Vorwürfe: Microsoft soll Behörden bestochen haben

Die US-Bundesbehörden untersuchen Microsofts Beziehungen zu dubiosen Geschäftspartnern, die Beamte ausländischer Regierungen bestochen haben sollen, um Lieferverträge für Softwareprodukte abzuschließen. Dies berichtet das 'Wall Street Journal' unter ... mehr... Bestechung, Microsoft Bestechung, Bestechungsversuch Bestechung, Microsoft Bestechung, Bestechungsversuch

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jeder und alles hat seinen Preis :-)
 
@Narvik05: Richtig. Und Deutschland ist eines der wenigen Länder, die nicht mal ein Antikorruptionsgesetz haben. Hier watscheln Lobbyisten tagein tagaus bei den Abgeordneten rein um... na wer da was böses denkt. Klar, es geht immer ums Geld und hier wird man noch seltener bestraft. Dafür sorgen weiterhin CDU/FDP/SPD.
 
@PCLinuxOS: Wirklich ? Wir durften unserem Lehrer zum Abschluss nichtmal eine Flasche Sekt schenken weil das als Bestechung (oder so ähnlich) gegolten hätte.
 
@Suchiman: beamte!=Politiker, Politiker wissen wie sie ihre eigenen suppe sichern, der rest ist nicht so relevant ;)
 
@Suchiman: Hier in Österreich hat sich in den letzten Jahren ein politischer Korruptionsskandal nach dem anderen ereignet wobei die betreffenden Politiker zumeist mit einem Klaps auf die Finger davonkommen, ja sogar im Amt bleiben. Jetzt hat man aber ein Exempel statuiert - an zwei Müllwagenfahrern, die auf ihrer Tour letzte Weihnachten eine Tasse Kaffee und dann zu Silvester ein Schnitzerl angenommen haben. Ergebnis: mehrmonatige bedingte Haftstrafen und sofortige Entlassung ohne Abfertigung.
 
@moribund: Bestätigt nur das Bild, das man von Politikern - in Deutschland, Österreich und sicherlich auch anderswo - leider haben muss.
 
@PCLinuxOS: Die ganzen Parteien CXU, SPD, FDP hier sind doch echt alles reine Heuchler und Dummschwätzer. Wegen den Idioten-Politikern die nur aufs eigene Wohl bedacht sind wird der Staat noch mal zu Grunde gehen irgendwann.
 
Die Sachen ist noch vollkommen offen, MS hat sich ja scheinbar gut verhalten und es scheint offensichtlich an ein oder zwei Mitarbeiter zu liegen, welche vl. ihre Provisionen erhöhen wollte. Ich verstehe angesichts solcher Punkte nicht, warum man ein Unternehmen mit solchen Headlines dann derart durch den Dreck zieht.
 
@nexo: Provisionen sind die Pest der heutigen Zeit.
 
@hhgs: Du sagst es.
 
@nexo: Klingt wie eine offizielle Mitteilung aus dem Vatikan bezüglich des organisierten Kindesmißbrauchs. "Alles nur Ausnahmen, vereinzelt". Schön gelernt ;)
 
@nexo: Das sind nur Bauernopfer. Gerade bei Grossaufträgen ist es üblich den Entscheidern mit Zuckerbrot auf den richtigen Weg zu helfen. Da gibts z.B. mal eine Dauer-Leihstellung in form eines kompletten High-End Arbeitsplatzes für zu hause. Das Perfide daran: wenn eine Firma das geschickt anstellt, geht das als Werbungskosten durch. das was die Öffentlichkeit mitbekommt, ist nicht mal die Spitze des Eisberges. Das geht beim kleinsten Selbständigen los und endet oben in den höchsten Etagen der Konzerne. selbst die Komunen spieklen da kräftig mit. da gibt,s dann halt steuerliche Vergünstigungen um Unternehmen anzusiedeln.
 
@nexo: "es scheint", "es scheint". Überrascht es dich, dass Ballmer die Bestechungsverträge nicht persönlich unterschrieben hat? SO doof sind die ja auch nicht, die versuchen schon sich geschickt aus der Affäre zu ziehen. Eine eigene Untersuchung durch eine eigene Kanzlei halte ich übrigens für genau so "seriös" wie die ganzen FUD-Studien mit beliebig albernem Inhalt die regelmäßig von MS kommen (ich sage nur Lizenzkosten in München).
 
Eine Frage, was hat die US Aufsichtsbehörde mit China zutun? :D
 
@Knerd: Sie geht dem Fehlverhalten eines US-Amerikanischen Konzerns nach.
 
Das würde mich jetzt nicht wundern.... Tss
 
@wingrill4: Na, da kennst Du MS aber schlecht..
 
@wingrill4: Jop.
 
Ja logo... machen alle großen so und viele zahlen nicht mal Steuern. Indirekt wird sonst mit Verlagerung gedroht. Kapitalismus ist ein Verbrechersystem.
 
@PCLinuxOS: das mit den steuern ist einfach ein systemfehler der sich leicht ausbügeln lassen würde (auch ohne angst vor "Verlagerung" haben zu müssen) aber dazu fehlt es an eiern und Einigkeit vor allem innerhalb der eu und generell zwischen den großen wirtschaftsmächten.
 
Möchte nicht wissen welche "Früchtchen" noch alle bestochen haben!
 
@marcol1979: geniale anspielung und ich glaube du hast damit direkt ins schwarze getroffen! :)
 
@marcol1979: MS hat scheinbar jeden Staat bestochen, der sich bestechen lässt: http://www.effi.org/blog/kai-2007-09-05.en.html
 
Unglaublich, dabei sind diese Länder doch sonst für die klare Einhaltung von Gesetzen bekannt! Nicht, dass sowas auch noch in Deutschland passieren könnte!
 
Dann würde ich gleich noch in AT, DE und CH nach gucken ob die "Rückmigrationen" nicht auch "gekauft" waren. Schliesslich wurde die Migration in Wien rückgängig gemacht weil eine Software für Kindergärten nur mit IE 6 lief. *hust*
 
@root_tux_linux: auch an der München-Affäre hier sieht man doch wie das mit der Lizenzvergabe bei MS läuft. Natürlich ist der deutsche Boden zu heiß für eine Behördenbestechung, also fokussiert man sich in dem Fall auf massiven FUD und Lobbyismus (getürkte "Studien" etc.). Nee, das ganze passt leider gut ins Bild.
 
Bei seriösen Konzernen gibt es eine derart heftige Compliance-Bürokratie, dass solche Vorfälle von vornherein ausgeschlossen sind. Dass man bei MS aber mittlerweile nach allen Strohhalmen greifen muss, um gegen Linux und Google Docs "konkurrieren" zu können, ist ja auch nichts neues. Aber dass so was dann mittels Bestechung korrupter Beamten läuft und so die unschuldigen Bürger eines Staates von MS ausgenommen werden (mit Steuergeld bezahlte SW-Lizenzen von MS) finde ich eine echte Sauerei.
 
@PrinzPii: In solchen großen Unternehmen ist es gar nicht möglich, alle Tätigkeiten der Mitarbeiter zu überwachen. Außerdem würde ich das Fehlverhalten einzelner Personen, nicht auf das ganze Unternehmen ummünzen. Und ich bezweifel auch sehr stark, das MS zu "jedem" Strohhalm greifen muss, um gegen Linux und GDocs bestehen zu können. Dazu spielen die genannten Alternativen eine viel zu kleine Rolle. Und in den durch Steuereinnahmen finanzierten Staatsausgaben spielen die Kosten für Software-Lizenen nur eine minimale Rolle. Da gibt es Ausgaben die ich für bedenklicher halte.
 
@Cykes: Echt? Wenn MS nichts zu befürchten hat, wieso werden dann falsche Studien (LiMux) aufgestellt, Kampanien gegen Linux und Google (Truth About Linux and Windows / Scoogle), Patentklagen eingereicht, beim erscheinen der Netbooks gleich mal alle Preise gesenkt und Abkommen mit Herstellern gemacht, Kampanien wieso Windows besser aus Netbooks ist (Asus), etc pp? Auch gibt es schon Mails von z.B. Gates in denen er sagt man biet die ACPI Tablette so um das Linux Probleme bekommt.
 
@root_tux_linux: Es schießt doch im Endeffekt jeder gegen jeden. Nur wird das in der Regel bei MS höher aufgebauscht als bei anderen, weil ja der ach so große Monopolist das kleine Linux bedrängt. Und was die diversen Studien betrifft, jeder kann Studien erstellen und nach seinen eigenen Gesichtspunkten auswerten, so das am Ende das Ergebnis rauskommt was man selbst gerne haben möchte. Und zum Thema Patentklagen... klagt auch jeder gegen jeden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr