SKA: IBM-Ingenieure entwickeln Superman-Server

Forscher-Teams bei IBM stehen derzeit vor der Aufgabe, Server zu entwickeln, die die mehrfache Menge des heutigen Internet-Traffics verarbeiten und im Betrieb den widrigen Bedingungen einer Wüstenregion trotzen können. mehr... Astronomie, Teleskop, SKA, Radioteleskop Bildquelle: icrar Astronomie, Teleskop, SKA, Radioteleskop Astronomie, Teleskop, SKA, Radioteleskop icrar

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na das is ja mal ne Mammutaufgabe.
 
Näherliegende Probleme zu Lösen, die die Menscheit jetzt Helfen könnten, wären sicher auch zu Einfach und zu Billig.
 
@MitohnevielGlück: Na dann leg dich doch ins Zeug und tu auch was Produktives womit du der Menschheit dienst, statt deine Zeit mit IT-News-kommentieren zu vergeuden...
 
@MitohnevielGlück: achja, wo ist bloß die rede davon, dass der mensch sowas ehrwürdiges hat, wie z.b. neugierde, die suche danach, seinen platz auf der welt zu ergründen usw.?! dinge, die den menschen in besonderem maße auszeichnen! komisch, bei dir wird man wohl vergebens danach suchen! und achja, danke bloß nicht der grundlagenforschung (insbesondere den Physikern) für den computer (auf dem du deinen blödsinnigen, sehr kurzsichtigen kommentar geschrieben hast), für den Magnetresonanztomografen (der unzählige medizinische erkenntnisse gebracht hat und auch in zukunft bringen wird), für die lösung der energieprobleme der zukunft (fusionskraftwerke), für den laser (der unzählige wichtige anwendungen gefunden hat) und viele, viele, ja wirklich sehr viele andere dinge, die ich hier nicht aufzählen kann, von den ich aber auch sicher deutlich mehr als die hälfte vergessen würde und, was noch viel wahrscheinlicher ist, von denen ich deutlich mehr als die hälfte gar nicht kenne. es ist ja gar nicht so schlimm, wenn ein mensch nicht so genau weiß wozu man all diese dinge wie Physik, Mathematik und in diesem fall eben Astronomie betreibt, weil man sich auch höchstwahrscheinlich gar nicht so ernsthaft damit auseinandergesetzt hat. sich dann aber trotz des unwissenes so hinzustellen und von seiner meinung so überzeugt zu sein, grenzt schon an... ja, bei den dingen, die ich am anfang meines kommentars geschrieben habe, wird man bei dir wohl wirklich nicht fündig!... EDIT: ganz zu schweigen davon, dass auch mehr oder weniger "kurzsichtige" projekte für die lösung der "näherliegenden" probleme von anderen menschen an anderer stelle hier und da sicher verfolgt werden. sollen sich jetzt etwa alle und alle denkbaren ressourcen darauf stürzen und langfristige projekte eingestellt werden?! du erahnst gar nicht, welche Probleme sich daraus für die zukunft ergeben können und werden!
 
@MitohnevielGlück: zusatzfrage: was sind für dich eigentlich näherliegende probleme?
 
Falls der etwas hohe Ping kein Problem wäre würde ich über die Übertragung und Synchronisierung auf Satelliten und Laser zurückgreifen. Wenn die größtmögliche Entfernung zwischen zwei Stationen nur 3000 Kilometer beträgt müsste ein einzelner fetter Satellit eigentlich reichen.
 
@Bitfreezer: In dem Fall wären aber die Anschaffungskosten für den fetten Satelliten wohl ein Problem... ;-)
 
@Bitfreezer: die übertragung wovon? von den angesprochenen 100 GB pro sekunde? naja, dann ist der ping auf jeden fall egal. denn man wird wohl kaum "einen" satelliten mit einem supercomputer hoch schicken.
 
@Bitfreezer: was sich mir eigentlich auch noch nicht so ganz erschließt, worauf willst du damit eigentlich hinaus? also den 3000 km und dem einen satelliten? man hat sich ja nicht für die 3000 km entschieden, um ein problem der synchronisierung und übertragung zu bekommen, sondern um ein so großes teleskop zu erhalten, das alles bisher bekannte übertrifft. und mit einem satelliten ist das nicht zu realisieren.
 
@larusso: aber der Satellit hätte Sichtkontakt zu beiden Stationen und könnte sie so durch Verbinden.
 
@larusso: Es sind innerhalb eines Radius von 1500km ~3000 kleine Teleskope, jedes mit max. 15 Meter Durchmesser, die untereinander zusammen geschaltet werden. Wäre doch praktisch, wenn das über einen einzelnen Satelliten, der zu allen Teleskopen Sichtkontakt hat, möglich wäre. Und unterhalb des Satelliten noch der Superman-Server, wo alle Daten zusammenlaufen und archiviert werden.
 
@Bitfreezer: achso okay, also meintest du mit Übertragung nur rein die synchronisierung. wäre dafür denn aber wirklich ein satellit ausreichend? ich kenn mich damit jetzt nicht so aus. aber wenn ich solche artikel lese, kommt es mir immer so vor, dass diese synchronisierung bei dieser menge auch immense kapazitäten erfordert und diese (so verstehe ich es) dann eben in den rechenzentren untergebracht sind. daher ist mir nie ganz klar, wie viel ressourcen für eine solche synchonisierung letztlich erforderlich sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen