iPhone soll im freien Fall zu einer Katze werden

Smartphones mit gebrochener Glasfront sind immer wieder ein Ärgernis, nachdem das teure Gerät auf den Boden gefallen ist. Bei Apple arbeiten die Ingenieure seit einiger Zeit an einer Lösung dieses Problems. mehr... Smartphone, Apple, iPhone 5 Smartphone, Apple, iPhone 5 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Transformers!
 
@TripleB: Nun heißt es nicht mehr "Hello Moto", sondern "Hello Kitty" :-)
 
@TripleB: http://www.youtube.com/watch?v=dNe3_um0KLw "Spring zurück in die Tasche!"
 
@TripleB: iphone auf der Rückseite mit MARMELADE bestreichen ! Dann weiss man wenigstens, auf welcher Seite es aufschlägt :-)
 
@pubsfried: nich zwingend. binde einer katze mal n marmeladenbrot aufn ruecken! :P
 
@pubsfried: dazu fällt mir spontan dieses Video ein, das ich mal vor längerer zeit gesehen habe... :D
http://m.youtube.com/watch?v=YPJ914Hz7qY
 
Da werden die Tierheime wieder überquillen -.- super Apple!
 
Hört sich genial an! Konkretes werden wir in "kürze" erfahren ;)
 
Ich bin mir zumindest relativ sicher, dass es keine Gaspatronen im iPhone geben wird^^
 
@elbosso: jo, Telefon in der vorderen Hosentasche, fehlerhaftes Auslösen...Autsch! :D
 
@jigsaw: Ich werfe mein Handy öfters mal auf dem Bett oder Couch aus 1-2m Entfernung, da hab ich keine Lust jedes Mal neue Gaspatronen oder sonstige Ersatzteile zu kaufen. Das sind Ideen, die patentiert werden, um sich auf jeden Fall abzusichern, dass nicht jemand etwas besseres entdeckt. Absolut sinnlos!
 
@***XOX***: Ah wa, da wird ein kleiner Kompressor eingebaut! Musst nichts wechseln!
 
@elbosso: ja 1x runtergefallen muss die Gaspatrone ersetzt werden :-D
 
@fabian86: wobei das wahrscheinlich schon im Sinne von Apple wäre: iGaspatrone...
 
Wie wäre es die Glasfront weg zulassen? Uh ich bin kein Ingenieur.. wo ist meine Geld?
 
@happy_dogshit: Auch wenn dir dafür einige Minus geben, aber prinzipiell hast du absolut Recht. Das ist auch übrigens einer der Gründe, warum die Mehrheit an mobilen Geräten kein Glas enthält. Das liegt nämlich NICHT an den Kosten. Glas ist billig und einfach zu produzieren. Aber weil es extrem spröde ist, geht man eigtl. bei allem, was viel gebraucht und umhergetragen wird, davon weg, u.a. auch bei Brillen. Ein guter Kunststoff ist für so etwas tausendmal besser geeignet, da er viel leichter und viel flexibler ist als Glas. Ein guter Kunststoff (nicht der, aus dem man Getränkeflaschen herstellt) ist sogar teurer als Glas. Von billig kann da keine Rede sein. Aber aus irgendeinem Grund assoziieren die meisten Leute Kunststoff mit minderwertig und billig, dabei gibt es so unglaublich gute Kunststoffe, die jedes Metall und Glas in puncto Festigkeit, Langlebigkeit und thermischen Eigenschaften um Längen schlagen. Man kann sich fast frei ein Material mit den eigenen Wunscheigenschaften "zaubern" und könnte Handys bauen, die man aus dem dritten Stock schmeißen kann und die dabei keinen Kratzer davontragen. Aber nein, die Leute wollen lieber ausgerechnet Glas und Aluminium, bei denen man den Abdruck vom Haustürschlüssel im Gehäuse sieht, wenn man das Handy mal in die gleiche Hosentasche gesteckt hat.
 
@happy_dogshit: Wie wäre es wenn sie einfach Polycarbonat verwenden... Huch ich vergass: das ist ja nicht so "wertig"! Das ist wohl der Preis den man zahlt wenn man sein Smartphone nur zum Angeben hat. ^^
 
@moribund: Aber bitte nicht von DEM Polycarbonat reden. Als Polycarbonate bezeichnet man eine ganze Stoffklasse, ich glaube die Hälfte aller gängigen Kunststoffe sind Polycarbonate. Untereinander können die sich ganz gravierend unterscheiden. :)
Der Kunststoff, aus dem CD-Rohlinge gemacht sind, gehört auch der Klasse der Polycarbonate an.
 
@happy_dogshit: Nein, Glas fühlt sich doch viel wertiger an...und dann packen wir noch extra bewegliche Gewichte rein, damit wir das Smartphone drehen können. Am Ende wiegt das Teil 500g+...und das fühlt sich ja NOCH wertiger an. 2 Fliegen mit einer Klappe. (Warnung, der Beitrag KÖNNTE Sarkasmus enthalten)
 
Apple kann den Kopfhörerstecker ja auch absprengen und dann die ISS mit den Düsen landen. Ich bin mir sicher, dass Apple es hinbekommt, dass das Ei in die Tasche des Nutzers fliegt, so muss er sich nicht mal bücken. Oh man....
 
Ähnliches hat Amazon doch vor längerem mal patentieren lassen? http://goo.gl/y3NE2
 
@Figumari: das wäre Variante 1 :D
 
@Figumari: Und ich wollte schon einen Witz über Landungsdüsen machen. Den verkneife ich mir jetzt :-D
 
Also als unser Kater mal als junge Miez vom Dach (ausm Dachfenster) gefallen war, hat er tage lang nur gehumpelt und gejault. So sicher fallen Katzen auch nicht...
 
@DARK-THREAT: Der Kater war bestimmt aus dem Tierheim und nicht von Apple! ;-)
 
@DARK-THREAT: Dann war es nicht hoch genug! Der 11 Stock ist besser, da schaffen sie es sich richtig in Position zu bringen. Kenn das Problem auch mein Kater ist auch schon aus dem 3OG gefallen, Glücklicherweise war nur Gelenk ausgekugelt.
 
@DARK-THREAT: Aber eigentlich doch immer auf den Pfoten ;) Schon mal ein Vorteil.
 
Man könnte ja einfach sich eine kleine Katze ans iPhone kleben. :D
Problem gelöst.
 
@awacs: youtu.be/D_AGrgUB1UI
 
@lutschboy: Hätteste mal lieber dieses Video genommen, dass ist aufgrund des höheren Anspruchs wesentlich lustiger (:
http://www.youtube.com/watch?v=mB5nztzXo24
 
An sich klingt das interessant. Wäre es nicht einfacher in dem Gerät das Gewicht so zu verteilen, dass es während es fällt sagen wir mal mit der Rückseite aufkommt? So wie ein Brot mit einem Aufstrich, der durch Gewicht das Brot mit der richtigen Seite nach unten dreht.
 
@Arhey: Das ist falsch was du da sagst. Schau mal Mythbusters, die haben den Brotaufstichtest gemacht, das Ergebnis: fast genau 50 zu 50.

Zudem wuerde dein Prinzip auch gegen Gesetze der Physik verstossen.
 
@iVirusYx: Würde überhaupt nicht gegen Gesetze der Physik verstossen, da der Schwerpunkt näher der Marmeladenseite liegt. In der Realität funktioniert's aber nicht, da die Höhe zu klein ist und der Masse-Unterschied zwischen der normalen und der Marmeladenseite zu klein ist.
 
@Arhey: die Höhe ist entscheidend und nicht der Aufstrich.
 
@Yepyep: Ah mann hackt nicht drauf herum, das war nur ein Beispiel um es zu verdeutlichen was ich meine :p
 
@Arhey: Genau das was du sagst, steht in der News ;)
 
ich kann mir kaum vorstellen das ausgerechnet apple was für die verbraucher tun möchte und wenn dann kostet dieses feature sicherlich 50% aufpreis.
 
@Odi waN: Das haben einige auch geschrieben, als Apple Magsafe vorgestellt hat. An dem Preis hat sich doch nichts geändert? Apple versucht weiterhin an Kundenfreundliche Lösung zu arbeiten und diese in ihren Produkten zu integrieren. Was mich stört sind eher die Aufpreise für Speicher. Ansonsten ist das iPhone auch nicht teurer als ein S4 oder HTC One
 
@algo: Den Aufpreis beim Speicher hast du aber auch bei allen anderen Herstellern. Vielleicht nicht bei jedem für +16GB = 100€ (wobei es da auch welche gibt), aber trotzdem immer noch unverhältnismäßig viel.
 
@RebelSoldier: Bei welchem Hersteller gibs denn das Handy mit unterschiedlichen Speichergrößen außer Apple? Bei allen mir bekannten kann ich einfach ne SD Karte reinschieben und zack hab ich 64 GB speicher für kleines Geld. Speicher kostet nix mehr und Apple zockt die leute damit ab.... 64GB gibs schon für unter 50 euro
 
@Conos: Samsung fällt mir z.B. spontan ein. Das Galaxy S3 gibt's mit verschiedenen Speichergrößen. Schau einfach mal bei Amazon.
 
Man muss einfach nur die Marmeladenseite definieren...Toastbrote fallen auch immer auf diese. ;-)
 
@tommy1977: Ist die Nyancat eigentlich ein Paradoxon? :)
 
@DARK-THREAT: Würde ich schon sagen... ;-) @Slurp: Guter Gedankengang...sollte man mal ausprobieren. ;-)
 
@DARK-THREAT: Die Nyancat hat kein Toast, sondern hat eine Art Keks als Körper. (Markenname: Poptart) ;)
 
@tommy1977: und was passiert, wenn man ein marmeladenbrot an eine Katze bindet? Rotieren die dann bis in alle Ewigkeit über dem Boden?
 
@tommy1977: Tja, ist die Frage was passiert wenn dieses iPhone hinten mit Marmelade bestreicht, vielleicht http://goo.gl/2QwuR ?
 
Warum denn so kompliziert? Zu jedem iPhone einfach eine nicht austauschbare Katze dazulegen, die fest mit dem Gehäuse verklebt ist? :P
 
@algo: Yo, man. MEIN Smartphone fängt Mäuse. B)
 
Die Gaspatronen werden ins Gehäuse geklebt und zum Wechsel muß das Display von der Fachwerkstatt entfernt werden, oder?
 
@moin^2: Das habe ich mir auch gedacht...sehr schlau...und die Idee mit den Gewichten ist doch genauso bescheuert. Das Teil wiegt ohnehin schon viel (iPhone 4) und ich will ehrlich kein 500g Smartphone in der Hand halten müssen ^^
 
Das mit den Gaspatronen zur Sturzdämpfung gabs hier doch schon mal vor einem halben Jahr oder so (minus Apple). Die Kopfhörervariante finde ich allerdings clever.
 
Der Newstitel ist aber mal was...
 
@noneofthem: Ich hätte gern mal den Aufwand gelistet den die Hersteller aktuell schon tätigen um Sturzschäden möglichst gering zu halten. Und zwar in € und Gramm.
Sturzschäden interessieren mich bestenfalls in den ersten 12 Monaten, danach würde es ohnehin auf ein Neugerät hinauslaufen. Mal angenommen die Maßnahmen würde um die 100€ kosten und 30g wiegen, dann hätte ich gern direkt eins was keinen Sturz überlebt. Denn für den Preis kann ich das über den Zeitraum versichern und hätte ein 30g leichteres Gerät.
 
@noneofthem: Ich hatte schon Angst dass ich künftig auf FB täglich mit iPhone-Fotos und dazugehörigen "Oooh, wie süüüß" Kommentaren zugeballert werde.. :-/
 
@noneofthem: besser finde ich den vorletzten abschnitt der da anfängt mit "im grunde genommen".. also sollte sich der schreiber schnell bei apple melden denn ds scheint banal zu sein
 
Mir geht gerade durch den Kopf wie es bei Youtube dann Filme gibt die in etwa wie "iPhone vs. Cat Drop-Test" lauten.
 
Alles nix neues. Und von dem versprochenen MorphPhone aus der Überschrift hab ich im Artikel auch nix gefunden...
 
Und natürlich ging das nur hervor weil Apple mal direkt nen Patent hat darauf geben lassen, obwohl das alles nur Konzept Ideen sind, erstmal direkt sichern, damit wenn da wirklich der Durchbruch kommt, Apple wieder als Genialer Revolutionär darsteht, und Sie wieder klagen können ohne Ende, wenn es irgendjmd wagen sollte dies auch nur im Ansatz gleich zu tun. Man kann diese Innovation natürlich nicht allgemein Bekannt geben zum Wohle aller Nutzer und Verbraucher, aber wen interessieren DIE schon? Apple gehts nur um den Gewinn den sie dabei machen.
 
@Place.: Aha, bei welcher Firma geht es denn nicht um den Gewinn ?
 
@Place.: Auch echt witzig das alle tun als wäre es neu nur weils von Apple kommt.
http://www.mobilegeeks.de/neues-amazon-patent-airbag-fur-smartphones/
 
@JSM: "Neu" weil es eben für das iPhone kommt. Da kann man sich die Szenarien bildlich vorstellen. Amazon hat nicht mal ein eigenes Smartphone...und da wären wir auch schon bei Place. "Und natürlich ging das nur hervor weil Apple mal direkt nen Patent hat darauf geben lassen, obwohl das alles nur Konzept Ideen sind, erstmal direkt sichern") Komisch, dass ihm das bei Amazon nicht eingefallen ist...
 
Geflanscht wird in einem Smartphone hoffentlich nichts ;-)
 
@borbor: Ließ' mal ein paar Wörter vorher: "Im Grunde muss so nur noch ein Mechanismus an die Sensoren geflanscht werden,[...]"
 
@metty2410: OK, hatte den Satz wohl zu flüchtig konsumiert. Dann passt's!
 
Katzen benutzen zur Stabilisierung im Fall ihren Schwanz. Das iPhone braucht einen Schwanz! --- Einfachste und funktionierende Lösung ist übrigens, dass Smartphone nicht ständig während des Laufens in der Hand zu halten bzw. nicht während des Laufens aus der Tasche zu holen, sondern damit zu warten, bis man eine sichere, stabile Position eingenommen hat.
 
Aber mit einer Gaspatrone wäre doch toll. Dann lesen wir Bald: iPhone in der Hand explodiert, Finger noch nicht gefunden!
 
Katzen benutzen für diese Manöver ihren Schwanz. Hat das iPhone einen Schwanz?
 
@Windowze: Wäre eine Design Innovation! :D
 
@happy_dogshit: Das Headset ist der fiktive Schwanz. ;)
 
@Windowze: Einfach nen Fuchsschwanz dranhängen ;)
 
Die Überschrift ist genial ;-)
 
@Spacetravel: Jau. Kurz, passende Metapher, erklärt den Text, regt zum lesen an und Selbsterklärend. Da habe ich bei anderen Seiten schonmal schlimmeres gelesen. *hustgawkerkeuchbildröchel*
 
@Spacetravel: Findeste?? Ich wollte schon mein iPhone aus dem Fenster werfen, um mir den Gang ins Tierheim zu ersparen. Habe das iPhone doch nicht aus dem Fenster geworfen und stattdessen Nachbars Katze entführt. :-D
 
Ist doch eine alte Idee, gabs sogar hier auf WF damals. http://www.mobilegeeks.de/neues-amazon-patent-airbag-fur-smartphones/
 
Ich kann nur vermuten, dass Apple das mit zum richtigen Zeitpunkt explodierenden Akkus erreichen will.
 
Kann mir gut vorstellen, dass dies leicht mit einer Kombi aus Gyro-, Tiltsensoren und Vibrationsmotor (neben der üblichen Funktion zusätzlich für Stürze modifiziert) zu bewerkstelligen ist. Ein permanent laufender Service läuft dann zur Überwachung im Hintergrund.
 
Nur die Überschrift gelesen und Kopfkino xDD Aber interessant, mal gucken wie das wird....
 
Bis zum 01. April sind es aber noch ein paar Tage...
 
@Slowhand: Demnächst hier zu lesen! Noch nie dagewesen: Apple muss kapitulieren - die Gravitation war einfach stärker. // Gewinne aus Reparaturen brechen ein. "Es war ein Fehler die Gravitation zu bekämpfen". // Vorab gibt es bald eine App mit optimierten Aufschlaggeräuschen: April, April ähmm Miau, Miau.
 
@noComment: Ich glaube eher dass das für den konsumenten nach hinten losgeht. Tausende werfen ihr iPhone aus dem Fenster in der Hoffnung ne Katze draus werden zu lassen. Der Werfer rennt dann wie ein bekloppter die Treppe runter um feststellen zu müssen dass der freie Fall doch um einiges schneller von statten geht wie deren Treppensprint, und die Katze längst über alle Berge ist (mitsamt dem Telefonbuch und den Bezahlapps).
 
So etwas in der Art, hatte ich definitiv schon mal gelesen.
Mal eben gegooglet .. und da, gefunde. : http://winfuture.de/news,73510.html Edit: Bei winfuture wieder gefunden.
 
Klingt nach Fluxgenerator. Neben dem Schwanz, den die Katze benutzt um zu tarieren, kann sie auch noch die Schulter und Hüftgelenke 'ausklinken', um so besonders derbe Verschränkungen ohne Knochenbrüche zu überstehen. Beim Ipottfon liesse sich ja dann das Display absprengen und per Fallschirm gesondert auf einem Airbag landen, den das Chassis wenige Nanosekunden zuvor beim Aufprall gezündet hat. Ein Problem sehe ich nur in der niedrigen Wertigkeit eines Kunstseide-Airbags...
 
Wie wäre es mit kleinen Raketentriebwerken, die das Teil einfach in der Schwebe halten und den Aufprall gänzlich vermeiden?
 
"Statt dessen nahmen sich die Entwickler ein Beispiel an Katzen" Aha, man klaut also und der Vatikan, als Rechtsvertreter Gottes, der ja der Schöpfer von Katzen ist, kann dann also Lizenzgebühren dafür kassieren. Und diesmal ist die Rechtslage wohl klar wer als erstes die "Idee" hatte auch wenn Jobs sich gern als Gott gesehen hat der das Universum in all seiner Pracht geschaffen hat.
 
Fallschirm einbauen....<<
 
@jojoman89: .. oder Handyhandschuhe mit Sicherungsklammer entwickeln.
 
@jojoman89: Oder Airbag.
 
Diese kompletten Gehäuse die man nicht mehr öffnen kann sind sowieso der letzte Mist...für mich ein Grund gewesen auf das Lumia 900/20 zu verzichten...meinem Kollegen ist das Nexus 4 runtergefallen und das Glas ist gerissen ( hinten) und an der Seite ne Delle...das Teil ist jetzt Optisch fürn Arsch...ich hab ihm nur gesagt ...bei meinem HTC hätt ich nur den Deckel austauschen müssen...der umschließt auch den Rand ...für wenig Geld...;-)
 
Der letzte Absatz hat was... Der "Kopfhörer" soll den Fall bremsen. Hand hoch: wer hat an seinem Telefon einen echten fullsize Kopfhörer angestöpselt? Ich weiß ja nicht was die Apples so alles am Kopf haben, aber meinereiner trägt lediglich Ohrhörer, welche sich im Fall des Falles (Wortspiel) auf relativ unsanfte Weise dem Telefon auf seiner Reise anschließen dürften...
 
@starship: Kommt auf die Form des Gehörganges an und Ohrenschmalz klebt doch auch recht gut.:-)
 
Kennt ihr noch die Sache mit den Astronauten zwischen der USA und Russland ??? da ging es doch um ein Schreibgerät das im All nicht ausläuft. Die USA Erfand den Kugelschreiber (nach langer Forschung und fiel Geld). Russland Konterte mit einem Bleistift.

nun sehe ich das Paradoxon wiederkehren. Baut das Display einfach nicht mehr aus GLAS sondern wider aus Kunststoff. Es gäbe weniger Beschwerden mit einem Kunststoff Display in der Geschichte als mit einem Glas Display. P.S.: Hätten Großbild TV-Geräte eine Kunststoff Front so Gäbe es in der Vergangenheit auch weniger "Nintendo Wii" Katastrophen ^_°
 
@C.K.Nock: Kunststoff ist aber nunmahl nicht so kratzfest wie Glas.
 
@heidenf: Das dürfte bei einem TV eigentlich keine Rolle spielen, den grabscht man normalerweise nicht so oft an. Btw, ich meine sogar, bei meinem wäre das tatsächlich Kunststoff, aber nagel mich nicht drauf fest. Zumindest hab ich seit dem letzten Umzug einen kleinen kaum sichtbaren Kratzer am Rand der Frontscheibe, wenn man dagegen klopft, hört sich das auch zu "weich" an, als daß es Glas sein könnte. Ist ein Panasonic TX-P42S20E, falls es interessiert.
 
eine dritte möglichkeit wäre ein kleiner airbag der sich um das handy bildet sobald es stürzt wie bei skifahrer oder motoradfahrern da gibt es sowas glaube ich schon in gewissen maß....

.... .... geht weg das ist meine idee .... patentiert heute auf meinem taschentuch

ja ne aber im ernst .... was passiert wenn man sein handy aufs bett wirft ... fliegt das dann weiter ? und juhu diese gaspatronen füllen sich von allein da braucht man dann kein apple service für 50 € ? ^^
 
Man braucht doch nur ein 300gramm gewicht auf den akku zu packen...macht das teil nicht schlechter als es jetzt schon ist...so kurz wie das 5er hatte ich noch nie ein telefon...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles