Boeing 787 generiert halbes Terabyte Daten pro Flug

Die Boeing 787, das neueste Flugzeug-Modell des US-Herstellers Boeing, setzt bei der Vernetzung an Bord Maßstäbe. Etwa ein halbes Terabyte an Daten soll jede Maschine auf einem Flug generieren. mehr... Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Qatar Air Bildquelle: Boeing Italia Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787 Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787 Boeing Italia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die Boeing 787, das neueste Flugzeug-Modell des US-Herstellers Boeing, setzt bei der Vernetzung an Bord Maßstäbe." ... wie auch bei der Art und Masse der Probleme und Ausfälle.. der schöne Dreamliner
 
@Slurp: Die Batterie war bestimmt nicht am Netzwerk angeschlossen ;)
 
@Slurp: Wenigstens bei diesen Vögeln der Akku nicht fest verbaut sonst wäre es kostenmäßig ziemlich bitter ^^
 
@jigsaw: Da sollten wir wohl mal auf die iFixit Bewertung warten
 
@-adrian-: Ergebnis: Mangelhaft
 
@-adrian-: Lol :-)
 
@jigsaw: Das ist aber nicht sonderlich effizient. Ich meine für einen defekten Akku ein neues Flugzeug verkaufen steigert den Gewinn und sichert Arbeitsplätze.
 
@Slurp: Da bekommt der Begriff (Daten in der) Cloud ganz neue Bedeutung!
 
@Slurp: Wie zum Geier kommen soviel Daten Zustande? Ich hoffe es sind zum Großteil Videodaten, denn wenn das einfach nur Sensordaten sind, möcht ich nicht wissen, wie man diese zum Geier auswerten soll....
 
@bowflow: Das sind alles reine Sonsordaten, Informationnen über Schaltzustände von Ventielen oder der Gleichen. Messwerte von Tempeatur- und Drucksensoren, usw. In großen Kraftwerken und der Verarbeiten Großindustrie, wo übergreifende Prozessleitsysteme arbeiten sind solche Datenmengen nichts ungewöhnliches. Die Kunst ist es, diese Daten für den Meschen dann verständlich und zeitnah aufzubereiten. In dem Fall würde mich interssieren, wie diese Datenmengen vernüftig verschickt werden. Zu bedenken ist auch, dass macht jede 787, wohin mit der Datenflut?
 
@sideshowbob77: Ich glaube nicht, dass das alles reine Sensordaten sein sollen. Ich denke, das ist die Menge an Daten, die auf einem Durchschnittlichen Flug so aufkommt. Heut zu Tage gibt jeder Sensor, jedes Ventiel und jeder Schalter auch eine Rückmeldung, auch wenn das für die Funktion eigentlich gar nicht notwendig wäre.Außerdem ist ja auch zu Bedenken, dass bei Flugzeugen, insbesondere dem Dreamliner, alles doppelt vorhanden ist und teilweise auch so genutzt wird. Damit die Datenverabeitung redundant abgesichert ist.
Und alle Sensoren usw melden ihren Status ja fast schon in Echtzeit. Da ist diese Datenmenge, finde ich, gar nicht mal so viel.
Und zum Boden werden die Daten ja mit Satellit geschickt oder? Und ich denke auch nicht die volle Datenmenge.
Oder was denkst du?
 
Für Terroristen ist das gut. Muss man sich in Zukunft nicht mehr selbst mit in die Luft sprengen, sondern "nur" noch ins Bordnetz einhacken. Und das wird so kommen.
 
@LastFrontier: Vllt laeufts ja mit Linux - dann ist es sicher hab ich hier gehoert :P
 
@-adrian-: Nicht wenn es einen *Kernel panic* gibt.
 
@LastFrontier: das ist aber grad der sinn von den anschlägen.. als Märtyrer sterben und möglichst viele Chris.. ähh.."Ungläubige" dabei umbringen. Islam ist Friede, zumindest für die viele^^
 
@He4db4nger: Es gibt auch Terroristen die politisch motiviert sind und nicht unbedingt einer Religion anhängen. Für mich ist jeder ein Terrorist der versucht mit Gewalt seine eigene Ideologie oder Vorstellungen anderen gegen ihren Willen aufzudrücken.
 
@LastFrontier: Vorsicht mit solchen Aussagen. Dann müsste man z.B. die katholische Kirche auch zu den Terroristen zählen. Wir wissen alle was die zu Ihrer "besten Zeit" alles gemacht haben
 
@Björneiner: Ich habe da eine eindeutige Position und zu der stehe ich auch. Und ja - die katholische Kirche beziehe ich damit ein; die grösste Terrororganisation aller Zeiten (Kreuzzüge, Inquisition, Hexenverbrennung, Kolonialisierung, Drittes Reich). Ebenso Muslime und auch Juden. das Problem ist eigentlich nicht die Religion selbst (alle predigen Friede, Freude, Eierkuchen), sondern der Missbrauch zu gunsten von Machterhalt und Bereicherung einiger wenigen - Mit Gottes Segen in die Hölle. Nein Danke.
 
immer schön am Boden bleiben :)
 
@Dark9: Hehe
 
Ist wie beim Auto je mehr Elektronik, desto mehr steht es in der Werkstatt. Hoffe die Piloten haben immer schön neue Sicherungen dabei!
 
@Pohannes Jaul XIII: Also ich hab in meinen Auto schon lange keine Sicherungen mehr gewechselt. War dafür aber um so häufiger mit "Elekronik" Problemen in der Werkstatt. Vorbei ist die gute alte Zeit... :D
 
@Pohannes Jaul XIII: Kauf dir mal ein vernünftiges Auto. Der BMW von mir und meiner Frau war noch nie kaputt 120k und 90k km.
 
@reptile2k: kein wunder, bei dem was der kundendienst in der bmwerkstatt kostet...
 
Na ja ... ob der Dreamliner in der aktuellen Variante so überhaupt nochmal abheben wird, steht ja noch in den Sternen ... die kleine Akku-Problem scheint wohl eher ein größeres zu sein. Dass die Vernetzung und entsprechende Transparenz über alle Systeme absolut sinnvoll und wegweisend ist, ist aber unbestritten.
 
Die ersten schönen Flugzeuge <3
 
"Wenn es ein Problem mit einem der Triebwerke gibt, wissen wir das schon vor der Landung und können dafür sorgen, das passende Ersatzteil vor Ort zu haben" ... oder sogar ein neues Flugzeug bestellen, noch bevor das alte abgestürzt ist! ;-)
 
@Link: Ymmd :T
 
Houston, wir haben ein Problem, wir kommen jetzt runter ....bo(e)ing
 
Ich hatte schon Gedacht das die von Google Earth denen Kameras um den Flugzeugbauch geschnallt hätten. Nuja... wie sind die Vögel nur vor 20 Jahre ohne den Schnickschnack ausgekommen, kein wunder das die Piloten mal Zugedröhnt im Cockpit schnarchen (aus Langeweile) ;)
 
@MitohnevielGlück: vor 20 jahren konnte man zu denselben kosten nur gut die hälfte der passagiere transportieren, und von den sind auch noch doppelt soviel verunglückt...heutzutage landet so ein flieger auch noch sicher wenn das cockpit brennt...
 
@Rulf: du meinst wohl eher wenn die Akkus brennen, oder?
 
... solange im Avionikraum nicht irgendwas Feuer fängt. :D
 
"Wenn es ein Problem mit einem der Triebwerke gibt, wissen wir das schon vor der Landung und können dafür sorgen, das passende Ersatzteil vor Ort zu haben" scheinen sie beim 787 auch bitter nötig zu haben, merkwürdig nur dass da so die kleinen problemchen die jetzt einen start verhindern nicht schon vorher aufgefallen sind.
 
hoffe vergessen nicht die windows updates..und benutzen kein java
 
@g100t__: Nö, aber die Anzeigen im Cockpit sind mittels Flash realisiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles