Google: Suche soll wie Star Trek-Computer werden

Beim Suchmaschinenbetreiber Google sieht man die größten Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Technologien noch immer im Verständnis des Kontextes sowie der natürlichen Sprache. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ihre Anfrage wurde nicht erkannt!
 
@karstenschilder: "Bitte spezifizieren Sie!" :-D
 
@karstenschilder: "Wetter Berlin" => Sie werden zum nächsten Wettbüro in Bern weitergeleitet.
 
Na endlich haben die Star Trek-nerds bei Google was zu melden :) (Star Trek-Fan)
 
@lubi7: Ich denke da sitzen bei Google Star-Trek und Star-Wars Fans.. Android Logo schaut ja auch bissel aus wie R2D2...
 
@Stoik: Du kannst StarTrek und StarWars nicht gleisetzen, da sind Weltraumwelten dazwischen. Wenn Sheldon das hörte, würde er amok laufen :D ....und ich auch ;)
 
@lubi7: und Commander Sheridan von Babylon5 erst *g*
 
@lubi7: Keine sorge wollte es nicht Gleichsetzen, war ehr so gemeint das mich die ein oder andere Sache an eines der beiden erinnert. Amok laufen wir er nicht gleich da gibt es doch sicher ehr ein Krieg der Stern ;)
 
@Stoik: Star Trek und Star Wars kann man eh nicht vergleichen (mag beides).
 
@eragon1992: Mir ists egal, ob Star Trek oder Star Wars - ich kann beidem nichts abgewinnen.
 
@divStar: Ist halt Geschmackssache, muss ja auch nicht jeden gefallen.
 
Hat nicht der aktuelle Chrome schon Sprachsuche integriert? Finde es blos nicht.
 
@ayin: http://www.google.com/insidesearch/features/voicesearch/index-chrome.html
 
@pflo: "Die Sprachsuche ist nur für US-amerikanisches Englisch verfügbar" :-(
 
@KaOz: als erweiterung gibt es da auch was deutsches, dann hat man aber in jedem eingabefeld ein micro abgebildet egal wie klein das feld ist...
 
Endlich wissen wir, was Google vorhat. Weltherrschaft und dann alles wie in Star Trek sein lassen. Ich hab nix dagegen.
 
@iammaac: Wenn sie auch die Weltwirtschaft dementsprechen verändern, wäre das nur zu begrüßen.
 
@kkp2321: hab ma dein minus entfernt, weil hier niemand weiß was du meinst, ich persönlich würds auch super finden.
 
@hellboy666: Es wissen schon einige, was damit gemeint ist. Aber bis die Menschheit dazu bereit ist und von ihrem Egotrip herunter kommt. Bis dahin ist Sternenzeit *langelangehin*.
 
@Ariat: Leider gab es davor einen dritten Weltkrieg.
 
@iammaac: Oh, stimmt ja. So schrecklich die Kriege die auch sind, danach kommt die Menschheit zumindest kurzzeitig zur Besinnung. Aber die Schrecken sind auch ebenso schnell wieder vergessen und es geht munter weiter.
 
@Ariat: deswegen braucht die Menschheit einen Gegner, der sie nicht vollständig (warum auch immer) ausradieren will - aber mächtig genug ist, um das evtl. zu können. Ergo wenn wir gegen Aliens kämpfen würden, würde es sicherlich eine Menge Verluste geben. Aber dann würden Menschen zumindest mehr zusammenarbeiten und sich zumindest etwas weniger gegenseitig bekämpfen. Wobei wenn die Aliens der Natur dann mehr Leben bringen und uns deswegen vernichten (wollen) - bin ich mir nicht sicher, ob ich wirklich etwas dagegen hätte.
 
@divStar: Keine Ahnung warum du ein Minus kriegst aber so ists halt (siehe z.B. Watchmen). Ohne eine mächtige Bedrohung wird sich immer irgendein Volk als das stärkste sehen und imperalistische Züge an den Tag legen. So sind wir Menschen leider nun mal. Man will sich immer verbessern (Lebensstandard). Das kann man sowohl im kleinen bei jedem selbst sehen als auch im Großen auf Länderebene.
 
Siri ist doch z.b. ein guter Weg in diese Richtung. Es ist vllt nicht perfekt, aber es zeigt die Möglichkeiten. Kein wunder, dass jedes Unternehmen versucht Siri nachzumachen/zu benutzen (z.b. per Proxy eigene Funktionen einbauen, Daimler und Ford) [sagt ein Android User]
 
@Webchen: soll ich im Internet nach "übernehmen verseucht Siege nach zu machen" suchen?
 
@Webchen: Siri zeigt die Möglichkeiten von Wolfram Alpha ;-) Es ist noch weit im Beta-Stadium aber mal schauen wo die Entwicklung hingeht. vielleicht wird die Spracherkennung irgendwann mal halbwegs gut.
 
Da ist IBM denen mit Watson aber um einiges voraus: youtu.be/YgYSv2KSyWg
 
Die Frage ist, wieso die Sprachsuche auf meinem Samsung S3 hervorragend auf deutsch funktioniert, aber nicht unter Windows 7 und Chrome und Firefox?
 
Preisfrage an die Jugend: Wie heißt die SCIFI Serie mit Dietmar Schönherr ich einer der Hauptrollen?
 
@mäkgeifer: Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion
 
@mäkgeifer: Commander McLane, Rücksturz zur Erde! btw: Da fällt mir wieder das Bügeleisen in der Kommandozentrale ein... ;-)
 
@jigsaw: Oder die Badarmaturen :-) Richtiger Kult-Trash.
 
@Sssnake: die Hörspiele sind einfach nur die Tonspur der Fernsehserie, da fehlt einem schon der Charme der 60er Jahre Haushaltsgegenstände.
 
@Sssnake: Die Frogs.... die bösen Buben..
 
Vielleicht sind auch die Ansprüche zu hoch. Star Trek ist Science-Fiction und nicht die Realität. Auch ein Mensch könnte eine Frage ohne Zusammenhang ggf. nicht beantworten, aber ein Computer soll es jetzt können.
 
@Karmageddon: Scheiß drauf, ich finds gut ;)
 
@starbase64: Ja, aber es wird nicht passieren.
 
@Karmageddon: Für mich ist Star Trek eine Vision, die ich für sehr real empfinde.
 
@Karmageddon: Das sehe ich etwas anders, denn alles was wir jemals gelernt haben ist in Büchern festgehalten. Egal aus welchem Lebensbereich es gibt für alles Literatur. Das Wissen ist also vorhanden. Jetzt besteht nur noch die Schwierigkeit einem Computer bei zu bringen wie man das Wissen nutzt um eine Frage beantworten zu können. Genau hier liegt aber das Problem. Es gibt ja durchaus viele Schüler die fast nur Einsen schreiben weil sie das Buch quasi auswendig können, aber eine Frage die nicht in diesem erwähnt wird wird er nicht beantworten können weil er zusammenhänge nicht erkennt um das Wissen um zu setzen. Das Problem ist ja in unserer Bildung wo nicht geprüft wird ob man das Wissen einsetzen kann, sondern nur ob man es kennt. Ähnliches gilt im Moment für die Computerspracherkennung. Selbst wenn dieser alles gesprochene versteht, kann er sein immenses Wissen nicht nutzen sollte diese Frage nicht genau so formuliert sein wie es der Programmierer vorsieht.
 
@Sssnake: und zusätzlich sind die "Teekesselchen" auch eine große Hürde für einen nicht denkenden Computer - und davon gibt es im englischen noch mehr als im deutschen.
 
@Sssnake: Stimmt nicht. Das wenigste, was wir im Leben erlernen, stammt aus Büchern. Ich würde mal sagen 99,9999% von dem was wir im Leben gelernt haben, ist nicht angelesen sondern basiert auf anderen Erfahrungen. Wie Musik klingt, kann man z.B. schon mal gar nicht aus Büchern lernen.. Ihr versteht aber alle nicht, was ich meine. Das Problem ist nicht, dem Computer all das Wissen zu vermitteln, was er bräuchte, sondern die Fragen richtig zu stellen. Bei Star Trek kennt der Computer immer den aktuellen Zusammenhang der Frage, ob wohl der häufig gerade erst im Kopf von Captain Picard oder wem auch immer entstanden ist. Und da liegt das Problem. Auch ein Mensch, der sich an einem anderen Ort als Captain Picard befindet, könnte häufig seine Fragen nicht beantworten - einfach weil er den Zusammenhang nicht kennt (und auch nicht kennen kann). Erst wenn (permanente) Gedankenübertragung funktioniert, könnte man so mit dem Computer reden, wie es die Star Trek Besatzungen tun. Aber will man das? Also die permanente Gedankenübertragung?
 
Sie bekommen ja nicht mal Google Now vernünftig auf Deutsch hin. Erkennt keine Anfragen "Wie ist das Wetter heute?" und die Daten für Fußballergebnisse liegen vor, werden aber nur angezeigt, wenn die Systemsprache Englisch ist.
 
@BajK511: Was denn? Das ist doch vollkommen korrekt. Bei dem Pisswetter muss Google doch davon ausgehen, dass du was von Fußball wissen möchtest, ist ja schließlich englische Woche!
 
@BajK511: Für "Wie ist das Wetter heute?" müsste man sich erstmal fragen: "Wer oder was fragt überhaupt?" - Antwort: "Ein Mensch". Nächste Frage wäre: "In welchem Bezug steht die Frage: Realität oder Fiktion, oder ist es ein Zitat?" - "Realität", und dann: "Ist heute das tatsächliche Heute?" - "Ja". Wir Menschen wissen es ziemlich intuitiv, dass man mit "heute" ja das "heute" meint, außer man ließt gerade ein Buch vor. Stellt man die Frage über ein Telefon, können wir fast immer erkennen, ob die Frage gerade vorgelesen wurde, oder sie uns über das Telefon direkt gestellt wurde. Daher die nächste Frage: "An wen richtet sich die Frage?"/"Ist es überhaupt eine Frage, auf die eine Antwort gegeben werden soll, oder ist es eine Frage, auf die eine Antwort schon folgt?" - Im 2ten Fall wäre es eine Art Schulung: Anhand einem Frage-Antwort-Paar will man dem System etwas beibringen. Dann wird es aber noch komplizierter: Will man dem System die Antwort auf die Frage beibringen, oder ist es nur ein Beispiel und man will die Art der Antwort auf die Art der Frage aufzeigen. - Ein Computer ohne Erkennung von Emotionen, ohne Erkennung der Umgebung, ohne "Verstehen" der Befindlichkeit der fragenden Menschen, wird nie eine Frage so verstehen, wie wir sie verstehen. - Wenn uns einer über Chat fragt "Also, wie sieht's aus?" - Wissen wir meist 100% was gemeint ist. Ein Computer müsste erstmal "nachdenken", ob er eine Verabredung mit uns hat, etwas was er machen sollte ggf. fertig ist für Ergebnispräsentation, usw. Oder ob wir wissen wollten, wie etwas aussieht, welche Farbe es hat, usw... - K.I. ist einfach zu bauen, wir haben schon Systeme dafür. Was uns fehlt sind Informationen, die in keinem Buch stehen, sondern quasi der 6te Sinn ist: Intuition.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Star Trek (PC) im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte