Brandenburg plant Kraftakt gegen lahmes Internet

Das Bundesland Brandenburg will mit einem Kraftakt für eine massive Verbesserung der Breitband-Infrastruktur sorgen und damit auch eine Reihe von anderen Problemen ab der Wurzel angehen. mehr... Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie Brandenburg, Haus, Dorf Brandenburg, Haus, Dorf Google Maps

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ein guter Schritt. hoffe es traegt auch Fruechte :) waere zu wuenschen ^^
 
Sicher, es sind ja die anderen Länder, die Brandenburgs Kosten sponsoren^^
 
@rallef: Bayern hat ewig und drei Tage stark vom Länderfinanzausgleich profitiert aber kaum war es anders rum wollten sie den abschaffen. Klasse Solidarität.
 
@hezekiah: Baden Württemberg hat noch nie Zahlungen erhalten sondern zahlt seit 1950. Solange das Geld für etwas sinnvolles genutzt wird wie hier habe ich damit auch kein Problem wenn ich aber sehe wie das Geld in Berlin verbrannt wird dann hab ich ein Problem damit.
 
@LiBrE21: ja da stimme ich dir zu. Wenn alle Steuern in D für sinnvolle Sachen genutzt werden würden..... :)
Ich möchte mal eine ganz ehrliche Rechnung sehen. Was kommt rein an Steuergeldern und wofür wird es ausgegeben. Aber kommt jetzt nicht mit dem Bund der Steuerzahler. Das ist ein kleiner Anfang aber lange nicht das was wirklich passiert.
 
@skyjagger: Ja so eine Rechnung würde ich auch gerne sehen aber ich glaube wir werden das nicht erleben
 
@rallef+hezekiah: Insbesondere Bayern will den Länderfinanzausgleich zwar gern abgeschafft sehen (nachdem es stark davon profitierte), ist aber auch kompromissbereit und wäre durchaus dafür, dass das Geld, welches transferiert wird, für ebensolche Projekte verwendet wird. Bayern ist vor allem ein Dorn im Auge, dass das Geld oft nur 'verbrannt' wird, anstatt es einzusetzen, um ein Bundesland nach vorn zu bringen. Das große, aber an Einwohnern arme Land Brandenburg infrastrukturell voran zu bringen dürfte auch Bayern nicht sonderlich stören. Schliesslich sagen auch die Politiker Bayerns, dass man eben selbiges mit dem Geld seinerzeit getan hätte, um aus dem Bauernstaat einen Industrie- und Dienstleistungsstandort zu machen.
 
@Diak: richtig! Bei Bayern kann man gut sehen was die mit dem Geld plus der Unterstützung für die Spiele 72 gemacht haben in Richtung Infrastrukturausbau und welche Früchte im Endeffekt damit geernet werden konnten. Verschwendung ist nie gut und sollte immer verhindert werden. Bei Berlin frage ich mich allerdings ernsthaft wie diese Summen zu Stande kommen - wieviel davon basiert indirekt darauf das Berlin die Hauptstadt und Regierungssitz ist?
 
komisch nur, dass der zuständige Bearbeiter in unserer Gemeinde so tut, als muss die Gemeinde das zahlen, als ich ihn auf die Sache mal angesprochen habe... aber was will man auch von bürokratischen Menschen erwarten... statt sich mal zu informieren wird eigentlich nur gejammert, was es für Geld kostet... vllt. hat er meinen Gedankenanstoß auch schon nicht verstanden... Aber in der Wirtschaftsförderung sitzen :P Denn seinen Infos zur Folge liegen die Glasfaserkabel wohl schon in der Erde, man müsste diese wohl nur noch nutzen... da schlägt man mit dem Kopf gegen die Wand...
 
@chippimp: Ja es liegt meist an der Anbindung an die Häuser. Bei mir gehen die Kabel schon seit 2009 durchs Haupttal. Alles vom Land bezahlt. Für "die letzten Meter" wie sie sie nennen muss die Dorfgemeinde aufkommen und bis Mai einen Masterplan erstellen. Dauert so lang weil dafür wohl niemand Geld einsetzen wollte -.- Nun habe ich eine Leitung 100m vor dem Haus aber kann mit dem Kopf gegen die Wand schlagen :D 2-3 andere Gemeinden haben es geschickter gelöst und gruben die Glasfaser-Verbindungen mit den Fernheizwerk-Rohren mit ein. Bei den Gemeinden, die eh einen Fernheizwerk-Anschluss haben, haben jetzt auch gleich Glasfaser-Anbindung.
 
Ja da bist du nicht alleine auf weiter Flur, hatte auch mal ein Gespräch mit einem Vertreter der Gemeinde. Er gab mir zu verstehen das vor nicht allzu langer zeit DSL Ausgebaut wurde, aber jetzt nicht Kabel verlegen, nein viel mehr wurden nur die Verteiler angeblich modernisiert und erneuert. Nun ja, und das hat schon ein Haufen € gekostet. Und da ich wohl angeblich der letzte an der langen Telefonleitung bin habe ich das Pech eben nur mit 2000 oder sehr oft mit noch weniger zu leben. :-( Als ich Ihm darauf ansprach was Brandenburg vor hat, hat er mir keine großen Hoffnung gemacht das es jemals schneller wird. Aber das Dorf das 1,5 km vor mir liegt bis dahin hat es für 6000 und schneller gereicht. Soviel zur Gleichstellung aller Bürger. :-( Da hat es auch nicht´s geholfen sich bei https://breitbandatlas-brandenburg.de/ zu registrieren und seine angaben dort zu hinter legen.
 
@Dynamithary1970: Weiß ja nicht so recht ob mit Gleichstellung aller Bürger unbedingt die Breitbandanbindung gemeint ist aber ich kann schon verstehen das es einigen willkührlich vorkommt. Meine Eltern hatten in ihrem Dorf bis Anfang 2011 nur ISDN. Innerhalb von 4 Monaten ging es dann von DSL 1000 bis 16000 hoch (initial gabs im Januar nur DSL 16000 als Tarif obwohl nur DSL 1000 bereitgestellt wurde). Warum und wieso wusste so wirklich niemand - davor hieß es jahrelang es wäre technisch nicht möglich (ah ja).
 
Ich frage mich, was der zweite Absatz mit dem Artikel zu tun hat. Zumal die Realität, je nach Gemeinde, mitlerweile völlig gegenteilig ist.
Ob in einem Artikel über Bayern absofort auch über Lederhosen tragende Biertrinker geschrieben wird? Und ich nehme doch an, dass jeder Artikel über Microsoft nun erst mal mit ein, zwei Absätzen über schießwütige Cowboys eingeleitet wird.
 
@eppic: im zweiten Absatz wird die aktuelle Situation beschrieben die durch diese Aktion gelindert werden soll. Du kannst das auch von hinten nach vorne lesen. Es wird versucht sich auf die neuen Industrien zu konzentrieren da die alten Industrien nicht mehr so viele Menschen wie früher ernähren und deshalb die Arbeitslosenquote über dem Durchschnitt liegt und junge Menschen in andere Regionen abwandern.
 
Breitband-Vollzeitbeschäftigung in der Arbeitslosigkeit mit Internetsurfen, das ist es, was Arbeitslose und Rentner in Brandenburg brauchen. Gut bezahlte Arbeitsplätze, mit denen sich Familien gründen und Kinder groß ziehen lassen, werden schließlich völlig überbewertet.
 
Na immerhin Glasfaser, am Anfang der News dachte ich da würde sicherlich wieder pseudo-DSL über Funknetz aufgebaut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!