Telekom will Datenschnüffeleien für die gute Sache

Die zahlreichen Spuren, die Nutzer im Netz hinterlassen, sind nicht zwingend eine Gefahr für den Datenschutz, sondern können auch zu positiven Zwecken eingesetzt werden - heißt es Seitens der Deutschen Telekom. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Bildquelle: Deutsche Telekom Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Meine aller persönlichsten Daten bleiben immer offline. Zur not an einer externen Platte, die ich nur anstöpsel, wenn ich mit dem Internet nicht verbunden bin. Ich hasse diese Datenerfassung, die sich sowieso in einer Grauzone bewegt (mMn illegal).
 
@DARK-THREAT: lol
 
@DARK-THREAT: Paranoia alarm...
 
@erni123: In Zeiten, wo unsere Telefonnummern von Einwohnermeldeamt verkauft werden, sicher nicht...
 
@DARK-THREAT: LOL... was ein Argument. Gerade erscheinen übrigens neue Telefonbücher. Kostenlos.
 
@PrivatePaula2k: Nicht alle gemeldeten Telefonnummern stehen da drin. Zb unser Haushalt, und dennoch gibt es Werbeanrufe... Komisch, ne?
 
@DARK-THREAT: Ne, eigentlich ned. Mal was von Zufallsgeneratoren gehört? :) Edit: Ob das rechtlich konform ist, oder nicht, das ist wieder ne andere Geschichte...
 
@DARK-THREAT: Ja ist bei mir ebenso der Fall und ich bin dem letztens mal nachgegangen, weißte was rauskam? Die haben Rechner die zufällig alle Nummerkombinationen durchklackern und gültige Anschlüsse ausfindig machen. Setz dich beim ADM e.V. auf die Blacklist und du hast Ruhe.
 
@PrivatePaula2k: Right - siehe re:7 um das zu verhindern.
 
@PrivatePaula2k: Willste mal lachen? Die meisten Provider fragen heute spezifisch nach gewünschten Telefonbucheintrag, wer also Provider wechselt oder umzieht bekommt diese Frage gestellt. Willste nochmal lachen? Ist zwar jetzt nur mein Bekanntenkreis, aber von 72 Festnetznummern stehen 53 garnicht drin. Handynummer steht sogar nur eine drin. Und trotzdem kennt jeder diese Werbeanrufe. Für bestimmte Vorwahlgebiete kann man tausende von Nummern von vornherein ausschließen, denn sobald man in seiner Datenbank ne gültige 3-5 stellige Telefonnummer hat ist jede Nummer die damit beginnt und mehr Stellen hat automatisch gesperrt. 436 -> Sperrung 436xxxxxx. Wenn ich ne Nummer auf Teufel komm raus finden möchte, schau ich jedenfalls nicht in die neuen Telefonbücher, alte Telefonbücher, manchmal über 10 Jahre alt, haben da eine höhere Trefferquote, Grund meistens Providerwechsel, Nummer übernommen, aber nicht nicht neu eintragen lassen. Wenn nur um Aktualität geht, der Datensatz auf telefonbuch.de/dasortliche.de ist sowieso aktueller als die Printausgaben.
 
Es ist dann nur noch ein kleiner Schritt bis nicht mehr Lobbyisten Druck auf die Regierungen ausüben, sondern Firmen das direkt machen oder gleich die Kontrolle übernehmen. Hirngespinste? Dann schaut mal die aktuelle TV-Serie Continuum an. Technisch wird es so kommen.
 
und wieder der Versuch Nutzer auszuspionieren, mal von der anderen Seite versucht aufzuziehen.
Ich bin der Meinung die rauchen einfach der verkehrte Zeug in den oberen Etagen.
Die Gier nach Macht hat viele Zugänge
 
Tcom und Für das Gute .. schließt sich schon gegenseitig aus !
 
@Echorausch: nö tuts nicht, es ist eher ne Frage des Betrachtungswinkels. Wenn Tcom denkt, dass sie die Daten für sich positiv gesehen verwenden können, ists doch aus Tcom sicht eine gute Sache... es ist ja nicht explizit die Rede davon, dass der Dateninhaber, der der statistisch quasi erhoben wird, einen Vorteil davon hat. Es geht um Generierbarkeit
 
Solang Bigdata Analysen nicht die Prioritäten der vorherigen Qualitätsprüfungen herabsetzen, habe ich dagegen nichts.

Man stelle sich vor, wie die Medikamente auf den Markt schießen und dann mal abwarten, welche Nebenwirkungen es wohl gibt.. und wenn nichts kommt, kriegt das Medikament die endgültige Zulassung...
 
@nexo: Man stelle sich auch mal vor in den wenigen Fällen, wo es heute keine Monopole gibt. Da kommen dann die Konkurrenten an und versauen die BigData Auswertungen, indem sie massenhaft gefälschte Userkommentare in Umlauf bringen. Oder das Unternehmen selbst schönigt sein neuestes Werk auf diesselbe Weise.
 
Traue keinem Unternehmen vorallem wenn es um deine Daten geht.
 
Ist das generell denn so neu? Das aus dem Internet ein Nutzen gezogen werden KÖNNTE, aber überwiegend eben doch kommerzielle Interessen, und vielleicht noch Unterhaltung, im Vordergrund stehen? Und will der Nutzer das denn überhaupt? Selbst einer der Grundgedanken des WWW, umfangreiches Wissen, weltweit verfügbar, naja, schaut euch mal um...
 
Na und? Meine Daten kann jeder erfahren. Ich bin sauber und lade keine Schuld auf mich.
 
Einem Menschen muss es möglich sein seine Spuren KOMPLETT zu verwischen - ganz gleich, ob nun Schnüffelei für ne gute Sache ist oder nicht. Wenn ich nicht will, dass meine Daten ausgewertet werden, dann sollte ich ein Anrecht darauf haben. Für alle anderen, die es nicht kümmert: deren Daten sollten halt ausgewertet werden oder was weiß ich. Allerdings vertraue ich der Telekom ebenso wenig wie der Bundesregierung, sodass man sich schon bei der Definition was eine "gute Sache" ist nicht einig werden würde. Meine Daten gehören mir.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!