Google zeigt erstmals Apps für die Cyberbrille Glass

Auf der derzeit in Austin, Texas stattfindenden Konferenz South by Southwest (SXSW) hat der Suchmaschinenriese erstmals Anwendungen für seine "Cyberbrille" Google Glass gezeigt, darunter waren Apps für die New York Times, Evernote sowie Gmail. mehr... Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
als ob es nicht genügt, dass schon alle auf ihre smartphones starren während sie ubahn fahren... man stelle sich vor wie in zukunft alle mit ihrer brille quatschen =D
 
@Kjuiss: las die menschen noch mehr verstrahlen . - haben so wenig davon

wlans
handys
demnächst apple uhr
und google brille : )

beim schlafen leuchtet ihr alle
 
@g100t__: vergiss den "talking shoe" von google nicht
 
@Kjuiss: Beim Smartphone weiß man wenigstens, dass man vollkommen ignoriert wird; mit so ner ollen Brille sieht das dann ja trotzdem so aus, als würde der andere einem ins Gesicht sehen. Verräterisch könnte dann höchstens der unfokussierte "Zombieblick" sein.
 
@Kjuiss: In Deutschland bekommt man in der U-Bahn Netz? Schönes Bild dazu http://www.flickr.com/photos/92696447@N05/8441321658/in/photostream/ Außerdem: Warum soll ich nicht auf mein Handy gucken während ich Bahn fahre? Soll ich eine Stunden lang gelangweilt geradeaus schauen?
 
Ich finde solche Brillen ziemlich interessant. Nicht wegen der Kamera, sondern wegen dem HUD. Mich wundert sehr, dass solche Brillen noch nicht groß im Einsatz bei Behörden und Militäreinheiten sind...
 
@Knerd: Denke sie sind einfach zu teuer. Wie viel sie im Einsatz aushalten dürfte auch fraglich sein.
 
@MChief: Naja, man müsste sie halt an die Gegebenheiten anpassen. Beim Militär dachte ich auch eher an Spezialeinheiten wie die KSK oder die SEK-M. Oder bei den Amis die Seals.
 
@Knerd: Muss ja nicht jeder tragen, wenn einer das Ding trägt zur Überwachung der Lage, reicht das doch schon aus
 
@Schrimpes: Eben. Bei Boardingteams oder Scharfschützentrupps kann ich mir das sehr gut vorstellen. Wenn der Beobachter noch zusätzlich die Brille hätte könnte man ihm noch Satelitenfotos drauf geben und co. Bei Boardingteams könnte der Sicherungsschütze mit der Brille ein besseren Überblick über das Geschehen an Bord des anderen Schiffs haben, indem einer der Männer diese Brille trägt und die Bilder an einen Monitor gestreamt werden.
 
@Knerd: das HUD gibt es schon seit über 50 Jahren...war wohl schwierig es auf diese Grösse zu bringen.
 
@Kjuiss: Das HUD im einfachsten Sinne, mit Spiegeln, Reflexionen oder Projektionen aber nicht mit winzigen Bildschirmchen, ist eigentlich eine primitive Methode (siehe Militär - Jets - Horizontlinie)
 
@Kjuiss: Das es HUDs schon sehr lange gibt ist klar. Nur der Punkt mit der Größe ist sehr cool. Man arbeitet ja auch an Scharfschützengewehren die einen kleinen Prozessor drin haben um den Schützen beim Schuss zu unterstützen. Mit Windmessung etc. Dazu wird angezeigt wo die Kugel voraussichtlich einschlagen wird :D Muss mal schauen ob ich den Bericht finde ^^
 
@Knerd: na klasse so wird der 2. mann mit dem windmesser wegrationalisiert, und das auflauern aufs ziel wird ohne gesellschaft deutlich langweiliger =(
 
@Kjuiss: Nein, der zweite Mann wird immer da bleiben. Alleine wegen dem psychologischen Effekt!
 
@Kjuiss: Nö, der bleibt ^^ Alleine ist Scharfschütze doch auch langweilig :D
 
@Schrimpes: Außerdem müssen eh min. zwei Leute einen Schuss "absegnen".
 
@Knerd: genau das ist es. Die psychische Belastung auf nur einen abzuwelzen ist einfach zu groß
 
@Knerd: *hust* das Thema hatten wir schonmal :D ich halte nach wie vor nichts davon, jedenfalls für den "normalen" Menschen....Ich denke, dass besonders in der Medizin das Gerät Verwendung finden könnte. Kabellose Sonden, kleinere Einschnitte bei Operationen usw. Militär lasse ich mir auch gefallen (Zielhilfe, Lagemeldung von Verbündeten, Satelittenbilder,...) ...Aber für dich oder für mich im Alltag, da sehe ich absolut keinen Mehrwert ;)
 
@Schrimpes: Das stimmt ^^ Ich wollte nur zum Militär ;) Da finde ich den Ansatz von Ghost Recon: Future Soldier sehr cool ^^
 
@Knerd:

schon, Menschen töten ist richtig "cool".
 
@DaSoul: Wie kommst du jetzt darauf?
 
Damit werden Vorlesungen doch viel interessanter. ^^
 
@algo: Ich dachte dafuer gibts macbooks
 
@-adrian-: Nein, seit kurzem sogar iPads :D ... Ob es erlaubt ist, weiß ich nicht, aber mit Glass könnte ich ja die Vorlesungen visuell aufnehmen und während der Prof was erklärt, kann man schnell im Internet Fachbegriffe nachschlagen. Da Sprachsteuerung stören könnte, hoffe ich doch, dass man Glass auch mit Smartphone/Notebook steuern kann^^
 
Ich bin mir sicher, wegen Google Glass werden mehr Verkehrsunfälle passieren.
 
@Sapo: Jaaaa!! Eindeutig. Genau das habe ich letztens auch schon angesprochen und dafür gefühlte 50 Minuse erhalten. Das ist doch ablenkung und informationsflut in einem. Wer da noch geradeaus laufen kann, ist echt gut ;) ....Was die Musik schon ablenkt (Fußgänger und Radfahrer mit Musik im Ohr) ist enorm, da will ich gar nicht wissen, was passiert, wenn man denen auch noch die Augen "verbindet"
 
@Sapo: Ich bin mir noch gar nicht SO sicher, ob sich das in der breiten Masse durchsetzen wird. Bin ich wirklich der einzige, dem es irgendwie peinlich wäre, mit so nem Ding jemandem gegenüberzustehen oder "meine" Kneipe zu betreten? Ich hoffe nicht. (Obwohl ich die Technik dahinter wirklich sehr cool finde, keine Frage!)
 
@DON666: Der Röntgenblick 2.0 ....
 
@Schrimpes: Den Röntgenblick für Google SmartGlass gibt es dann aber nur im Jamba Sparabo.
 
@davidsung: Hehe, brauchste gar nicht ;) Geht auch einfacher. Facebook will ja eh bald die Gesichtserkennung (auf Bildern) einführen, da ist der Schritt nicht mehr weit. GoogleGlass erkennt dann die Gesichter und öffnet gleich das Profil ;) Also ich finde das, jetzt wo ich es schreibe, irgendwie erschreckend, was man damit alles anfangen kann..... Der Mensch selbst wird zu einer laufenden Überwachungskamera (mit Standortdaten usw.) .... Also ich verabscheue das Ding jetzt schon! Das steht fest!
 
@DON666: wir werden alt... =( die generation nach uns wird das bestimmt nutzen. und die generation vor uns hat sich schon über walkman und co. aufgeregt ;D
 
@Kjuiss: Ich bin die Generation nach euch :D Und für den privaten Bereich sehe ich nicht allzu großen Nutzen. Höchstens für die Schule um unbemerkt schlafen zu können :D
 
@Kjuiss: In der einen oder anderen Form wird das sicher genutzt werden. Die machen das dann aber bestimmt über spezielle Kontaktlinsen oder Augenimplantate (igitt!) ^^
 
@DON666: Ne, keine Angst, das wäre sogar mir peinlich. In den Kneipen in denen ich teilweise verkehre würde man freundlich aufgefordert das Ding abzusetzen oder zu gehen, wenn man beides nicht wollte bekäme man das Ding etwas unfreundlicher in den präfrontalen Cortex geklopft ;-)
 
@DON666: das selbe wurde auch von diesen Geräten gesagt die man heute als Handy bezeichnet ;) ich weiß noch wie es ging -haha der telefoniert in der Straßenbahn ... heute wäre man ja froh wenn es keiner tuen würde ;)
 
Ich habe alte Leute (ab 50-60J) nie verstanden, warum die sich so über Smartphone aufregen und so technikfeindlich sind. Ich habe geschworen, dass wenn ich mal >50 erreiche, offen gegenüber allem Neuen sein werde und dass meine Generation für ihre Offenheit und Neugier bei den zukünftigen jugendlichen beliebt sein wird. Wenn ich mir aber die aktuellen Entwicklungen ansehe (Social Network oder Weiterentwicklung von Glass, das vielleicht noch mehr Einblicke in die Privatsphäre erlaubt), dann werde ich wohl im Jahr 2050 als mürrischer Rentner irgendwo, abgeschottet von der Außenwelt, leben :/
 
@algo: Ich komme mit dir :)
 
@algo: Ich auch :)
 
@Knerd: Na, du hast aber dafür doch noch mehr als genug Zeit bis du ein alter Esel bist ;-)
 
@jigsaw: Nana, ich bin schon einer der Ältesten in meiner Gruppe -.- Außerdem bin ich 2050 56, als Soldat ist man dann in Rente ;)
 
@Knerd: "bin ich 2050 56, als Soldat ist man dann in Rente" ... Nicht wenn du in Nordkorea Deutschlands Demokratie verteidigst! Ist ja bald soweit ;)
 
@algo: Ich muss erstmal schauen ob ich genommen werde :D
 
@algo: Keine Angst, dass gibt sich eh wenn du Älter wirst. Als ich noch 20er war habe ich mir auchb gesagt, ich werde nie wie die alte Generation. Ich und viele andere aus meiner Generation, sind nun in vielen Dingen wie damals die alte Generation :-)
 
Die Idee mit der eingeblendeten Navigation find ich klasse. Für Radfahrer meiner Meinung nach ideal. Endlich kein großes Gerät am Lenker für die Routenführung.
 
@Cykes: Naja, dazu sage ich jetzt lieber nichts ;) Oder doch?! Du fokusierst dich mit dem einen Auge auf das Display, das andere Auge passt sich dementsprechend genauso an. Ergebnis, du nimmst die Ferne nicht mehr richtig war. Wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist, ist das bestimmt nicht die beste Lösung. Du kannst nunmal die Augen nicht einzeln ansteuern ;)
 
@Schrimpes: Ich behalte trotzdem die Straße/ Weg im Blick. Zumal die Anzeige ja dauerhaft in meinem Blickwinkel ist und ich nicht großartig die Augen bewegen muss. und ich sehe ja totzdem was vor mir passiert, da die Anzeige ja durchscheinend ist. Bei einem Navi auf meinem Lenker muss ich den Kopf neigen und dadurch verliere ich viel eher den Überblick über die Verkehrssituation
 
@Cykes: Hast du also die Brille schon getestet ;) jajaaa :P Nein Spaß...ich denke, dass eine akkustische Ansage für die Navigation am Fahrrad oder zu Fuß absolut ausreichend ist.
 
@Schrimpes: Meine Aussage bezieht sich jetzt rein auf das gezeigte Video und da sah recht praktisch aus.
 
@Cykes: Das Video ist aber kritisch anzusehen. Zum einen gibt es bis jetzt nur Prototypen, zum anderen ist das ein Werbevideo. Wie das nachher in der Wirklichkeit aussieht, wird sich noch zeigen.
 
@Schrimpes: Auf jeden Fall nicht so wie im Video... ;-)
 
@Schrimpes: Das es ein Werbevideo ist und nur die Möglickeiten der Brille ist mir durchaus bewußt. Wie die Integration einer Navigationslösung im Endprodukt aussieht wissen wir natürlich nicht. Auch nicht in welcher Art und Weise eine solche Anwendung ablenkend auf den Fahrer wirkt.
 
@klein-m: jop...als würde beim Fallschirmspringen das Ding zu 100% funktionieren :P
 
@Cykes: Richtig :) ... Die Verwendung wird in Deutschland eh eingeschränkt sein. Navigation kannste eigentlich schon vergessen. Das Handy/Smartphone ist beim Autofahren schon verboten und selbst das Bedienen des Navis während der Fahrt. Da kannste dir ja denken, was folgen wird ;) Am Fahrrad gilt übrignes das gleiche. Von daher brauchen wir uns um den Straßenverkehr keine Sorgen machen :)
 
@Schrimpes: Natürlich darf ich mein Navi während der Fahrt bedienen. Solange es in einer Halterung steckt und ich es nicht während der Fahrt in der Hand halte, darf ich mein Handy als Navi nutzen. Auf dem Rad kann ich eher mal anhalten um Einstellungen zu verändern, was beim Auto nicht immer möglich oder empfehlenswert ist
 
@Schrimpes: Es gab ja einen ausführlichen Bericht bei The Verge und wenn man dem Autor glauben darf (der ja durchaus auch Kritik geäußert hat) stimmt das im Video gezeigte ziemlich genau mit dem tatsächlichen Nutzererlebnis überein. Auch zu den Problem der Fokussierung haben die sich Gedanken gemacht, es wird wohl optisch so "wirken" wie ein weiter entferntes Objekt, ähnlich wie bei den in vielen Autos eingebauten HUDs. Auf jeden Fall ist das sicherer, als den Blick komplett abzuwenden, wie es heute zum Ablesen eines Navis notwendig ist.
 
@nicknicknick: Da sagt mir die Stellung der Augen aber was anderes: http://i50.tinypic.com/2pzeo3d.jpg
 
@klein-m: was sagt sie denn? Er schaut zwar ein wenig gequält nach rechts oben (wobei man bedenken muss, dass es sich um ein Vorserienmodell handelt und er zu Beginn Probleme mit der richtigen Einstellung hatte, sieht man alles im Video), muss aber nicht den Kopf abwenden und (wenn es vernünftig umgesetzt ist) auch nicht von fern auf nah fokussieren. Also jede Menge Vorteile gegenüber heutigen Navis.
 
@nicknicknick: Das Bild aus einem Video ist von The Verge und spiegelt nicht das wider, was du in "Es gab ja einen ausführlichen Bericht bei The Verge und wenn man dem Autor glauben darf (der ja durchaus auch Kritik geäußert hat) stimmt das im Video gezeigte ziemlich genau mit dem tatsächlichen Nutzererlebnis überein." geschrieben hast. Google-Video + The-Verge-Video ungleich gleiches Nutzererlebnis...
 
@klein-m: Ja sorry, ich weiß ja, dass Lesen heutzutage etwas aus der Mode gekommen ist. Hier das Zitat aus dem zum Video gehörenden Artikel: "Let me start by saying that using it is actually nearly identical to what the company showed off in its newest demo video. That’s not CGI — it’s what Glass is actually like to use. It’s clean, elegant, and makes relative sense. The screen is not disruptive, you do not feel burdened by it. It is there and then it is gone. It’s not shocking. It’s not jarring. It’s just this new thing in your field of vision. And it’s actually pretty cool." und hier der Link http://www.theverge.com/2013/2/22/4013406/i-used-google-glass-its-the-future-with-monthly-updates sonst noch fragen?!
 
@nicknicknick: Und Lesen und Mitdenken sind 2 verschiedene Dinge. Und Körpersprache zeigt mehr als 1000 Worte. Wenn das Video von Google doch dem entspricht, was The verge erlebt hat, warum muss er sich dann auf den Screen der Brille konzentrieren, wenn das Video von Google doch suggeriert, dass beides dauerhaft gleich scharf (Screen und Umgebung) ist?
 
@klein-m: Das ist nur deine Interpretation, du weißt ja nichts über den Kontext in dem das Bild entstanden ist, dass es im ersten Moment noch ungewohnt war etc. Und im Zweifelsfall vertraue ich eher mal der Aussage einer neutralen Person, die Glass schon selber benutzt hat, als deiner Interpretationskunst ;-)
 
@nicknicknick: Warum sollte ich nicht wissen, was bei diesem Bild abging? Schließlich habe ich es gemacht, während ich mir das Video von The Verge angeschaut habe. Achso, ich vertraue lieber der Physik als das Geschreibsel eine Person im Internet, es sei denn, The Verge ist ein Chamäleon...
 
@klein-m: Du weißt aber schon, dass ein Video (sogar nur ein Screenshot aus einem Video) nur einen kleinen, oberflächlichen Ausschnitt der Wirklichkeit zeigt der nicht einmal annähernd der komplexen Realität zum Entstehungszeitpunkt gerecht wird? Aber lassen wir das, ich will dich nicht überfordern. Dass man den Google-Vertretern keine Objektivität zutraut wenn es um ein Produkt aus dem eigenen Haus geht ist nachvollziehbar, aber wenn ein unabhängiger Journalist wie der Gründer von The Verge es ausprobiert und klare Worte findet ist das wohl was anderes. Und das höchste Lob ist ja wohl das starke Interesse von Mark Zuckerberg, der ja nun wirklich über den Verdacht der Parteilichkeit pro Google erhaben sein sollte... Aber warten wir es einfach mal ab, die Leute die vor ein paar Jahren noch gegen die mobile Erreichbarkeit per Handy gewettert haben starren ja heute auch alle auf ihre Smartphones.
 
@nicknicknick: Beschäftige dich lieber mal mit Optik und dem Aufbau und der Funktionsweise des menschlichen Auges und dann solltest du feststellen, warum das Auge es nicht schafft, sowohl das Display und die Umgebung gleichzeitig scharf zu sehen. Oder einfacher: Strecke deinen rechten Arm aus, hebe den Zeigefinger nach oben, halte deinen linken Zeigefinger 15cm vor deine linkes Auge und schaue mal auf den rechten Zeigefinger, oder umgekehrt.
 
@klein-m: Oh man, diese blöden Ingenieure bei Google hätten besser mal dich gefragt, bevor sie etwas "physikalisch unmögliches" gemacht haben. Noch ein Bericht von einem, der einen Prototypen ausprobieren durfte: "At the same time, the image on the screen — mostly demo videos provided for us by Google — was razor sharp. Glass is designed to project the image at far-focus, so if you have good eyesight or corrective lenses (like me) that allow you to see in the distance, there is no need to re-focus to see the image. This is a big improvement over trying to look down at a dashboard or a phone, which requires some serious effort or reading glasses for anyone who is eyesight-challenged." Aber ich hätte wissen müssen, dass dir wahren Experten nur bei Winfuture zu finden sind :-D
 
@nicknicknick: Und nun? Da der Screen der Brille im Video oberhalb des Auges ist, muss das Auge trotzdem da hinschauen und bekommt den Rests nicht scharf, egal wie oft du jetzt hier noch irgendwelche Leute zitierst. Entweder du schaust in Richtung Screen oder Taxi. Beides Scharf geht einfach nicht, insofern du kein Chamäleon bist. Ist das so schwierig für?
 
@klein-m: Was war der Ausgangspunkt der ganzen Diskussion hier? Ob das weniger ablenkend als die heutigen Navigationslösungen ist oder nicht. Um mich noch einmal zu wiederholen: "Er schaut zwar nach rechts oben, muss aber nicht den Kopf abwenden und auch nicht von fern auf nah fokussieren. Also jede Menge Vorteile gegenüber heutigen Navis." Ist DAS so schwierig für dich zu verstehen?
 
Ich finde es schon ziemlich ulkig wie hier immer wieder Glass kritisiert wird, wobei es doch eigentlich nichts anderes als ein abgesprecktes Smartphone in einer anderen Verpackung ist. Schon heute kann man nie sicher sein ob man per Audio oder Video aufgezeichnet wird, so gesehen wird sich da nicht sonderlich viel daran ändern. Problematisch sind eben nur unsere Gesetze, welche ja jetzt schon verbieten daß ich meine Telefongespräche aufzeichne, was mich aber natürlich nicht im geringsten davon abhält. ;)
 
@Johnny Cache: Wenn ich mit jemandem rede, will ich dabei aber nicht aufgezeichnet werden! Bei einer Brille würde man das ja nicht sehen. Bei einem Smartphone aber schon. Außerdem würde man noch viel mehr konsumieren und sich abschotten, als bei einem Smartphone, weil man die Brille die ganze Zeit alleine trägt!
 
@PranKe01: Du mußt ja auch nicht aufgezeichnet werden nur weil jemand so ein Ding auf der Nase hat. Und wenn ich wollte könnte ich auch heute schon problemlos eine Kamera an meiner Kleidung befestigen die sicherlich kaum jemand bemerken würde. Von daher ist die ganze Aufregung völlig daneben. Alles was technisch möglich ist wird früher oder später auch eingesetzt werden, ob man will oder nicht. Wenn man es aber gleich in die Ecke verbannt und es als etwas schlechtes abstempelt, braucht man sich auch nicht zu wundern wenn es im Verborgenen genutzt wird.
 
@Johnny Cache: "Alles was technisch möglich ist wird früher oder später auch eingesetzt werden" Heißt nicht, dass man alles technisch mögliche auch umsetzen/erlauben muss! Es ist auch möglich eine Atombombe zu bauen - heißt nicht, dass man es einsetzen sollte!
 
Dann kommen ja bald die ersten Apps, wo man Leute verkleiden oder paar Hasenohren aufsetzen kann.
Wenn man dann in der Bahn ausgelacht wird, weiß man dann warum.
Ich finde diese Technik ganz interessant, aber selber holen würde ich mir das nicht, habe ja nicht mal ein Smartphone.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles