Telekom: Echtzeit-Bild über Angriffe auf Honeypots

Die Deutsche Telekom will die Öffentlichkeit zukünftig stärker über die aktuelle Gefahrenlage im Netz informieren und bietet dafür jetzt eine Übersicht über die Intensität von Angriffen weltweit. mehr... Zahlen, Binärcode, Nummern, Null, Binary Code, Eins Bildquelle: Michael Coghlan / Flickr Zahlen, Binärcode, Nummern, Null, Binary Code, Eins Zahlen, Binärcode, Nummern, Null, Binary Code, Eins Michael Coghlan / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon down? Wurde wahrscheinlich in Echtzeit gehackt :D
 
Hakelig ist untertrieben, aber ich konnt sie einmal aufrufen. Die liste "Top 15 der Ursprungsländer von Angriffen des Vormonats" ist ja mal interessant:
Quelle des Angriffes Anzahl der Angriffe
Russian Federation 2.402.722
Taiwan, Province of China 907.102
Germany 780.425
Ukraine 566.531
Hungary 367.966
United States 355.341
Romania 350.948
Brazil 337.977
Italy 288.607
Australia 255.777
Argentina 185.720
China 168.146
Poland 162.235
Israel 143.943
Japan 133.9
 
@c.Baer: Hmm denke nicht das die Seite irgendwie aussagekräftig/repräsentativ ist. die meisten Länder fehlen als Quelle u.A. komplett Afrika. China, Russkand und Iran (die Lieblinge der USA) sind mal wieder dabei. Ich würde sagen das die Seite eher politisch motiviert ist.
 
@c.Baer: http://blog.fefe.de/?ts=afc9e32e , soviel zu der Seite xD
 
Wenn ich mir das so auf der Website anschaue, haben die Russian Federation und Taiwan echt Langeweile... :D
 
@iCook: Wenigstens sind (laut Karte) die Kanadier artig :D
 
@iCook: die in grönland sind auch ganz Prav :)
 
Das ist doch wieder alben. Mehr Transparenz... wird immer gefordert um sich darüber echauffieren zu können. Oh wir wissen jetzt zb. auch, dass amazon scheiß arbeitsbedingungen bietet - oh wie transparent das doch jetzt ist, und ändert sich was? wir wissen unter welchen menschenverachtenden Bedingungen iphone gefertigt werden - und hier wird von so manchem ein ansteh-kult betrieben, obwohl man sich moralisch gesehen dafür schämen müsste so ein Gerät sein eigen zu nennen... wir wollen billige lebensmittel und wundern und über separatorenfleisch, analogkäse und künstliche chemiezusätze ... wir wissen zwar darüber bescheid, echauffieren uns aber über pferdig-gerichte und eselfleisch... ist zwar alles transparent, aber was fangen wir mit der transparenz an? und selbst wenn man weiß wer wen wann wo angreift... und? was will man da machen? einzige maßnahme wäre, die tore zu china und russland dicht zu machen, dann gäbs schon mal mehr cyberkriminalitätsversuche. wo ist die verdammte konsequenz durch transparenz? transparenz ist wohl eher so zu verstehen, dass es unsichtbar ist und folglich nichts getan werden muss.
 
@Rikibu: Schon mal an Eigenverantwortung gedacht? Um mal bei deinen Beispielen zu bleiben. Mir hat die Lasagne immer geschmeckt, trotzdem weiß ich schon gerne was drin ist. Ich habe nichts dagegen Analogkäse zu essen solange ich es weiß, und ob jemand die Arbeitsbedingungen vom iPhone unterstützt oder nicht muss auch jeder selber wissen solange er es weiß. Wobei ich mir ziehmlich sicher bin das viele andere Herstellungsbedingungen nicht besser sind. Russland und China einfach so aus dem netz zu nehmen würde Milliarden unschuldiger bestrafen, aber wenn man weiß das daher die größte Gefahr, bzw. Wahrscheinlichkeit für eine Gefahr, kommt kann man in Zukunft auch gezielter dagegen vor gehen. Nicht alles muss, bzw. kann, sofort passieren. Aber würde man dieses Wissen/ diese Transparenz gar nicht erst haben würde gar nichts passieren können.
 
Es würde mir schon einmal helfen wenn ich die Seite aufrufen könnte....
 
Die Russen sind die schlimmsten :D Immerhin sind wir auf Platz 3!
 
Hacken genau ^^. Die Zeigen einfach alle Zugriffe auf deren Honey-pots an. Ein Webzugriff auf /robots.txt (ohne weitere Parameter) ist doch kein Hacker sondern ein crawl-bot ^^
 
Also war schon interessant was da so in immer aufleuchtete. Man bedenke Honeypots/Bots von Anti-Virenherstellern, die das Netz Analysieren. Vllt. sollte man sich mal mit deren Honeypots zusammenschließen und nicht alles immer nur auf eigene Faust durchziehen um ein aussagekräftigeres Ergebnis zu zeigen.
 
Große Teile sind "attack on SMB" - ob der Versuch, Freigegebene Dateien abzurufen ("Ich schaumal, was Rechner x so freigibt) dazu gehört, dass das so ein gigantischer Anteil ist?!
 
@DRMfan^^: Ich habe irgendwie die Vermutung, dass hier (fast) alle Zugriffe auf die Honeypots gewertet werden. Solange es keine Details gibt bleibt die Seite eher ein Spielzeug als eine seriöse Quelle.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!