Kartellamt nimmt Amazons Marketplace ins Visier

Das Bundeskartellamt nimmt Amazons Partnerplattform Marketplace ins Visier. Es soll geprüft werden, ob die Bedingungen, unter denen andere Unternehmen dort ihre Waren anbieten können, rechtens sind. mehr... Logo, Deutschland, Bundeskartellamt Bildquelle: bundeskartellamt.de Logo, Deutschland, Bundeskartellamt Logo, Deutschland, Bundeskartellamt bundeskartellamt.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
alle feste druff auf Amazon und wenns langweilig wird, dann auf Java :-)
 
@greminenz: Was hat die Untersuchung/Beseitigung von Mängeln bzw. Unregelmässigeiten -bei Amazon wie bei Java- mit "alle feste druff" zu tun?
 
@jigsaw: Dreck am Stecken und/oder Probleme hat jeder. Nur gibt es immer gewisse Zeitspannen, in denen auf gewisse Unternehmen und Technologien besonders hingedroschen wird. Schade, dass sich die Medien für sowas hergeben. Das einzig Gute ist, dass es irgendwann nichts mehr bringt, immer wieder ein Thema aufzuwärmen und man sich stattdessen was Neues sucht. Selbst wenn es um wichtige und bei weitem noch nicht mal bereinigte Probleme geht (Beispiel Fukushima), so war es nicht möglich, das Thema mehr als ein paar Wochen / wenige Monate omnipräsent in den Medien zu halten. Weil es nach dieser Zeitspanne einfach so gut wie kein Schwein mehr interessiert, egal wie wichtig es wäre. Hoffen wir mal dass sich das Gejammere um Amazon und Java auch bald wieder legt, beide sind nicht mehr wegzudenken aus heutiger Sicht.
 
..das läuft doch ne ganz Weile schon so und jetzt wo Sie einen Makel gefunden haben, drehen se an die Knöppe.
Ok, fangen wir bei A wie Amazon an und wer kommt dann als nächstes B wie Bundestag... ;0)
 
@dunderklumpen: B wie BER (Und natürlich die Stadt Berlin die nur aus sozialtransferleistungen besteht)
 
@dunderklumpen: Richtig!!!!!
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dumpingloehne-leiharbeiter-im-bundestag-muessen-aufstocken-a-867019.html
 
@dunderklumpen: und endet bei Z wie Zalando. ahso ja stimmt dne bericht hat man vergessen nach 2tagen shit-storm.
 
Amazon wird grade ziemlich unsympathisch
 
@matterno: schöne Vorverurteilung :)
 
Das Kartellamt hat fast 3Jahre gebraucht um diese Klausel zu finden: http://winfuture.de/news,54373.html
 
@Blubbsert: Du vergisst das Beamten-Mikado! Wer sich zuerst bewegt, hat verloren.
 
@Blubbsert: gut recherchiert! :) Ich verstehe nicht, was daran schlimm ist? gut, ich verstehe ja, wenn man eingeschraenkt wird. Aber ich finde, da man nicht gezwungen ist den Marketplace zu nutzen, ist es einem ja selbst ueberlassen diesen zu nutzen oder nicht. Ansonsten gibt es ja alternativen ^^
 
Was soll das Gejammer ? Diese allgemein verbreitete Kritikunfähigkeit ist echt ätzend. Der hier dargestellte, zu prüfende Sachverhalt ist nun wirklich gut Begründet, das hat gar nichts mit "druff hau'n" zu tun. Auch die Berichte über die Arbeits- bzw. Lebensbedingungen dieser Amazon-Variante von "Import-Arbeitssklaven" ist völlig berechtigt und sollte uns allen zu denken geben, Sparsamkeit muss ihre Grenzen finden, hätten Produkte vernünftige Preise, ginge es wohl vielen in der Welt besser und auch diese Wegwerfkultur fände vielleicht endlich mal ein Ende, nicht zuletzt zum Wohle der Umwelt und zur Resourcenschonung... Arbeitsplätze ? Würden dadurch nicht vernichtet, sondern wieder zurück verlagert, von der Produktion zurück in den Bereich der Reparatur ... vermutlich sogar mehr als in der Produktion von immer neuem "Billigschrott" derzeit gebraucht wird !
 
Was hab ihr denn alle für ein Problem? Die Klage ist doch völlig in Ordnung. Wenn jemand für sein Produkt einen gewissen Betrag an Gewinn einfahren will muß er den Preis so gestalten das ihm am Ende auch das bleibt was er möchte.Unabhängig ob gerechtfertigt oder nicht. Und das gilt jetzt nicht nur für Amazon sondern für alle. Wenn ich irgendwas verkaufe und z.B. 250€ dafür haben will dann ist es doch logisch das dieses Produkt bei ebay für 300+€ als Sofortkauf angeboten wird da ebay seine Gebühren will. In einem Markt mit weniger oder ohne Gebühren setz ich es günstiger rein weil ich nunmal diese 250€ haben will ;-)
 
@Hobbyperte
@P-A-O
Da habt ihr vollkommen recht nur scheinbar scheint die Mehrheit das immer noch nicht kapiert zu haben.
 
Jetzt noch bitte einen Missstand im Affiliate-Programm untersuchen... http://goo.gl/a5V7U Bin zwar selbst nicht betroffen, aber solche Vorgehensweise finde ich zum K*tzen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check