VZBV: Vodafone wegen Datentarifen abgemahnt

Nachdem die Netzaktivisten-Organisation "Digitale Gesellschaft" stellvertretend den Mobilfunkbetreiber Vodafone wegen seiner Tarifgestaltung ins Visier nahm, werden nun auch Verbraucherschützer aktiv. mehr... Smartphone, apple iPhone 5, Schwarz Bildquelle: Apple Smartphone, apple iPhone 5, Schwarz Smartphone, apple iPhone 5, Schwarz Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Witz ist ja eigentlich, dass das seit Jahren in diversen AGBs steht bzw. stand, aber sich nie irgendwer drum geschert hat. Das ganze steht doch da nur, damit die sich rechtlich abgesichert haben, wenn irgendein Vollpfosten Torrents übers Smartphone lädt und plötzlich der Rechteinhaber mit Forderungen ankommt.
 
@tt13: Das interessiert Vodafone nicht die Bohne. Hier geht es darum, dass die Infrastruktur das nicht hergiebt und anstatt diese Auszubauen lieber Managerboni gezahlt werden.
 
*narf* Verlesen ... ich habe nichts gesagt (Man sollte doch zweimal lesen, bevor man was sagt) *grins*
 
@tt13: es geht eher im VoIP-Telefonie, die Anbieter wollen sich mit Skype und Sip etc nicht den eigenen Markt kaputtmachen. Diese Klausel findet sich in allen Verträgen (O2 erlaubt es ab einer 1GB-Flat), im Ausland bietet übrigens exakt Vodafone eine VoIP-Flat für einen Pauschalpreis an (~3$ im Monat), mit dieser Flat wird es gestattet VoIP zu betreiben und die anfallenden Daten werden nicht zum Gesamtkontingent gezählt.
 
Entweder Täuschung oder die AGB wurden von Leuten verfasst, die von moderner Kommunikation keinen plan haben.
 
@LoD14: warum?
 
@otzepo: Weil die AGBs meist von in Juristerei studierten Anzugträgern formuliert werden, die zwar §§0815/4711 Artikel 666 Abschnitt 9 3/4 auswendig und nachts im Schlaf rückwärts beten können, aber es einfach nicht so drauf haben, wie der schlecht rasierte und im gammel-T-Shirt vorm PC hockende Informatiker. Gibt mal bei Wikipedia Peer-to-Peer ein, dann weist du, woher vermutlich dieses "informatisches Wissen" kommt ;) Direkt erster Satz des Artikels.
 
@LoD14: naja, der "schnuddelinformatiker" nutzt doch in der firma auch den wortlaut "p2p ist untersagt" - gemeint sind doch p2p klienten wie zB Skype oder Bittorrent
 
@otzepo: hm, ja, wie ich sehe, hast dus auch nicht verstanden. schade.
 
Vodafone müsste per Gesetz verboten werden (so wie fast alle anderen Kommunikationsanbieter auch). Deren Geschätsmodell sind Ein-Euro-Preise mit 30 ergänzenden Sternchen-Texten in Mikroschrift. Flat-Rates sind grundsätzlich nie wirklich Flat sondern enthalten IMMER mindestens eine Einschränkung. Dass sowas ingesamt zulässig ist, ist allein schon ein Skandal an sich.
 
@Karmageddon: Flatrates sind ohne Volumenbegrenzung, nicht mehr und nicht weniger.
 
@RobCole: dementsprechend macht die Bezeichnung "500 MB flat", oder wie sie sonst alle heißen, wenig Sinn, oder? :D
 
@cyberathlete: Wieso? Kannst du nach den 500 MB nicht weiter surfen? Ich denke schon, nur das die ersten 500 MB nicht gedrosselt sind.
 
@RobCole: So gesehen könnte man nach 500MB auf 5 kbit/s drosseln..ist doch nix dabei... ist ja trotzdem ne Flat, gell? ;)
 
@RobCole: du hast gerade deine eigene Aussage aus [re:1] widerlegt, herzlichen Glückwunsch!
 
@Sapo: Aber nur gebündelt mit einem 56k V92 Modem. :P
 
@cyberathlete: Lesen?! Einzig die Volumenbegrenzung fällt weg, nach deiner Logik würde deine Aussage bedeuten das nach den 500 MB dein Internet weg wäre, was definitiv nicht der Fall ist.
 
@RobCole: die 500MB sind das Volumen über das wir hier sprechen, entsprechend ist dein Volumen für schnelles Internet auf 500 MB begrenzt! Korrekt formuliert müsste es heißen "unbegrenzte GPRS/EDGE Flatrate + 500 MB UMTS/HSPA pro Monat" und nicht andersrum...
 
@cyberathlete: 500 MB sind das Volumen ohne Geschwindigkeitseinbußen. Das Gesamtvolumen der Flatrates ist unbegrenzt, nicht wie früher wo man plötzlich offline war wenn man wenige Bytes drüber lag. Die Geschwindigkeit ist nebensächlich bei Flatrates, auch wenn es dir nicht passen sollte.
 
@RobCole: Da bin ich deiner Meinung, deshalb sollte man die Wörter "UMTS", "Flatrate" und eine Größenangabe in MB nicht zusammen in einen Satz packen, da es einfach gelogen ist... Es ist keine Flatrate, da die Benutzung auf 500 MB beschränkt ist. Anders wäre es, wie bereits gesagt, wenn das ganze als GPRS/EDGE Flatrate + 500 MB UMTS beworben wird! "Flatrates sind ohne Volumenbegrenzung, nicht mehr und nicht weniger." <- deine Worte. Was genau ist dann an 500 MB UMTS pro Monat eine Flatrate??? Fakt ist, es ist keine UMTS Flatrate, sondern eine Flatrate für mobiles Internet mit GPRS/EDGE, mit dem Zusatzbonus von 500 MB UMTS...
 
@cyberathlete: Wieso? Hat er eben nicht. Es ist eine Flatrate. Dass die Geschwindigkeit gedrosselt wird nach xxx-MBs, ändert nichts daran, das es immernoch eine Flat ist.
 
@.schaKal: ja, es ist (nur) eine Flatrate. Und keine UMTS Flatrate, so wie es im Namen suggeriert wird... Darum gehts ja -.-
 
@cyberathlete: "Fakt ist, es ist keine UMTS Flatrate, sondern eine Flatrate für mobiles Internet mit GPRS/EDGE, [...]". Falsch, es ist eine vollwertige Flatrate. Ich zitiere aus Wikipedia: "[...] es drückt aus, dass ein Produkt oder eine Dienstleistung unabhängig von der Abnahmemenge zu einem Pauschalpreis verfügbar ist". Somit liegst du per Definition falsch, deine Argumentation würde nur greifen, wenn es um die Geschwindigkeit gehen würde, was aber bei einer Flatrate absoluter none sense ist.
 
@RobCole: um genau zu sein ist es eine Flatrate nach dem Fairuse-Prinzip. Skandalöser ist eine Telefonieflat die auf 2000 Einheiten limitiert ist, das ist keine Flat und dafür gab es auch schon Abmahnungen an zB Medion mobile oder ALDI-Talk. Natürlich ist aber auch die Datenflats durch die Formulierung oft auch durch das verstecken des Limits im Kleingedruckten ein klarer Vorstoß durch Irreführung.
 
@RobCole: bei den Prepaid Tarifen von Vodafone ist dies auch der Fall da musste dann ne neue Option Buchen.
 
@RobCole: richtig, und bestes Beispiel ist die SMS-Flat von VF... früher war diese noch wirklich ein Einheitstarif mit der Beschreibung "unbegrenzt SMS ins Vodafone-Netz versenden" heute kostet dieser Tarif 5 Euro mehr, das Volumen liegt bei 5.000 SMS, einigen hundert MMS und ein paar SMS in Fremdnetze...

Über die mobilen Internet-Tarife kann man streiten... die einen sagen, dass es ne Flatrate ist, da man ja unbegrenzt für das Geld im Netz surfen kann, andere wissen, dass die Drosselung von 64Kbit/s in der Praxis unbrauchbar ist, weil viele Seiten einen Trafic von einigen MB aufweisen und man dadurch mitunter an einer einzigen Seite schon mal Minuten für den Aufbau braucht. Kommt dann noch Werbung und Flash oder ähnliches hinzu, kann man die Seite mit Drosselung ganz vergessen - so meine langjährige Erfahrung mit UMTS.

Man könnte natürlich mal überlegen, ob man nicht statt 64Kbit/s die Drossel auf 128Kbit/s anheben kann, was den Restkomfort nach Ablauf des Volumens deutlich erhöhen würde.

mobile Internetflats sind eben Zwitter... sind ein Volumen-Tarif (Highspeed-Volumen) und ein Einheitstarif (Internetverbindung).
 
@Karmageddon: Oh, immer die gleiche alte Leier. Wenn man Deine Definition von Flatrate nutzen würde, dann gibt es keine einzige Flatrate, weil das technisch gar nicht möglich ist. Bitte hör auf die gleiche sinnlose Diskussion zum 10.000-mal wieder aufzuwärmen.
 
@Nunk-Junge: Ich habe zu Hause eine DSL-Flatrate. Da kann ich saugen, bis der Arzt kommt und habe immer die gleiche Geschwindigkeit und kein Port ist blockiert. Auf Mobiltelefonen hat eine "Flatrate" eine Volumenbegrenzung auf 500 MB oder was auch immer, ab da kann man nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit surfen, was ein Smartphone faktisch unbrauchbar macht, auch wenn du es nicht wahrhaben willst. Zusätzlich sind alle möglichen Ports gesperrt und VoIP verboten. Es geht hier nicht um eine reine technische Definition sondern um das, was der Normalbürger mit dem Wort Flatrate verbindet. Und da wird man von den Mobilfunkunternehmen nur verarascht.
 
Und was macht vodafone da jetzt ander als Telekom oder Eplus und Co?
Eigentlich nichts...

Aber gut find ich es dennoch nicht... Wer P2P nutzen will, soll dies auch tun... Die Konzerne haben nur Angst um ihren Gewinn... Daher auch VoIP Verbot...

Aber was mich wundert,... Gerade im red m ist VoIP und tethering gestattet.... Also trifft das oben geschriebene ja gar nicht zu,...
 
@flatsch: Sie machen nichts anders wie alle anderen. Die komplette Branche sieht sich einem enormen Wandel gegenüber. So gut wieder jeder Dienst könnte über das Internet abgwickelt werden (Facebook, Whatsapp, Hangout, Skype, etc.), wofür die TK-Anbieter bis dato immer schon verdient haben. Da aber das Geschäftsmodell sich wandelt, und man quasi "nur" noch den Zugang ermöglicht, andere jedoch am Dienst verdienen (oder auch nicht), fehlen Ihnen einfach die Einnahmequellen, wo man das Kompensieren könnte. Sieht man ja ganz deutlich bei SMS vs. WhatsApp. Als einzige Konsequenz sieht man im moment halt nur, dass man Verbote verhängt ... ob das dann noch viel mit Internet zu tun hat, steht wo anders.
 
@Marlon: na ja ... die Telekommunikationsdienstleister verdienen an den Datenflats schon ganz gut ... die große Masse der Nutzer nutzt die Datenmenge ja gar nicht aus und das große Geheule bezieht sich eher auf eine Minderheit. Hätte man vor Jahren schon so etwas wie Joyn vorgestellt und dann schon im großen Stil Datentarife verkauft, wären die Umsätze auch stabiler, als sie es jetzt sind.
 
@JoePhi: Und warum nutzt sie keiner aus? Richtig, weil alle "Schiss" vor der Drosselung nach ihren üblichen 200-300m haben!
 
@JoePhi: Hätte, ja ... habens nicht, eben das Problem habens ja. Warum soll man bitte "Joyn" verwenden?! Deine Aussage "verdienen an den Datenflats schon ganz gut" ... und eben das unterschreibe ich jetzt mal nicht. Sie verdienen--> Ja. Sie verdienen GUT --> hmm ... unter Garantie nicht so gut, als die liebe SMS noch der Goldesel der Branche war. Und wenn zwar verdienst/ertrag da ist, dieser aber nach unten geht, der Aufwand jedoch der selbe (Wenn nicht sogar höher wegen Umdenken/Umstrukturieren/anpassen an die Marktgegebenheiten), dann glaube ich ist jedem klar, dass das nicht gut geht ... Braucht man nicht mal BWL studiert zu haben ;-)
 
@Marlon: das umdenken fehlt leider bei den mobilfunkanbietern. wenn sie ausbauen und ungedrosseltes internet anbieten würden, könnten sie dem kupferkabel den kampf ansagen. wer braucht schon DSL, wenn es der surfstick auch tut. da muss nur die drosselung weg, bzw gedrosselt werden, wenn das netz in dem augenblick nicht mehr hergibt, weil sich zu viele die bandbreite teilen müssen. sehr viele haushalte würden das festnetz abmelden, wenn es eine preiswerte mobilfunkalternative gäbe. bei LTE zB, da kann man sein gesamtvolumen innerhalb von sekunden verbraten, warum drosseln die, wenn man der einzige teilnehmer an dem knotenpunkt ist, das ergibt doch echt wenig sinn.
 
@Marlon: Warum betrachtet ihr bitte immer diese Vielnutzer? Man betrachtet den Otto-Normal-Verbraucher. Eine Datenflat kostet ca. 7 bis 12 Eur ... und der normale Nutzer hätte eben für diese Menge an Geld keine SMS geschickt, aber bei der Nutzung eines Nachrichtensystems über die Daten eine Flat gekauft. Von daher wäre das durchaus sinnvoll gewesen. und bluetooth ... der normale Nutzer ... was macht der mit seiner Datenrate? Bissi Whatsapp, bissi email, hin und wieder etwas googlen und vielleicht noch den Bus-Fahrplan aufrufen. Da kommt man auf vielleicht 150 MB ... auch hier ... die Masse der Nutzer benötigt keine 500 oder 1000 MB ... und wenn ich meine Datenmenge pro Monat anschaue ... ich lande bei 400 bis 600 MB ... und nutze schon relativ viel ... warum immer am extrem orientieren? Das extrem interessiert im Grunde niemanden.
 
@JoePhi: geb ich dir voll recht...

Zudem wir hier technisch, aufgrund der Bevölkerungsdichte nicht die Möglichkeiten haben, ungedrosseltes Netz anzubieten... Wir sind nicht im ösiland....
Hier wäre solch ein betrieb unwirtschaftlich...
 
Finde ich gut und bitte direkt weiter machen bei den anderen Providern. Danach dann generell konkrete Lügen in Werbung bitte verbieten! Ich muss da so an Werbung denken wie: Coca Cola Zero mit "ohne Kalorien".
 
@bLu3t0oth: Der Slogan für die Coke Zero ist aber "Zero Zucker" und nicht "Zero Kalorien" und ersteres stimmt ja auch ;-)
 
@hezekiah: Ich habs aufn Plakat gesehen und da stand Null Kalorien ;)
 
@bLu3t0oth: und wieviel Kalorien hat Coke Zero? :)
 
@hezekiah: Laut Bild 0,5 pro 250ml^^ http://www.meincokebonus.de/contentstore/CONTENTS/Image/Image_CZ_ProductInfo.jpg Aber abgesehen davon ist dafür halt entsprechend mehr Süßstoff drin, der immer einen ekelhaften Nachgeschmack verursacht, Appetit anregt und die Zuckerkrankheit fördert, da dem Körper vorgegaukelt wird, dass er Zucker bekommt und deshalb unnötiger Weise Insulin produziert.
 
@bLu3t0oth: und gegenüber diesen Problemen sind die Kalorien doch wirklich vernachlässigbar oder nicht? :D Jegliche Süssstoffprodukte haben diesen Effekt. Wenn die Leute unbedingt was süßes essen wollen dann müssen sie entweder ein gezuckertes Produkt (Fruchtzucker gilt auch ^^) zu sich nehmen oder mit den Süßstoffnachteilen leben. Wenn sich tatsächlich jemand gesund ernähren möchte dann gibts genug leckere und gesunde Dinge ohne Zucker.
 
@hezekiah: Joa, prinzipiell schon... ich mag nur solche Aussagen nicht... eben genauso wie mit den Flatrates die ja praktisch gar keine sind.
 
"Computer-zu-Computer-Kommunikation" .... LOL ... mit wem oder was woll man dem im internet sonst kommunizieren :O ?
 
@Natenjo: Router, Backbone, Gateway usw :)
 
@hezekiah: Defition von Wiki:
Ein Computer respektive Rechner ist ein Apparat, der Daten mithilfe einer programmierbaren Rechenvorschrift verarbeiten kann ...also eigentlich alles was ein Netzwerkanschluss hat ;-)
 
@Natenjo: Was ist wenn du eine Lampe in China anschalten möchtest? Gilt das dann auch als Rechner weil du eigentlich ja einen Rechner ansteuerst der die Lampe anschaltet? :) Vermutlich wurde dieser Ausdruck nur deshalb gewählt weil die meisten Menschen ein sehr eindeutiges Bild im Kopf haben wenn sie an Computer denken. Die wenigsten rechnen z.B. ihr Handy dazu.
 
@hezekiah: Die Frage ist, wann wird ein Handy dann als Computer gezählt? Ist ein Android-Device mit 5" Display noch ein Handy? Was ist mit einem Android-Gerät mit 7"? Oder mit 10"? Was wenn ich dieses 10" Tablet mit einer Dockingstation verbinde? Oder ist ein Rasberry Pi schon ein Computer? Er ist vielleicht leistunsgfähiger als mein Router zu Hause, aber alle professionellen Switche im Internet stellen den locker in den Schatten.
 
@Nunk-Junge: Es gibt viele verschiedene Sorten von Computern und das Handy ist meiner Meinung nach auch nur eine Sorte. Nur registrieren die wenigsten das. Der Soundchip in einer GrußKarte ist nach der Definition da oben auch ein Computer. Nach der Definition ist aber fast jedes elektronische Bauteil, welches Daten verarbeitet und programmierbar ist, ein Computer.
 
@hezekiah: (+).. aber ich glaube mit der Grußkarte kannst du über das Internet nicht kommunizieren :)
 
@Natenjo: noch! Bald haben die Dinger wLAN und können als Gettoblaster benutzt werden ;)
 
"Computer zu Computer Kommunikation" -> da müsste ja grundlegend alles an Kommunikation untersagt sein: TCP, UDP ...
 
@F98: Wie kommst du auf TCP und UDP?
 
@philip992: "Computer zu Computer Kommunikation" erfolgt doch darüber, gelle?
 
@F98: Sorry ich hab mich komplett verlesen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles