Filesharing: Vorbeugung gegen Abmahnung möglich

Wer die Befürchtung hat, wegen Urheberrechts-Verletzungen in Filesharing-Netzen eine Abmahnung von einer bestimmten Kanzlei zu erhalten, kann durch Eigenaktivität das entstehen von Kosten durchaus vermeiden. mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo gibts denn das Schreiben als Vorlage, wenn möglich auch mit Adressen der Urheberrechts-Anwälten? :)
 
@Schrimpes: lol - wer schickt denn sowas ab? Wenn gegen einen nichts vorliegt. Ich weiß nicht.
 
@M4dr1cks: Angriff ist die beste Verteidigung...In dem Fall macht man aber eher auf sich aufmerksam ;) ...
 
@Schrimpes: +1 wegen dem Gedanken dahinter: je 50.000 Briefe an jede Abmahnkanzlei senden um diese eine Weile zu beschäftigen ^^ und mal ihre eigenes Vorgehen spüren lassen.
 
@tapo: Und das für jeden - bekannter Weise - von ihnen vertretenen "Produkte" - in 1 Brief, aber jeweils 1 Blatt Papier ^^
 
@Schrimpes: Das meine ich auch. Wenn man doch nichts verbrochen hat.
 
@M4dr1cks: Dann kommts nur noch auf die Masse drauf an ;)
 
@Schrimpes: ich habe noch nie einen Song heruntergeladen. Im net kann man auch ohne download alles anhören. Aber die Idee ist gut! Urheberrechts-Anwälte mit den "vorsorglichen" Unterlassungserklärungen zu bombadieren. lol ....
 
@mgg2000: Ohne Download kannst du nichts ausser vielleicht selber singen. Alles was du bei dir zu hause aus dem Internet siehst bzw. hörst ist vorher heruntergeladen wurden. oder woher hat deine Soundkarte die Musik?
 
@mgg2000: Nur weil du noch nie einen Song heruntergeladen hast, bedeutet das noch lange nicht das es legal ist...
Nach deinem Motto darf man dann auch Kinofilme legal im Internet anschauen...
Die Frage ist ob es Urheberrechtlich geschützt ist.Wenn du wirklich nur lieder hörst die legal zu hören sind, dann werden das aber keine guten bzw. Bekannten Lieder sein... Sondern Demotapes oder sonst was...
 
@Schrimpes: Also die Adresse von Schrott & Waetke hab ich zu Hause noch auf meinen alten Abmahnschreiben rumliegen, die kannste haben, wenn ich nachher Feierabend hab... ;)
 
Bombardieren wir sie zu!
 
Eigentlich ist das gar keine blöde idee. Gibt es da ein Muster oder muss man zum Anwalt?
 
@MarcelP: Evtl. einfach nur die auf die Nutzung des illegalen Dateitausches unterlassen ist scheinbar zu schwierig? Da brauchts gar keine Unterlassungserklärung - welche nachfolgend sowieso keinen Freibrief darstellt!
 
@Bruba: ich tausche nix aus - weder legal noch illegal.
 
"Außerdem würden die Zuschriften eine Belästigung darstellen, wie es auch bei Spam der Fall ist." ... ach, ausgerechnet diese blöden Dreckschw)="§&)$/(% reden von Spam?!
 
@Der_da: Jaa, für die ist das ja ein Serienbrief (ausgehend). SPAM ist ja nur das, was rein kommt ;) ...Kommt auf die Sichtweise drauf an :)
 
@Der_da: diese Anwaltskanzlei hat mit dem Spam-Vergleich bewiesen keinen blassen Dunst von deutschem Recht zu haben und denen sollte mit sofortiger Wirkung die Zulassung entzogen werden.
1. es war keine Massen-Mail, sie war nur für die betreffende Kanzlei. 2. sie war nicht gewerbsmäßig - das ist so als ob die einen Brief ihrer Mutter als Spam ansehen, nur weil sie ihn nicht haben wollen, weil ihre Mama sie nicht lieb hat.
 
Also davon abgesehen, das ich so was noch nie bekommen habe (lade schon ewig bei Sharehostern / Usenet usw...), würden die Teile bei mir kurzerhand im Müll landen, und ich würde gar nicht reagieren. Sollen sie mir doch mit Klage und Gericht kommen! machen die eh nich. Von daher, ignorieren!
 
@legalxpuser: Ein Nichtreagieren hätte im Falle einer geforderten Unterlassungserklärung deinerseits tatsächlich negative Konsequenzen für dich. Damit hätte die abmahnende Kanzlei die Möglichkeit, eine einstweilige Verfügung gegen dich zu erwirken, mit all seinen Konsequenzen!
 
@Smek: Wird das Schweigen nicht als Einsicht, also dem Zugestehen einer Tat, angesehen? Ich meine, ich hätte sowas mal irgendwo gelesen ;)
 
@Schrimpes: Das kann ich leider nicht sagen, ich weiss nur, dass das Nichtreagieren juristische Konsequenzen nach sich ziehen kann. Die Kanzlei fordert ja durch die Unterlassungserklärung die Versicherung seitens des Abgemahnten, dass die benannte Datei (Werk) von diesem nicht mehr angeboten werden wird. Danach gehts dann zumeist nur noch um die Anwaltskosten, die sich am Gesamtschaden orientieren. Nicht umsonst sind die Werte da so hoch angesetzt (meistens jenseits von 10000 Euro).
 
Ich denke wenn es wirklich zum Gerichtsprozess kommt unterliegt die Kanzlei bzw. sie geben vorher auf! Könnt ihr glauben....
 
@legalxpuser: Das ist sehr unterschiedlich, auch wenn man eher wenig über solche Verfahren hört muss man bedenken, dass auch nicht alle ihre "Probleme" in Foren kund tun. Als Info verweise ich nochmal auf meinen Link im Post [o5] [re:3]
 
@legalxpuser: Ist das ironisch gemeint? Kannst es ja mal darauf ankommen lassen wenn du dir da so sicher bist.
 
@Smek: Da kannste Glück oder Pech haben. Ich z. B. hatte vor ein paar Jahren Glück, und meine Ignoranz der Bettelbriefe hat funktioniert. Aber wie schon mehrfach auch hier geschrieben, MUSS das halt nicht klappen...
 
@Smek: Das stimmt sonicht ganz. Reagieren musst du erst dann, wenn ein Mahnbescheid vom Mahngericht kommt. Dort dann ankreuzen, dass du sämtlichen Forderungen widersprichst und zurück zum Mahngericht. Wenn die Kanzlei jetzt was von dir will, muss sie Zivilklage einreichen - und natürlich auch die Prozessgebühren vorlegen. den mahnbescheid wegwerfen ist falsch - denn hier führt nichtreagieren zur Zahlung (Zwangseintreibung). Der Mahnbescheid ist nur eine gerichtliche Aufforederung zur Zahlung eines Betrages. Ob die Forderung des Mahnenden berechtigt ist, wird vom Mahngericht nicht überprüft. Wenn also bereits mehrere hundert abzumahnende widerspruch beim "belben Brief" einlegen, dann hat erst mal die kanzlei ein Problem - nämlich ein finanzielles. Mal abgesehen davon, dass bereits der Mahnbescheid für die Kanzlei kostenpflichtig ist (um die 35.-€). Bis zum Schreiben des Mahngerichts sind alle Schreiben der Kanzlei das bedruckte Papier nicht wert. AEG - Aus Erfahrung Gelernt. Auch die Abgabe einer abgeänderten Unterlassungerklärung ist gefährlich. Denn dann wissen sie das du Dreck am Stecken hast und haken erst recht nach. Unterlassungserklärungen hat man übrigens 30 Jahre an der Backe und beim nächsten Verdachtsvorwurf hast du dann echt Probleme.
 
@LastFrontier: 30 Jahre.... ô.Ô ...autsch
 
@Schrimpes: Ich muss das sogar korrigieren: Die Unterlassungserklärung bindet den Unterzeichner nicht „nur“ für 30 Jahre, sondern grundsätzlich ein Leben lang (vgl. hierzu auch: BGH GRUR 1972, 721
 
@LastFrontier: Das ist schlicht und einfach falsch! Nochmal: Wenn du keine modifizierte Unterlassungserklärung (ModUE) abgibst, dann besteht ernsthaft die Gefahr, dass die Kanzlei eine einstweilige Verfügung gegen dich erwirken kann! Die abgegebene ModUE erfolgt OHNE PRÄJUDIZ. Nach Abgabe kann die Kanzlei "nur" noch die Anwaltskosten einklagen. Damit diese möglichst hoch ausfallen, setzt er die entstandene (fiktive) Schadenssumme entsprechend hoch an. Die ModUe ist unerlässlich, jedoch kein Filesharing-Freifahrtschein.
 
@Smek: Das kann die Kanzlei eben nicht. Wäre dem so, würde es nur so Verfügungen hageln. Eine Verfügung wird von einem Gericht erlassen. Entweder anhand von Beweisen die im Zuge einer Strafanzeige ermittelt wurden oder anhand einer Eidesstattlichen Erklärung. Definitiv Beweise gegen einen Abzumahnenden hast du aber erst, wenn du dessen Rechner und Festplatten hast - also Beschlagnahme. Bei der Eidestatlichen Erklärung bleibt ein kleines Problem: Stellt sich bei der Verhandlung heraus dass diese falsch ist, gehts 5 Jahre in den Knast. Es geht hier auch nicht darum, Filesharer zu animieren. Es geht einzig und allein darum auf welche Art und Weise die man drankriegen will. Wer sich gegen Abmahnungen wehrt, macht nichts anderes wie die Abmahnanwälte auch - nämlich rigoros schwammige Urteile und Gesetzeslücken aber auch vorhandene Gesetze rigoros und konsequent auszunutzen. Sollte man in so ein Klageverfahren hineingeraten, dann sollte man aber auch einen absolut spezialisierten Anwalt nehmen. Da rewicht aber nicht nur ein Jurastudium, sondern der muss auch wissen wie das Internet, Filesharing, TCP/IP etc. funktioniert. Und vor allem muss er wissen wo die technischen Mängel, Grenzen und Möglichkeiten liegen. Die meisten Richter wissen das nämlich nicht. Schon das abscannen eines Anschlusses und wer das macht, kann einem Abmahner das Genick brechen. Es gibt da noch viel mehr zu berücksichtigen und auch Möglichkeiten einem Massenabmahner das Leben zur Hölle zu machen. Dass davon natürlich auch die Filesharer profitieren die das bis zum Exzess betreiben ist eine andere Sache. Aber hier jeden pauschal in die Tonne treten nur um sich exzessiv zu bereichern - nada.
 
@LastFrontier: Jetzt wo du es sagst: Den Brief vom Gericht hatte ich damals auch noch bekommen, hab mein Kreuzchen gemacht, und danach ist die Sache dann eingeschlafen.
 
@LastFrontier: richtig! Voll und ganz! Die Kanzlei muss erst mal einen Mahnbescheid erwirken nix mit einstweilige Verfügung usw... sie wollen Geld also erstmal Mahnbescheid, und darauf muss man erst reagieren. Vorher nicht wirklich!
 
@legalxpuser: Einen Mahnbescheid kann jeder erwirken. da braucht es auch kein Gericht. Zahlst 35.-€ dafür und das wars. das Mahngericht prüft ja nicht ob die Forderung (Mahnung) berechtigt ist. Reagierst du jedoch nicht auf den Mahnbescheid, wird die Forderung automatisch nach einer gewissen Zeit rechtskräftig und die Zwabgsvollstreckung eingeleitet. Das ist nämlich das Perfide an der Geschichte. Du musst auf jeden fall der Forderung durch den mahnbescheid wirdersprechen (nur ein kreuzchen an der richtigen stelle). Du musst da nichts rechtfertigen oder grossartig schreiben. Das Mahngericht schickt nun deinen Widerspruch zum Anwalt zurück. Und der muss nun klagen. Dazu muss er eine Klage aufsetzen, diese beim zuständigen Gericht einreichen. Das Gericht informiert dich dann mit der Klageschrift des Klägers. Und diese offizielle Klageschrift ist nun für dich relevant. Die wird Punkt für Punkt "zerlegt" und fährt dann seine eigenen Geschütze auf. Der Mahnbescheid dient einzig und allein dafür um eine Frist aufrecht zu erhalten oder zu verlängern. Sonst aber auch nichts. du darfst das nicht mit einem Vollstreckungsbescheid verwechseln. Wenn der kommt (meistens auch vom Mahngericht, auch gelber Umschlag) dann wurde das Schiff schon versenkt. Meistens passiert dies dann, wenn man eben auf offizielle Schreiben keinen Widerspruch einlegt. Das Schreiben eines Anwalts ist kein offizielles (rechtsverbindliches) Schreiben. Nicht Anwälte entscheiden (obwohl sie das gerne hätten und oft suggerieren) sondern Gerichte. Also Merke: Gelber Brief = Widerspruch. Andere Briefe = unrelevant. Auch Einschreibebriefe von Anwälten sind nicht rechtsverbindlich. Da niemand beweisen kann, was tatsächlich im Kuvert drin war.
 
@LastFrontier: Danke, mal einer der es richtig schreibt. Normalerweise kommt nie ein Schreiben vom Gericht, zumindest ist mir kein Fall bekannt.
 
@legalxpuser: da wäre ich gaanz vorsichtig mit, denn eine nicht eingereichte (modifizierte) Unterlassungserklärung (wird i.d.R. angefordert) kann schnell teuer werden, also lieber nicht ignorieren. Bei Netzwelt.de kannst du dich da gut informieren: http://www.netzwelt.de/forum/allgemeine-filesharing-diskussionen/
 
Lustige Geschichte: Genau diese Anwaltskanzlei gibt den Hinweis, dass oft die Forderung in einer Abmahnung um 50% heruntergehandelt werden kann. Abmahnungen bei Filmen belaufen sich derzeit auf ca. 800€ und 400€ kostet das Paket der Kanzlei um sich um den Abmahn-Müll zu kümmern. Meiner Meinung nach hängen die alle im gleichen Boot. Lustig ist auch, dass genau in der Nähe von jeden den ihrer Zweigstellen, genau nebendran oder sogar im gleichen Haus, einer dieser Abmahnkanzleien sitzt. Die brauchen nichtmal Porto für die Briefe zu zahlen.
 
Bin mir nicht sicher, aber ist der beste Schutz nicht das Meiden von illegalem Filesharing?
 
@iPeople: Eine andere Frage. Wann ist etwas illegal? Erst war der Upload verboten, dann kam der Download dazu. Wie das bei gesteamten Inhalten aussieht ist das noch eine Grauzone. Die Daten werden kurzzeitig gespeichert, nach dem schließen des Browser werden die Daten wieder gelöscht. ABer generell gebe ich dir Recht. Es gibt mittlerweile viele legale und auch kostengünstige Alternativen.
 
@Schrimpes: Was illegal ist, ist doch eindeutig, das herunterladen von urheberrechtlich geschütztem Material aus zweifelhafter Quelle. Also mal ehrlich, die Frage stellt sich mir jedenfalls nicht. Oder nennen wir es konkret "ungenehmigtes Aneignen".
 
@iPeople: Da hst du natürlich recht. Blöde ist halt nur dass nach Abschaltung der grössten Torrents auch der Umsatz der Contentindustrie spürbar eingebrochen ist (gab hier glaube ich auch die Meldung dazu). Meines erachtens wird hier mit kanonen auf Spatzen geschossen. Denn die professionellen Kopierer die ihr Zeugs auch verkaufen - an die geht man nicht ran obwohl man genau weiss wo die sitzen. dabei müsste man bloss über die Osteuropäischen Grenzen gehen und dort die ganzen Fidschi-Märkte ausheben.
 
@iPeople: aber wenn Du bei einem Anbieter Geld bezahlst? Itunes ist bekannt aber es gab doch bei Musik einen Anbieter aus der Grauzone, er hatte zwar nicht die Rechte an manchen Titeln, das konnte man als Nutzer aber nicht wissen.
 
@Yepyep: Der Nutzer sollte aber stutzig werden, wenn der Anbieter die Alben passwortgeschützt als ZIP/RAR auf einem Filehoster ablegt ;)
 
@iPeople: hehe, nein die Musik war komplett, normal etc... wie bei itunes auch. Es gibt doch nun auch Anbieter die für 10 Euro im Monat Musik anbieten....
 
@Yepyep: Spotify z.B.
 
@iPeople: Bin mir nicht sicher, aber ist illegales Filesharing nicht die beste Marketingstrategie in vieler Hinsicht? Schmeißen wir doch den Film/Game/Song vorher ins Netz, entweder das Ding verbreitet sich wie ein Lauffeuer und es bringt viel kostenlose Mundpropaganda und damit mehr verkaufte Einheiten oder falls es ein Flop wird, können wir uns noch Geld über Abmahnungen reinholen. Vieles ist selbst geleaked, nur ne Frage der Zeit bis mal ein Laden dabei erwischt wird.
 
Kann es sein, dass die meisten hier gerade denken, dass es einfach nur "cool wäre" sowas zu machen, weil man damit vermeindlich "irgendwie aus dem Schneider" wäre? Mitnichten! Vielleicht sollten sich die jubelnden Schreiblinge erst mal vor Augen führen, was man mit einer Unterlassungserklärnug eigentlich genau kund gibt. Und dann sollte man sich noch mal fragen, wogegen sich dieser Schritt prophylaktisch richten soll. Bei einer berechtigten Forderung - und das kann immer streitbar sein, dazu braucht man aber vorab keine Unterlassungserklärung abgeben - sitzt man nach einer solchen Erklärung nämlich ungleich tiefer im Mist. Zwar kann man damit ggf. entwaige Abmahnungskosten reduzieren, da man aber gegen eine privatrechtliche Vereinbarung, sogar selbst erklärt(!), verstoßen hat, geht man direkt vor Gericht - was ungleich kostspieliger wird oder man wird direkt aus Vertragsstrafe der Unterlassung in Regress genommen. Aber bitte, man kann auch gerne weiter"jubeln" und sich der Illusion hingeben, dass man damit irgendwie einen "Saugerfreibrief" bekommen würde. Insofern kann man da nur auf o8 verweisen: Die einfachste Möglichkeit sowas aus dem Weg zu gehen, ist einfach keine rechtsverletzenden Aktivitäten durchzuführen, statt sich möglichst viele Gedanken über mögliche fadenscheinige Ausreden zu machen...
 
@LostSoul: ich glaub du hast in vielen Kommentaren die Ironie überlesen. Keiner der hier Beteiligten wird je in Betracht ziehen, ein solches Schreiben aufzulegen...
 
@LostSoul: Bitte informiere dich nochmal eingehender mit der Thematik und du wirst sehen, dass es auch Menschen treffen kann, die keinerlei Dreck am Stecken haben (Stichwörter "Oma" und "Hooliganfilm"). Auch wenn nichts Weltbewegendes dabei herausgekommen ist: Der Gesetzgeber hat sich jüngst mit dem Thema des Abmahnmissbrauchs beschäftigen müssen. Das kommt nicht "von ungefähr". Strafe muss sein (falls berechtigt), keine Frage, jedoch sollte die Existenz dadurch nicht in Gefahr geraten.
 
@Smek: Wenn man nachweislich NICHT gesaugt hat, kann man es ruhig auf eine Klage der Anwälte ankommen lassen. Hoier gehts aber um die Leute, die sich jeden Monat das Internet runterladen und nun meinen, mit einem solchen Schreiben ausm Schneider zu sein.
 
@iPeople: Das ist eine falsche Sicherheit, in der du dich wiegst. Es gibt durchaus Fälle, in denen auch potentielle Nicht-Sauger verknackt wurden. Nicht umsonst geht beispielsweise WF regelmäßig in München vor Gericht, da dieses besonders abmahnerfreundlich ist. Ach, alleine das Unding mit der Störerhaftung...im Allgemeinen muss übrigens der Abgemahnte nachweisen, dass er NICHT gesaugt hat und das gelingt regelmäßig nicht. Es sei denn, man hat seinen Rechner maximalprotokolliert und eine Überwachungskamera installiert. Ausserdem kann das Log- und Abmahndatum weit auseindander liegen, sodass man selbst keine Erinnerungen an den entsprechenden Tag hat bzw. evtl. Aufzeichnungen nicht mehr besitzt. Was dann?
 
@Smek: "Es gibt durchaus Fälle .... " .... ja, es gibt auch Fälle, wo Unschuldige des Mordes angeklagt und verurteilt werden. Fakt ist doch nunmal, wer nichts runterlädt, hat nichts zu befürchten, Punkt.
 
@Smek: Wen meinst du in diesem Fall mit "WF"? Doch sicherlich nicht WinFuture, oder?
 
@iPeople: Sehr sinnvoller Vergleich. Beides ist schlimm, wegen Mord in den Knast zu wandern aber ungleich schlimmer. Macht die ganze Sache nicht besser und zeigt nur, wie bescheuert diese ganze Abmahnmasche ist.
 
@DON666: :D Waldorf-Frommer natürlich ;D
 
@Smek: Die Ursache fürs Abmahnen ist doch wohl illegales Filesharing, oder?
 
@Smek: Sagte mir nichts, sorry. ^^
 
@iPeople: Nicht unbedingt. Oft genug sind illegale Anwälte die Ursache.
 
@Basarab: Echt? Die dürfen das gar nicht?
 
@Smek: Ich beziehe mich nunmehr auf deinen re5 - und muss sagen, dass das was du schreibst, im Wesentlichen, nicht korrekt ist. Eine Verurteilung ist jedenfalls nur dann möglich, wenn die äußeren Bewertungsumstände überwiegend den Antrag ans Gericht untermauern. Vor Gericht muss also zunächst der Klagende, als der "Abmahner", darlegen, welche Umstände für die Schuld des Prozessgegners sprechen. Kann er dies nicht, wird die Klage schon dem Grundsatz nach abgewiesen. Das größere Problem ist eher, welche Beweiskraft man z.B. Log-Dateien irgendwelcher "Download-Jäger-Tools" beimisst. Dies ist aber eine vollkommen andere Frage, nämlich die der Beweiswürdigung. Überdies: "Verknackt" wurde in Deutschland bisher nur in sehr, sehr wenigen Fällen - sodann auch nur bei massiven Fällen des wiederholten Tatvergehens (also vor allem bei gewerblichen Handeln). Hingegen wurden natürlich schon relativ viele Personen zu Schadenersatzzahlungen verurteilt, auch wenn diese ihre Unschuld behauptet(!) haben. Offensichtlich waren dann aber die vorgerbrachten Beweise der klagenden Seite nicht einfach so von der Hand zu weisen. Aber wie gesagt, natürlich ist es vorrangig eine Frage der Beweiswürdigung - und im Zweifelsfall kann(!) es natürlich auch passieren, dass bei der Datenabfrage ggü. dem ISP ein Zahlendreher entsteht und nicht "iPeople" ermittelt wird, sondern Oma Erna. Das ist aber auch kein abmahnspezifisches Problem, sondern kann bei Strafrechtsdelikten bis hin zum Erlass eines Durchsuchungsbeschlusses bei allen Vorgängen passieren - was auch (leider) immer wieder der Fall ist, aber das ist wiederum eine ganz andere Diskussion.
 
@iPeople: Es gibt haufenweise fragwürdiges Anwaltsgeschmeiss das am Rande der Legalität operiert, oder durch Gesetzeslücken gedeckt wird, und das dürfte nach all den Jahren skandalöser Praxis klar sein. Also JA, entweder sie dürfen es garnicht versuchen es aber trotzdem [und scheitern damit oft genug], oder sie sollten es nicht dürfen.
 
@Basarab: Was ist denn ein "illegaler Anwalt"?
 
@iPeople: Das ist korrekt. Jedoch sitzen an den "IP-Erntemaschinen" auch nur Menschen. Wie gesagt, wenns zurecht ist, dann sind Strafen auch okay. Was nicht in Ordnung ist, ist der massenhafte Missbrauch von Abmahnungen.
 
@Basarab: "Am Rande der Legalität" ist immernoch nicht illegal. Und gesetzeslücken ausnutzen ist es ebensowenig. Würde im gesetz stehen, mit einem Windowsrechner ist Filesharing illegal, hätte Linux ganz schnell 90% Marktanteil im Desktopbereich, weil die Dauersauger dann genau diese Gesetzeslücke nutzen würden. Also, ist Abmahnen von Filesharern nun illegal oder nicht?
 
@Smek: Wieso Missbrauch? Wenn eine Person einen Sampler runterlädt, auf dem 32 Tracks sind und deren Künstler aka Rechteinhaber sich einzeln durch 32 Anwälte vertreten lassen, bekommt der Urheberrechtsverletzer eben 32 Mahnschreiben. Das ist kein Missbrauch, das ist legitim laut Gesetz.
 
@LostSoul: Stichwort "Fliegender Gerichtsstand" -> Waldorf Frommer (WF) -> München. Die einschlägigen Foren im Netz sprechen Bände! Mit "verknackt" meinte ich übrigen nicht die Gefängnisstrafe. Habe mich da missverständlich ausgedrückt.
 
@Smek: Natürlich gibt es Gerichtsstände, die, je nach Rechtsmaterie, in bestimmten Bereichen eher (un)freundlich Urteilen. Häufig geprägt, durch lokale Befindlichkeiten. Das hat aber nichts mit der Kernaussage zu tun, nämlich der Behauptung, dass viele Unschuldige "verknackt" würden. Hierfür fehlt absolut jeder Nachweis.
 
@LostSoul: Ich habe nicht behauptet, dass es viele sind die verurteilt werden, sondern dass es viele sind, die abgemahnt werden. Der Missbrauch liegt darin, dass es den Kanzleien nicht darum geht Urheberrechte zu schützen, sondern einzig und allein darum, für sich und der dahinterstehenden Verwertungsgesellschaft den maximalen Profit daraus zu schlagen. Abmahnungen sind in ihrer ursprünglich Intention ein gutes und bewährtes Mittel. Das möchte ich meinerseits klarstellen. Dagegen habe ich nichts. Ohne kritisches Gericht gäbe es diese Form von Abmahnungen zumindest nicht in diesen Ausmaßen. Sie machen sich damit nicht nur in meiner Wahrnehmung zu Handlangern.
 
@iPeople: Missbrauch: siehe re23. Bei der Betrachtung des Einzelfalls mag es nicht aussehen wie ein Missbrauch. Im Größeren betrachtet sieht es jedoch schon wieder anders aus, oder wie würdest du zig tausend versendete Abmahnungen allein von einer Kanzlei bezeichnen? Glaubst du im Ernst es ginge denen um die Wahrung der Urheberrechte?
 
@Smek: re:23 beschreibt lediglich, wie du es siehst. es ist kein Missbrauch, sondern ein Gebrauch legaler Werkzeuge. Ob es letztlich darum geht , kohle zu scheffeln oder nicht, ir irrelevant, zumal die kanzlei den Urheber vertritt, also in dessem Auftrag handelt. Was ich oder was Du glaubst, spielt dabei keine Rolle.
 
@iPeople: Wie gesagt, es geht nicht um die Wahrung der Urheberrechte sondern lediglich um Gewinnmaximierung unter Ausnutzung gewisser juristischer Spitzfindigkeiten. Es ist bei Weitem nicht irrelevant ob das Gesetz zum Vorteil weniger bei gleichzeitiger Kriminalisierung vieler ausgenutzt wird. Übrigens: Einige Kanzleien mussten ihre Klage kurz vor dem Gerichtstermin oder gar im Zuge der Verhandlung zurückziehen, da sie keinen sauberen Nachweis über die Verwertungsrechte führen konnten. Außerdem vertreten diese Kanzleien nur in seltenen Fällen den Urheber. Vielmehr sind es Verwertungsgesellschaften, die oftmals nur zum Zwecke der juristischen Gewinnmaximierung gegründet wurden. Diese kaufen dann Lizenzen bestimmter Urheber, lassen Verstöße im Netz aufzeichnen und verfolgen diese dann gezielt. Du solltest dich da wirklich mal umfassend einlesen und begreifen, was dahinter steht. Alles einfach so hinzunehmen scheint dir aber einfacher zu sein.
 
@Smek: Also erstens: Ein Unternehmen wäre beschränkt, wenn es nicht auf Gewinnmaximierung abzielte und zweitens, diese Gewinnmaximierung durch Abmahnungen ist nur durch das Fehlverhalten anderer möglich. Dieses Schlagwort "kriminalisierung" wird gerne genutzt, ohne dabei zu bedenken, dass das fehlverhalten eben auf Seiten der Filesharer ist. Kanzleien vertreten also nur selten die die urheber ... aha, also dazu hätte ich gerne mal etwas Hintergrundwissen. Das würde bedeuten, dass die Kanzlei ohne Mandat auftritt. In solchen Fällen würde jeder Gerichtstermin platzen, Filesharer wären immer auf der sicheren Seite. Ähm, welche Verwertungsgesellschaften (mehrzahl), es gibt nur eine. Und die handeln genau im Sinne der Mitglieder, nämlich der urheber ... das ist nämlich die GEMA. Was Du meinst, sind Labels. Und auch die handeln vertraglich vereinbart mit dem Urheber in dessem Sinne. Und es ist ihr legitimes Recht, die Rechte an Musik zu kaufen und dann Urheberrechtsverletzer zu stellen. Wir drehen uns im Kreis, letztlich fällt es immer wieder auf den Filesharer zurück. Ich muss mich nicht damit "befassen" , was "dahinter" steckt, ich weiß es bereits. Ich nehme es auch nicht hin, sondern es ist mir schlicht egal, denn .... und ich widerhole es gerne nochmal, die können sich gegenseituig rechte und Lizenzen abkaufen, solange es Leute gibt, die unerlaubt diese Sachen verfielfertigen, hoch und runterladen, haben die Rechteinhaber das Recht , dagegen vorzugehen.
 
@iPeople: Es tut mir leid aber du liegst einfach falsch. Deine Aussagen zeigen, dass du dich mit der Materie noch nicht eingehend befasst hast und wohl doch nicht so viel weißt wie du vorgibst. Ich helfe dir: http://de.wikipedia.org/wiki/Verwertungsgesellschaft --Beispiel für eine dieser "Urheberschutz-Gesellschaften": http://de.wikipedia.org/wiki/DigiProtect Weiter: http://www.sueddeutsche.de/digital/illegale-downloads-geschaeftsmodell-abmahnung-1.8519 Wohlgemerkt: Das ist nur EINE dieser "Gesellschaften"! Urheberrechtsverletzungen müssen geahndet werden, jedoch auf diese Art und Weise!
 
@Smek: Ähm, hast Du den LINK zur Verwertungsgesellschaft überhaupt gelesen? Da wird explizit die GEMA genannt. Es gibt keine weitere in Deutschland .... soviel zummAhnung haben. Oder kannst Du mir weitere Verwertungsgesellschaften in D nennen? Mir fällt keine ein. Es gründet sich zwar gerade eine, aber die ist noch nicht offiziell. Dein zweiter LINK bestätigt nur das, was ich schrieb .... Abmahnanwälte nutzen legal und legitim gesetzlich verbrieft das Abmahnsystem, nichts weiter. In Deinem LINK steht nicht, dass sie NICHT das Mandat des urhebers bzw Rechteinhabers haben.
 
@iPeople: Verwertungsgesellschaften: Du musst schon weiter runter scrollen! Abschnitt "Deutschland"
 
@Smek: Du hast schon verstanden, dass die einzelenen Verwertungsgesellschaften für unterschiedliche Gebiete stehen? Für Musik z.B. isses die GEMA. Das heißt, Deine Aussage, dass sich Gesellschaften gründen und mal eben Lizenzen eines Musikers kaufen, um dann abzumahnen, ist einfach falsch.
 
@iPeople: Genau das was du verneinst hat die Digiprotect gemacht! Es ist ein Geschäftsmodell! Schau doch mal bei den Netzwelt-Foren vorbei. Übrigens: Selbstverständlich weiss ich dass die GEMA für Musik eintritt!
 
@Smek: Digiprotect ist aber keine Verwertungsgesellschaft.
 
@Smek: Es Jurist kenne ich mich ein wenig mit der Thematik aus. ;-) Gerade daher ist ein solches Schreiben, für einen großen und überwiegenden Teil, Humbug. Für Unbescholtene gilt dies umsomehr. Denn entweder sie sind tatsächlich vollständig unschuldig, dann können sie es ohnehin einfach auf ein Verfahren ankommen lassen. Sie sind es nicht, dann haben sie durch ein solches Schreiben nur den fraglichen Kostenpunkt verschoben (von der Abmahnung hin zu den Verfahrenskosten). Oder sie halten sich für unschuldig, sind es aber ggf. doch (z.B. aufgrund der Störerhaftung etc.).
 
@LostSoul: Spielverderber. Genau das habe ich mir nämlich auch gedacht. Jetzt schicken die ganzen Urheberrechtsrevoluzzer Unterlassungserklärungen an alle Abmahnanwälte und saugen weiter. Der Anwalt reibt sich die Hände und sagt sich "Boah, der hat gegen seine eigene Erklärung verstoßen" (Filebezogen und evtl. nachweisbar) .... prima, sparen wir uns die 58ct für die Abmahnung, klagen wir gleich.
 
"man habe ja wegen der unaufgefordert zugesandten Schreiben aktiv werden müssen. Außerdem würden die Zuschriften eine Belästigung darstellen, wie es auch bei Spam der Fall ist." --- was für eine dreiste Argumentation!! Exakt das gleiche könnte wohl eher der Empfänger einer Abmahnung entgegnen!! --- Davon abgesehen, prophylaktisch ohne Veranlassung eine UE abzugeben halte ich für extrem gefährlich und falsch.
 
Hoffentlich sind die Prozesskosten (die sie ja jetzt tragen müssen) so hoch, dass bald noch mehr Insolventen im Bereich Urheberrechtsabmahnungen angemeldet werden müssen.
 
Der Text ist leider etwas ungenau, ich vermute deshalb mal einfach folgendes, der Betreffende hat für die Datei A von der Anwaltskanzlei X eine Abmahnung bekommen. Nach Suche im Netz kam der Betroffene zu der Erkenntnis, dass für die Datei A eigentlich immer von der Kanzlei Y abgemahnt wird, und dieser hat er dann auch einen Mod-UE geschickt. Das einzige was mich bei der ganzen Sache etwas stutzig macht, ich kenne mich jetzt da nicht so aus, aber bis ich vor dem Bundesgerichtshof lande, muss ich doch schon bei 4 oder 5 Gerichten der jeweils nächsten höheren Instanz gewesen sein, oder? Selbst wenn ich aber der Beklagte bin und Gewinne, verursacht das nicht einiges an Kosten, die ich selber bezahlen muss?
 
@Lastwebpage: Die Kosten bleiben letzten Endes am Unterlegenen hängen. Wenn es aber durch alle Instanzen geht, streckst du natürlich vor. Und das können viele nicht
 
@LastFrontier: Auch die Hin- und Her Fahrerei, Hotelkosten, Anwaltskosten, (Gutachter? Glaube ich hier eher nicht) usw? Gerichts-, Verfahrens- sonstwas- Kosten, ja das leuchtet mir ein, aber das Ganze drum herum auch? Würde mich wirklich interessieren, weil da kommen ja ganz schnell ein paar Zehntausende zusammen.
 
@Lastwebpage: Ob das in dem gleichen Verfahren mit abgewickelt wird oder in einem extra (Schadenersatzklage) weiss ich nicht. Wäre aber unlogisch wenn das nicht möglich wäre. Sonst bist du ja auch als Gewinner der gear....te. Zudem würde es vielen Menschewn den Rechtsweg von vorneherein versperren. Aber in der Realität ist es so, dass ohne Moos nix los ist und verdammt eng werden kann.
 
Wenn man etwas vorsorglich machen will, dann lieber einen VPN-Zugang zulegen. So ein Brief ist das Papier+Porto nicht wert und bringt im Gegensatz zum VPN gar keinen Schutz vor einer Abmahnung.
 
EiJaJei was hier ein Unsinn geschrieben wird. Ich beschäftige mich wegen eines Bekannten seit 3,5 Jahren mit dieser Geschichte und die meisten hier geschriebenen Sachen sind totaler Quatsch.
Ich empfehle hierzu auf Netzwelt.de den Grundkurs für Neuabgemahnte. Einfach mal googeln Leute
 
@Markchen: wenn das schon 3,5 Jahre geht machst du was falsch und solltest nicht der netzwelt glauben.
 
@Yepyep: Er ist mittlerweile verjährt. Demensprechend hat wohl alles gepasst. Ich lese aber aus Neugier noch mit.
 
Wenn man allerdings erwischt wird, nachdem man bereits eine Unterlassungserklärung unterschrieben hatte, wird es dann erst recht teuer.
 
@Marathon: noch mal ne Unterlassungserklärung und feste weitermachen ^^
 
angebot und nachfrage heißt das motto.... viele verstehen nicht. was das mit sich bringt....., einige laden hoch, einige laden runter, dann hört man musik einer band, findet sie gut, kauft alben, geht auf konzerte.... genauso von filmen, man hat die filme in mieserablen quali geschaut, kauft sich die HD fassung, schaut ihn sich mit freunde und familie an... ebenso spiele.... man besorgt sich ein spiel, weil eine demo nicht immer das bringt was das spiel bringt, wenn es demos von spielen überhaupt gibt..... also läd man sich es, nachteil online spielen nicht möglich.... also kauft man sich es , um mit kollegen zu spielen, weiß es läuft also holt man sich es... , ist die logik nun, so beschissen das man die wirtschaft kaputt macht? kauft ihr gummibärchen ohne zu schauen wie diese schmecken? ne irgendwie probiert ihr und kosumiert.... das haben einige noch nicht so begriffen....

zum Thema, gute Idee, mal ihre eigene kost schmecken zu lassen!
 
@awwp1987: Ich klaue aber keine Tüte Gummibärchen, probier die und gehe anschließend in den Laden, um mir eine zu kaufen, weil sie geschmeckt hat. Und zu deinem Beispiel mit denen, die einen Film in miserabler Qualität sehen: Was hindert genau diese denn daran, sich den Film in HD dann eben auch aus ihren Quellen illegal zu beziehen? Und was hindert den 0815-Raubkopierer, der von Online-Zwang einiger Spiele genervt ist, sich illegal eine Kopie zu besorgen, um exakt diesem Online-Zwang zu entgehen? In dem Sinne handelt der dann ja noch halbwegs rational. Faszinierend wie man für legales Erwerben bestraft wird (unendliche Hinweise auf Piraterie bei DVD/Blurays, Online-Zwang bei Spielen zur Unterbindung der illegalen Verbreitung - die kriegen das aber scheinbar besser hin, TV-Serien in einer Sprachausgabe, die in meinen Augen schlecht synchronisiert sind größtenteils...)
 
@awwp1987: Für das allermeiste gibt es Videotheken (sogar online!)...da kann man sich ganz legal und für wirklich kleines Geld den Film, das Spiel - teilweise auch Musik ausleihen und ausprobieren und sich dann überlegen ob sich der kauf lohnt! Und zum reinhören in Alben kann man sich auch bei MM & Saturn problemlos eine CD anhören und sich dann für oder gegen den kauf entscheiden. Ist sogar kostenlos..und immer noch legal! Für die faulen Leute die ständig nur vorm PC hängen, kann man sich oftmals auch einige Lieder mit Videos im Netz ansehen/hören.. sei es youtube, myvideo und wie sie alle heißen..und oftmals sogar beim Interpreten selber auf der Seite!
 
@Walkerrp: kleines Geld leihen, oftmals, sind videotheken die orte die entweder die medien nie besitzen bzw du zich jahre auf bestimmtes warten musst, mit abhängigkeit von kratzern und weiterem ärger am ort nicht im schicksal. abgesehn davon. die preise bzw leihgebühren.... können manchmal mehr kosten als die CD das stimmt. gut bei Musik und Filmen, spaltet sich die schere.. aber was du nicht berücksichtigst sind "spiele", hallo? kannste die bei MM& Saturn auf ein PC probieren? wirste bei jedem spiel mit einer Demo belohnt ? wobei die nicht mal die original anforderung bieten wie die eigentlichen spiele, nicht wirklich... also wenn ein Kommentar, dann vergiss das nicht...!
 
ja das ist richtig GEIL !!!!!!!
Macht all jene Anwaltskanzleien Publick , so das jeder Mensch in der BRD jeder Kanzlei die mit abmahnungen zu tun hat eine vorsorgliche Unterlassungserklärung zusendet.
Schreibt diesen leuten mal zu recht ihren eigenen Scheiss.
Am besten noch von einem Anwalt verfassen lassen und die Kosten hierzu erstmal einkalgen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
Nichts (illegal) laden...dann hat man das alles ausm Kopf :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles