Adobe bietet CS bald nicht mehr in Papp-Boxen an

Der Software-Hersteller Adobe wird seine Creative Suite-Anwendungen zukünftig nicht mehr in Form von Boxen mit Datenträger verkaufen. Der Vertrieb erfolgt dann ausschließlich online. mehr... Logo, Flash, Adobe Bildquelle: midiman / Flickr Logo, Flash, Adobe Logo, Flash, Adobe midiman / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist kein Problem. Meine Raubkopien sind eh immer Downloadversionen :)
 
@CreechNB: Da sagst du was. Ich finde es schon verdammt unverschämt, dass eine Software teurer ist als ein iMac.
 
@Sapo:
Der Preis einer Software richtet sich nach dem Gewinn den ein Kunde damit machen kann bzw nach dem Geld das ein Kunde dafür noch gerade so aus der Portokasse zahlen kann.
 
@tobi14: und damit hast du völlig recht! @CreechNB: was machst du bitte mit adobeprodukten (außer den pdf reader?) wer sich kein photoshop leisten kann, braucht es auch nicht,... denn wer es "braucht" kann es sich auch leisten => mit guten grafiken ist schnell gutes geld gemacht... für alle anderen gibt es GIMP :D => und diese regel kann man auf nahezu alle adobeprodukten anwenden!
 
@JesusFreak: Als Adobe die erste CS schnürte, kostete das Konkurrenzprodukt zu Indesign, Quark Xpress, alleine soviel wie die gesamte CS. Klar ist der Preis hoch, aber wenn man damit sein Tagesgeschäft bestreitet nivellieren sich die Kosten wieder.
 
@Sapo: für eine Profisoftware wo es eigentlich gar keine Alternative gibt ist der Preis fast schon zu niedrig. Das ist ja Software die Leute kaufen und damit Geld zu verdienen.
 
@CreechNB: In Thailand gabs "Raubkopien" sogar auf CD bzw. DVD :-)
 
@tim-lgb: Nicht nur in Thailand.
 
An sich ja ne nette Idee. Hauptsache die bieten dann nicht nur einfach nur so nen 500kB-Installer an, der dann bei der Neuinstallation vom PC nicht mehr funktioniert. Hatte ich bei MS Office so, wo auch gleichzeitig die Seriennummer drin war. Fänd ich dann also doof, das nochmal runterladen zu müssen, bzw. nen Toten-Link zu erhalten, wenn schon eine Nachfolgerversion existert. So aus Firmensicht gesehen...
 
Na, das wird doch noch Radau geben. Spätestens, wenn die Software-Regale des Einzelhandels leer bleiben, weil selbe Software nur noch online vertrieben wird... das sind ja auch, in einer gewissen Form zumindest, Kundenmagnete. ~ Ich persönlich hätte aber, bei so teurer Software wie CS es nun mal ist, doch lieber einen (gepreßten!) Datenträger im Schrank. ... irgendwann kriegt man den Download nämlich nicht mehr, bzw. ist man auf den guten Willen des Herstellers/Händlers angewiesen, diesen bereitzuhalten. Und gebrannte DVDs haben nun mal nicht die Lebenserwartung. (Bei "normaler" Software spielt das natürlich keine Rolle.)
 
@RalphS: Softwareverkauf durch den Einzelhandel ist sowieso am sterben. War kürzlich nach längerer Zeit mal in der Elektroabteilung von Karstadt, da sind die Hälfte der Regale ganz verschwunden und auf dem Rest der Regale siehts doch arg kümmerlich aus. Im örtlichen MM und Saturn ist es nicht ganz so schlimm aber geht auch in diese Richtung.
 
das wird interessant. da stellt sich dann für Mediamärkte und co. die Frage, wieso sie überhaupt noch Windows Computer anbieten sollen, wenn die dafür erhältliche Software quasi abgeschottet im jeweiligen Anbieter-Store erworben werden muss. vielleicht gibt es aber auch die Lizenzen mit Downloadlink in einer Packung im stationären Handel... bescheuert isses allemal, da wir @ work nur 3 mbit bekommen, ein Download der CS Suite vernaschlagt mal locker 3 gigabyte wenn nicht sogar das doppelte... das kann eigentlich auch nicht sein. und dann werden die für DVD Bestellungen sicher 30 euro extra haben wollen. eine perfidere moralische Entwertung gibt es fast nicht bei diesen hohen Preisen...
 
@Rikibu: Die wollen doch nur, dass die Leute alle schön brav auf die Cloud umsteigen. Man muss sich doch nur mal auf deren Seite umschauen, man wird dort überall damit zugedonnert, Informationen zu den Suiten finden sich nur mit genauem Suchen. Das Cloud-Programm ist für die ziemlich profitabel, deswegen stellen sie auch den Verkauf von optischen Medien komplett ein.
 
@Rikibu: der download wäre aber immer noch schneller da als die lieferung auf dem postweg.
 
@Rikibu: Also bei der CS5 war es mal so, daß die Download-Version mehr gekostet hat als die auf DVD (inkl. Versandkosten), bei Adobe direkt. ^^
 
Ich fände eine Misching wie z.B. bei Microsoft gut. Da ist es eine kleine Box mit zusätzlicher Download Option. Wenn ich mir die Packung von Lightroom anschau ist es 90% Luft und 10% Datenträger und Papier.
 
@something: Dir schon klar das die großen Boxen auch einen Sinn hatten, da lagen nämlich meist gedruckte Handbücher bei, die auch Platz benötigen. Das wurde ja leider immer mehr minimalisiert, was ich nicht wirklich gut finde. Microsoft verkauft ja sein Office inzwischen komplett ohne Datenträger (den muss man für fast 14€ extra online bestellen). Irgendwie empfinde ich Microsoft sogar als extrem schlechtes Beispiel. Nehmen wir mal Microsoft Office Home and Student als Bespiel, in der Version 2010 bekam man noch Lizenzen für 3 private PCs und einen Datenträger, bei der Version 2013 wurde das ganze auf 1 Lizenz geschrumpft und der Datenträger ist auch weggefallen. Man erhält also deutlich weniger, für den gleichen Einführungspreis. War jetzt nur Beinspiel, Microsoft hat ja allgemein mit der Einführung der neuen Produkte deutlich an der Preisschraube nach oben gedreht, meist unterschwellig. So bekommt man den Server 2012 (ausgenommen Foundation) nur noch ohne Clientzugrifflizenzen, den Vorgänger lag immer schon eine bestimmte Anzahl bei.
 
Tse, tse, da soll man also erst mal richtig viel Asche an Adobe abdrücken, dann mal geschmeidige 3-6 GB für die CS-Suite downloaden, was auch bei schnellen Anbindungen ordentlich Zeit in Anspruch nimmt und in der Hand hat man dazu ... nichts ... außer man gibt nochmals Geld für einen Rohling oder USB-Stick aus. Nicht schlecht, Adobe, das wird viele Geschäftskunden freuen... NICHT.
 
Ahja, die Bandbreiten die ja ausreichend sind für Downloads... so ein Schwachsinn. Meine Bandbreite ist selbst für FullHD Videos auf Youtube zu langsam. So kaufe ich mir dann ganz bestimmt nicht wieder was bei Adobe.
 
@Krucki: 1080p Video auf Youtube brauch rund 4-5 MBit Download um zu laufen, aber lass dich trösten, YouTube kann Abends sowieso nicht mehr liefern, so dass man in Spitzenzeiten 2-3 Minuten vorladen muss, damit man das 1 minütige Video ohne Aussetzer ansehen kann.
 
@wuddih: Danke für die Info.
 
@wuddih: Ich schaue Youtube-Version soweit es geht immer auf 1080p und lasse nie vorladen, egal welches Tageszeit ist, ich kann die Filme grundsätzlich ruckelfrei schauen. Eventuell hat eher dein Provider abends ein Problem, als Youtube.
 
@dancle00001: Youtube ist recht komplex, aber ich kenn das System genau, daher korrigier ich mal meine Aussage. Ich kann meinen gewünschten Content abends nicht ohne preload sehen und das liegt nicht am Provider, sondern am Youtube Verteilungssystem.
 
Das gemeine an der Downloadgeschichte mit Miete ist, dass die Programme dadurch asozial teuer geworden sind....im Endeffekt zahlt man innerhalb 2 Jahren fast die Hälfte mehr und das ist durchaus gerne auch virstellig insgesamt...
 
@CoreMetal: Wenn man die Software aber nur mal für ein Projekt braucht kommt man andererseits deutlich günstiger weg
 
Wozu auch, Pirate Bay liefert in Bits and Bytes!
 
lol mach ich schon jahrelang ^^ .. allerdings ohne die Kreditkarte dabei zu zücken ^^ kann ja auch keiner bezahlen die Schw****preise
 
@legalxpuser: Aber mal ehrlich: Für die Programme, die ich als Privatmensch wirklich brauche konnte ich bisher immer locker das Geld aufbringen. Viele Kisten, die einem unterkommen sind vollgeknallt mit illegalen teuren Programmen und auf Nachfrage wissen viele nichtmal wofür man die Programme überhaupt braucht. Die sind dann nur drauf weil das ja die "geile kostenlose Crackversion vom Kumpel" ist. Kein Scheiß, hab ich schon oft genug erlebt.
 
@jigsaw: oftmals isses aber auch so, dass man sich berufl. bedingt an Software gewöhnt hat, die als Firmenlizenz vorliegt, und als Privatperson kauf ich mir sicher keine CS für 3tausend ocken..... zumal ich die Rechtfertigung nicht ganz teilen kann. was ist daran so teuer? das ist stellenweise uralter programmcode den man jahr für jahr mitbezahlt
 
@jigsaw: ja ok so ist es bei mir nicht. Ziehe mir nur das drauf was ich auch brauche, wie halt mal Photoshop oder Premiere für Urlaubsvideos usw...
 
Schade, früher einmal gehörte das irgendwie zum gekauften Produkt dazu. Außerdem wenn man mehrere Hundert Euro zahlt, dann dürfte man das irgendwie schon erwarten dürfen ... Naja.
 
Echt lustige Leute hier...
Wenn ich mit Software Geld verdiene, dann sollte ich sie selbstverständlich auch kaufen.
Bei Adobe läuft das meiste jetzt schon über die Creative Cloud und alle Programm-Features bekommt man nur noch als Cloud-Abonnent, also nichts Neues.
 
Ich kauf sowieso nur noch online Software und meist kauf ich mir gleich die Downloadversion, so muss ich auch nicht erst auf den Postboten warten. Wäre die Preise z.B. bei Microsoft Office nicht so überteuert, würde ich mir dort auch die Cloud Version holen.
 
Erstmal keine Datenträger, dann kommt der Online-Zwang, damit man immer die Server abschalten kann, sobald man der Ansicht ist, dass die Leute eine neue Version kaufen sollen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles