Botnetz schadet der Werbebranche mit Massenklicks

Ein neu entdecktes Botnetz fügt der Online-Werbebranche in den USA gerade großen Schaden zu. Die "Chameleon" getaufte Infrastruktur simuliert den Aufruf von Webseiten und klickt die dort geschalteten Anzeigen an. mehr... Malware, Security, Virus, Schädling Malware, Security, Virus, Schädling

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als erste Verdächtige hätte ich da Google und Facebook an der Angel. Und sag bloss keiner: Niemals. ich habe schon Pferde kotzen sehen - vor der Apotheke, mit Rezept im Maul.
 
@LastFrontier: "ich habe schon Pferde kotzen sehen - vor der Apotheke, mit Rezept im Maul." .... What¿?
 
"Systemen zur Analyse der Bewegung des Mauszeigers"... bitte was?!
 
@Johnny Cache: ja ist so. Kannst du doch schon mit jeder Webseite feststellen was der User wo und wie oft klickt. Und auch wo der Mauszeiger steht. Genauso wie du die grösse des Displays oder eines Fensters ermittel kannst. Und wenn ein System erst mal gekapert ist, ist sowas ja wohl die kleinste Übung.
 
@LastFrontier: Ich hatte es so verstanden daß sie dieses Verhalten immitiert haben und es den Werbefuzzies nicht aufgefallen ist. Daß die Dimensionen des Browserfensters in den Metadaten übermittelt werden ist mir schon klar, aber die Bewegungen der Maus?!
 
@Johnny Cache: Solltest dich mal mit HTML-, Java- und Flashprogrammierung beschäftigen. Aber nicht mit den Baukastensystemen sondern richtig zu Fuss programmieren. Gibt da ganz tolle Gimmicks.
 
@Johnny Cache: Naja muss ja nicht direkt jede Bewegung sein. Aber stell dir vor du hast mehrere Werbeflächen, dann kannst du doch erkennen wie lange jemand braucht um erst die eine, dann die andere Anzuklicken, das ganze jagst du durch einen Plausibilitäts-Check und weißt ob es überhaupt "menschlich" möglich ist.
Das nächste wäre die Position, die angeklickt wird. Wird der erste Pixel der Werbefläche angeklickt und das immer und immer wieder, kannst du davon ausgehen du hast es mit einem Bot zu tun. Liegen die Klicks aber in einer bestimmten Zone innerhalb der Werbung, ist ein Mensch wahrscheinlicher.
 
@Johnny Cache: Die Bewegung der Maus wird nicht direkt übermittelt. Vielmehr ist es sowas in der richtung wie per Javascript wird eine Funktion mit dem onMouseOver Event aller Elemente verknüpft welche dann zusammenzählt welche Elemente wie oft mit dem Mauszeiger überflogen wurden und das dann irgendwann übermittelt.
 
Mitleid für die Werbebranche? nein
 
Hmm.. ein Parasit schadet dem anderen... Mein Mitleid mit der armen Werbeindustrie, die offensichtlich sogar auswertet, wie ich mit der Maus über den Bildschirm fahre, ist begrenzt.
 
@Karmageddon: Die Werbeindustrie ist dafür verantwortlich, dass andere Parasiten kostenlos auf Webseiten zugreifen können. Aber dass im Internet alles kostenlos sein muss ist ja selbstredend.
 
@dognose: Ich kann gerne auf das verzichten, was mit viraler Werbung finanziert wird. Denn man bezahlt mit seinen persönlichen Daten, allerdings ohne, dass man gefragt wird oder das irgendwie transparent ist. Wenn sich solche "kostenlosen" Webseiten zukünftig nicht mehr halten können, wäre das ein Segen für die Menschheit.
 
wie witzig... da schreit die gesamte Werbebranche mit teuren Kampagnen und fragwürdig erscheinenden Maßnahmen nach Wahrnehmung und Aufmerksamkeit und wenn sich mal einer findet der sogar mehrfach klickt, ists auch nicht recht... was wollt ihr Werbespinner eigentlich? ach ja, geld ohne Leistung dafür erbringen zu müssen, aber das könnt ihr gleich vergessen.
 
Go bots go bots go bots! Jeder der der Werbeindustrie eins reinwürgt hat anfeuerung verdient. ^^
 
@Aerith: Und wie sollen die werbefinanzierten Websites sonst Geld einnehmen? Dass es manche Webseiten übertreiben steht außer Frage, aber wärst du bereit, jeden Monat 5€ für Winfuture zu berappen, damit du alles schön werbefrei hast?
 
@RebelSoldier: 5€ ist viel zu übertrieben. Soviel kriegen die niemals durch Werbung für einen user rein. 1€ und wir können drüber reden.
 
Interessant, dass sich so viele Nutzer auf einer werbefinanzierten Internetseite über die Werbeindustrie beschweren. Auch wenn es stellenweise übertrieben wird, empfinde ich diese Art der Finanzierung als äußerst angenehm. Ich kann und will nicht für jeden kleinen Dienst monatlich Geld berappen, da stört mich die Werbung überhaupt nicht.
 
Wie wollen die das erkannt haben? Wenn Klickraten & Mausbewegungen realistisch sind?! - False positives, um selbst ihre Dienste verkaufen zu können?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen