Premium-Chromebook: Google stellt das Pixel vor

Suchmaschinenriese Google hat in der Nacht auf heute sein Chromebook Pixel vorgestellt, es ist das leistungsstärkste Gerät dieser Klasse. Damit bestätigen sich auch die Gerüchte und Leaks, die es zu diesem Chromebook gegeben hat. mehr... Google, Chromebook, Pixel, Chromebook Pixel Bildquelle: Google Google, Chromebook, Pixel, Chromebook Pixel Google, Chromebook, Pixel, Chromebook Pixel Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vom Preis her, reichlich teuer. Aber was mir gefällt ist das Display was mal nicht der "normalen" 1920x1080 Euphorie folgt.
 
@skyjagger: 1920x1080 wäre bei 3:2 auch reichlich sinnfrei ;)
 
@skyjagger: Solange die Darstellung dafür optimiert ist. Bei Windows bringt bei der Größe so eine Auflösung z.B. gar nichts. Selbst Full HD ist dann so klein, dass man ne Lupe braucht.
 
@Arhey: Das trifft so nicht ganz zu... Wenn du unter Windows mit hohen DPI werten arbeitest, kannst du quasi alle Elemente skalieren, so das sie wieder "normal" groß sind, trotz höherer Auflösung.
 
@BEBFS: Grundsätzlich ist das korrekt, nur führt es oftmals zu Problemen mit der Darstellung in Software. Ich will nicht sagen, dass es komplett sinnlos ist höhere Auflösung zu haben, aber mehr als Full HD braucht man bei der Größe definitiv nicht!
 
@Arhey: Naja, das ist dann aber kein grundsätzliches Windows Problem, sondern liegt daran das viele Entwickler sich nicht an die "Standards" (sofern man bei Windows von sowas sprechen kann...) halten. Naja, ist halt der Nachteil eines offnen Systems...
 
@skyjagger: 1300$ für ein eine facebook maschine...nein danke!
 
@skyjagger: Schon etwas teuer, aber rechne mal den Preis für 1TB an Cloud-Speicher hinzu, und das dein Leben lang !!!
 
@StarFox72: Ist ja nicht ein Leben lang. Drei Jahre steht doch im Text.
 
@skyjagger: Ja, schönes Display, aber nur eine 720p Front-Cam. Also da hätte dann doch auch ruhig ne richtige HD-Cam drin stecken können.
 
hmmm sieht zwar schick aus....

.... aber kann ich dardauf auch windows8 installieren?
 
@ElWa: Vermutlich. Dann sollte jedoch zur 64GB-Version gegriffen werden, schließlich belegt Windows deutlich mehr als Chrome OS, welches ja vieles in die Cloud und Internetservices auslagert.
 
@ElWa: bei "alten" chromebooks musste man u.a. an der hardware kontakte überbrücken damit z.B. windows läuft...wird hier ähnlich sein. Oder manche chromebooks haben einen "developer mode" den man aktivieren muss
 
@ElWa: Was für eine saublöde Frage!! Windows8 ist eine Katastrophe. Wer unbedingt diesen Mist will, kauft sich doch kein 1300$ Chromebook!
 
@StarFox72: Die Frage ist schon berechtigt. Den Einwand mit dem Preis akzeptiere ich. Die Frage ist nur ob es evtl andere W8 Notebooks geben wird, welche das gleiche Display verwenden.
 
Ich als Surface Pro Kritiker komme nicht umhin das Pixel auch zu kritisieren. Der Preis ist schlicht und einfach nicht dem Produkt angemessen. Ich spreche hier vom Gesamtpaket. Die HW alleine ist Hammer, aber ChromeOS ist meiner Meinung nach noch nicht bereit ins Premium Segment einzusteigen. Ich denke das ganze wird schon irgendwann Sinn machen, aber so bekommen sie Chromebooks nicht an den Mann. Möglicherweise ist das auch gar nicht gewollt. Ich kann mir auch vorstellen das Google das Gerät schlichtweg als Referenz verwendet. Eines ist klar, ChromeOS hat einen Puls und der wird immer stärker. Mal sehen was die Zukunft bringt.
 
@Oruam: ich stimme dir zu, ein puls der immer stärker wird. es ist jedoch noch zu früh. ein notebook für soviel geld. nur mit wlan und einem cloud OS. da fehlt mir der sinn. man kann sich alles schön basteln, man kann mit dem handy tethering nutzen usw. aber es bleibt gebastelt.
 
@Matico: wer weiss, vielleicht liefert die i/o plötzlich einen guten Grund wieso man sich ausgerechnet das Pixel besorgen sollte. Die HW ist klar überdimensioniert für "nur" chromeos. Nur für HD Videos einen i5 zu verbauen... keine ahnung. Aber ich dneke da könnte sich wirklich mehr dahinter verbergen als wir bis jetzt sehen.
 
@Oruam: sehe ich auch so, für den Preis hole ich mir lieber ein Notebook wo Windows draufläuft und wo ich weiss das auch Office/Outlook/VPN-Software und andere div. Software funktioniert. Wenn man auf den Pixel auchn WIndows draufmachen kann ok, aber wenn nicht dann ist es für mich unbrauchbar, zumal ich bei Kunden auch nicht immer einen WLAN-Zugang habe (von LTE ganz zu schweigen)...und der fehlende Ethernetport ist ein k.o. Kriterium für Admins...
 
@skrApy: Naja windows möchte ich auf die 64 GB lieber nicht installieren. Aber Soviel ich gehört habe kann man Ubuntu parallel zu Chromeos laufen lassen und via Tastenkombo wechseln. Der Netzzugang wäre für mich auch kein Thema, Tethering ;) Der fehlende Ethernet Port ist allerdings übel. Da müsste man wieder mit Adaptern rumfrickeln. Andererseits habe ich mein Arbeitsplatz Netzwerk so eingerichtet das ich auch via W-Lan an das meiste rankomme. Ich habe ChromOS eigentlich immer als Comapanion System betrachtet. Zu 100% bekomme ich mit ChromeOS nicht alles hin. Aber im Team mit (Linux-Distro deiner Wahl) oder Windows lässt es sich sehr gut arbeiten.
 
@Oruam: ja als Admin ist man aber auch oft bei Kunden und da gibt es nicht immer WLAN bzw. nicht überall bzw. nicht im gleichen Netz :) und Linux ist für mich keine Alternative...
 
@skrApy: Definiere Admin. Es gibt auch Admins die sich nicht beim Kunden rumtreiben müssen ;) Und wie gesagt, gibt ja auch adapter für ethernet zu usb. Linux ist oftmals nicht eine alternative, sondern eine Voraussetzung.
 
@Oruam: ja aber nicht wenn man Windows präferiert ;) Linux mache ich als Admin (Dienstleistungsgewerbe) einen großen Bogen rum :) 1. ist es günstiger für den Kunden (Wartung/Pflege etc.) und 2. plausibler für mich und weniger Arbeit... :) wenn man natürlich ein Linux-Nerd ist, mag es andersrum sein... aber da ist nunmal ansichtssache :)
 
@skrApy: Wenn du als Admin einen grossen Bogen um Linux machst entgeht dir aber sehr viel. Ich bin froh das ich mich in beiden Welten sehr wohl fühle, das steigert meinen Marktwert nämlich enorm ;) Wenn persönliche präferenzen fachlich solide Lösungen verhindern würden, würde ich meinen Job nicht ernst nehmen.
 
@Oruam: Ja hab mich halt auf windows/sharepoint/exchange etc. spezialisiert (MCSE etcpipapo.) ;) Linux kann ich zwar auch aber mache es halt nicht gerne :) und ich denke die Windowswelt ist groß genug das mir absolut nichts entgeht ;)
 
@skrApy: Naja wenn du "nur" als Admin tätig bist kommst du wahrscheinlich mit "nur" MS weit genug, aber es ist doch etwas isoliert. Ich wollte hier auf keinen Fall herablassend wirken, nur damit das klar ist ;). Ich wollte halt etwas weiter und bereue nichts.
 
@Oruam: dann scheinst du nicht sharepoint zu kennen ;) das ist fast ein eigener Berufszweig *g* und wie gesagt ich beherrsche auch Linux aber mache trotzdem einen Bogen drumherum :)
 
Was passiert denn anch den 3 jahren mit den 1tb daten wenn ich nicht "verlänger" (wie auch immer das "verlängern" aussieht)
 
@0711: Meine Vermutung: Sie bleiben erhalten und du kannst ganz einfach nichts mehr drauf kopieren, änderungen werden nicht gespeichert und vielleicht nervige Meldungen. So habe ich es zumindest bei anderen anbieter erlebt.
 
@0711: Das ist hier eine der großen Fragen.
 
@0711: Deine Daten bleiben deine Daten. Evtl. wird der ungenutze Speicher gestrichen, aber wenn du z.B. 500GB an persönlichen Einkaufslisten und Urlaubsfotos nach drei Jahren voll hast, dann hast du langfristig auch 500GB an Cloud-Speicher!
 
@StarFox72: steht wo?
 
Hmm, also wenn sowieso eigentlich fast alles in der Cloud liegt und man dort auch schon viel berechnen lassen könnte, wozu braucht es dann da einen i5? hätte es da nicht auch ein billigerer i3 getan?
 
@FatEric: Für schwierige Javascript Berechnungen, mit dabei Spiele.
 
@shriker: Spiele gibts für Chrome nun wirklich kaum anspruchsvolles. Wenn dann irgendwelche Android ports und die rennen auch auf nem i3. Nen i5 ist sicher nett, aber für eine "Surfstation" mit Officefunktionen ist doch ein i5 etwas überdimensioniert. Google ist schon oft über den Preis an den Mann gekommen. Das wird hier nicht klappen.
 
@FatEric: der Chrome soll Html5 Apps laufen lassen und Spiele mit WebGL darstellen, dafür braucht man schon ein klein wenig Leistung. Zudem soll er für diesen Preis bestimmt länger als 3 Monate halten, also hat man Reserven mit eingebaut.
 
@FatEric: Das ist sicher auch nicht das Ziel. Warten wir mal ab ob die Gerüchte stimmen und es demnächst die Möglichkeit geben wird, Android - Apps in ChromeOS laufen zu lassen. Dann könnte die Power tatsächlich sinnvoll genutzt werden :-)
 
@FatEric: Um WebGL im Browser auch effektiv nutzen zu können für z.B. für Spiele, etc.
 
@Fallen][Angel: braucht das wirklich so viel power? Muss gestehen, dass ich mich mit Chrome nur theoretisch etwas auskenne.
 
@FatEric: http://www.chaostoperfection.com/ schau mal hier ;)
 
@Fallen][Angel: Läuft bei mir auf dem i3 ohne Probleme, allerdings habe ich aktuell kein externes Display angeschlossen, kann also nicht sagen, ob es auch mit einem solchen funktionieren würde...
Edit: Typo.
 
@FatEric: Die Auflösung des Displays benötigt leistungsfähigere Hardware !
 
@StarFox72: Das ist Schwachsinn, ich kann mit meinem i3-3110M ohne Probleme auch noch einen externen 27" Monitor mit 2560x1440 betreiben und trotzdem leistungshungrige Webapps ausführen.
Was auch immer Google hier vorhat, irgendwie halte ich den i5 in dem Gerät auch für leicht oversized!
 
Das wird ein Schuss in den Ofen. Zugegeben, die Hardware des Geräts ist schon beachtlich, aber das OS bietet einfach nicht genug, um den hohen Preis zurechtfertigen. Über 1000$ für einen Browser "on steroids"?Für 90$ mehr kriegt man ein Retina Macbook Pro mit einem richtigen OS drauf, mehr Power, mehr Speicher, mehr Software und man kann Windows installieren. Selbst die Windows RT Geräte können in meinen Augen mehr für weniger Geld, und dass obwohl ich kein Fan des Surface RT & Co bin.
 
@GlennTemp: Ich denke mal diesen Grund wird uns Google noch liefern.
 
@GlennTemp: Was shriker sagt, der Grund wird noch nachgeliefert werden. Ansonsten macht diese Hardware doch offensichtlich überhaupt keinen Sinn und komplett unbedachte Aktionen traue ich keinem Unternehmen dieser Größe zu ;-)
 
@nicknicknick:
Das ist aber aus marketing-Sicht komplett dämlich. Warum ein Produkt ankündigen (und Google hat da m.E. keinerlei Druck von Außen), aber einen Schlagkräftigen Kaufgrund verheimlichen und evtl. später ankündigen. Wenn Google ein gutes Argument in der Pipeline hat, hätten sie es doch zusammen mit dem Gerät präsentiert, um den Kaufanreiz zu erhöhen. So ist das ein Schuss in den Ofen, zumal die dramatisch billigeren Chromebooks auch kein großes Interesse erzielen. Wenn die 200-500$ Teile schon nicht weggehen, warum sollte es ein 1500$ Gerät? Wenn Google eins bewiesen hat dann, dass ein geringer Preis, viele Kunden anzieht (Nexus Geräte). Umgekehrt schrecken hohe Preise ab und man braucht gute Gründe, welche einen Kauf rechtfertigen. Deswegen kaufen Kunden z.B. eher ein Macbook Air als ein Windows Ultrabook, weil sie da den Mehrwert OSX + ilife sehen und sie somit einen relevanten Kaufgrund mehr haben.
 
@GlennTemp: Bei ChromeOS waren die noch nie so groß mit den Ankündigungen, warum kann ich mir allerdings nicht vorstellen.
 
@GlennTemp: Google Glass wird ja auch zu einem unglaublichen Preis an Ausgewählte verkauft, vermutlich soll das Gerät ebenfalls erst einmal die Power User und Entwickler ansprechen und Aufmerksamkeit von Windows 8 abziehen. Und im günstigen Preissegment ist ChromeOS sehr gut aufgestellt, die Geräte verkaufen sich in den USA übrigens ziemlich gut (das Samsung Chromebook war beispielsweise mehrere Monate meistverkaufter PC und Notebook bei Amazon) also stimmt deine Aussage so gar nicht. Ich gehe davon aus, dass ChromeOS von dem Windows-Chaos massiv profitieren wird und dieses Jahr viele Geräte verkauft werden, warten wir es einfach mal ab ;-)
 
@GlennTemp: Evtl. ist der Preis absichtlich etwas hoch gewählt. Google muss damit keine Umsatzerfolge feiern. Höchstwahrscheinlich ist der Preis so hoch, damit Hardwarepartner mit ähnlichen Geräten den Preis für das Pixel unterbieten können und trotzdem noch eine anständige Marge haben!
 
Permanente Onlineverbinung ist bei mir unmöglich aufrechtzuerhalten. In meinem Wochenendhaus ist sogar Egde ein Graus.
 
@ayin: braucht er doch auch garnicht.
 
@ayin: SAT-Internet .... geht genial.
 
@ayin: WLAN ?
 
@StarFox72: Für ein Wochenendhaus, das ich nur max. 5 Monate im Jahr am Wochenende nutze, werde ich mir sicher keine Festnetzleitung legen lassen.
 
Noch glaube ich nicht an den Erfolg von Chrome OS. Klar, die Hardware hört sich gut an und schick sieht das Gerät auch aus. Aber das OS? Ne, irgendwie nicht...
 
@hhgs: Hast du es denn schon einmal ernsthaft ausprobiert (und damit meine ich nicht Chromium OS auf einem normalen PC)? Ich habe das Gefühl, dass die meisten Leute überhaupt keine Ahnung haben was sie da ablehnen und wieviel man heute schon mit Webapps machen kann.
 
Also mal von abgesehen das es mir vom Design her irgendwie einem älteren Mac Book ähnelt, find ich den Preis total überzogen. Für diesen Preis kann man linux-notebooks mit höherer Hardwareaustattung erwerben.
 
@MarcelP: Es scheint so das diese hochauflösenden Displays in der Größe sehr sehr teuer sind.
 
@MarcelP: Der preis ist gut, aber nur am Display gemessen. Du wirst außer dem retine macbook im moment wohl kein anderes Notebook für unter 1500 mit der auflösung bekommen. Der rest ist standardware.
 
@Ripdeluxe: ja das Display hat schon was aber ansonsten ist das Hardware die Google sicherlich "beim klauen" hinterher geschmissen bekommt.
 
@MarcelP: Jo dem widerspreche ich auch nicht. Ich denke wenn man das Book benutzen kann um Linux oder Windows drauf zu installieren, dann ist es auf jedenfall die 1300 Wert wenn man auf usb 3.0 verzichten kann. Ich finde auch das Seitenverhältnis sehr interessant für den Produktiveinsatz. Ist zwar geschmackssache aber ich bin kein großer fan von breitbild.
 
Mal von dem hochauflösenden Display abgsehen ist das Ding nicht wirklich der Brüller. Schade daß die die Konkurrenz nie wirklich gute Displays verbaut.
 
@Johnny Cache: Was gefällt dir nicht an Displays der Konkurrenz? Die Displays der Ultrabooks mit IPS sind allesamt durchaus brauchbar. Und mehr als Full HD braucht man bei den Größen sowieso nicht, vor allem nicht bei Windows.
 
@Arhey: Das Problem ist eigentlich immer die viel zu geringe Auflösung. Besonders bei den sonst so guten X-Series Thinkpads bekommt man bei den 11"- und 12"-Modellen nur 1366x768, was in der heutigen Zeit schlicht wertlos ist. Auch bei 11" wäre 1080p das Mindeste was ich erwarten würde.
 
Bitte starten sie das Internet wenn sie das Betriebssystem starten wollen. XD stelle ich mir in gegenden vor wo es kein Internet gibt oder in Staaten wo solche Unternehmen unter Zensur stehen.
 
Kurz: ~1.500 Bucks um 'sie zu finden und ewig zu binden' - das geht imho einfach zu weit. ___Lang: Ich halte das Gerät für überdreht. Ein 'virtuelles' OS, das ohne Internetanbindung wohl nur sehr eingeschränkt zu brauchen sein wird, Hardware, die zur Ausführung schwergewichtiger (Onboard-) Software gedacht ist und ein preis, der bei weitem nicht, am allerwenigsten durch den faktischen Nutzwert des Geräts zu rechtfertigen ist. Das Fehlen eines LAN-Anschlusses und schneller externe Schnittstellen zeigt obendrein deutlich, dass Google die Käufer zwingend an das eigene Ökosystem binden möchte.
 
@kleister:
Danke für den Hinweis: Chrome OS ist weitaus geschlossener als iOS (was ja immer als Autoritäres System dargestellt wird) und weitaus geschlossener als OSX und Windows, also die richtigen PC-Betriebssysteme.
 
@GlennTemp: ja eben. Deshalb kann ich auch nicht nachvollziehen, warum diese Hardware für webbasierte Anwendungen verbaut wird, denn 3rd Party-Software wird es wohl so schnell dafür nicht geben.
 
@GlennTemp: Wird durch Wiederholung nicht wahrer: Tatsächlich kannst du jede beliebige Webapp nutzen, ohne dass Google das kontrollieren bzw. verhindern kann. Und natürlich hindert dich auch niemand daran, ein anderes OS zu installieren, zumindest bei den bisherigen Chromebooks. Und auch Drittanbieter können Apps schreiben, die komplett offline funktionieren, davon gibt es auch schon eine ganze Menge im Store.
 
@nicknicknick: Du kannst auch auf iOS jede beliebige Web-App nutzen, die du willst ;)
 
@nicknicknick:
All das geht mit iOS auch. Es gibt aber einen zentralen Unterschied: ein iPhone und ein Android funktioniert ohne Apple bzw. Google ID. Mit dem Chromebook kannst du ohne Google faktisch nichts machen d.h. du bist vollkommen abhängig von Google und seinem Ökosystem. Das ist ein Schritt den Apple und Microsoft noch nicht gemacht haben, da du auf deren Computern immer noch machen kannst, was du willst (Terminal und co)
 
@GlennTemp: Ach ja, man kann neuerdings auf iOS-Geräten ein anderes Betriebssystem installieren oder Apps die nicht von Apple überprüft wurden? Ist ja interessant ;) Auch bei dem Konto-Zwang liegst du falsch: Du kannst ein Chromebook auch komplett ohne Google-Account im Gastmodus nutzen. Halt ohne diejenigen Google-Dienste, die naturgemäß eine Anmeldung voraussetzen um funktionieren zu können aber ansonsten ohne Einschränkung der Funktionalität. Du könntest beispielsweise all diese Dienste (Office, Mail usw.) über ein Microsoft-Konto nutzen, sofern der Zugang zu diesen über einen Browser von MS angeboten wird.
 
@nicknicknick:
http://www.chip.de/news/iDroid-Android-auf-dem-iPhone-installieren_56857922.html
 
@GlennTemp: Lol, ist das dein Ernst? Du setzt ein Hobbyprojekt, das es irgendwie geschafft hat auf steinalter iOS-Hardware die Sperren von Apple zu umgehen und ein steinaltes Android draufzuklatschen, bei dem fast nichts funktioniert mit dem Entwicklermodus bei Chromebooks gleich, der dir offiziell die Installation voll funktionsfähiger Betriebsysteme deiner Wahl ermöglicht? Ach verdammt, heute ist ja Freitag :P
 
@nicknicknick:
Es gibt auch CyangenMod Entwicklungen, bin nur gerade zu faul das rauszusuchen. Ist ja auch relativ egal. Der Punkt ist, dass du per Default beim Chromebook weitaus mehr an eine Firma gebunden bist als bei allen anderen Computern, seien es Windows Rechner, Linux oder Macs. Macs und Wintel Rechner schicken auch nicht den Surf- und Nutzungsverhalten zur Auswertung und Werbeplatzierung an Google. Apple und MS setzen auch nicht auf ein computing-Prinzip was es erforderlich macht, eigene Daten, aufgrund des limitierten Speicherplatzes, auf Firmenservern zu speichern. Du bist nicht der Herr dieses Geräts und mit dem Gerät nicht Herr über deine Daten, zu einem Schnäppchenpreis von 1400$. Nach 3 Jahren darfst du dann Folgekosten bezahlen, um deinen Online-Speicherplatz zu erhalten, was du im worst-case machen musst, da du ja nur begrenzten internen Speicher hast. Google erreicht damit einen Grad von Abhängigkeit, den bisher keine andere Firma erreicht hat. Das ist genau mein Punkt. Hier noch was zum drüber nachdenken: http://tapastic.com/episode/1976
 
@GlennTemp: Du sagst es ist egal, ich sage, dass ich von einem Unternehmen, dem ich meine Daten anvertraue eine gewisse Freiheit erwarte. Wenn Google jetzt anfängt, komplett verrammelte Hardware zu verkaufen wie Apple das mit iOS tut bin ich schneller weg als die gucken können. Und genau dafür bieten sie mir bisher alle Möglichkeiten, wenn ich etwa mein Nexus 10 oder ein Chromebook auch problemlos auf Ubuntu o.ä. migrieren kann. Dementsprechend bin ich im Gegensatz zu iOS oder WP-Geräten natürlich Herr über mein erworbenes Gerät. Auch bei Nutzung eines Chromebooks mit ChromeOS und Google-Konto wird dein Nutzungsverhalten übrigens nicht ohne ausdrückliche Zustimmung aufgezeichnet oder übertragen, der personalisierten Werbung kannst du ebenfalls widersprechen. Klar werden Daten standardmäßig bei Google gespeichert, das ist doch das Kernfeature. Es hindert dich aber auch niemand daran, Daten ausschließlich oder zusätzlich auf der SSD oder auf einem externen Medium bereitzuhalten und mit dem Chromebook zu nutzen. Ich schlage vor, du informierst dich erst einmal genauer über die Fakten, bevor wir hier weiter diskutieren :)
 
Wenn sich durch einen "Hack" eine anderes OS wie Windows 8 oder 'ne schicke Linux Distribution installieren lassen würde, wäre das Gerät gleich viel interessanter... Aber mit Chrome OS kann ich auch nichts anfangen. Schön ware das ganze ohne Touchscreen (um den Preis zu drücken) und mit 128-256GB SSD für <1000€ mit richtigem OS.
 
@nipper: Du brauchst dafür zumindest bei den bisherigen Chromebooks keinen Hack für, das geht einfach über den Entwicklermodus. Und für ein richtiges Betriebssystem reichen 32GB doch dicke aus.
 
Hut ab! Auf die Idee 2560 x 1700 als Auflösung bei einem Gerät zu verwenden, auf dem... ein Browser und sonst nichts läuft... Ganz großes Kino!
 
Na endlich verstehen hier einige Leute, dass Verarbeitung und Super Display eben viel kostet und man nicht so einfach unter 1000$ gehen kann. Konnte die ganzen Macbook Kritiker in meiner Umgebung kaum noch ertragen. Da jetzt die Konkurrenz auch so viel verlangt (was bei der Technik auch verständlich ist), wird sich die Lage wohl ein wenig beruhigen...Zum Thema: Ich denke dass das OS jetzt zu früh kommt. Man hätte ja vorerst auch Android Notebook entwickeln und es als NexusBook (o.ä.) verkaufen können. Kommt ja vielleicht noch ;)
 
Was außer dem Display verursacht hier eigentlich den Preis? Ich meine, ein Notebook mit FHD Display gibt's doch schon für locker die Hälfte, wenn ich mich nicht irre.
 
Google versucht den Apple-Trick: Die Hardware rechtfertigt lange nicht den hohen Preis, aber vielleicht reicht ja das "hippe" Image von Google. Ich frag mich, wofür ich 1.300 Dollar bezahlen soll? Dafür das nach drei Jahren der Online-Speicher wegfällt? Für mickrige 32 GByte lokaler Speicher? Das ganze ist n überteuerter Browser der unnötigerweise mit Aluminiumgehäuse und Tastatur aufgebohrt wurde...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles