Googles Stau-Warnung lässt sich leicht manipulieren

Firmen wie Google und Waze bieten für ihre Navigations-Dienste auch Stau-Warnungen an, die auf einer Echtzeit-Verkehrsanalyse basieren - und diese lässt sich leicht manipulieren. mehr... Auto, Autobahn, fahrt Bildquelle: nachhaltigmobil.de Auto, Autobahn, fahrt Auto, Autobahn, fahrt nachhaltigmobil.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Uijuijui... böse Idee: Bevor man losfährt auf der gewünschten Strecke lauter Staumeldungen auslösen und man selbst hat freie Fahrt... >:-) böse!
 
@Bitfreezer: Gute Idee. Und das ganze ergänzt man dann mit Sendern für Ampelsteuerungen, wie sie Busse und Einsatzfahrzeuge haben. ;)
 
@Johnny Cache: Watch Dogs ? :O
 
@Johnny Cache: Jedoch nicht in Deutschland.
 
@Bitfreezer: Freie Fahrt? Hättest' wohl gerne wenn viele andere Leute die gleiche Idee haben :D
 
@Bitfreezer: letztendlich einfach nur ne blöde idee für Leute mit zuviel Langeweile. Wenn die Autobahn frei ist, hat man eh keine Zeit für solche Spielchen weil man fahren muss - und im Stau wo man Langeweile für sowas hat, bringt es nichts einen Stau zu faken, der sowieso vorhanden ist. ^^
 
@Trashy: Hm, gutes Argument :-) Eventuell bei der Routeneingabe vor dem Losfahren automatisiert die Strecke "bestauen"?
 
@Bitfreezer: Lässt sich wohl nicht so leicht umsetzen, da man auf der Strecke zuvor ein passendes Gerät benötigt, um die Daten an Google zu senden. Man müsste also jemand vorschicken, um den Stau zu simulieren.
 
an sich nicht gut, wenn Systeme leicht manipulierbar sind.
aber a) wer macht das? b) welche Vorteile bzw. Sinn hat man davon?
 
@StefanB20: das ist dann sinnvoll, wenn es private Straßen geben würde, die gebührenpflichtig sind. Wenn es zwei Straßen in Richtung desselben Ziels gibt, könnte einer der Betreiber einen Stau auf der Konkurrenz-Straße faken, so dass die Verkehrsteilnehmer lieber seine Straße nutzen würden. Zwar ist mir derzeit ein solches Szenario unbekannt, aber wer weiß, was nach der Privatisierung des Trinkwassers noch so alles kommt...

Oder noch banaler: ein Verkehrsunternehmen wie die Bahn gaukelt einen Stau vor, um die Reisenden dazu zu bewegen, mit der Bahn zu fahren...

Ach, was weiß ich... eine wirklich reale Anwendung fällt mir auch nicht ein.
 
Frage mich nur, wie man überhaupt auf die Idee kommen kann, sowas zu manipulieren! "Ich weiss was, ich weiss was, im Klo brennt Licht!" Mehr Niveau hat so eine Aussage für mich nicht, und macht Googles gute Ansätze zunichte - reine NEIDDEBATTE: Die guten Ideen andere kaputtreden...
 
@pubsfried: Es gibt nun mal Leute wie mich, die in allem Möglichheiten zum Mißbrauch suchen und auch auf diesen hinweisen. Das ist viel besser als die Klappe zu haben und die Leute die es tatsächlich ausnutzen einfach machen zu lassen.
 
@Johnny Cache: Google wird Maßnahmen ergreifen, wenn sie notwendig sind, da bin ich mir sicher. Nur, für "lau" stecken die da auch nicht unendlich Geld rein, das dürfte jedem klar sein, oder? Aber bevor hierdurch irgendwelche Werbeeinnahmen wegfallen wird Google sein Maps mit Sicherheit aufbohren.
 
@pubsfried: Exakt. Und genau deswegen ist es auch gut sie durch Veröffentlichung solcher Informationen in Zugzwang zu bringen.
 
Stellt Euch vor, da fährt ein Schulbus mit lauter Handy- Junkies, und jetzt muß der Bus auf einem Parkplatz für 10 Minuten anhalten (PiPi- Pause). Was macht jetzt Google aus 50 Handies, die mitten auf der Bundesstraße festsitzen.
Aber... Wenn ein Schulbus parkt, macht es nichts, wenn Autofahrer eine Umleitung fahren ;-)

Nein, Gratulation an Google... Das System ist spitze, und gibt die realen Staus tausend Mal besser wieder, wie jede ADAC- oder Polizeimeldung.
 
@AWolf: mit etwas Logik (nahezu gleiche Koord. + Geschwindigkeit) ist Google sicher in der Lage, solche Daten zu filtern. Und solange auch nur 1 Auto gleichzeitig an der Stelle vorbeirauscht ist doch alles klar...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen