Apple hat iOS-Maps an vielen Punkten verbessert

Der Computer-Hersteller Apple hat seinen mit Schwierigkeiten gestarteten Kartendienst iOS-Maps in den letzten Monaten ohne weiteren Kommentar mit einer ganzen Reihe größerer Updates versehen. mehr... Maps, Wwdc, Apple iOS 6 Bildquelle: Engadget Maps, Wwdc, Apple iOS 6 Maps, Wwdc, Apple iOS 6 Engadget

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es sollte ja schon klar sein, dass so ein Kartendienste nicht von Anfang an perfekt funktionieren kann. Deshalb habe ich die Kritik nicht verstanden. Gut, dass die das weiter verbessern. Bis man aber mit G Maps konkurrieren kann, wird es wohl noch eine Weile dauern.
 
@algo: Ähm, die Kritik ist, dass Apple Google Maps rausgeschmissen hat und es daher keine Alternative mehr gab. Richtige Herangehensweise wäre gewesen, wenn Apple übergangsweise beides parallel angeboten hätte und ihren Teil als Beta deklariert hätten.
 
@sushilange2: Die meisten wussten aber wahrscheinlich nicht, dass G Maps nur rausgeschmissen wurde, weil die Android Exklusiven Maps Features nicht für iOS gab. Erst nach dem G Maps nachgebessert hat und es sogar schneller lief als auf Android (http://winfuture.de/news,73530.html) wurde es zugelassen. Man sieht also, dass auch Google unter Druck stand. Es ging nie darum Apple Maps durchzusetzen! Sonst würde Google immer noch draußen bleiben und iMaps wäre auch in fertiger Form erschienen!
 
@sushilange2: Also erstmal hat Apple Google nicht rausgeschmissen. Das App war ja von Apple selbst, baute nur auf Goolge Maps API auf. Dann hatte Google mehrere Monate Zeit ein neues App zu entwickeln, das sie etwas länger gebraucht haben lag ja nicht an Apple. Und driettens gab es direkt beim Start von iOS6 diverse Apps die ebenfalls auf Google Maps API aufbauten und auch den Funktionsumfang vom Maps ab iOS 1 - iOS 5 hatten. Das es keine Alternative gab ist also schlicht falsch.
 
@Rodriguez: "Und driettens gab es direkt beim Start von iOS6 diverse Apps die ebenfalls auf Google Maps API aufbauten und auch den Funktionsumfang vom Maps ab iOS 1 - iOS 5 hatten" ... lol, wirklich? Das wusste ich bis heute noch nicht und falls die Alternativen doch als G-Maps Ersatz dienten, so erscheint die Kritik jetzt noch lächerlicher^^
 
@Rodriguez: Klar ist die App von Apple, aber 90% des Funktionsumfanges kommen von Google, über dessen API. Somit ist schon korrekt, dass Apple Google aus ihrer App rausgeschmissen haben. Wieso sollte Google jetzt sofort ne neue App entwickeln? Das ist ja etwas optionales und freiwilliges und benötigt logischerweise auch Zeit. Google trägt hier keine Schuld. Der Leidtragende ist doch der User, der bisher die App zur Navigation, etc. genutzt hat. Das war ein Feature, was von Apple beworben wurde und von Haus aus dabei war. Plötzlich ging dies nicht mehr, weil die App mit dem Karten-Material und POIs von Apple total unbrauchbar wurde. Wieviele gleichwertige Apps inkl. Navigation, etc. gab es denn damals zum Release von iOS 6? Haben sich alle nur aus purer Langeweile aufgeregt? Dass es immer noch Apple-Jünger gibt, die alles, was Apple macht, gut heißen, ist mir total unverständlich. Niemand verlangt, dass die App bzw. das Material so schnell auf Referenzniveau ist, aber dass man eine elementare Funktion (für heutige Verhältnisse) einfach so unbrauchbar macht, war ein riesiger Fehler. Apple hat sich doch dafür sogar entschuldigt und eingestanden, dass es ein Fehler war. Da brauchst du Apple nicht mehr in Schutz nehmen :-D
 
@sushilange2: Welche Navigation? Eine richtige Navigation hatte das Map App vor iOS 6 ja auch nicht. Alleine das Web App von Google Maps hat doch schon die gleichen Funktionen bereitgestellt.__ Apple hat sich für die Fehler in ihrem App entschuldigt. Zurecht, da waren große Schnitzer bei.____ Ansonsten war von Anfang an Klar das die Lösung aus Usersicht super ist. Man hat ein wesentlich besseres Maps App, und zusätzlich noch ein wesentlich besseres Google Maps App. Das hätte es sonst nicht gegeben, wie iOS 1- 5 ja gezeigt haben.___ Und ja, die meiste Aufregung war umsonst. Die Kritik am Maps App ansich war zwar größtenteils berechtigt, aber da es eben genug Alternativen gab, war es dennoch ja von Anfang an kein Rückschritt und keine Feature-Beschneidung. Einige waren auch kostenlos, habe ich hier in den Tagen nach dem iOS 6 Start auch immer wieder verlinkt, wollte aber keiner wahr haben.
 
@algo: sushilange2 hat es auf den Punkt gebracht. Es kommt halt nicht gut an, wenn man den Ferrari der Kartenapps gegen eine Alpha wie Apple Maps austauscht und die Kunden die nächsten Jahre Betatester spielen müssen.
 
@stargate2k: Siehe re:2, dann kennst du den Grund. Wäre Apple Maps nie erschienen und Google nicht kurz rausgeschmissen worden, dann wäre G Maps Ferrari unter den KartenAppe, aber nur für Android. Für Apple hätte Google sowas wie iTunes für Windows (hier eben G Maps für iOS) da gelassen!
 
@algo: Sorry, aber das Google Maps auf iOS war nicht mal Ansatzweise eine verrostete Ente. Es hat dazu getaugt, sich mal die Karte in der Nähe anzuschauen, für mehr aber auch nicht. Die Navigation war von Anfang an weitestgehend Fehlerfrei (dank TomTom-Material). Die POIs waren halt wirklich Schrottreif, aber ich denke da wird sich in Zukunft was tun.
Erst als Apple dann Google als Haus-App verbannt hat, weil von denen nichts vernünftiges kam, hat man mal für einen passablen Ersatz gesorgt. Und selbst dann: Apple Maps nutze ich inzwischen lieber als Google Maps, insbesondere was die Navigation angeht.
 
@r00f: "Erst als Apple dann Google als Haus-App verbannt hat, weil von denen nichts vernünftiges kam, hat man mal für einen passablen Ersatz gesorgt." ... Das wollen viele hier nicht wahrhaben. Vielleicht die Frust, weil der Rauswurf doch was gebracht hat ;)
 
@algo: Was du schreibst ist sachlich falsch, Apple wollte kein "Google"-Maps mit den dazugehörigen Features als Standard-Kartenapp zulassen, dafür wäre nämlich ein Google-Account sowie entsprechendes Branding notwendig gewesen. Dass Google kein Interesse daran hat durch vorenthalten von Feature iOS-Kunden zu verlieren sieht man ja daran, wie gut sie ihre anderen iOS-Apps pflegen.
 
@nicknicknick: Na ja, ich dachte nur, seit dem Google rausgeschmissen wurde und jetzt wieder da ist, hat es sich in Sachen New Features und Performance deutlich gesteigert (sogar mehr als bei Android). Und das innerhalb weniger Monate. Glaube kaum, dass so ein plötzliches Riesen Update (man könnte meinen Maps 2.0) ohne den Rauswurf gegeben hätte!
 
Verschlechtern kann man es ja nicht mehr^^
 
@L_M_A_O: Na dann hats ja was mit deinen Kommentaren gemeinsam :)
 
@NoMaam: Kein Spaß zu einer IOS-Map Nachricht?^^
 
@L_M_A_O: Kein Spaß zu deinen Kommentaren?^^
 
Wenigstens hat man die Kritik wahrgenommen und auch in irgendeiner Form reagiert. Köpfe sind auf jeden Fall gerollt und man ist stetig am Verbessern. Trotzdem hätte das gar nicht soweit kommen dürfen, ich hoffe das ist ihnen eine Lehre. Mit Ruhm haben sie sich nicht überschüttet.
 
@dynAdZ: Stimmt man sucht die meist gefundenen Bugs und fixt die ;-) So ist es am einfachsten...
 
"Beispielsweise... beispielsweise... beispielsweise..." - hat der Autor den dritten Absatz nicht wenigstens ein mal Korrektur gelesen? Das Wort hätte man oft ganz weglassen oder durch andere Wörter ersetzen können. Ein bisschen Abwechslung kann ja nicht schaden, was die Wortwahl angeht ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich