Facebook ist in Deutschland recht wenig verbreitet

Deutschland und Facebook sind nicht besonders stark füreinander gemacht. In kaum einem anderen Land ist die Mitgliedschaft an dem Social Network so wenig verbreitet wie hier. mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wers glaubt :-))
 
@snoopi: Warum wers glaubt? Mir konnte bis heute noch niemand erklären, welchen Vorteil ich dadurch habe, bei Facebook angemeldet zu sein. Die Nachteile liegen auf der Hand.
 
@ctl: Der einzige Vorteil, den ich sehe ist halt mit Leuten in Kontakt zu bleiben. Seien es ferne Verwandte mit denen man in Kontakt bleiben will, die Planung einer Party oder besondere Neuigkeiten allen Freunden mitzuteilen.
 
@PranKe01: Die Leute, mit denen ich Kontakt haben will, rufe oder maile ich an. Dafür brauche ich kein Facebook. Partys und Neuigkeiten konnte man früher auch ohne Facebook verteilen. Ich schaffe das sogar heute noch und die meisten anderen Leute scheinbar auch.
 
@ctl: Das ist wohl richtig. Man kann sich auch ohne Auto fortbewegen. Aber will ich 50km zu Fuß laufen? Es ist einfach komfortabler Facebook zu nutzen, als 30 Leute telefonisch einzuladen. Auch wenn der telefonische Kontakt natürlich persönlicher ist.
 
@PranKe01: Wenn ich einmal alle 2 Jahre ne Party veranstalte, schaffe ich das mit den Einladungen auch per Telefon oder E-Mail-Rundschreiben. Dafür nehme ich dann auch den persönlichen Kontakt in Kauf. ;)
 
@PranKe01: Den kann ich auch auf andere Wege haben, diesen Vorteil. Seien es weniger bedenkliche oder "verseuchte" Social Networks oder eben gute alte Technologien wie Telefon, eMail oder gar der Brief. Wenn man mit Leuten wirklich in Kontakt bleiben möchte, weil sie einem wichtig sind, braucht es dafür kein Facebook.
 
@PranKe01: Dafür gibts Email und Telefon... evtl. noch Skype und ICQ. Für Partyplanung gibt es Doodle.
 
@PranKe01: Das geht auch ohne Facebook. Wobei dieser Punkt aber noch als Vorteil bewiesen werden muss. :)
 
@ctl: Ich würde seinen Komment eher genau anders herum verstehen ^^ Recht hast du trotzdem.
 
@ctl: woher kommt dann laufend das gelaber mit dem cybermobbing bei jugendlichen? oder die berichte über die ausversehen partys? kann ja sein das jeder normalo sich da nicht reggt (wie ich), aber die masse der jugendlichen ist da!
 
@ctl: Ich benutze Facebook z.B. um mir Youtube Links oder Liedtitel zu speichern um sie dann später zu kaufen. Natürlich habe ich eingestellt, dass niemand sieht was ich poste. Ist also recht gut unverfängliche Dinge zu speichern.
 
@Rhanon: Du hast das Prinzip Facebook nicht verstanden. Vielleicht sehen Deine Kumpels nicht, welchen Musikgeschmack du hast (wenn Du "richtige Bekannte" hast, sollten bzw können die das aber auch so wissen), aber der Große Bruder Facebook selber kennt Dich nun genau genug um Dich einzurastern und zu verkaufen.
 
@ctl: Ich komme auch prima ohne Facebook klar. Alle Leute, an denen mir was liegt, kann ich jederzeit besuchen und/oder telefonisch erreichen. Selbst bei uns in der Firma liegt die Facebook-Nutzer-Rate bei unter 25%. Max. die Lehrlinge und ein paar jüngere, aber die Geschäftsführung und die älteren, bzw. De schon länger angestellten haben kein FB.
 
@ctl: Es ist natürlich kein "must have", und natürlich gibt es alternativen mit Freunden und Bekannten in welcher Form auch immer in Kontakt zu bleiben. Es spricht also sicher nichts dagegen, dem fern zu bleiben, wenn man das Gefühlt hat, dadurch keinen Gewinn zu haben. Trotzdem ist Facebook eine zur Kommunikation sehr gut geeignete Plattform, die aber natürlich voraussetzt, dass ein gewisser Teil des Bekanntenkreises diese ebenfalls nutzt. Wenn man aber Interesse hat mit besonders vielen, villeicht auch weniger engen menschen in Kontakt zu bleiben hat Facebook den Vorteil, dass man diese Kontakte halten kann, egal wo sich die jeweilige Person befindet. Oft verliert man ja Kontakte, weil jemand inzwischen 10x umgezogen ist, eventuell gar ins Ausland, oder seine Telefonnummer geändert hat, und es ist dann naturgemäß schwer, solche Kontakte auf die "klassische Weise" wieder aufzubauen oder aufrecht zu erhalten.. Die Facebook-Adresse ändert sich vergleichsweise eher selten, und ist unabhängig vom Aufenthaltsort der PErson. Das ist sicher ein Vorteil - aber eben auch nur, wenn man an dieser Art der Kontaktpflege Interesse hat.
 
@Achereto62: Das ist mir auch schon aufgefallen. Bekannte von mir haben mich schon angesprochen, dass Person XYZ, jemand mit dem ich nie wirklich Kontakt, geschweige denn eine Freundschaft pflegte, gerne meinen Facebook Namen erfahren würde. Da stelle ich mir die Frage, was das soll? Ich habe den dann in meiner Freundesliste, obwohl ich ihn gar nicht dort haben will und Kontakt habe ich erst recht keinen zu dieser Person. Ausser, dass die Person dann immer bestens über das informiert ist, was ich tue (was ich überhaupt nicht will), ist das vollkommen sinnlos.
 
@ctl: Hehe, soweit entferne Kontakte pfelge ich selbst auch nicht in Facebook. Aber generell, ist ja auch okay wenn du keine Menschen hast, bei denen du an dieser Art der Kontaktpflege interessiert bist und bei den anderen dann eben mit den klassischen Methoden völlig zufrieden bist. Ändert aber eben nichts daran, dass sich Facebook sehr gut als Kontakt- und Kommunikationsplattform für Kontakte jeglicher Art eignet. Es gibt ja auch Menschen, die sehr gut ohne Smartphone oder Handy oder Telefonanschluss leben können, das macht diese aber ja auch nicht schlechter :)
 
@ctl: achja du bist auch so ein Fanatiger, alle die mich kennen können anrufen.
Ich habe viele Konztakte allein aus den USA, diw ollen nicht dauernt anrufen da es Geld kotet und nicht jedre hat gleich MSN, Skype oder sonstwas.
Also nutzen wir eben eine Mobile Plattform wie Facebook, Sie ist eben genau dafür gedacht.
eder kostenlose Service hat seine nachteile, sollte man deswegen darauf verzichten ?
 
@ctl: Auf wessen Hand? Auf meiner nicht... Was genau sind denn die Nachteile? Dass ich die Sachen, die ich einer Platform gebe, einer Platform gebe? Stimmt, das ist natürlich ein Hammerargument. Ich persönlich bin ja sogar einmal mit Waffengewalt dazu gezwungen worden privates auszuplaudern...
 
die web-basierte um sich schlagende button pest auf diversen webseiten bescheinigt das gegenteil...user als ware - die neue form der sklaverei
 
@Rikibu: Immer schön überzogene Vergleiche ziehen ;)
 
@kesan: recht hast du, und imer cjö dinge hassen die man nicht verstehtso kennen wir Rikkibu ;)
 
@M. Rhein: zu dumm, wenn deine eigene Unwissenheit die Realität verzerrt. Womit verdient Fratzenbuch denn sein Geld? sicher nicht mit digitalen Freundschaften zum Wohle der Weltgesellschaft. Bei FB ist der User und dessen von selbst generierte und kontextbasierte Daten das eigentliche Kapital. und da der user ein vielfaches von dem wert ist, als facebook für den betrieb kostet, kann man sowas eben kostenlos anbieten - und die leute machen alle mit, lassen sich direkt oder indirekt verkaufen indem sie es nutzen...
 
@Rikibu: Der gemeine Freund von Facebook wird es allerdings nie kapieren, dass er sich auf diese Art und Weise quasi selbst prostituiert. Eben weil er sich und seine Daten, und schlimmer noch, die die ihm angeblich so nahe stehen, mit verkauft.
 
@Rikibu: Mag sein, streite ich mit Sicherheit auch nicht ab, aber meinst du wirklich früher war das nicht so ? Willst jetzt jeden kostenlosen Dienst dehalb meiden ?
Wenn man dort Registriert ist, heißt das noch lange nicht dass alle Daten korrekt sind.
Und mal ganz nebenbei, man kann auch anders in Geld machen als Datn zu verkaufen, du solltest dich villeicht mal darüber Informieren Welche Daten von welchen Diensten wertvoll sind, Und wie Firmen die Ihren Dienst kostenlos Anbieten Geld verdienen.
ICh streite nicht ab dass Sie das tun aber "genau-so-wenig" kann ich es beweisen und stelle nicht grundlose behauptungen auf..
 
Ich finde StudiVZ richtig klasse und die sind auch die besten! :D
 
@ChuckNorris050285: Das ist das erste mal, dass ich daran verzweifle, die Ironie in einem Beitrag dingfest zu machen. Aber ich gehe mal davon aus, dass sie da ist. Wegen dem Smiley *pfeif*
 
@ChuckNorris050285: meinst du das ernst? wenn ja stell dir vor ich hätte dir ein minus gegeben.
 
@ChuckNorris050285: Das gibts noch?
 
1/3 der Deutschen in Facebook? Oh man viel zu viel! Aber 95% der Kiddies... Das ist für künftige Arbeitgeber gut, die haben excellente Aussagen über ihren Bewerber...
 
@Antiheld: Vorallem bei aelteren Leuten mangelt es am Verstaendnis der Privacy Funktionen von Facebook. Die posten auch mal gerne private sachen wie "Handynummern" fuer jeder sichtbar
 
@-adrian-: Nach meiner Erfahrung sind die Alten diesbezüglich vorsichtiger als die Jungen.
 
@jigsaw: Merke ich auch :P If you know who I mean :P
 
@Knerd: ;-) Erkläre ich dir die Tage...
 
@jigsaw: Dann muss ich wohl mehr stalken
 
@jigsaw: Ich hab die Erfahrung gemacht das das Alter nicht relevant ist, sondern das Verständniss des WWW. Bin 20 Jahre, achte auf die Einstellungen, Fotos, Likes die ich habe. "Ältere" Mitbewohner meines Hauses würden ihre Accounts brutal offen haben und alles liken wo der button ist wenn ich mich da nicht einmischen würde.
 
@Tracker92: Find ich klasse von dir, dass du deinen Eltern so unter die Arme greifst, Top!
 
@wuddih: Irgendwer muss es tun und dadurch kann mir auch der schlimmste DAU nichts anhaben - ich bin abgehärtet! :D
 
@jigsaw: Ja, das merke ich auch immer, wenn vor mir am EC-Automaten ein Rentner dran ist und seine geheime Pinnummer aus der Geldbörse rauskramt....(/ironie)
 
@Antiheld: Das Problem als junger Mensch auf Stellensuche ist ja, dass man ohne Facebook-Account bzw. ohne auffindbaren Facebook-Account (Pseudonyme, Privacy-Einstellungen, ...) auch ins Hintertreffen geraten kann, à la "wer sich versteckt, hat was zu verbergen" (oder sonstige Gedankengänge). Am Ende kann man den Strick in alle Richtungen drehen. Da hoffe und denke ich, dass das Bewerbungsschreiben noch immer das ausschlaggebende Argument für/gegen eine persönliche Einladung ist.
 
@eN-t: das glaube ich nicht. es ist eher ein zeichen von intelligenz wenn man im internet nicht gefunden wird.
 
@eN-t: Die Firma, die das vorraus setzt, kann mir mal getrost den Buckel runter rutschen.
 
@Darksen: ... sagst Du aber auch nur so lange, bis Du verzweifelt auf Jobsuche bist.
 
@rallef: Schön für dich. Ich bin selber seit einiger Zeit auf Stellensuche und hatte auch schon einige vielversprechende Vorstellungsgespräche, so dass ich davon ausgehe, dass ich innerhalb der nächsten 4-6 Wochen etwas neues habe, aber privat bleibt privat und wenn ein Personaler von mir verlängern würde, mich vor ihm Nackt auszuziehen (in Bezug auf meine Privatsphäre, aber auch Facebook, auch wenn ich dort nur belanglose Nachrichten mit *ECHTEN* Freunden austausche und gefakte Daten in meinem Profil zu stehen habe), dann würde ich einfach aufstehen und gehen.
 
@seaman: Schön für mich, dass ich (im Gegensatz zu anderen) schon seit Ewigkeiten (deutlich vor Facebook) fest im Job bin^^ Ich bezog mich darauf, dass ihm sein potentieller Arbeitgeber den Buckel runter rutschen kann, da muss er ja ausreichend Optionen haben. Und nein, ich würde es natürlich nicht ok finden, wenn man sich mehr als man möchte "entblößen" müsste.
 
@eN-t: Falls mich ein potentieller Arbeitgeber darauf ansprechen sollte kann ich diesem vor Ort meinem Fb account zeigen. Da findet sich nichts schlimmes ausser vllt meinem Anonymus-Profilbild...
 
@eN-t: Wo hast du denn diesen absurden Schwachsinn her? Ich bin derzeit selbst auf Stellensuche und wenn mich bei einem Vorstellungsgespräch ein Personaler nach meinem Facebook-Account Fragen würde, dann würde ich aufstehen und gehen! Aber das ist mir natürlich noch nicht passiert, aber wenn ....
 
Ich sehe, dass gerade bei uns die ältere Generation problemlos drauf verzichten kann. In anderen Ländern sind häufig fast alle Generationen vertreten und ich sehe sehr häufig, dass die "Alten" genau so viel Mist posten wie alle anderen auch. Von daher sehe ich diese "Facebook-Penetration" in Deutschland eher positiv.
 
Wenn man das liest http://www.theverge.com/2013/3/1/4049592/the-age-of-the-brag-is-over-why-facebook-might-be-losing-teens möchte man meinen in den USA ist keiner mehr bei FB. Pinterest scheint dort zu übernehmen http://gs.statcounter.com/#social_media-US-monthly-201202-201302 und Tumblr
 
Ganz subjektiv gefühlt wohne ich dann wohl in einem anderen Deutschland. FB hier, FB da, FB oben, FB unten...
 
@jigsaw: Wenn schon in Fernsehwerbung für den Facebook-Channel geworben wird und in Nachrichten Twitter Meldungen zitiert werden, kann es ja nicht so unbedeutend sein. Abgesehen davon finde ich knapp 40% schon ziemlich viel! Die <12 und >70 jährigen rausgerechnet sind es deutlich mehr als 50% aller Deutschen!
 
@PranKe01: Das ist wohl eher dem Umstand geschuldet, dass die ÖR wieder einmal den hoffnungslosen Versuch machen das Programm auf jugendlich zu trimmen. Ich empfinde die Twitter und Facebook Einsprengsel in jeder zweiten Sendung zum Fremdschämen...
 
@PranKe01: Werbung sagt wenig über tatsächliche Bedeutung aus. Werbung soll letztendlich nur Umsatz und Gewinn fördern, mehr nicht.
 
@PranKe01: es geht wohl um die internetanschlüsse und nicht um die die anzahl der menschen, somit sind die zahlen sowieso mit vorsicht zu genießen.
 
@jigsaw: geht mir auch so. o.o Ich sehe eher andersum, dass fast jeder FB nutzt. Wenn ich kurz auf meiner Arbeit umgucke + Kumpelkreis, hat fast jeder FB.
 
@jigsaw: So, wie ich das sehe, ist Facebook in D vor allem bei Jüngeren verbreitet. Ich kenne keinen über 40jährigen, der Facebook hat, aber auch wenige unter 40jährige, die kein Facebook haben.
 
Ich nutze es auch nicht, sehr wahrscheinlich, weil ich einfach nicht genug Freunde habe. Und wer will schon eine kurze Liste?
 
@hhgs: Na lieber weniger echte als jede menge Luftpumpen. Sind bei FB ja wohl mehr oberflächliche Kontakte denn Freunde.
 
@LastFrontier: hier ist vorsicht geboten, die durschnittliche Freundesanzahl auf Facebook beträgt 130 freunde, Untersuchungen haben ergeben das du im echten Leben nicht mehr als 150 "aktive Kontakte" hast also kommt das bei einigen sogar hin. Ausser Mädchen XY das 750-1800 Freunde hat mit: "Die kenn ich aber alle!" Hier ist deine Aussage natürlich 100% treffend.
 
@Tracker92: Hier ist die Frage natürlich was "aktive Kontakte" bedeutet. Ich denke, dass da auch Arbeitskollegen zählen, mit denen man, abgesehen von der Arbeit, nicht wirklich etwas am Gut hat. So richtig aktiv, sind es bei mir ~20. D.h. Menschen, die in meinem Alltag integriert sind und ich nicht nur an der Uni/Arbeit ab und zu Hallo sage.
 
@hhgs: Hmm da spalten sich die Gemüter, ich pers. habe keine Arbeitskontakte auf FB, sondern ca 130 Freunde, "aktiv habe ich mit ca 80 Leuten etwas zu tun(also mind. 1 mal im Monat) so lege ich mir "aktiv" aus.
 
Vergleichsweise vielleicht wenig, imo ist das aber schon recht viel, insbesondere da Facebook in Deutschland ja auch erst ein paar Jahre später "angekommen" ist als in den USA oder Australien. Interessant wäre ja noch, wie denn die Tendenz aussieht. Wenn wir in 3-4 Jahren auch bei 70% landen stehen wir den "Vorreitern" ja in nichts nach.
 
Brockmeyer also. Muss man sich wohl merken. Wer handfeste Bedenken als "Anti-Facebook-Stimmung" verharmlost und herabsetzt und Unternehmen zu Facebook rät, der kann kaum lautere Ziele haben. Dabei ist das ganze Prinzip von Facebook aus Anwendersicht unausgegoren, das ist eine reine Informationsgewinnungsmaschine zugunsten der "Vermarkter". Als Anwender zahlt man mit mehr oder minder intimen Informationen drauf und verliert jegliche Kontrolle über einmal eingegebene Daten und kann auch nicht kontrollieren, was Dritte da ggf. eingeben. Und wie man in vergangenen Jahren mehrfach erleben durfte, sind auch Nicht-Mitglieder nicht davor gefeit, dort nicht erfasst und durchleuchtet zu werden. ... naja, so lange man in Facebook viele Freunde haben kann, wird die Gefolgschaft von RTL und BILD wohl weiter auch bei facebook zu finden sein und sich dort über DSDS & Co. auslassen.
 
Das bei diesem Vergleich "Entwicklungsländer" Indien/Brasilien eher vorne liegebn ist ja klar, in Deutschland hat fast jeder einen Internetanschluss und davon haben halt nur ca. 1/3 Facebook. In Indien ist der Anteil derer die einen Internetanschluss haben wesentlich geringer, da die meisten dafür zu arm sind, wer aber so reich ist Internet zu haben, der ist dann auch bei Facebook
 
Ich bin auch nicht bei Facebook und weiß auch nicht was ich da soll. Nur um Bilder einzustellen und was ich für einen Kuchen gebacken habe, oder welches Auto ich zu schrott gefahren habe?

War mal kurz am Anfang drin und da saß ich und dachte nur: und nu?
Um Leute zu finden ist es praktisch, wenn man nichts mehr von denen gehört hat. Aber dann geht eigentlich alles per Whatsapp oder Telefon.
Und für die 2-3 mal Leutesuchen gibt es genug Bekannte die das achen können :)

Was mir dann noch auf den Wecker geht, wenn Personaler im Web oder in der Zeitung meinen, man soll über Facebook werbung für sich machen. Kommt ja dann prima. Irgendwann kommt dann die Überschrift: Glauben sie keinem Mitarbeiter bei Facebook.
Evtl gibt es schon Firmen, die nur positives über einen BErichten---gegen Geld.
 
@soriwa: du brauchst ja selbst nicht aktiv sein auf facebook. ich finde es nett, wenn man seine alten klassenkameraden so im blick hat. man braucht nicht miteinander sprechen aber wenn zb jemand heiratet und einen neuen nachnamen hat bekommt man es mit. stayfriends und meinvz sind schlechter als facebook. und was hast du mit whatsapp? whatsapp ist einfach nur überflüssig, welches betriebssystem hast du? welches betriebssystem haben deine freunde? schonmal was von google talk oder iMessage gehört? diese dienste laufen automatisch im hintergrund und können auch genutzt werden anstatt geld und akkulaufzeit für whatsapp auszugeben.
 
@otzepo: Jo, super, dieser Appel-Dienst finktioniert also überall, ja?
 
@DON666: es gibt tausend chat-dienste und nur einer davon ist kostenpflichtig und das ist nunmal whatsapp. eigenartig wie sich das durchsetzten konnte.
 
@otzepo: Okay, damit hast du natürlich Recht. Allerdings so richtig teuer ist das ja nun auch nicht, und dabei auch noch ziemlich systemübergreifend (außer PC).
 
@otzepo: Ich treffe Freunde in der realen Welt. Und geniese das. Da brauche ich mir keine Scheinwelt am Computer aufzubauen um dann in meiner Freizeit alleine zuhause zu sitzen und mich "sozial" zu fuehlen, weil ich in einem Social Network bin.
 
ich komme mit dem leben klar brauche keine pseudo aufmerksamkeit über FB und x y anzahl Freunde - daher no FB
 
Kenne auch viele Leute die nicht bei FB sind, einfach weil sie der ganzen Sache misstrauen. Selbst bin ich auch bei FB, mal sehen wie lange noch, derzeit finde ich Google+ einiges besser zumal G+ derzeit einiges mehr an interessanten Beiträge zu bieten hat. FB entwickelt sich langsam Richtung MeinVZ.
 
Das mag wohl daran liegen, dass man mit einem gewissen Bildungsstandard kombiniert mit einem gesunden Maß an Kritik kapiert, wo die Interessen einer Aktiengesellschaft liegen und wofür genau Facebook steht.
Auch wenn RTL & Co ihr Bestes geben um dieses "Problem" zu beheben.

Damit möchte ich keinstenfalls sagen, dass man auf Facebook nicht sehr gut Freunde finden kann... nur haben nicht-virtuelle Freunde für mich einfach mehr Substanz.
 
Facebook ist eine um sich greifende Pest. Und mehr wie einmal wurde an alle Leute aus meinem Online eMail Account Addressbuch Leute angeschrieben, ich wuerde sie in Facebook einladen, ohne das ich einen Facebook Account habe. Sogar ein Freund der Anwalt ist, hatte selbes Erlebniss, das alle seine Klienten aus seiner Datenbank von ihm Facebook Einladungen bekam, ohne das er in Facebook ist. Solche asozialen Social Networks die mich ausspionieren in meinen Privatdateien, Leute geistig versklaven das die es sozial finden asozial zu hause vor dem Computer so vereinsamen, die sind in meinen Augen gefaehrlich. Und viel zu vieles Illegale passiert im Internet VON Facebook oder Google ausgehend. Typisch amerikanisch halt. Wer genug Macht hat kann alles machen, auch wenn's illegal ist, wie private eMails oder eMail Accounts ausspionieren, wie es Google und Facebook machen.
 
Mal wieder herrlich hier. Ich finde Leute die sich über Facebook künstlich aufregen und es als Teufelswerk an die Wand malen, genau so nervig wie die Leute, die alles aus ihrem Leben in Facebook posten. Es gilt wie immer das gesunde Mittelmaß. Man muss nur wissen wieviel man mit wem teilen kann und nicht zu viel Information rausgeben als nötig. Aber das gilt ja nicht nur für Facebook sondern für das gesamte Internet.
 
Mir persönlich kommt es aber auch so vor als ob wirklich jeder dort angemeldet ist. Kaum jemand den ich kennen lerne, der nicht bei Facebook angemeldet ist eigentlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles