sagen ist mir auch zuwieder, da sind eh ca. 99% nur ein verlängerter Arm diverser Lobbys und mehr an sich selber interessiert als an irgendwas anderem.
 
@Sotan: Dein PC verbaucht nur so viel, wie an Leistung benötigt wird. Das wäre ja eine Katastrophe für Deine Stromrechnung, wenn der PC ständig 600 Watt verbraten würde. Ich schätze mal, dass Du nicht mehr als 100 - 150 Watt verbrauchst im Normalbetrieb. In der Regel braucht man die hohen Wattzahlen nur für leistungsfähige Grafikkarten.
 
Die Kraftwerke werden sich freuen -.-
 
@xerex.exe: Habe bei der Earth Hour 2012 die Netzfrequenz mit meinem Multimeter und einem Draht an der Erdungsleitung während der Earth Hour beobachtet. Die Netzfrequenz hat nicht stärker geschwankt als normal und blieb im Rahmen von 49,90 - 50,10 Hertz. Somit hatten die Kraftwerke letztes Jahr kein Problem damit, das Netz stabil zu halten.
 
@Pizzamann: Und wieso genau sollte sich die Frequenz ändern, wenn ein Kraftwerk abgeschaltet wird? Es muss doch wirklich heftige Ausfälle geben, damit sich mal die Frequenz messbar ändert. Aber wenn die mal ein oder zweit Kraftwerke zurückfahren oder vom Netz nehmen, sollte sich das nicht wirklich bemerkbar machen.
 
@windaishi: Außerdem ist diese Aktion ja nichts, was vom Himmel fällt und plötzlich überall die Lichter ausgehen, das ganze ist ja eine lang geplante Sache.
 
@xerex.exe: Das ist doch schlicht Gefasel. Jedes Kraftwerk ist in der Lage, kurzfristig auf Netzschwankungen zu reagieren. Die Laständerungen durch diese Aktion liegen vlt im einstelligen Prozentbereich und obendrein ist die Aktion angekündigt. Diese Kraftwerkskatastrophenansagen sind doch Unkenrufe von Schlaubergern und Halloichweiswasnervensägen.
 
@kleister: du weisst aber schon, dass ein kohlekraftwerk nicht "einfach mal so" vom netz genommen werden kann oder?!
 
@xerex.exe: Muss ja auch niemand. So starr ist das System nicht. Und falls ein KW vom Netz muss, reichen Wasser- und Wind-KW's als Puffer völlig problemlos aus. Ergo: das beschriebene Problem existiert einfach gar nicht.
 
@xerex.exe: nö, nicht die Kraftwerke bzw. deren Betreiber, sondern diejenigen, die dann den überschüssigen Strom abnehmen und in Wärme umwandeln (und sich dafür bezahlen lassen). Eingesparrt wird da nichts durch diese Aktion, es entstehen nur Kosten, die wir dann irgendwann über unsere Stromrechnung bezahlen dürfen.
 
Ob es das bringt ist die eine Sache, aber wenigstens die Hobbyastronomen wird es freuen, das die sog. Lichtverschmutzung sie eine Stunde lang weniger stört. Sofern der Himmel nicht gerade voller Wolken hängt. :)
 
@Diak: Genau, kann man vielleicht den Komet Pan-STARRS besser sehen.
 
@hämmi: Bei dem Wetter? Da der ja noch so knapp über dem Horizont steht und noch nach Sonnenuntergang verschwindet, leider nicht wirklich.. Erst ab dem 08.04. wird er die ganze Nacht über dem Horizont stehen, da ist die Chance doch etwas größer..
 
@Slurp: Vielleicht bekommen wir ja noch rechtzeitig n Vulkanausbruch mit 1 Woche Flugverbot, besser 2 Wochen. So einen brillianten Sternenhimmel wie beim letzten mal kannte ich nur von früher als Kind. Dagegen ist das Lichtausknipsen Nippes. Optisch wie energetisch und in Sachen Umwelt sowieso.
 
Mein Stromanbieter sollte mal lieber die 2x5m große Leuchtreklame auf dem Dach abschalten, anstatt mir Tipps zum Stromsparen zu senden.
 
@Remotiv: Schick denen den Prospekt zurück und sag Ihnen, sie sollten mal bei sich selbst anfangen. :D
 
@Remotiv:
Das denk ich schon seit Jahren. Erst das Glühlampenverbot und demnächst will uns die EU das Wassersparen beim Duschen verordnen. Aber überall hängt die Leuchtreklame, der Briefkasten quillt vor Altpapier über und die energieintensiven Industriezweige subventionieren wir über einen erhöhten Strompreis für die Privathaushalte! Es wird einfach nie dort angepackt wo man wirklich etwas verändern könnte!
 
@Remotiv: Stromanbieter? Stromsparen? Schaut euch folgende Werbung von eon an, wo ein junge Frau, abends wenn es dunkel ist, um die 30 rum, auf ihrem Balkon steht und ich von Energiespeicherung spricht wenn gerade mal kein Wind ist. http://www.youtube.com/watch?v=BMCoPFbRmLY So weit so gut, "Grüne Energie" ist ja was Gutes. Schaut euch diese Werbung nun mal genauer an, so bei 0:04 , nein, das ist keine solar betriebene Lichterkette auf dem Balkon...
 
Hab so einen Witz mal in nem Uni-Wohnkomplex mitgemacht. 18 Lampen mussten ausgetauscht werden, weil Überlast beim anschalten und der Strom ist ausgefallen, was einigen Geräten den Todesstoß versetzt hat, Rundumschlag der Kosten für arme Studenten: 7000€. Man schaltet nicht geplant tausende Stromabnehmer einfach zeitlich geplant aus und wieder an. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Beleuchtungen an den Sehenswürdigkeiten auch teilweise danach ausgetauscht werden müssen, wobei schon von vornherein fraglich ist, warum die denn überhaupt beleuchtet werden müssen ... damits schön aussieht? Quatsch sowas.
 
@wuddih: Sitzt Du nur in Deinen 4 Wänden oder was? Natürlich müssen Sehenswürdigkeiten bestrahlt werden, das macht eine City bei Nacht doch erst aus. So ein Spinner.
 
@PCTechniker: Uuuuuhhh, es gibts also kein Tageslicht. Den Spinner lass ich gleich mal postwendend zurückgehen.
 
@wuddih: warum sollten die Beleuchtungen der Sehenswürdigkeiten dadurch beschädigt werden? Tagsüber sind die doch auch aus und werden nur für die Nacht angeschaltet.
 
@wuddih: Habt ihr keine Sicherungen im Uni-Wohnkomplex?
 
Irgendwie passt es nicht, Licht ausmachen u. Kerze anzünden, dafür aber nen Stream laufen lassen :D Strom kostet es also dann doch :D
 
@CJdoom: vor allem hat so eine Kerze nun wirklich nichts mit Umweltschutz zu tun, die hätte man eigentlich noch vor den Glühbirnen verbieten sollen. Erzeugt kaum Licht, dafür ne menge CO2 und Rußpartikel.
 
@Link: Passt doch, der WWF hat auch nix mit Umweltschutz zu tun
 
@lutschboy: stimmt natürlich auch wieder...
 
Ich mach da schon immer mit, sogar schon vor 2007... Wie? Ganz einfach... ich nutz das Licht nur am Klo Oo Wozu brauch ich bitte im Wohnzimmer ein Licht? Im Kino brennt doch auch nicht die ganze Zeit Licht oder? Ist doch absurd... meine Mom zB braucht beim Fernsehen ein Licht - welches von 3 Glühbirnen kommt. Manche Leute brauchen sogar Mittags ein Licht im Stiegenhaus, obwohl es dadurch auch nicht heller wird. Und dann gibt es so wahnsinnige wie meine Nachbarn, die alle paar Tage die ganze Nacht zuhause durchfeiern (sehr sozial und so.. danke dafür -.-). Also, ich stimme 01re1 Traumklang zwar zu, aber da die Menschen so rücksichtslos mit Strom, Mitmenschen, etc umgehen, würde es mich nicht wundern wenn wir doch mal alle durch ein Klimaproblem aussterben würden bei welchem "wir" aktiv eine Mitschuld tragen. (bei denen zähl ich mich nicht dazu, meine Stromrechnung beläuft sich auf 50EUR, pro 3 Monate - und das obwohl der Tarif total teuer ist, aber, naja, der Kundenservice bei denen ist gut und die machen nicht gleich ein Theater wenn man sie bittet die Frist zu verlängern...)
 
@Ðeru: Also heller Fernseher im komplett dunklen raum find ich auch ziemlich unangenehm für die Augen. Zumindest ne kleine Lampe erhellt bei mir den Raum, das macht es für die Augen wesentlich angenehmer. Müssen ja keine 120 Watt Birnen sein. Ich spar zwar viel Strom (Steckdosen mit Schalter gegen Standby z.B.) aber dass ich komplett auf Licht verzichte weil der TV läuft - definitiv nicht. Aber mit zunehmender LED Beleuchtung sollte das ja kein Ding sein.
 
@Ðeru: Grad im Klo brauch ich kein Licht. Ansonsen aber schon, weil sonst grad vor Monitoren der Kontrast zu stark wird. Und schön, du sparst also Strom indem du zwei Glühbirnen weniger am Tag benutzt als andere. Dafür ißt du vermutlich Fleisch und andere tierische Produkte, und allein schon dadurch fällt der persönliche Nutzen deiner Weltrettungsmaßnahme auf sagen wir 0,001%. Wem es wirklich um Rücksicht geht, der fängt da an, wo es einen wirklichen Nutzen gibt, nicht da, wo er am besten über seine Nachbarn und seine Mutter ablästern kann.
 
@lutschboy: Eigentlich sinds mehr als 2 Glühbirnen und ne ich ess kein Fleisch. Ist mir zu teuer sorry. Und ablästern, naja, wenn du meinst...
 
@Ðeru: Ja klar, du isst kein Fleisch, weil zu teuer.. xD So ne Salami zb kann sich ja echt kein Schwein mehr leisten.
 
@lutschboy: Um die 8€, die so ne Stange kostet, bekommt man ziemlich viele Nudeln und Brot (= 500g Gouda kosten 3€ ... Salami ist lecker, keine Frage, aber für den Sättigungseffekt nehm ich dann lieber den Käse. Hmm, weisst du, mir fällt bei dir auf, das du angriffslustig bist. Du zählst zu denen die sich irgendwas von dem was andere sagen rauspicken und das dann aufziehen. Tut mir Leid das ich dir da nicht weiterhelfen kann. Ich bin viel zu ruhig und friedliebend um mich sinnlos zu streiten (= peace bro
 
@Ðeru: Käse verursacht mindestens genausoviel Treibhausgase wie Fleisch, oder wächst der an Bäumen? Darum schrieb ich ja auch "Fleisch und -andere tierische Produkte-". Und auch von Preis her ist Fleisch eigentlich genauso teuer/günstig wie Käse. Und du zählst zu denen die alles verdrehen und sich aus Diskussionen zurückziehen die ihnen einen Spiegel vorhalten, un jetz ;)
 
Da werde ich wohl heute abend mal voll aufgeblendet und laut hupend durch die Stadt fahren...
Klimakatastrophe durch anthropogenes CO2... glaubt das hier noch jemand?
CO2 ist ein Geschäftsmodell und dient zudem als Vorwand für das Geo-Engineering, das aber ganz andere Ziele verfolgt.
 
Auch wenn die Earth Hour eher nur symbolischer Natur ist, so empfehle ich jedem, da mitzumachen, sich einfach für eine Stunde hinsetzen, alle elektrischen Geräte bis auf eine einzige LED-Taschenlampe oder ähnliches abgeschaltet zu lassen und in der Stunde da sitzen und nachzudenken. Alternativ kann man auch etwas lesen oder MW-Radio hören. Jedenfalls kann man in der Stunde irgendwas tun, was man sonst nicht macht.
 
@Pizzamann: Endlich jemand, der den Sinn erkannt hat ;)
 
@Comlink: Das ist immer wieder beobachtbar: Die Leute reden durch eine Aktion über diese und über deren Ziele und Hintergründe, was die Aktion an sich schon zum Erfolg macht, und merken nichtmal, dass sie grade die Aktion zum Erfolg gemacht haben, während sie sie als nutzlos verdammen :)
 
@lutschboy: Ja der Sache schadet es nicht so sehr, auch shclechte Presse ist Presse, wäre aber schöner wenn mehr Menschen mal für eine Sekunde nachdenken würden, sich in die Gegeposition hineinversetzen und auch erkennen, was eigentlich dahinter steht.
 
@Pizzamann: Das hast du schön geschrieben :-)
 
@Pizzamann: Nachdenken? Also was ich bisher nur gehört habe, ist dass es immer nach großen Stroßausfällen gut 9 Monate später zu einer Geburtenwelle führt...da glaube ich also weniger ans Nachdenken, da werden andere Dinge gemacht in der Zeit ^^
 
Ich finde das eher sinnlos.

Viel mehr wäre getan, wenn man den Herstellern auferlegt, z.B nur noch Klasse A+++ Geräte produzieren zu dürfen.

Wenn nur noch diese Geräte produziert werden, würde auch hier der Preis fallen.

Auch müsste sich in Sachen LED - Preisen noch einiges tun.
Kein normaler Haushalt wird sich eine einzige LED Lampe für 30-40 Euro kaufen.

Nur sieht man daran wieder mal, dass sich die Großkonzerne mit den LED´s die Taschen vollmachen.
Wenn man draufschaut, werden sie auch nur in China produziert.

Wenn man direkt in China LED Lampen bestellt kommt eine Gleichwertige auf 10 Euro.

Die kleinen Spots auf ca 4 Euro statt 14 Euro
 
Ich dreh eine Birne aus meiner 3er Deckenlampe raus und spar konstant 33% Strom. Super, oder? aka wayne
 
@borizb: Damit legst du nahe das dein einziger Verbraucher eine Lampe mit 3 Leuchtelementen ist. Daher nehme ich an das du diesen Beitrag hier nicht mit eigenen Strom verfasst hast.
 
Mit einem Wort: Schwachsinn
 
... der Letzte macht das Licht aus. :)
 
Die Aktion ist zwar ganz nett, aber man kann noch viel mehr machen: Subventionen für LEDs, Sehenswürdigkeiten am besten gar nicht beleuchten oder nur bei Events. Leuchtreklame einschränken (ist nur sinnvoll, solange das Geschäft auf hat; Ausnahmen vielleicht Apotheken). Generell soll der Tag öfters stattfinden, als nur einmal im Jahr.
 
@zivilist: Jup, dann würde man z.B. nachts die Sterne auch besser sehen :D Weil der Himmel dann noch dunkler wäre aber bei Straßen sollten sie nach wie vor die Lichter anlassen aber Reklamen können nachts ruhig aus sein wobei das bei großen Städten auch Feeling wegnehmen würde. NY ohne seine beleuchtete Skyline wäre kein New York mehr :-(
 
Jawolllll ! So machen wir Das. Punkt 20.30 Uhr schalten wir die Stromverbraucher komplett ab. Und siehe da es wird dunkel in ganz Deutschland und der Welt. Wenns ganz dumm läuft werden die daraus resultierenden Spannungsspitzen dazu führen, daß es dann wohl für längeree Zeit dunkel bleiben wird. Nicht nur das Spannungspitzen auftreten werden, sondern vielmehr eine Überspannungskaskade die gesamten Umspannwerke (Trafos, usw.) zerstören werden. Davon werden natürlich die priv. Haushalte nicht verschont bleiben. Eure Geräte solltet ihr dann schon kompl. vom Stromnetz trennen ( Stecker ziehen) . Abgesehen davon wird sich dann nach dieser, wenn auch nur theoretisch, Katastrophe wohl niemand mehr ein Licht aufgehen wird. Grund dafür: Sämtliche Umspannstationen und Karftwerke dürften hier einen nicht ganz unerheblichen Schaden davongetragen haben. Willkommen in der Steinzeit. Falls nun einer, oder auch mehrere denken sollten Sie sollten diesen Bericht mit einem "Minus" bewerten wollen, so können sie es machen. Voher sollten sie aber mal berichte über Sonnenstürme und Solarwinde lesen, welche den selben effekt erzeugen wie ein kompl. gleichzeitiges Abschalten der Stromverbraucher.
 
@rubberduck: Oder, oder nein wir sprengen am besten alle AKWs! So wie Greenpeace es ja fordert! Dann strahlt auch alles so schön grün und wir brauchen eh kein Licht mehr. Und danach machen wir Liebe mit Walen so wie Sea Shepard es sich wünscht, so richtig doll von allen Seiten. Ja und dann suchen wir uns weitere Ideen und Aktionen und übertreiben ihre Symbolik mit Horrorszenarien die kein Schwein forderte ums 100-fache um uns als ganz toll schlau hinzustellen!
 
Alles Schwachsinn...
Diese CO² Geschichte ist nix anderes als Geldmacherei.

Weder Deutschland ohne Atomkraft noch Europa Ohne Stromemisionen werden die Welt retten.

Ein großer Vulkanausbruch erzeugt CO² und Feinstaub .
Jedes Rindvieh das auf den Teller kommtverzeugt Ozon feindliches Metan
Und nicht zu vergessen über 6 Mrd. Menschen...
 
@Berserker: Stromeinsparung ist ja nur eine Komponente der Umwelt weniger zu schaden.
 
@Berserker: Ich frage mich nur immer, warum so viele ein Problem damit haben weg von Kohle, Gas und Atommüll zu kommen, egal ob die Emissionen aus Kohle und Gas nun einen beosnderen Einluss auf das Klima haben oder nicht, sind wir langfristig alle besser dran, wenn man auf regenerative Energien umstellt. Will damit nun nicht sagen, dass wir bzw. die Politik gerade in Deutschland in Bezug auf Energiewende den richtigen Weg gehen, aber die Richtung ist ganz klar die vernünftigste.
Ich kann natürlich nachvollziehen, dass man Probeme mit der Umsetzung hat, dass oft unsinnige Entscheidungen getroffen werden und die Kosten zumeist ungerechterweise von den Falschen getragen werden sollen/müssen.
 
@Comlink: Wir sind besser dran, wenn wir auf ineffiziente platzverschwenderische Energieformen setzen? Solartechnik auf ungenutzen Dächern, ok, SOFERN die Energieerzeugung der Panels die benötige Energie zur Herstellung und zur Wartung um ein vielfaches überschreitet. (Leider kenne ich da die Zahlen nicht dazu). Windkraft halte ich aber für totalen Schwachfug, mal von Offshore-Anlagen abgesehen. Weißt du was es jedesmal für einen Aufstand gibt, wenn in der "Nachbarschaft" so ein Teil gebaut werden soll? Ein hochmodernes Kohlekraftwerk hat weit über 90% Effizienz und auch der Schadsstoffausstoß ist rel. gering. Klar irgendwann gibts keine Kohle mehr, aber die "bekannten" regernerativen Energiequellen sind bis auf einige Aussnahmen in meinen Augen Mist. (Solarpanels haben eine Effizienz von kaum 30%). Meine Hoffnung liegt in der Fusionstechnologie. Im Vergleich kein Atommüll und potentiell mehr als genug Energie. Und das nötige Deuterium gibt es mehr als genug auf diesem Planeten um damit sehr lang hin zu kommen. Aber bis es soweit ist, halte ich moderne Kohle, Gas und Atomkraftwerke für sinnvoller als Solar oder Windkraft.
 
Mein Aquariumlicht geht schon um 20Uhr aus, fange also eher an damit ;)
 
Wer sagtdenn das es der Umwelt schadet ?

Es gibt auch durch aus Modelle die CO² erhöhung in der Erdathmosphare nicht so schwarz sehen.
Bäume würde davon Profitieren

Wenn es wärmer wird brauche ich weniger heizen...wat dat spart
Und die Sonne ist keine 100Watt Lampe die immer gleich Leuchtet

Wer sich mal die mühe macht sich zu Informiert wird feststellen das sehr einseitig über das CO² berichtet wird

Eiszeiten gab es ganz ohne Menschen zutun genauso wie Wärmerezeiten

Es gibt soviel variablen das garnicht klar ist warum sich das Klima ändert.
 
http://www.mmnews.de/index.php/etc/11349-die-co2-luege-mind
 
Die meisten Leute wissen von der Aktion eh nichts. Und Samstagabend, wo die Leute feiern sind, im Konzert, in der Disco, im Kino, bei Freunden oder sonstwo, da macht das besonders viel Sinn.

Wenn das einmal im Monat wäre, könnte man sich ja dran gewöhnen und das dann regelmäßig machen, aber einmal im Jahr, da vergisst man sowieso, das nächste Mal dran zu denken.
 
@PCTechniker: Wann macht es denn mehr Sinn als Samstags? Wenn die Leute arbeiten sind oder wenn sie schlafen?
 
nur das licht ?

klar für eine sehenswürdigkeit ist das ok aber zu hause ? also das licht ist bei weitem das was am wenigsten strom verbraucht bei mir ^^

aber ok gucken wir den live stream mit über den router auf dem 47" tv ;D das is ne logik ^^
 
Wäre es nicht sinnvoller nur einmal im Jahr für eine Stunde alle Sehenswürdigkeiten zu beläuchten? So ist das getürmter bs! Genauso wie die behauptung in 20 Jahren werden 30 % der Energie umweltfreundlich erzeugt obwohl in 20 Jahren der Verbrauch um 40 % steigt. Dann lieber alles auf einen Haufen und anzünden. Fertig.
 
<Sarkasmus an> Ich unterstütze auch: Ich fahre ab heute 20:30 Uhr für eine Stunde ohne Licht mit meinem Auto durch die Gegend. Will schliesslich auch die Umwelt unterstützen! <Sarkasmus aus> ;)
 
Na Gott sei Dank hat nur 1 meinen Beitrag nicht richtig gelesen. ;)
 
Wenn man hier so die Kommentare liest, fragt man sich berechtigter Weise ob das Volk überhaupt noch realistisch Urteilen kann? Man sollte in den Regierungsgebäuden den Strom abstellen; ihr glaubt gar nicht was das an klimaschädlichem CO2 einspart. Das die gesamte Umweltpolitik nur dazu dient dem "Ottonormalverbraucher" das Geld aus der Tasche zu ziehen, ist euch allen wohl nicht klar. Macht doch mal die Augen auf und lasst euch nicht alles auf die Nase binden was die Politiker, vorallem Wirtschafts-u. Umweltministerium, was Sie dem Volk glauben machen lassen wollen. Das ist z. T. der größte Bullshit. ....oder ihr habt alle zuviel Geld!"
 
@rubberduck: Nur weil Politiker und andere die Klimaproblematik ausnutzen, heißt dass nicht, dass sie nicht existiert.
 
Ich habe nix gegen die "Energiewende" oder gegen Umweltschutz.
Nur es ist einfach nicht richtig das fast alles von uns Steuerzahler bezahlt werden wird und die große Lobby sogut wie nix bezahlt.

Wir zahlen im Schnitt 23Ct pro kw/h.
Wenn ich aber mehr 1MW Verbrauche dann bezahle ich nur noch Promile vom dem was der normale Haushalt zahlt.

Gleiches gilt für Autos.
Ein heutiges Auto kannn man gut 15 Jahre fahren.
Nur haben sich in der Zeit die Steuern und Benzinpreise so erhöht das man gezwungen ist was anderes moderneres zu kaufen.

Alle meine Autos (ja ich habe mehrere) sind über 30 Jahr alt.
Somit geht mir die ganze Kat , Feinstaub , Abgasnorm
CO² ausstoß Debatte am A. vorbei.

Zum Glück is die Schadstoffdebatte noch nicht bei den Motorräder angekommen....

Dafür brauchen die Fahrzeuge halt mehr Sprit....stimmt nicht.
Ein altes Auto hat 90PS und wiegt 900kg. Der braucht 7 Liter auf 100km.
Das braucht ein Goff heutzutage auch weil der mitllerweile 1,4 Tonnen wiegt und mit 102 PS die Dynamik einer Nacktschnecke hat
 
"Die "Earth Hour" soll ein Zeichen gegen den drohenden Klimawandel setzen." Ja.. Atomkraft aus, Kohlekraft an!!
 
Wenn wirklich was für die Globale Umwelt getan werden muss, dann muss der Regenwald bestehen bleiben. Das ist die "Grüne Lunge" unserer Erde. Aber auch die anderen großen Waldgebiete der Erde. STATTDESSEN aber werden große Waldflächen mit Staatlicher und Behördlicher Lizenz abgeholzt damit man Acherfläche für nachhaltige Energien in Form von z. Bsp. Soja anbauen kann. Und was passiert nun? Der Wald ist weg, die energieerzeugnden Stoffe geben weniger CO2 in die Luft und trotzdem bleibt der CO2- Gehalt der Luft hoch. WARUM wohl?
 
@rubberduck: Lebst du vegan? Achtest du darauf dass kein Palmöl in deinen Produkten ist? Überprüfst du beim Einkauf ob alles was aus Holz ist zb das FSC-Siegel trägt? Wenn du auch nur eine Frage davon mit Nein beantwortest, haben die Regenwaldabholzer auch deine Lizenz.
 
@lutschboy: Richtig, ich bevorzuge Produkte aus meiner Gegend, bzw. achte darauf dass sie nicht um den halben Erdball transportiert werden. Warum muss ich unbedingt früchte von anderen Kontinenten essen? Der Transport unserer Lebensmittel machen einen Großteil der Luftverschmutzung aus! Wie kommt den die Ware nach Deutschland? per Schiff, per Flugzeug. Die Schiffe verbrauchen Schweroel= Rußpartikel und Stickoxide in die Luft. Flugzeuge = Kerosin0 Abgase in die höheren Luftschichten. Und @Lutschboy; red hier nicht von Phenomen, der Klimawandel ist eine gesetzmäßige Änderung im Lauf der Erdgeschichte. Es gab erdegschichtlich eine Zeit, da war Europa eine Subtropische Klimazone ähnlich dem Amazonasgebiet. Und wer hat damals so viele Lagerfeuer gemacht? Guter Rat von mir: Setz dich erstmal mit der Materie auseinander und dann reden wir weiter.
 
@rubberduck: Hä? Hast du grad vom Klimawandel geredet oder von der Regenwaldabholzung? Also bleib du erstmal beim Thema bevor du es verfehlst und mir mit "mit der Materie ausseinandersetzen" kommst. Mir ging es in meinem Kommentar nur und ausschließlich darum, dass man es sich viel zu einfach macht, wenn man Versäumnisse im Umweltschutz auf die Politik abwälzt.
 
@lutschboy: ....ich sehe daß das Thema für dich zu kompliziert ist. Bei so einem Thema reicht es nicht auf dem eigenen Teller zu bleiben, sondern man sollte schon weit über den Rand hinausschauen. Global= die Gesamtheit von Allem.
DEIN ZITAT: "wenn man Versäumnisse im Umweltschutz auf die Politik abwälzt." Es sind die Politiker die es zulassen das weiterhin skrupellos mit den Rohstoffen raubbau betrieben wird. Zum Beispiel: Schürfrechte vergeben gg. eine betimmte Gegenleistung. Emmissionshandel mit CO2- Zertifikaten. Soll ich weitermachern, oder willste mal nachdenken. Es geht Eins ins Andere ; Die Natur und das Klima kennen nunmal keine GRENZEN
 
@rubberduck: Oh großer Guru, nun erkenne ich deine Weisheit
 
@rubberduck: Ich bin ganz deiner Meinung. Genaugenommen ist der Regenwald aber ein Klima-Regulierer, wie die Meeresströmungen. Der Wald ist ein Feuchtigkeits-Sammler. Deswegen ja Regenwald. Wind wird gebremst und der Boden da gehalten wo er ist, was Erosion und Stürme in normalen Bahnen hält. Vom Artenreichtum abseits des humanoiden Volltrottels ganz zu schweigen. Soo großen Anteil am Sauerstoff hat der Wald gar nicht. Das meiste kommt von Algen. Eine gesunde Wiese produziert mehr Sauerstoff wie ein Wald auf gleicher Fläche. Ist auch irgendwo logisch. Leider rufen die Umweltfreaks seit Ewigkeiten "Regenwald schützen" - bringt nur nix. Wir sind halt zu blöde und obendrein besserwisserisch! Außerdem ist es in unserer Zivilisation in zwei Wochen wieder vergessen und seriöse Aktivisten werden als Esos und Spinner abgestempelt. Es muss erst weh tun, dann wird der Arzt geholt. Ich sehe es vor der eigenen Haustür. Die Städter ziehen aufs Land von wegen "ins Grüne" und was machen sie dort. Alles um und dummgraben, Beton drauf, hier ein Schuppen, da ein Häuschen, freilaufende , unerzogene Spasst-Hunde als Grundstückshüter, über 30 Jahre gereifte Wiesen mit dem Rasenmäher flach halten und sich dann wundern wo die Natur hin ist... und dann noch über den ungepflegten Garten der Nachbarn meckern, die dafür vom Aussterben bedrohten Arten ein zu hause bieten. Lachhaftes Verhalten was diese Affen an den Tag legen. Anders kann man es echt nicht sagen. ^^
 
Ich würde lieber "Nein zur Energiewende" skandieren - und zwar aus dem Grunde, das wir keine vollwertige Alternative zur Kernkraft haben und nicht genügend forschen. So werden nur die Energiekosten künstlich in die Höhe getrieben und durch den Neubau von Kohlekraftwerken der CO2 ausstoss weiter gesteigert....von daher....sollten wir lieber erstmal wirklich technisch was ändern und dann solche Aktionen fahren....nieder mit denen, die aus der skandierten Energiewende Profit schlagen - zerschlagt die Energiemonopole endlich!
 
Kampf gegen welche verdammten Erderwärmung? Schon mal aus dem Fenster geschaut? Das ist der 5 Winter infolge, der zu kalt ist. Wen will die grün gebürstete Medienmeute hier eigentlich verar....?!
 
@Heimwerkerkönig: In erster Linie geht's um einen Klimawandel. Kältere Winter, heißere Sommer, woanders nur heißere Sommer, garkeine Winter, woanders wieder trockenere Sommer, nassere Winter, dann wieder ne Region weiter nassere Sommer, kürzere Winter... . Insofern ist die Frage: Wer will sich hier eigentlich selbst verarschen? Die Klimaerwärmung ist global, du redest aber grad von einem lokalen Phänomen. Außerdem ist Klimaerwärmung wie Klimawandel ein langfristiges Phänomen, auch wenn 10 Jahre niedrige Temperaturen herrschen kann auf 100 Jahre insgesamt die Temperatur stark steigen. Ich verstehe wenn man zweifelt und so, aber ich verstehe nicht, wieso man das mit so, sorry, blöden Argumenten macht wie "In Berlin liegt grad Schnee, es gibt also keinen globalen oder langfristigen (menschengemachten) Treibhauseffekt!!!111"
 
Mist, verpasst. :D
 
Seit wann schreibt man eigentlich Uhrzeiten nur noch mit einem Punkt zwischen Stunden und Minuten? Sieht man zur Zeit überall. Ist das ein neuer Trend oder so? Mag mir das mal jemand erklären?
 
Dabei verwende ich schon seit 4 Jahren nur noch 3,5 bis 1,5 Watt LED Leuchten...Eine Samsung 7 Watt LED ist auch dabei.
 
Klimaschwankungen gibt es schon seit Millionen von Jahren. Lange bevor es überhaupt Menschen auf der Erde gab. Es gibt keinen vom Menschen verursachten Klimawandel
 
@spacereiner: Auch in der kurzer Zeit? Oder doch eher über tausende Jahre? Es gab noch keine Menschen, richtig. Daher sind auch exakte Daten schwierig. Daher sind so eindeutige Aussagen wie "es gibt keinen vom Menschen verursachten Klimawandel" m.M.n. eher mit Vorsicht zu genießen. ;-)
 
Licht aus, aber WWF Livestream an - was frisst da wohl mehr Energie? ...
 
METHAN aus Fäulnisprozessen (50% Lebensmittelverschwendung) und Fleischproduktion ist ein weitaus größeres Problem als CO2 - Methan wird nämlich auf natürlichem Wege nie mehr abgebaut !!!
 
@pubsfried: Methan bleibt durchschnittlich nur knapp über ein Jahrzehnt in der Atmosphäre und zerfällt dann wieder zu CO2 und H2O umgewandelt. Zwar ist die relative Wirkung von Methan im Vergleich zu CO2 bedeutend größer, durch die nur geringe erreichbare Konzentration (wegen der kurzen Verweildauer) ist der langfristige Beitrag zum Treibhauseffekt aber kontrollierbar. Nichtsdestotrotz stimme ich Dir zu, wir müssen mehr Steak essen um die furzenden Kühe von der Weide zu bekommen. Ich fang gleich mal an *mjam*
 
@Der Typ ohne Ahnung: es wird aber kontinuierlich mehr Methan, weil wir immer mehr Müll produzieren und Lebensmittel wegwerfen - und DAS ist das Problem!
 
Und das ganze dann unter dem Motto "Ja zur Energiewende", wo wir die fast CO2-freie Kernkraft durch Kohle & EE ersetzen, mit der Konsequenz, dass wir mehr CO2 als vorher in die Luft pusten... prima! Anstatt dass man die Kohle durch Kernkraft ersetzt hätte und nebenbei in sinnvollem Tempo und marktgerecht langsam Richtung EE gearbeitet hätte - stabile Energieversorgung, stabile Preise, sinkende CO2 Emissionen.
 
@Der Typ ohne Ahnung: Fukushima, Tschernobyl und die Folgen sind dir aber schon klar ? Außerdem stehen allein in F genug AKW, um ganz Europa über die EE-Wende zu bringen, dafür brauchen wir bestimmt keine neuen AKW's. Das ist alles nur Lobbyarbeit, um noch mehr Gewinn zu machen. In 3-4 Jahren sind unsere AKW's wieder am Netz, wetten?
 
@Der Typ ohne Ahnung: Stimmt, die Atomkraft ist eine saubere Lösung. Nur hat man es versäumt sich gedanken darüber zumachen, wie man die Brennstäbe Umweltgerecht aufarbeiten kann, bzw. sie einer erneuten Energieerzeugung zuführen kann. Ein Atommülllager ist auch keine entgültige Lösung. Theoretisch kann man ja Brennstäber wieder einer erneuten Nutzung zuführen, nur leider hat sich mit diesem Thema noch keiner ernsthaft befasst. Die billigste Lösung allerdings ist Wasser. Wasserstoffreaktoren können eine unmenge an Energie erzeugen, nur ist leider die Umsetzung ( der Bau so einer Anlage ) nicht ganz Preiswert. Aber unterm Strich gäbe es dann Strom und als Abfallprodukt Wasser.
 
@rubberduck: Und wo nehmen wir die Mengen an Wasserstoff her? Die Energiedichte von Wasserstoff bei der reinen Verbrennung ist vollkommen witzlos, erst recht bei dem Vergleich mit Uran. (142 zu 90.000.000). Bedeutet für 1kg Uran, was für die Kernspaltung verwendet wird, brauchst du gut 633 TONNEN Wasserstoff. Und bitte bitte sag jetzt nicht, wir haben doch jede Menge Wasser....denn das müsste man erst aufspalten, was effektiv mehr Energie verbraucht, als wir durch die Verbrennung zurück bekommen. Wasserstoff ist nichtmal ein sooooo schlechter Energieträger (Mit genügend Druck, der aber auch wieder Energie kostet), aber eben eher als "Batterie" und nicht als Kraftwerk, dabei sogar besser als viele andere Batterien. (Quelle für die Energiedichte: http://de.wikipedia.org/wiki/Energiedichte )
 
hmm..
Symbolisch und weiter?! Schön und gut, dass wir besinnlich werden, aber warum gehen wir dann keine weiteren ernsthaften und verantwortungsbewussten sowie wirklich effektiven Schritte weiter darüber hinaus? Mit Beispielen die meine Vorredner oben einige Male bereits auf verschiedenen Ebenen erwähnt haben. Kommt mir alles eher bisher vor, wie das Gebet in der Kirche... und nach dem Kirchengang, Gewissen erleichtert und schon gehts mit demselben Sch... von vorne weiter. Wenn schon Strom ökonomisch und ökologisch sinnvoll/vernünftig gebrauchen, dann denkt jeden Tag daran und achtet bewusst darauf! Möglichst überall und jederzeit... Amen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles