Browserwahl: 561 Mio. Euro Strafe für Microsoft

Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von weit über 500 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt, weil das Unternehmen nach Einschätzung der Wettbewerbshüter gegen die Auflagen aus dem Verfahren wegen der Browserwahl in Windows verstoßen hat. mehr... Browser, Windows 7, Browserwahl Browser, Windows 7, Browserwahl Browser, Windows 7, Browserwahl

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
völlig überzogenes Urteil! Wäre MS ein europäisches Unternehmen, die Strafe wäre, wenn überhaupt, milde ausgefallen. Aber sieht man auch in den USA. Die Strafen, die gegen ausländische Firmen verhängten werden, sind drastisch. Beispiel SAP und Samsung. Da versucht man echt irgendwie Geld einzusacken.
 
@FatEric: Stimmt, reine Geldbeschaffungsmaßnahme!
 
@Tintifax: Kommt ja dem Staate zu Gute, oder?? EDIT: HALLO, das war eine Frage! Warum das Minus?? Man man man, es gibt echt dumme Menschen hier -.-
 
@Schrimpes: nein tuts nich.
 
@FatEric: Ich würd dir mal empfehlen nach Strafen der EU-Kommission zu googlen bevor man wilde Behauptungen aufstellt... die höchsten betreffen nämlich fast ausschließlich europäische Firmen. Deine Beispiele SAP und Samsung zählen auch in der EU zu den Firmen mit der höchsten Geldstrafe die die Kommission erteilt hat.
 
@lutschboy: Besonders Samsung ist ja die typisch Europäische Firma. Und - das weiß ich nicht - wann genau und vor allem wofür hat SAP eine massive Geldstrafe zahlen müssen?
 
@Tintifax: Stichwort: SAP <-> Oracle
 
@Bikoe: Da gehts aber nicht um irgendeine vermeindliche Wettbewerbsverzerrung oder ähnlichen Schwachsinn, sondern um Diebstahl.
 
@Tintifax: Und o1 ging's nicht um Diebstahl oder Wettbewerbsverzerrung, sondern darum dass die EU angeblich nur ausländische Firmen hart abstraft... wenn du schon mit "beim Thema bleiben" kommst ;) Und stimmt natürlich mit Samsung, das hat mein Gehirn irgendwie grad falsch einsortiert.
 
@Bikoe: Aber SAP <-> Oracle wäre ja wieder mein Fall. Ein amerikanisches Gericht verurteilt SAP zu Milliardenstrafen. Nichts anderes habe ich behauptet. Wäre SAP eine amerikanische Firma, die Strafe wäre milde gewesen.
 
@lutschboy: Naja, "hohe Strafe" ist ja immerhin im Zusammenhang mit dem Delikt zu sehen. Wenn ich falsch parke, wird 1 Jahr Haft recht viel sein. Wenn ich einen Amoklauf durchführe, sehr wenig. Industriespionage/Datendiebstahl ist wohl ein bisschen ein härteres Delikt als dass ich in meinem Produkt die Konkurenz nicht bewerbe, die eh einen höheren Marktanteil hat als mein Produkt in dem Bereich... (Meine Meinung). Vergleich was SAP und Microsoft jeweils zahlen müssen, da ist wohl zweiteres im Vergleich IMO doch ein wenig überzogen...
 
@FatEric: Irgendwie muss die EU ja zu Geld kommen...Griechenland ist nicht billig...
 
Ich meine unter Windows 8 ist Sie auch wieder nicht aktiv.
Ich habe vor kurzem erst mein Laptop mit Windows 8 installiert (als Testumgebung inkl. Aktivierung - Original ) und kann mich nicht erinnern, das ich das Auswahlmenü bekam.
Die scheinen das immer noch nicht hinbekommen zu haben.
Die Frage ist, ob es sich finanziell lohnt, die Strafen zu Zahlen?

Weiß jemand von euch von ähnlichen Erfahrungen?
 
@ravn83: Gemessen am markt von browser die mit dem Preis von 0 Euro ca 0 Umsatz generieren - rein aus dem Browserverkaufserloes - nein
 
@-adrian-: Klar, aber die machen ja über analysen, Standard Suchmaschine, AD System und co. Geld.
Ist doch quasi wie bei Facebook.
Für dich eine kostenloase Komunitie, mit alle Leuten und Freunde.

Doch Facebook verdient damit Milliarden. Und das, ob wohl das "Produkt" kostenlos angeboten wird.
 
@ravn83: In Tablets und Smartphones gibts auch keine Auswahl :)
 
@-adrian-: Bisher ... ;-)
Aber die EU braucht aktuell etwas Kleingeld :-P
 
@ravn83: Der "Vertrag" bzw. das Angebot mit der Browserauswahl bezog sich auch nur auf Windows XP und Windows 7. Nachfolger (also 8 und ff.) müssten dann vermutlich neu verhandelt werden. Oder die EU müßte eine neuerliche Beschwerde erhalten (die damalige kam zunächst und in erster Linie von Opera, aber auch andere schlossen sich später der Beschwerde an). Also: Neu beschweren, dann wird's auch was mit dem genialen Browserauswahldialog unter Windows8!
 
@departure: Das zeigt nur um so mehr wie sinnbefreit diese Regelung ist. Eine Browserwahl könnte durchaus etwas sinnvolles sein. Aber dann für ALLE Betriebssysteme, einfach als Standard-Feature festlegen, was ein Betriebssystem haben muss um verkauft werden zu dürfen. Aber so wie es jetzt ist, ist es doch pure Geldmacherei der EU. Ich wage es zu bezweifeln, dass die Browserwahl auch nur den geringsten Einfluss auf die Marktverteilung der Browser hatte.
 
@Draco2007: Dein letzter Satz stimmt soweit vermutlich, beim Rest muß ich Dich leider dennoch enttäuschen. Der Browserauswahldialog war ein explizit verhandeltes, sogar von Microsoft selbst vorgeschlagenes Vorgehen, um Strafen der EU wg. Ausnutzung der marktbeherrschenden Stellung von Windows auf Desktop-Betriebssystemen zu verhindern. Das war und ist eine isolierte Angelegenheit zwischen der Europäischen Union und Microsoft und hat mit anderen Herstellern, völlig gleich aus welcher Richtung, so rein gar nichts zu tun. Im Übrigen, nur, falls das so rübergekommen sein sollte: Ich mag den Browserauswahldialog auch nicht und finde ihn schwachsinnig, auch bestreite ich die sog. marktbeherrschende Stellung von Microsoft (wüßte jedenfalls nichts von einem Microsoft-Zwang, für niemanden!). Dennoch: Den zwischen Microsoft und der EU ausgehandelten Browserauswahldialog kann man nicht auf andere Systeme übertragen, die Handlung der EU erfolgte aufgrund einer konkreten Beschwerde, mithin also ein (großer) Einzelfall, bei dem Microsoft sogar mitgespielt hat. Wenn Du möchtest, daß auch andere Betriebssystemplattformen einen Browserauswahldialog haben müssen, dann suche Dir Gleichgesinnte, die der gleichen Meinung sind (ein paar gewichtige Firmen sollten aber dabei sein), einen guten Rechtsgrund solltest Du Dir dabei allerdings auch noch überlegen, und richte eine offizielle Beschwerde an die Europäische Kommission.
 
@departure: Sagen wir es so, MIR ist es scheiss egal, ich war schon immer dazu in der Lage einen anderen Browser zu installieren. Es gibt ja keine technischen Hürden, die Microsoft eingebaut hätte. Jeder der die Browserauswahl BRAUCHT um entscheiden zu können, sollte wahrscheinlich in allen Belangen des Lebens an die Hand genommen werden. Ansonsten war das von mir ja nur ein Vorschlag, wie man die Browserwahl durchaus auch sinnvoll hätte umsetzen können. Dass es nur eine Sache zwischen Microsoft und der EU ist, ist mir bekannt, dennoch ändert das nichts an der Sinnlosigkeit dieses Systems.
 
@Draco2007: Damit hat Du nun völlig Recht.
 
@departure: Das Thema kam immernoch nicht durch eine Beschwerde, sondern eine Anfrage ins rollen.
 
@ravn83: Kommt sie aber eigtl. und zwar absolut zuverlässig. Habe inzwischen bereits sechs Windows 8 PCs installiert. Jedes Mal kam nach dem Installieren der Updates die Browserwahl und zwar so penetrant in Vollbild, dass man gar nicht drumrum kommt.
Natürlich muss man das entsprechende Update, das automatisch über Windows Update verteilt wird, erst installieren lassen. In die Installationsmedien ist es nicht integriert, sonst hätten das ja alle auf der Welt und nicht nur wir Europäer.
 
@mh0001: Danke für die Information.
Aber gerade dieses Prinzip finde ich sinnlos.
Was bringt es mir, wenn ich mir erst updates laden muss.
Als Szenario: Ich denke da nicht dran, installiere Windows 8 und starte den IE um mir Firefox zu installieren.
Wärend der Einrichtung taucht die Meldung auf, die Update sind installiert und ich soll neustarten.
Dann poppt nach dem Neustart aufeinmal ein Fenster auf, bitte Browser wählen.
Das würde mich total aufregen.
Solch eine Funktion muss meiner Ansicht nach direkt auf das Installationsmedium und kann von mir aus an die Ländereinstellungen gekoppelt werden.
 
finde das schon eine Frechheit...einen so eine Browserwahl aufzuzwingen...
 
@skrApy: Und dann nicht mal Startups die chance zu geben mit schoenem Bildchen vertreten zu sein
 
@-adrian-: Gute Software setzt sich auch ohne Werbung durch !
 
@skrApy: leider setzt sich nicht immer das bessere durch... ich sag nur VHS vs Video 2000. Die Browserwahl hatte mich damals auch genervt, aber ich finde sie für user die sich nicht so auskennen dann doch recht praktisch.
 
@skrApy: Gute Software muss man aber auch nicht bündeln, und sie hat auch keine Probleme damit sich fair dem Wettbewerb zu stellen.
 
@OttONormalUser: Naja der IE ist schon seid 1996 ein fester Bestandteil des Betriebssystems.
 
@Peacekeeper7891: Und wenn du jetzt noch recherchierst, wirst du feststellen, dass MS auch für diese Integration gezahlt hat, ja sogar fast zerschlagen worden wäre. Zahlen ändert nur nichts daran, dass MS einen Vorteil dadurch hat(te), da finde ich die Browserwahl bedeutend besser, und wenn sie diesen Fehler nicht gemacht hätten, hätte es MS nicht mal was gekostet.
 
@OttONormalUser: Beziehst du das auf den "Browserkrieg" mit Netscape? Wenn ja: Jo da ist ziemlich viel krankes Zeug gelaufen, bei dem sich Microsoft auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert hat.^^ Man hätte meiner Meinung nach das "Browserproblem" schon damals ein für alle mal klären sollen, obwohl ich halt immernoch der Meinung bin, dass ein fest inegrierter Browser nicht ausgeschlossen werden sollte. Vielleicht bin ich mit 25 Jahren zu jung um das anders zu sehen.^^
 
@Peacekeeper7891: Er wird ja nicht ausgeschlossen, er steht wie alle anderen zur "bewussten" Wahl. Das Problem hier ist in der Tat nur der Marktanteil von Windows, der es MS ermöglicht 90% aller Systeme (Die zusammen den Browsermarkt ergeben) mit dem IE auszustatten, und viele ihn "unbewusst" nutzen. Bei der Telekom war das auch so, sie konnten durch die Bündelung von Leitung und Telefonanschluss den Großteil des Marktes abdecken, und nun sag mir ob es gut ist, dass man der Telekom diese Bündelung verboten hat, und sie ihre Leitungen für andere öffnen mussten oder nicht? Ich habe keinerlei Nachteil durch die Browserwahl, auch dann nicht, wenn ich selbst in der Lage bin meinen Browser zu wählen, warum sollte mich also stören, dass MS reguliert wird? Warum stört man sich als User daran? Das ist ja teilweise schon verletzter Stolz, was hier alles geschrieben wird. Eine Wettbewerbsbehörde regelt den Wettbewerb, also müsst ihr die Sache auch aus Sicht der Wettbewerber sehen, und ob die nun einen Nachteil haben oder nicht. Wer es aus Usersicht sehen möchte, darf dann auch nur feststellen ob ihm ein Nachteil entsteht oder nicht, und mir konnte hier noch keiner einen wirklichen nennen.
 
@skrApy: Frechheit? Der IE ist eine Frechheit >.< Was der in so ziemlich jeder Software-Firma die etwas mit Webentwicklung zutun hat an Kosten verursacht hat...Da sind 500 Mio glaub ich Trinkgeld dagegen.
 
@Kevni: Inwiefern?
 
Ich kanns mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen dass der Browserauswahlmist wirklich irgendwas gebracht haben sollte. Und die Höhe der Strafe ist einfach nur ...*facepalm*
 
@jigsaw: Das einzige, was der aufgezwungene Browserauswahl-Mist gebracht hat, ist Ärger. Am meisten für die Anwender, die von dem zwangsweise installierten Müll genervt wurden.
Diejenigen weltfremden Bürokraten, die in der EU für den Schwachsinn verantwortlich sind, sollte man dazu verurteilen, auf jedem einzelnen Windows Rechner in der EU den Mist wieder manuell zu deinstallieren. Ohne Bezahlung natürlich und komplett auf eigene Kosten.
 
@chronos42: jep, und viele unerfahrene Anwender wurden einfach nur völlig verunsichert. Ich kann mich noch gut an die ganzen "Was ist das denn, was hab ich denn jetzt wieder falsch gemacht?" Fragen erinnern
 
@jigsaw: Ja, das hat den Support-Aufwand im Bekanntenkreis explodieren lassen. "Ich habe da so ein Fenster bekommen ... Ist das Internet jetzt nicht mehr eingebaut? ... Aha, Webbrowser, ist das so etwas wie das Internet? ... Und welcher ist der Beste? ... Was soll ich jetzt anklicken? ..." Alle, die sich mit Webbrowsern auskennen, brauchen keinen Auswahldialog. Alle, die sich nicht mit Webbrowsern auskennen, nützt der Dialog nichts, sondern verwirrt nur.
 
@Nunk-Junge: Genau so isses, nur wird das die EU-Kommission wohl nie verstehen
 
Krass. Wer legt eigentlich solche Strafen fest? Ist ja nicht normal...
 
@iCook: Ein nicht demokratisch gewähltes, sondern von vielen Politikern ausgehandeltes Gremium, die EU-Kommision.
 
Fataler Fehler ;) ...Mir tuen die zuständigen Mitarbeiter leid, die das "verbockt" haben. Ob sie sich jetzt einen neuen Arbeitgeber suchen müssen?
 
@Schrimpes: Na bei einer so wichtigen Fragestellung ist das nicht die Schuld des kleinen Paketierers, sondern Firmenpolitik.
 
1. Die Browserauswahl finde ich echt überflüssig!
2. Warum immer nur gegen Microsoft? Mir fallen da noch andere große Firmen ein, die nicht wirklich eine Browserauswahl unterstützen.
 
@Bruba: Naja jeder Hersteller nimmt wohl erstmal seinen eigens entwickelten Browser.
 
@Bruba: oder gar browser generell :)
 
@-adrian-: das Werk des Teufels...arrr
 
@Bruba: Dann nenne mal Firmen, die eine marktbeherrschende Rolle, also ein Quasi-Monopol haben. :)
 
@wingrill4: An was machst du die marktbeherschende Stellung von Microsoft denn aus? Desktop systemen oder x86 Systemen oder OEM Systemen? - moechte zum beispiel beim googlen die auswahl haben ueber welche Suchmaschine ich jetzt google.
 
@-adrian-: Willst du ernsthaft eine Internetseite, die sich jeder selbst aussuchen kann, mit jenem Software-Hersteller vergleichen?
 
@wingrill4: ja - den browser kann ich mir auch selbst raussuchen und dann warden beim grossteil noch google als standard eingestellt.
 
@-adrian-: Wie hier erwähnt, stand die EU schon bei Google nicht ohne Grund vor der Tür.
 
@wingrill4: Google und Apple.
 
@Matti-Koopa: Bei Google standen die ja immerhin schon vor der Tür. Aber bei Apple?
 
@wingrill4: iPad hat doch bei Tablets nen ziemlich hohen Marktanteil.
 
@Matti-Koopa: Ziemlich groß ist aber nicht marktbeherrschend oder gar Monopol.
 
@wingrill4: Gut sie sind im Moment unter 50% aber waren auch schon mal darüber.
 
@Matti-Koopa: Mehr war es bei Produkteinführung und danach. Dank(!) Android isses ja nun nicht mehr so. Vielleicht Glück für Apple. ;-)
 
@Matti-Koopa: Wenn dich das stört, wieso hast du dann keine Anfrage (hier oft als Beschwerde bezeichnet) bei der EU eingereicht?
 
@ouzo: Bitte? wingrill4 hat Beispiele wissen wollen und ich hab welche aufgelistet.
 
Und Apple mit seinem Mac OS X ? Bekommt man da eine Browserauswahl am Anfang?
 
@nh: wundere mich gerade auch. Google muss ja auch nicht zahlen?!
 
@nh: Hat MacOSX eine Monopolstellung?
 
@nh: Nein, warum auch? Windows hat mit über 90% Marktanteil eine marktbeherrschende Stellung. OS X mit nur 6% hingegen nicht.
 
@borbor: Gleiches Recht für alle. Du sagst also, man wartet lieber, bis ein Unternehmen eine markbeherrschende Stellung einnimmt, bevor man reguliert? Das ist doch Quatsch. Ich wär dafür, dass wenn einem Betriebssystemhersteller sowas auferlegt wird, dass das dann eben zu einem Standard wird für ALLE Betriebssystemhersteller.
 
@nh: Es ging bei dem Verfahren damals um Missbrauch der (angenommenen) Monopolstellung seitens Microsoft - und Mac / OS X haben kein Monopol (zu geringer Marktanteil). Inhaltlich stimme ich mit dir aber überein - gleiche Pflicht für alle wäre fair.
 
@nh: Nicht nur Mac OS X, sondern auch iPhone/iPad - mit totale Einschränkung...
 
@nh: Immer die gleiche "falsche" Leier... o.0
 
@nh: Grundlage des Verfahrens war der Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung (Marktanteil von über 90%, http://ec.europa.eu/competition/consumers/abuse_de.html) bei Desktop-Betriebssystemen, die von MS ausgenutzt wurde, um zusätzlich auch noch den Browsermarkt mit Bündelung an das OS zu erobern und zu beherrschen. Weder Apple noch Google haben eine solche Marktposition, wobei Android sicherlich im Auge behalten wird. Allerdings liefert Google ja auch Konkurrenzbrowser über den PlayStore aus, von daher glaube ich nicht, dass es zu einem Verfahren kommen wird.
 
@nicknicknick: Und Microsoft hat es technisch unterbunden einen anderen Browser zu installieren? Wohl nicht. Schon lange vor der Browserwahl hat der IE massiv an Boden verloren. Klar mit Betriebssystemen hat MS ~90%, aber beim Browser waren es lange nicht so viel zur Zeit der Browserwahl. Und ich glaube auch, dass die Browserwahl an diesem Trend NICHTS verändert hat. Also doch nur Geld schröpfen...Wenn die Sache 2 Jahre früher gekommen wäre, hätte man drüber reden können.
 
@Draco2007: Wie oft möchtest du es denn noch erklärt bekommen? Das Verfahren hat zu einem Zeitpunkt begonnen als MS genau das noch anders aussah und nur weil die Auflage, der MS zur Abwendung einer höheren Strafe zugestimmt hat(!), jetzt angeblich nicht mehr aktuell ist soll sie erlassen werden? Was für ein Rechtsverständnis hast du denn, soll ein Verbrecher etwa auch einfach ohne Strafe davonkommen nur weil die Tat schon ein paar Jahre zurück liegt und das Verfahren zu lange gedauert hat?
 
@nicknicknick: Ich finde nunmal die ganze Browserwahl-Geschichte extrem einseitig. Wie gesagt zum einen NUR Browser und zum anderen NUR Microsoft. Und wieso ich dafür bin, dass es entweder ALLE oder keinen trifft, habe ich schon erklärt. Die Browserwahl ist einfach hochgradig ungerecht, gegenüber einem Unternehmen. Und deshalb riecht das für mich nicht danach, dass hier etwas sinnvolles getan werden sollte, sondern eben nur etwas Geld von Microsoft geschröpft werden sollte.
 
@Draco2007: Alles klar, du würdest es also gerechter finden, wenn du und alle in der gleichen Straße mit bestraft werden, bloß weil ein Nachbar falsch geparkt hat? Ich kapituliere vor dieser Logik :-D
 
@nicknicknick: Was soll denn das für ein Vergleich sein? So ein Blödfug. Ich will das ALLE Betriebssystemhersteller, die in ihrem Betriebssystem einen Browser standardmässig ausliefern (in deinem Fall haben ALLE Nachbarn etwas "böses" getan, ich kenne kein OS außer Windows, dass eine Browserauswahl besitzt) dazu verpflichtet werden, eine Browserauswahl einzubauen. Mir geht es doch nicht darum, dass JETZT alle Betriebssystemhersteller bestraft werden, weil sich Microsoft nicht an die Abmachung gehalten hat.
 
@Draco2007: Aber die anderen haben a) keine marktbeherrschende Stellung und b) eine solche Stellung (logisch aus a) folgend) auch nicht zum Durchdrücken eines Browsers genutzt. Die Grundlage für eine Regulierung ist also überhaupt nicht gegeben. Man kann doch nicht eingreifen, bevor überhaupt ein Fehlverhalten vorliegt.
 
@nicknicknick: Du findest es also sinnvoller zu warten, bis ein Unternehmen eine marktbeherrschende Stellung einnimmt um dann langsam mal ein Verfahren einzuleiten (auch schon 2-3 Jahre VOR dem Beginn des Verfahrens, war Windows marktbeherrschend), dieses Verfahren dauert dann noch 2 Jahre und so lange kann dann das Unternehmen die Situation ausnutzen und Konkurenten ausstechen. Ich finde das falsch...ich bin der Meinung wenn man eingeift sollte man Missbrauchspotential unterbinden und nicht erst reagieren, wenn es zu spät ist. Sorry ich bin da etwas idealistisch....
 
@Draco2007: ja genau, am besten alles erst einmal Sicherheitshalber verbieten :-D siehst du bei Linux ein Missbrauchspotenzial weil es bald einen Marktanteil von über 60% haben wird? Oder beim Mac? Die haben doch überhaupt keine Marktmacht die missbraucht werden könnte, was soll denn da die rechtliche Grundlage sein? Noch ein Autovergleich: Ich nehme doch nicht allen Autofahrern den Führerschein weg, nur weil die theoretische Gefahr besteht, dass sie zu schnell fahren könnten, weil einer(!) mal dabei erwischt wurde
 
@nicknicknick: Beim Mac sehe ich durchaus Missbrauchspotential. Ich sehe nicht, dass sie bald die 60% Marke knacken, aber was da an Restriktionen im System enthalten ist, finde ich durchaus bedenklich. Und der Vergleich ist schon wieder vollkommen beschissen. Wir reden nicht über Autos die zu schnell fahren und wir reden nicht über Nachbarn die Leute erschlagen. Wir reden von Betriebssystemherstellern, bei denen eine gewisse Standardisierung DURCHAUS sinnvoll wäre. Um nichts anderes geht es mir.
 
@Draco2007: Die Restriktionen sind aber irrelevant, das Verfahren wurde nicht wegen irgendwelcher Restriktionen eingeleitet. Es geht einzig und allein um die marktbeherrschende Stellung, erst wenn die vorliegt kann überhaupt ein Missbrauch geschehen. Ich weiß nicht was daran so schwer zu verstehen ist, ihr profitiert doch alle davon?! Ohne das Wettbewerbsrecht hätten wir keine modernen Webtechnologien und MS hätte schon längst dafür gesorgt, dass wir alle "bingen" müssen.
 
@nicknicknick: Und ich weiß nicht was daran so schwer zu verstehen ist, dass es doch blödsinnig ist, eine solche Stellung erst mind. 5 Jahre zu erlauben, bis aktiv eingegriffen wird. Und das war in dem vorliegenden Fall eben fakt. Ich hab doch nicht gesagt, dass eine Regulierung generell sinnlos ist, oder habe ich das? Ich habe nur gesagt, dass es einfach zu lange dauert und man auch schon präventiv einiges tun könnte, damit es erst gar nicht so weit kommt. Und wo profitiere ich denn davon, dass Apple mich zum Safari zwingt am iPhone (wenn ich eins hätte), dass ich den Akku nicht austauschen kann, oder dass ich beim Mac keine Hardware verändern kann. Wo profitiere ich da?
 
@Draco2007: Weil das eben der "freie" Markt ist. Man gibt dem Markt einige Zeit um sich selbst zu regulieren - passiert das nicht und eine Firma nutzt diese Stellung negativ für die Benutzer aus - sollte die Politik eingreifen. Genau das wurde damals gemacht.
 
@Draco2007: Gar nicht, deswegen würde ich dieses Produkt auch nicht kaufen ;-) Die Wettbewerbsbehörden kümmern sich aber (wie der Name schon sagt) um Wettbewerbsverzerrungen, nicht um Kundengängelung die diese sich freiwillig antun. Die Frage ist also nicht, wo du da profitierst sondern wo der Nachteil für die Konkurrenten Apples ist. Wenn OSX marktbeherrschend wäre und Safari vorinstalliert, dazu auch noch bewusst inkompatibel zu anderen Browsern wäre und durch den hohen Marktanteil (der nur durch die Bündelung zustande gekommen wäre) alle gezwungen wären, ihre Sites an den Safari anzupassen, so dass sie in anderen Browsern nicht mehr richtig angezeigt werden... Dann hätten wir eine Situation, in der ein Verfahren möglich ist. MS hat ja schließlich auch keinen Ärger wegen der mitgelieferten Firewall und anderen Programmen bekommen, da diese keine Schlüsselposition ermöglichen um die Konkurrenz insgesamt zu behindern.
 
@nicknicknick: Wie gesagt, was manche Dinge angeht bin ich einfach zu sehr Idealist....
 
@Draco2007: Welche systemischen Restriktionen gibt es denn bei OSX?
 
@LostSoul: Kann ich mir OSX kaufen und auf meinem selbst zusammengestellten Rechner installieren und es funktioniert? Oder andersrum, kann ich einfach die Grafikkarte an einem Mac austauschen, gegen IRGEND eine und nicht gegen eine die Apple freigegeben hat? Meines Wissens nach nicht...
 
@Draco2007: Oh, es gibt durchaus jene "Hackintosh"-Projekte. Ebenso gibt es z.B. beim Mac Pro die Möglichkeit andere Grafikkarten zu verbauen. Nur hat das erst mal nichts mit der hier über MS diskutierten Szenerie und der damit gezogenen Analogie zu tun. Umgekehrt sagst du doch auch nicht, dass Mircosoft eine Restriktion eingeführt hat, nur weil du Windows 7 nicht auf einer selbst zusammengebauten AS/400 installieren kannst, oder? Gleiches gilt auch für Motoren in Autos. Es ist in technischen Bereichen immer notwendig einen bestimmten Kompatibilitätsbereich abzustecken - selbst unter Linux ist dies der Fall, hier werden bestimmte Kompatibilitäten erst durch den (teils auch dynamischen) Austauschen bestimmter Module geschaffen. Nun ist der Bereich in dem sich Linux bewegt größer als der von Microsoft und in beiden Fällen größer als der von Apple, womit bestimmte Vor- und Nachteile einhergehen. Nur hat dies alles eben nichts mit der Szenerie zu tun, weswegen sich Mircosoft hier nun verantworten muss.
 
@nicknicknick: der punkt ist doch - es gibt keinen browser markt sondern nur das system das dahinter betrieben wird. insofern wurde hier ueberhaupt keine marktmacht missbraucht. Sonst koennte jetzt jeder entwickler von software kommen und jedes modul in Windows anteufeln - firewall virenscanner fileexplorer bilderanzeigeprogramm, videostream... wo kommen wir denn da hin?
 
@-adrian-: Das kannst du sogar noch weiter spinnen. Filesystem, Kernel, Treiber und noch viel mehr wird mitgeliefert. Und bei einem Browser wird sich aufgeregt, der sich sogar wirklich einfach austauschen lässt.
 
Ich finde Apple-Rechner dürften dann gar nicht verkauft werden, da ist man sogar Hardware gebunden und bei den Smartphones sieht es auch nicht besser aus, ist da der Akku defekt kann man ihn nicht einfach austauschen da es fest verbaut ist. Da ist der Kunde fast bei allen Kriterien an Apple gefesselt.
 
Wer bekommt die Kohle denn? Fließt sie denn den "Anwendern in der EU" zu, die "nicht die ihnen zustehende Möglichkeit zur freien Entscheidung über die Wahl des gewünschten Browsers bekommen haben"? Oder werden damit gemeinnützige Organisationen unterstützt? Oder flickt man mit der halben Milliarde die Finanzlöcher von Staaten wie Griechenland, Portugal, Spanien, Zypern, Italien? Oder werden die Gehälter der EU-Abgeordneten erhöht? Würde mich echt mal interessieren...
 
Tja EU Recht geht vor, Kundenwünsche darf MS nicht akzeptieren. Ich meine, hat überhaupt ein Windows Nutzer so ein Browser Wahl gefordert?
 
@algo: Nein, gefordert hat dies eine kleine Browserbude in Nordeuropa, der ich wünsche, dass sie bald verreckt.
 
@chronos42: Haben ihre Engine doch eh neuerdings aufgegeben und setzten jetzt auf Webkit.
 
@Matti-Koopa: Jepp, ein erster Schritt in die richtige Richtung. Jetzt noch den Rest einstampfen und wir sind diese Trolle, welche anscheinend den Rest der Welt für unfähig halten, einen anderen Browser zu installieren, endlich los. Wie absurd deren Vorwürfe sind sieht man, wenn man sich eine beliebige Browserstatistik anschaut.
 
@chronos42: Die Browserstatistiken beweisen mir nur, dass "der Rest der Welt" in der Tat zu blöd ist einen Browser zu wählen. Sie haben früher alle IE genutzt, weil der ja da war, sind dann dem Firefox Hype gefolgt, und lassen sich jetzt Chrome unterschieben, lässt sich alles prima aus den Statistiken raus lesen ;)
 
@chronos42: Schön wie du dir die Fakten zurecht biegst, damit sie deiner Meinung entsprechen. Aber sonst bist du bestimmt ein ganz netter Typ...
 
@algo: Seit wann sind Nutzer denn Wettbewerber, die in einem Wettbewerbsverfahren was zu fordern haben? Und ja, Nutzer fordern Auswahl, sonst würde es ziemlich einheitlich in unseren Läden aussehen.
 
ist schon fraglich wie hier die Schadenssumme ausgewürfelt wurde. auch fraglich, wem ein Schaden entstanden ist, falls überhaupt. ok, opera hat ja seinerzeit gejammert wie ne olle katze der man das fell angesenkt hat, aber dadurch ändert sich doch faktisch nichts. die meisten standard user klicken doch jegliche meldung weg die vom standardverhalten des computers abweicht und dann wird angerufen "ja da war ne meldung, ich weiß aber nicht was"
 
@Rikibu: Wie gehst Du denn mit Deiner Miez um, daß Du weißt, wann die wie jammert? o.O Ansonsten bleibts einfach nur Geldbeschaffungsmaßnahme; die Zuständigen haben sich bestimmt die Hände gerieben, als die das hörten daß es nicht richtig geklappt hat mit der Wahl. (Lustigerweise kriegt man die Option erst gar nicht, wenn mein ein nicht-deutsches Windows installiert.... oder sein Windows nachträglich auf nicht-deutsch einstellt.)
 
@Rikibu: lach danke für den Lacher *g* @Katze
 
@Rikibu: Bloß dass die Meldung dann nach jedem Neustart nochmal kommt...
 
@Rikibu: Wieso werden hier immer die Fakten verdreht und ins Lächerliche gezogen?
 
@ouzo: Weil sie die Fakten weder kennen, noch verstanden haben ;)
 
@OttONormalUser: stimmt doch gar nicht, darauf ein ouzo... es ist durchaus die Frage zu stellen, ob eine Geldstrafzahlung etwas an den Marktanteilverhältnissen der Browser geändert hat und ob man damit nachhaltig die Technologie des Internets irgendwie nachhaltig gestärkt hat. hier geht es doch nur um Werbegelder in den Browsern, die durch such plugins generiert werden, wenn diese built in suchfunktionen etc. von benutzern aufgerufen werden. hier sah sich offenbar der ein oder andere Hersteller finanziell benachteiligt...hätten wir aber in jedem Segment eine solche Forderung, kämen wir am PC gar nicht mehr produktiv klar. ich starte word, eu emancipation dialog meldet sich, "du könntest statt word auch star writer, oder word perfect oder lotus smartsuite verwenden", oder bei photoshop eben gimp, corel photopaint oder paint.net... es ist die Frage wem wurde damit wirklich geholfen, außer dem europäischen geldsäckl... der user hat von anfang an eine Wahl gehabt seinen Wunschbrowser zu installieren, wenn er denn die lust dazu hatte sich über Pro und Contra IE und andere Browser zu informieren. und weil wir schon dabei sind, wieso greift so eine Browserwahl nur beim OS, wenn ich auf xbox gezwungen werde den ie zu verwenden? das ist doch alles halbgares geschwurbel von leuten die nur von 12 bis mittag denken... daher fallen solche politischen entscheidungen immer nachts - einer zeit in der das gehirn am wenigsten zu leisten im stande ist.
 
@Rikibu: Goto re:5, das ist bei dir ja noch schlimmer als ich dachte. Edit: Wenn es doch möglich wäre für Word, Photoshop oder <SchwachsinnsVergleichProgrammDeinerWahl> eine Auswahl zu verlangen, wieso hat das nach mittlerweile 3 Jahren Browserwahl noch keiner verlangt? Ich frage mich wo die ganzen Klagen und Auswahlbildschirme sind, die ihr vor 3 Jahren prophezeit habt? So langsam sollte euch dämmern, dass an eurer Logik was nicht stimmt, und etwas daran ändern.
 
Würde auch gerne mal die EU verklagen, weil bei der letzten Europawahl 2009 nur Politiker, aber keine echten Volksvertreter zur Auswahl standen... einige haben eine Dr. Koch-Mehrin gewählt, in Amt und Würden ist eine Koch-Mehrin ohne "Dr."... das ist ja wie wenn man bei der Browserwahl auf "Chrome" klickt und "InternetExplorer" installiert wird...
 
Warum trifft es denn nur MS? Wenn dann müsste es doch generell gelten, also auch für Apple, Google und Co. Die haben sowas ja auch nicht integriert, obwohl es z.B. bei Android auch wie bei Windows soweit alle Browser vertreten sind.
 
@CrazyWolf: Geht eigentlich Google Chrome (OS) ohne Chrome (Browser) ?? ;)
 
@CrazyWolf: Weil bei den anderen keine marktbeherrschende Stellung vorliegt: http://ec.europa.eu/competition/consumers/abuse_de.html
 
das sin ja 35€pro PC ist das nicht fast ein wenig heftig?
 
@shriker: Naja die Strafen richten sich halt nach dem Umsatz eines ganzen Unternehmens und nicht nach dem Gewinn in einer gewissen Sparte. Und zudem soll eine Strafe ja auch weh tun. Was nichts daran ändert, dass es vollkommen bescheuert ist, überhaupt eine Strafe auszusprechen.
 
@Draco2007: Naja eine Strafe muss sein, da es ja beschlossen würde das es sein muss.
 
@shriker: Da geht es doch nur um den Fall, dass bei Systemen mit vorinstalliertem Service Pack, die Browserwahl "vergessen" wurde. Microsoft sagt "technischer Fehler". Und solange die EU das nicht beweisen kann, dass es Absicht war (was ich nicht glaube), dann sollte es da keine Strafe für geben. Microsoft hat diesen Bug doch gefixt. Es geht hier um einige Wochen in denen es keine Browserwahl gab auf den betreffenden Systemen.
 
@Draco2007: das war ein Jahr lang so und war auch bei den Installations-DVDs so, ich glaube nicht das das ein Fehler war.
 
@Draco2007: Sehe ich genauso, vor allem finde ich die Browserauswahl schwachsinnig, jeder der einen anderen Browser will kann einen installieren, aber die Auswahl einen auf zu zwingen... Da fühle ich mich immer wie ein kleines Kind was nicht weiß was es benutzt und an die Hand genommen werden muss.
 
@L_M_A_O: Gehst wohl auch mit geschlossenen Augen durch den Supermarkt, damit du ja keiner Auswahl begegnest. Wäre doch besser, wenn die gleich volle Einkaufswagen verteilen, dass man nur noch zur Kasse muss. Oo
 
Die Browserwahl ist scheiße. Jeder Text liest sich wie "Unser Browser ist der Beste" mit identischen Begründungen. Wenn wenigstens jemand Fachkundiges die Texte geschrieben hätte...
 
Kan ich beim suchen auf google auch entscheiden welche Suchmaschine ich jetzt nutze? Faende dort eine auswahl auch angemessen
 
@-adrian-: ja du kannst entscheiden (in vielen Android Browsern). Ansonsten rufst du ja nur die Google Webseite auf. Soll Google dann auch eine leiste für bing einfügen?
 
@algo: Ironiedetektor kaputt?
 
@iWindroid8: Vielleicht ist er bei anderen kaputt und bevor sie Adrian vorwerfen, dass suchmaschinen wahl doch kein Sinn ergibt, habe ich schnell geantwortet. :)
 
@algo: sehr elegant rausgerettet... :D
 
@-adrian-: Du solltest dich entscheiden, bevor du auf Google gehst, denn dort hast du die Wahl. Oo
 
@OttONormalUser: Du solltest dich auch entscheiden bevor du ins internet gehst - denn du hast die freie wahl. Moechte mal sehen wie die leute das so managen heute ohne browser im system. Rennen sie dann mit usb stick zum nachbarn?
 
@-adrian-: Genau deshalb hat man ihnen ja den Browser gelassen, und ihnen stattdessen eine Auswahl innerhalb Windows gegeben ;) Wer zwingt dich denn Google anzusteuern? Was bündelt denn Google auf ihrer Seite, wenn du sie BEWUSST ansteuerst? Wirst du etwa auch gezwungen mit Google nach Yohoo zu suchen, oder kannst du das auch gleich mit Bing machen, oder gar Yahoo direkt ansteuern? Und warum sollten User wählen, wenn sie doch schon einen Browser haben? Möchte mal sehen wie du denen das erklärst.
 
@OttONormalUser: Wenn ich chrome oder firefox installiere wird mit google gesucht. wenn ich android laufen habe wird mit google gesucht wenn ich chrome os installiere wird mit google gesucht....
 
@-adrian-: Chrome fragt nach der Installation, Firefox hat eine extra Suchleiste mit mehreren Suchmaschinen, und ChromeOS ist irrelevant. Bleibt Android, dort könnte eine Beschwerde sogar Erfolg haben, muss nur mal einer tun ;) Wann verstehst du bitte die Zusammenhänge? Das kann doch nicht so schwer sein.
 
@OttONormalUser: Also mich fragt chrome nicht mit was ich suchen moechte und Firefox ist per default auf google
 
@-adrian-: Nach der Installation bin ich bei Chrome immer gefragt worden ob Google als Suchmaschine benutzt werden soll oder nicht. Und wenn er das erste mal aufgeht, kommt das: http://goo.gl/G8Rtn
Welche Rolle spielt es, dass bei Firefox Google als Standard ist, es gibt direkt in Firefox eine Auswahl, und bei Windows beschwerst du dich darüber. Man bekommt (nun) überall eine Wahl.
 
@OttONormalUser: ja - die hast du am browser auch. dir wird es nicht aufgezwungen IE10 zu nutzen
 
@-adrian-: Es steht mir aber kein anderer zur Wahl, ich muss mich informieren, was schwer fällt, wenn ich nicht weis, dass es überhaupt Alternativen gibt, bei den Suchmaschinen sind die da, und nur darum geht es!! Eine Auswahl zu haben, BEVOR du etwas nutzt, weil man es dir gegeben hat. Du wirst auch nicht gezwungen etwas anderes als den IE zu wählen, WO ist das Problem, außer verletzter Stolz?
 
@OttONormalUser: weils nervt und unnoetig ist. und suchmachinen sind nur seit kurzem zur auswahl. zuvor gab es nur eine - und du musstest dich ueber alternativen auch entscheiden
 
@-adrian-: Genau, weils dich nervt, ist es unnötig, das sind natürlich Nachteile, die schlimmer sind als die die man hat, wenn die Konkurrenz verdrängt wird. Sich von einer einmaligen Auswahl, die man eh nur sieht wenn man den IE nutzt, nerven zu lassen, ist schon ganz schön krank. Ich hab die Auswahl bisher einmal zu Gesicht bekommen, seit es sie gibt, dass nervt mich Heute noch. oO Ich betreue einige PCs, und komischerweise hat nicht einer Probleme damit gehabt, nicht mal der größte DAU. Aber wenn man hier so ließt, müssten ja die Foren voll sein mit verwirrten Leuten, die nicht mächtig sind eine Auswahl zu treffen, aber die tägliche Nerverei von UAC und Co. bewältigen. Warum installiert ihr ganz "schlauen" das Update überhaupt? Suchmaschinen sind auch nicht erst seit kurzem zur Auswahl, das war bei Fx, Opera und Chrome schon immer so, einzig MS musste man wieder dazu zwingen. Und selbst wenn, kein Browser hat eine marktbeherrschende Stellung, und heute kann man trotzdem wählen, und zwar FREIWILLIG, oder nervt dich das auch?
 
@OttONormalUser: du denkst also Nutzer die mit der Browser Auswahl ueberfordert sind finden den weg ins internet um in Foren zu posten. Deine DAUs scheinen dann wohl alle ziemlich clever zu sein. Ich hab beruflich auch viel mit PCs zu tun und auch mit nicht IT affinen usern. Ein Graus
 
@-adrian-: Wer mit irgendwas überfordert ist, findet einen Weg, oder Jemanden der ihm hilft, im Fall der Browserwahl hab ich beides noch nicht erlebt, und nicht nur du hast beruflich mit PCs zu tun. Warum stellt ihr die halbe Menschheit als zu dämlich hin? Im Fall der Browserwahl muss man nur lesen können, sonst gar nix! Und wer postet denn in Foren, wenn nicht die Hilfebedürftigen?
 
@OttONormalUser: naja - in foren posten leute die hilfe brauchen fuer irgendwas - um ein forum zu besuchen braucht man nen browser - ich denke die hilfe hat sich dann schon erledigt, oder meinste nicht?
 
@-adrian-: Ach und der IE funktioniert wohl nicht? Eure angeblichen Probleme sind so was von konstruiert.
 
Ich möchte die Wahl haben zwischen einem iPhone 5S mit Wechselakku und einem iPhone 5S ohne Wechselakku. Ich sehe durch die zunehmende Verbreitung der Geräte ohne wechselbaren Akku die Hersteller von mobilen Geräten mit Wechselakku in Ihrer Existenz gefährdet. Außerdem ist es umweltschädlich, teuer und technisch aufwendiger, Geräte mit festem Akku zu entsorgen! ICH FORDERE DIE LEGISLATIVE IN EUROPA AUF, HIER EINZUGREIFEN!!! Wasser für alle! :-)
 
Wäre ich Microsoft dann würde ich in den EU-Windowsversionen überhaupt keinen Browser mitliefern. Beschweren darf man sich dann bei der EU, die wollte es ja so. Wie groß wohl das Geschrei wäre "weil es kein Internet mehr gibt"
 
@Dreadlord: Und die EU wird dann sagen, nein wir wollten eine Auswahl, MS wollte das so, tolle Idee. Oo
 
@Dreadlord: Ich hoffe die machen das. Als Unternehmen würde ich mich schon lange nicht mehr so herumschubsen und ausnehmen lassen wie das die EU bei jeder Gelegenheit mit Microsoft macht. Aber offenbar verdient man hier noch genug, so dass sich der Ärger am Ende rechnet. Das mit dem SP1 war ein Fehler und das kann nunmal passieren. Wie oft machen den unsere EU-Abgeordneten Fehler, die sie dann Kleinlaut zugeben müssen oder erst gar keine Einsicht zeigen. Ich sage nur Freitag morgens und Anwesenheitsliste.
 
@Dreadlord: Genau das war das eigentlich von der EU gewollte. Die Browserwahl ist ein entgegenkommen gegenüber MS gewesen, weil MS mit der Entbündelung technisch überfordert war.
 
@nicknicknick: Betriebssystem ohne Browser....kluge Idee der EU. Und wie komme ich dann an einen Browser, wenn ich nicht zufällig einen auf einem USB-Stick habe? Da war nicht Mircrosoft technisch überfordert (zugegeben der IE war für viele Dinge notwendig), es ist einfach sinnbefreit ein System ganz ohne Browser auszuliefern. Also ohne Möglichkeit überhaupt an einen Browser ranzukommen. (Prä-App-Store)
 
@Draco2007: So ein Quatsch, einen Dialog mit Downloadmöglichkeit verschiedener Browser wäre durchaus machbar. Halt eine Browserwahl, nur ohne vorinstallierten IE. Aber MS hat den IE ja so fest im System verankert, dass sie wohl glaubhaft versichern konnten, mit einer Loslösung überfordert zu sein.
 
@nicknicknick: Das ist jetzt aber Korintenkackerei. Ob jetzt der IE vorinstalliert ist und ich eine Browserauswahl mit dessen Hilfe anbiete, oder den IE komplett aus dem System entferne und dann eine Art "Mini-Browser" für den Download implementiere und eine optisch gleiche Browserauswahl anzeige, ist doch nun wirklich Scheiss egal. Und dass der IE so tief im System verankert war, hatte durchaus seine Vorteile. Sehr viele Programme konnten damit sehr einfach auf das Internet zugreifen über die Betriebssystem-API ohne selbst Browserfunktionen einbauen zu müssen. Hätte man anders lösen können, aber ich sehe es dennoch als sinnvoll an das so zu machen.
 
@Draco2007: ja dann freu dich doch über den pragmatischen Kompromiss auf den die EU sich eingelassen hat und jammer nicht auch noch darüber, schließlich nimmt die Browserwahl in der derzeitigen Form niemandem was weg :-)
 
@nicknicknick: Das ist falsch (re:3), die EU wollte nie ein Windows ohne Browser, selbst denen war klar, dass dies nicht Verbraucherfreundlich ist. Sie wollten eine Lösung für das Problem, ohne Nachteile für den Verbraucher, woraufhin MS die Browserwahl vorgeschlagen hat.
 
@OttONormalUser: Theoretisch wäre Entbündelung allerdings die anzustrebende Maßnahme gewesen. Aber du hast natürlich vollkommen recht dass die EU hier von vornherein pragmatisch herangegangen ist, ich wollte das nur plakativ und verständlich formulieren :-)
 
Wie sehr ich diese Browserauswahl hasse, leider installiert sich der Mist automatisch...
 
@L_M_A_O: Zum Glück gibt's den WSUS. Da kann man das Häkchen herausnehmen, und das Update namens "Browserauswahl für Europa" wird erst gar nicht angeboten und auch nicht installiert. Ist bei uns in der Firma noch bei keinem XP oder 7 aufgeschlagen.
 
@departure: Ja das ist natürlich cool, aber Zuhause richte ich kein WSUS ein^^
 
@L_M_A_O: Wieder mal diese Vollnoobs. Das betreffende Windowsupdate lässt sich einfach abwählen, dann ist Ruhe.
 
@Cremeseife: Gut das du ein Profi bist der keine Ahnung hat...
 
@L_M_A_O: also ich kann bei jedem Update entscheiden, ob ich es installieren möchte oder nicht, ist nur ne Einstellung, die man vornehmen muss.
 
@Link: Das kann man bei dem Browserauswahlding eben nicht...Selbst wenn man es abwählt, wird es installiert.
 
@L_M_A_O: also ich kann mich erinnern zu können, dass ich sowohl bei Win7 als auch XP es abwählen konnte...
 
@Link: Man kann es ja auch abwählen, aber das Ding installiert sich trotzdem.
 
Ich glaube das Thema wird sich von selbst erledigen. Win8 wird schon dafür sorgen dass der Marktanteil auf die 50% zugeht, dann muss MS auch keine Browserauswahl mehr anbieten :)
 
Mich würde mal interessieren wer die ganzen zusätzlichen Milliarden bekommt, die Unternehmen regelmäßig an Strafe zahlen müssen. Sind die bereits im Haushalt fest eingeplant wie etwa die Strafen fürs falsch parken und zu schnelles fahren?
 
@Memfis: Die Geheimdienste kriegen das.
 
@Memfis: wird zusammen mit Milliarden an unseren Streuergelden an Griechenland und ähnlichen Blödsinn verballert.
 
"so dass eine entsprechende Zahl von Anwendern in der EU nicht die ihnen zustehende Möglichkeit zur freien Entscheidung über die Wahl des gewünschten Browsers bekommen haben"
... so ein Quatsch. Als wenn ich nicht die Möglichkeit gehabt hätte mich frei entscheiden zu können.
 
@McKenny: Ja, die Formulierung ist der Hammer. Die sagt eindeutig aus: "Die Leute sind samt und sonders zu dämlich, sich einen Webbrowser ihrer Wahl aus dem Netzt zu ziehen." Komisch nur, dass ich im echten Leben auf den meisten Kisten der "dummen" Standarduser Firefox oder Chrome sehe. (Okay, Chrome wird ja auch nach dem Malwareprinzip verteilt; wer da mal irgendwo nen Haken übersieht, hat das Teil sofort auf dem System, das ist selbst mir kürzlich beim Avast!-Setup passiert...) EDIT: Ui, da kann irgend ein armes Minuskind wieder die Wahrheit nicht vertragen ;)
 
Einfach absurd. Sowohl die Summe als auch die dahinterstehende Forderung
 
@zwutz: Selber Schuld, sag ich da nur, bereits das zweite mal zum gleichen Thema. "Technische Fehler" können eben teuer werden und hätte mit bis zu 5,6 Milliarden zu buche schlagen können. Was schlussendlich gezahlt wird, ist dann ja auch wieder die Frage.
 
Hat schon mal eine Bank so eine hohe Strafe bezahlen müssen ? Ich erinnere mich nicht daran. Und die hatten mehr verbrochen als so eine lächerliche Browserwahl.
 
@ephemunch: Die werden mit solchen Summen höchstens gerettet. Die Damen und Herren Politiker, robben dann auf Knien vor den Bänkern und bitten Sie freundlichst so ne Scheisse in Zukunft nie wieder zu machen und blasen ihnen noch eifrig Zucker in den Arsch. ;)
 
Da wird einem Microsoft ja fast ein wenig sympathisch. Anstatt Millionensummen in Rechtsanwälte zu stecken um irgendwelche kleinkarierte Patentstreitigkeiten auszufechten, spülen sie geradezu freiwillig einen dreistelligen Millionenbetrag in die EU Kassen! Das klingt super!
 
@TuxIsGreat: Die Millionenspende wird Steuermindernd geltend gemacht.
 
Die Busse würd ich nicht bezahlen, einfach mal schauen was passiert. Ich dachte immer Raubrittertum sei verboten.
 
mich würde mal interessieren, hat MS wirklich noch über 90% marktanteil? wenn ich so bei den unis herumschaue und jeder mit nem mac herum läuft, kann das ja garnicht mehr so stimmen. und die "quasi-monopol" argumentation geht ja nur bei einem marktanteil von über 90%... und weiters interessiert mich ob man es überhaupt ein quasi-monopol nennen kann, wenn ein hersteller mit VERSCHIEDENEN produkten (winXP, winME, win98, winVISTA, etc.) 90% anteil erreicht, aber mit einem einzelnen produkt nichtmal die hälfte?!
 
@dartox: Gute Frage. Andererseits spiegeln ja Unis zum Glück nicht die Realität wieder. Wenn ich mich im normalen Umfeld bzw. halt in den normalen Buden der Leute umsehe, sieht der Windows-Anteil dann doch ein *klein wenig* anders aus, als man denken könnte, wenn man sich Hörsäle oder auf Hochglanz polierte TV- oder Kinoproduktionen ansieht. ^^
 
@dartox: Kleiner Hinweis: Du solltest deine Volkswirtschaftskenntnisse etwas vertiefen. ;-) Volkswirtschaftlich spricht man auch schon ab 50-60% Marktanteil schon von marktbeherrschenden Monopolen, in bestimmten Bereichen sogar schon ab 30%. Mehr dazu kannst du z.B. im Varian oder auch in den Büchern von G.Sieg nachlesen, um nur mal die Klassiker zu nennen.
 
@LostSoul: ok. aber wieso hat dann apple mit iOS bei den tablets kein quasi-monopol? das hat nämlich an die 50-60% marktanteil. da wird auch keine browserwahl angeboten. nein, sogar noch schlimmer. es ist garnicht möglich einen anderen browser zu installieren weil das ja vom app store geblockt wird.
 
@dartox: Also zunächst ist zu beachten, dass in der Sekunde wo jemand einen Markt schafft, er natürlich auch 100% der Martkanteile hat. Es ist also zunächst zu schauen, wie sich ein Markt entwickelt. Der nächste Punkt ist, dass auch eine 100%-ige Marktbeherrschung nicht verboten ist - sie darf nur nicht marktschädlich ausgenutzt werden, z.B. durch rechtswidrige Verdrängung porenzieller Mitbewerber. Als Apple das iPad rausgebracht hat, hatten sie natürlich einen quasi 100%-ige Marktanteil (das was es da an "Tablets" gab, reden wir nicht drüber...). Nur haben sie niemanden daran gehindert, andere Tablet herzustellen - was man ja am Markt sieht, es gibt x Hersteller, eine unzählige Modellauswahl etc. pp. Von einer Marktberrschung, gar rechtswidrig, kann also nicht die Rede sein. Auch verbietet Apple nicht die Entwicklung eines Browsers für iOS (es gibt eine Reihe von verschiedenen Browsern für iOS), sondern sie geben ausschließlich Webkit als Engine vor. Ob dies ein geeigneter Umstand ist, um eine rechtswidrige Handlung von Apple zu erkennen, da ließe sich drüber streiten - dazu müsste es aber zunächst einen Kläger geben. Bisher gab es ihn nicht - im Gegensatz zu Mircosoft, wo es damals entsprechende Beschwerden und spätere Klageverfahren gab. Von alleine wäre aber weder Microsoft auf die Idee der Browserwahl kommen, nicht würde Apple das machen.
 
@dartox: Du musst den richtigen Markt sehen, der heißt bei mobilen Browsern eben nicht nur Tablets, sondern die Summe aller Systeme, wo ein mobiler Browser drauf läuft. Man unterscheidet bei den Desktopbrowsern doch auch nicht zwischen den Geräten, sondern zwischen den Systemen. Der Markt für mobile Browser setzt sich also zusammen aus iOs, Android, Symbian, WM, Bada, etc. pp und da gibt es keine marktbeherrschende Stellung sondern eine knappe Marktführerschaft von Android.
 
was ich micht auf frage ist warum MS nicht eigentlich darauf pfeift wieviele leute ihren browser verwenden? das firefox oder opera nicht darauf pfeifen ist klar, ist ja ihre einkommensquelle. aber bei MS, google und apple kostet die entwicklung ja nur geld, aber bringt keine einnahmen, oder übersehe ich da was?
 
@dartox: vorinstallierte bing-suche und damit werbe einnahmen?
 
@xanax: naja. ist halt die frage wieviel dadurch reinkommt, und wieviel die IE entwicklung ansich kostet. und apple hat ja garkeinen vorteil mit deren browser... da bin ich anscheinend zu wenig kreativ :)
 
@dartox: Weil man dann nicht mehr bei den Standards mitmischen kann, und auf anderen Gebieten Nachteile bekommt. Z.B. http://goo.gl/e4UjO Der Browser ist heute eines der wichtigsten Werkzeuge, MS darf das schlicht und ergreifend nicht vernachlässigen. Wenn der IE weg fällt, bestimmen Mozilla und Google darüber was für Technologien eingesetzt werden, ob das immer so gut ist, ist fraglich. Ein Gegengewicht in Form vom IE ist also gar nicht so verkehrt, es sollte Imho eben nur keinen dominierenden Browser geben.
 
Die Begründung für das lautet, dass "rund 15 Millionen PC-Systeme mit dem Windows 7 SP1 ausgeliefert worden, so dass eine entsprechende Zahl von Anwendern ... nicht die ... Möglichkeit zur freien Entscheidung über die Wahl des gewünschten Browsers bekommen haben"... also für wie blöd halten die die User eigentlich? Ich habe mich nicht eingeschränkt gefühlt, sondern kurzerhand den Browser meiner Wahl installiert.
 
@rallef: Tja und das mit Hilfe des Internet Explorers. Genau da ist der springende Punkt. Wozu einen anderen Browser installieren wenn ich doch schon im Internet bin. Der normale Computeranwender liest keine Zeitschriften, besucht keine Plattformen wie diese, woher sollen der Wissen das es noch etwas anderes gibt ausser von den eigenen Kindern.
 
@rallef: Die halten die User für schlauer als so mancher Kommentator hier, die trauen ihnen nämlich im Gegensatz zu den Meisten hier zu, die Browserwahl zu nutzen. Wenn man hier so ließt, sind die User ja damit überfordert, aber ohne sind sie in der Lage selbst zu wählen. Oo
 
Die Strafe ist zu gering. Das 10 fache wäre angebracht weil MS mit Absicht gegen die Auflagen verstoßen hat. So lange es nicht richtig weh tut wird MS dies immer wieder machen.
 
die summe ist total überzogen und mMn übertrieben. ich als windows user weiß doch schon vorher mit welchem browser ich ins www gehe. mittlerweile habe ich meine 2 browser fürs internet gefunden einmal den firefox und den opera. wer keine ahnung von browsern hat das es mehrere gibt, ist meiner ansicht nach verloren. der IE schmückt bei mir seit langem die taskleiste
 
Für die Leute, die die Historie dahinter nicht kennen ist der folgende Artikel sinnvoll:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kartellstrafe-gegen-microsoft-kommt-zu-spaet-a-887254.html

Die Auflage das die User eine Browserauswahl bekommen, hat m.M. MS sogar selber bei der EU vorgeschlagen und sich schlussendlich nicht dran gehalten. Schön dumm, ob es ein technischer Fehler war oder nicht, jedenfalls ists ein teurer geworden. Aber MS verdient die Summe in 1,5 Wochen von daher ...
 
Microsoft zerschlagen! Zangsvorinstallation auf neuen Computern verbieten.
 
@PCLinuxOS: Dann aber für Apple die gleichen Rechte und Pflichten!
 
Richtig so. Für monopolistischen Markt-Missbrauch gibt es keine Entschuldigung mehr. Die Ausrede von MS ist übrigens wohl ein schlechter Scherz.
 
@PrinzPii: Dummschwätzer!!! Seit es MS gibt, gab es nur den IE und dieser ist im System integriert und so wird es auch bleiben, bei Apple getrauen sich die EU-Schärken dass nicht, warum wohl hm ? Und ausserdem bist du zu dumm, dir selber einen Browser im Internet zu suchen und runterzuladen ?
 
Microsoft finanziert Griechenland, WIE COOL ;)
 
@wuddih: Der Kaufpreis übersteigt dabei aber den Zeitwert.
 
was für ein schwachsinn! Genauso schwachsinnig finde ich die Browserauswahl. Wenn die User zu dumm sind, sich im Internet selber einen Browser rauszusuchen, sollte man Ihnen den Rechner weg nehmen. Kann ja wohl nicht sein, dass Microsoft für die Dummheit der User her halten muss. Und die Dummfug EU hat nichts anderes zu tun, als MS so eine dragonische Strafe aufzuerlegen. Wahrlich die EU scheint anscheinden keine Probleme zu haben.
 
:D NTV meldet das es die Strafe gab, weil dem User die Möglichkeit der Benutzungung eines Alternativbrowsers von Microsoft blockiert wurde :D Lachhaft wie die Medien Mist verbreiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles