Studie: Nur sechs Prozent nutzen Twitter aktiv

Glaubt man einer neuen Studie, sind die Deutschen weiterhin Twitter-faul und nutzen den Microblogging-Dienst eher passiv als aktiv. Nur sechs Prozent der deutschen Internetnutzer haben im vergangenen Quartal getwittert. mehr... Twitter, Tweet, Vogel Bildquelle: my-walls.net Twitter, Tweet, Vogel Twitter, Tweet, Vogel my-walls.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und trotzdem tun die Hipster-Praktikanten auf ARD & ZDF so, als wäre es das einzige Medium im Netz und lesen dann bei den Sondersendungen zu gerade laufenden Wahlen stundenlang Tweets von ihren MacBooks ab. ^^
 
@LordDeath: Ich finde es gibt nichts besseres, um schnell die neusten Infos zu bekommen, ob Tagesschau oder Gewinnspiele ist alles dabei. Und so nutze ich Twitter auch, habe glaube seit 2-3 Jahren nur 40 Tweets geschrieben.
 
@LordDeath: lol!
 
6 % ? so viele lassen sich freiwillig zutexten
schlimm !
 
@Reverend: Hey, hier sagen doch immer wieder Neunmalkluge, man muß mit der Zeitgehen, da alles Neue ja ach so toll und innovativ ist. Also: Twitter die moderne Spamschleuder :>
 
Wenn nicht Hinz und Kunz tweeten würde, wie der letzte Stuhlgang war, wäre die Nutzerzahl sicher viel höher.
 
@CoF-666: ändert bei Facebook ja leider auch nix :(
 
@CvH: Nutz doch Filter bei FB, wo Problem?
 
@CoF-666: Wenn Du HInz und Kunz folgst, ist das doch Deine Sache. Vestehe das Gejammer nicht.
 
Ich habe es ein paar Wochen versucht, aber so richtig kapiert habe ich es nicht. Hat aber sicher seine Daseinsberechtigung, oder? :-D
 
@hhgs: Mach dir nichts draus. ich habe auch einen twitter account. einmal war ich eingeloggt, dann nie wieder... es gibt da nichts, was es nicht auf news seiten gibt.
Freunde etc. schreiben genug auf FB oder Whats app oder rufen einfach mal durch. Und ich denke, dass viele so denken..
 
Twitter ist auch in keinster Weise mit Facebook oder WhatsApp zu vergleichen. Wer das macht hat sich bisher noch nicht mit Twitter richtig auseinander gesetzt.
 
Ich habe mir einen Twitter Account erstellt, nur um bei Dropbox 250MB zusätzlichen Speicher zu bekommen und nach 5Minuten wieder gelöscht.
 
@MagicForce: Hahaha, ich auch ....
 
Mir geht bei Twitter diese Schreibart aufn Keks, von den 140 Zeichen sind 120 # und *, wofür auch immer die stehen :o
 
@iPeople: #Hashtags sind das. $goog zeigt Börsen notierte Unternehmen an.
 
@nh: Mir wurst wie das heißt, es liest sich kagge.
 
@iPeople: Viele glauben wohl, dass das "cool" ist. Sich heutzutage verständlich in seiner Muttersprache auszudrücken, steht auch nicht mehr hoch im Kurs. Mein letzter Azubi war auch nur noch mit Babelfisch im Ohr zu verstehen!
 
@heidenf: Ja die Spracheigenschaften der Jugend geht ziehmlich den Bach herunter.
 
Wundert mich nicht. Twitter kann definitiv Sinn machen, aber für die meisten Leute bietet es einfach keinen Mehrwert.
 
@Shuichi: Sinn machen?
 
@nodq: sorry, der Kampf um die Reinheit der Sprache ist mindestens bei dieser Formulierung längst verloren.
 
Ich bin täglich auf Twitter. Der Informationsfluß ist im­mens. Aber sobald ich jemand von Twitter erzähle, weiß keiner so richtig was er damit anfangen soll. "Man kann ja niemanden als Freund hinzufügen" hab ich gehört. #wtf
 
@nh: Warum soll ich bei Twitter sein, wenn ich das gleiche über komplett anonyme RSS-Feeds bekomme? Twitter ist und bleibt eine überflüssige Spamschleuder.
 
@karacho: was Sind denn anonyme rss feeds?
 
@-adrian-: Wenn ich einen Feed von einer Newsseite"abonniere" brauche ich keine persönlichen Daten angeben. Warum soll ich eine Firma wie Twitter für so was triviales zwischenschalten? Ganz nebenbei sind die Teasertexte bei Feeds in der Regel länger und informativer, als die lächerlichen 140 Zeichen bei Twitter.
 
@karacho: Zwingt dich ja auch jemand dazu deine richtigen Daten zu nutzen bei Twitter, richtig?
 
@karacho: twitter bietet ja auch nur headlines
 
@karacho: Man kan sich auf bestimmte Journalisten beschränken, ein direkter Kontakt war nie leichter und die News gibt es meistens dort am schnellste.
 
Ich muss sagen, dass ich Twitter so gut wie gar nicht mehr nutze, seit es Google Plus gibt. G+ hat für mich Twitter eigentlich komplett und Facebook zum Großteil ersetzt. Ich habe zwar bei Facebook noch einige Leute, wegen denen ich noch bei FB angemeldet bleiben muss, aber Twitter hab ich schon eine ganze Weile nicht mehr besucht und weder aktiv noch passiv wirklich genutzt.
 
@noneofthem: "wegen denen ich noch bei FB angemeldet bleiben muss" Ihr habt echt Probleme... Das tut ja schon in der Birne weh... Ich weiß schon ganz genau, warum ich den ganzen Stasibook und (a)sozilen Networking-Rotz nicht mitmache...
 
@noneofthem: Stimmt schon, ich hab Twitter auch mal eine Chance gegeben aber gegenüber den beiden anderen Plattformen ist es einfach im Nachteil. Zum einen fehlt das persönliche Netzwerk (was bei vielen ja noch bei FB ist) und zum anderen nerven die (künstlichen) Beschränkungen von Text und Inhalten im Vergleich zu G+.
 
Naja ich tweete auch nur höchstens mal im Monat, da ich Twitter hauptsächlich als Info-Dienst nutze.
 
Das gleiche Gefühl hab ich auch was aktive Nutzer im Facebook angeht. Alle angemeldet, 1000 Freunde und niemand schreibt was.
 
Irgendwie hab ich das Gefühl hier verstehen viele nicht wofür man Twitter benutzt oder benutzen kann. Viele Kommentare lassen mich darauf schließen, dass einige unter Twitter ein Facebook-Klon verstehen und dies eben ein schlechter ist. Verständlich, denn Twitter ist kein Facebook und das nicht einmal annähernd. Ich nutze Twitter um gewisse Themen bei denen ich auf dem aktuellsten Stand sein möchte zu abonnieren und stets aktuellste Informationen zu erhalten. Ich folge zum Beispiel Winfuture und erhalte so direkt einen Tweet wenn es eine neue News gibt. Die 140 Zeichen reichen dafür vollkommen. Ich folge außerdem verschiedenen Entwicklerstudios, erfahre so vor vielen anderen woran die Entwickler gerade arbeiten. Durch die Hashtags sehe ich was aktuell viel getwittert wird und bin auch bei mir unwichtigeren Themen auf dem Aktuellen wenn etwas passiert. Sehe ich einen Twitter von dem ich denke er sollte mehr Menschen erreichen, wird er durch einen Retweet weitergetwittert ( :D ). Ich muss lachen wenn ich lese das jemand Twitter nicht mag weil da seine Freunde nicht sind. Es ist weder ein Chat noch ein Echtzeit-Tagebuch. Kurze, knappe und wichtige Informationen, nicht mehr und nicht weniger.
 
@Kevni: Aber genau diese Beschränkung auf 140 Zeichen sorgt doch dafür, dass kaum relevante Informationen untergebracht werden können?! Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wo da genau der Vorteil liegen soll, schließlich kann man sich bei FB und G+ ja auch freiwillig beschränken, weiterteilen (zumindest bei G+) und Hashtags setzen (hat FB das jetzt nicht auch eingeführt?)
 
@nicknicknick: Wo bitte ist der Sinn die News von der eigenen Website zu kopieren und in Twitter zu veröffentlichen? Da bekommt die Website keine Besucher. Winfuture postet den Titel und den Link zur News => Perfekt! Es ist dazu da um auf etwas aufmerksam zu machen und keine rießen Berichte zu verbreiten. Wären die Tweets länger ginge mir die Übersicht verloren und ich müsste mich durchkämpfen um das zu finden was ich wirklich lesen möchte. Irrelevante Tweets werden überflogen. Oft reicht sogar die kurze 140 Zeichen lange Beschreibung um zu verstehen um was es geht. Wenn da steht "Samsung veröffentlicht Galaxy S4 http://winfuture.de/lfckjsdfgljn" dann weiß ich das Samsung das S4 veröffentlicht hat. Möchte ich mehr wissen klicke ich auf den Link. 140 Zeichen sind absolut perfekt und genau das ist auch der Unterschied zu Google und Facebook. Willst du Besucher auf deiner Website, dann poste kurze informative Sätze zu deinen Inhalten und verlinke, jeder der mehr wissen möchte geht auf deine Website. Für den privaten Nutzer der >ausführlich< über etwas berichten möchte ist Twitter der falsche Dienst. Dazu gibt es Facebook und genau deshalb meide ich Facebook. EDIT: Außerdem will Google+ und Facebook persönliche Daten von deiner Person. Das will Twitter nicht und dafür ist es wie gesagt auch nicht da. Deshalb halte ich einen Vergleich zwischen Twitter und Facebook für etwas unsinnig. Möchtest du kurze und schnelle Informationen nutze Twitter. Möchtest du mit Freunden deine Bilder teilen, in deinem echten Namen Kommentare veröffentlichen und die ganzen Inofrmationen auf deiner Facebook-Pinwand direkt lesen ohne dafür die Website der Quelle besuchen zu müssen, benutze Facebook.
 
@Kevni: Sorry, der Vorteil erschließt sich mir immer noch nicht: Ich kann doch genauso gut einen 140 Zeichen langen Anreißer auf Google+ veröffentlichen bzw. diesen mit Textformatierungen hervorheben? Und dazu noch optional(!!!) ein Bild, ein längerer Text (der erst nach Aufklappen erscheint und damit das Überfliegen nicht erschwert) oder eine Grafik... Machen die meisten ja auch so, schließlich wollen sie den Traffic. Das mit dem Pseudonym ist der einzige Unterschied, den man echt als Vorteil bezeichnen kann, weil die anderen Plattformen das den AGB nach nicht bieten, wobei die Realität natürlich anders aussieht.
 
@nicknicknick: Wie gesagt, du wirst nicht mit Texten von Nachrichten bombadiert die dich eventuell nicht interessieren. Wenn die Mädels wieder ihre Klo-Bilder präsentieren muss man nicht erst eine Stunde zwischen den Bildern nach richtigen Informationen suchen. Bei Twitter hast du NUR Infos, Bilder und weitere News werden erst angezeigt wenn du den Tweet aufklappst bzw. auf dessen Verlinkung folgst. Du bekommst Nachrichten in kleinen gesunden Häppchen ohne viel "Spam" sag ich jetzt mal. Klar kann man seine Freunde bei Facebook auch deaktivieren um somit nervige Bilder auszublenden, man wird aber weiterhin mit seinem Namen repräsentiert und die restlichen extremen und nervigen Features lassen sich auch nicht so einfach ausblenden. Twitter ist kein Social-Network wie Facebook und Co. und darin liegt schon DER Vorteil schlecht hin ;)
 
@Kevni: Zumindest bei Google+ kann ich mit einem Klick meinen Nachrichten-Stream oder auch nur einen bestimmten Themenkreis auswählen, dann sehe ich auch keine Katzenbilder meiner Freunde mehr und habe pure Infos ;-)
 
Das heisst nicht Twitter faul (Es beleidigt sogar)!
 
@Menschenhasser: In Zusammenhang mit deinem Nickname hat diese Beschwerde eine gewisse Ironie -g-.
 
Ich nutze Twitter nur als Newsticker, indem ich die Feeds von großen Zeitungen abonniert habe.

Alles andere finde ich schwachsinnig, wen interessiert schon mein Gelaber (oder das von Millionen anderen Privatpersonen) auf Twitter?

Ich kenne da so ein paar Leute, die twittern alles, was man nur twittern kann - werden dafür aber von 90% ihrer Bekannten eher belächelt. Wirklich, wen interessiert's? So lange du nicht mitten im Bürgerkrieg in Syrien stehst, und was Interessantes zu sagen hast: lass es einfach!
 
Bei twitter kann man gut sehen wer arbeitslos ist und wer nicht...
 
Einen gewaltigen Vorteil hat Twitter. Mittlerweile wird es von sovielen Menschen weltweit benutzt, dass man durch Analysen weltweite Trends herausfinden kann, und das zu allen interessanten Themen. So etwas war vorher nicht möglich, da man ja schlecht Milliarden Menschen jeden Tag interviewen kann. Jetzt zeigen sie selbst, was sie interessant finden.
Ich selbst nutze Twitter ausschließlich, um mir wie bei RSS Kurzinfos zu Newsseiten zu holen. Mittels Trillian poppen diese kurz auf dem Bildschirm auf und wenn mich etwas interessiert, klicke ich darauf. Das ist perfektes Zusammenspiel.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte