Schaar wirft Sicherheits-Hardlinern Unredlichkeit vor

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat den Verfechtern einer Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung Unredlichkeit vorgeworfen, da sie diese selbst bei unpassendsten Gelegenheiten fordern. mehr... Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Bildquelle: Heinrich-Böll-Stiftung / Flickr Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Heinrich-Böll-Stiftung / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht sollten die Fanatiker, die heute ihren "Europäischen Polizeikongresses" in Berlin starten, auch mal so jemanden als Gastredner einladen. Wäre aber wahrscheinlich nicht im Sinne dessen, was die dort eigentlich erreichen wollen...
 
Fefe hat in seinem Blog gestern auch einen Knaller gepostet: https://blog.fefe.de/?ts=afdce504 - Ich dachte zu erst er würde nur wieder etwas übertreiben, doch als sich sah das der Link im Blogpost zu SpOn ging musste ich minutenlang "facepalmisieren".
 
@RobCole: Ach, das ist ja noch gar nichts! Warte nur darauf, dass Innenminister Vorratsdatenspeicherung fordern, wegen irgendwelchen alten Joghurtbechern, die Bürger mal in Restmülltonnen werfen könnten.
 
Da kommst nur mit dem "richtigen" Parteibuch auf die Rednerliste - Hirn ist da eher hinderlich ;-)
 
100% sign! Endlich sagt der Schaar mal was vernünftiges dazu!
 
wieso will man denn eigentlich noch eine (zusätzliche)vorratsdatenspeicherung? google und facebook haben doch bereits eine... ;)
 
@slashi: Die geben aber ihre Daten nicht her und der Nutzer hat noch zuviel Kontrolle. Das ist ja nicht das was die Herren wollen :)
 
"Sicherheits-Hardliner" Wer bitte fühlt sich mit sowas denn sicherer? Was würde denn sicherer werden? Der Ausdruck ist eine Beleidigung für echte "Sicherheits-Hardliner". Das sind einfach nur Lobbyisten oder Menschen ohne technischen Verstand.
 
Da sind wir in Österreich schon viel weiter bzgl. Ehrlichkeit. Hier sagen die Konservativen inzwischen ganz offen, dass es bei der VDS gegen Filesharer geht. "Obwohl die Vorratsdatenspeicherung unter dem Label der Bekämpfung terroristischer Aktivitäten und Schwerstkriminalität eingeführt wurde - was praktischerweise in der EU-Richtlinie selbst nicht ausreichend deutlich verankert wurde -, will die Medienindustrielobby die Daten dazu nutzen, Filesharer aufzuspüren - im kommenden Frühjahr will das Justizministerium seinen Entwurf für das überarbeitete Urheberrecht vorstellen." (Quelle: http://fm4.orf.at/stories/1708643/) Hat hier nicht lange gedauert. Keine Angst liebe nördliche Nachbarn: bald ist's auch bei Euch so weit...
 
@moribund: Ja, aber das deswegen hier zu machen ist halt Schwachsinnig. Auch jetzt sind diese Daten noch wochenlang abrufbar. Die Provider halten fast alle diese Daten vor zu "Abrechnungszwecken" (Oton) Hunderttausende Abmahnungen jedes Jahr beweisen da auch das Gegenteil! Auch mit dem Urteil des Bundersverfassungsgericht "gegen" die Speicherung hat sich daran nix verändert. Mein Nachbar ist Anwalt und der bekommt jeden Tag 30-50 Anfragen dazu, weil der mal in der lokalen Zeitung Tipps bei sowas geschrieben hat. Geht dem voll gegen den Strich, weil man da auch nix verdienen kann dran.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Battlefield 1 (PC) im Preisvergleich

Battlefield 3 bei Amazon