Analyst: Apple bekommt iMac-Engpässe in den Griff

Die Verkaufszahlen von Apple-Computern sind nach Angaben von Marktbeobachtern im Januar 2013 gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres deutlich gestiegen. Der Grund hierfür soll allerdings nicht die gestiegene Nachfrage sein, sondern ... mehr... Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Bildquelle: Apple Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also wenn die es nach 12 Monaten (!) immer noch nicht schaffen, das Produkt in ausreichender Menge zu liefern, dann würde ich mal meine Lieferanten überdenken.
 
@klaffi3: Naja, ein bisschen weniger als 12 Monate sind es dann aber doch...
 
@klaffi3: Das neue Modell wurde im Sep oder Okt 2012 vorgestellt und wenn ich mich nicht verrechne komme ich nicht auf 12 Monate.
 
@Givarus: "Die Verkaufszahlen von Apple-Computern sind ... im Januar 2013 gegenüber dem >>>gleichen Monat des Vorjahres<<< deutlich gestiegen." Die Rede ist also von allen Computern, auch die Vorgängermodelle.
 
@rallef: Ja, die Zahlen sind deswegen gestiegen, weil die neuen iMacs im ganzen letzten Quartal 2012 quasi nicht lieferbar waren. Deswegen sind die gesamten Mac Verkäufe im letzten Quartal 2012 um 1 Mio. Stück eingebrochen. Diese Geräte werden jetzt langsam nachgeliefert und deswegen diese ausserordentliche Steigerung in Q1. Die ganzen Verschiebungen gab's aber wegen den neuen iMacs und die sind eben keine 12 Monate alt.
 
Ich glaub da ehrlich gesagt kein Wort von. Als ob die da in 12 Monaten nicht was geändert hätten?! Also bitte...
 
@hhgs: was habt ihr alle mit 12 Monaten? Wenn ein Produkt am 31.12.2012 veröffentlicht wurde ist das auch "letztes Jahr" und trotzdem noch nicht lange her...
 
ihr stellt euch das einfach vor .. solche proezesse umzubauen..

lol
 
Wenn ich mir die Kommentare hier durchlese komme ich zu dem Schluß, dass die meisten User in Mathe eine 6 haben müssen....wie peinlich...aber noch in der Lage, sinnbefreite Beiträge zu posten....^^
 
Na ja, Apple oder besser geschrieben, Johnny Ive wollte sich wieder einmal selbst übertreffen. Das Alugehäuse des aktuellen iMacs wird nicht nur aus einem Block gefrässt und gelasert, sondern auch mit einer neuen Schweisstechnik zusammengeschweisst. Diese Technik heisst Rührreibschweißen, siehe http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1214202
Für mich ist es also nicht weiter verwunderlich, dass die neuen iMacs solche Auslieferungsrückstände haben, da diese Technik nicht jeder Schweisser beherrscht und die Maschinen, die diese Technik automatisiert ausführen können im Ankauf sehr teuer sind. Der Mitarbeiter, der die Maschine bedient muss auch sein Fachwissen mitbringen und das QM (Qualitätsmanagement), sollte auch reibungslos verlaufen. Damit die Produkte ohne Heiss -oder Kaltrissschäden bei der Schweissnaht zum Kunden kommen
 
@AlexKeller: Danke für die Info! Ich finde, sie haben diesmal etwas übertrieben. Das Vorgänger-Modell mit aktualisiertem Innenleben hätte es noch eine Weile getan. Dem Design wurde mit dem aktuellen Modell zu viel geopfert (optisches Laufwerk, SD-Slot hinten, Verfügbarkeit, etc.).
 
"iMac All-In-One-PCs" Muss dieser Ausdruck wirklich sein? Wir wissen doch alle, dass mit PC's mittlerweile nur noch Windows-Rechner gemeint sind, auch man korrekterweise wenn alle Rechner als Personal Computer bezeichnen könnte! Die Zeiten, in denen Apple das auf die Gehäuse ihrer Computer drucken liess, sind endgültig vorbei...
Zum Thema: werden alle Apple-Produkte von Foxconn in China hergestellt? Dann erstaunen mich die Probleme nicht, bei den Schlagzeilen welche die Firma macht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich