RobotCar: Selbstfahrende Autos zum Spartarif

Britische Wissenschaftler wollen selbstfahrende Autos unter Verwendung von sehr günstigen Bauteilen ermöglichen. Während Google & Co ihre Prototypen für hohe Summen mit Technik vollstopfen, haben die Macher des RobotCar-Projekts von vornherein das ... mehr... Auto, Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, RobotCar Bildquelle: Antena3.com Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, RobotCar Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, RobotCar Antena3.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hört sich doch gut an. Bald kann man sich dann vom eigenen Auto abholen lassen wenn man betrunken ist, und es passieren weniger Unfälle. Wenn es dann ausgereift ist werden die Autounfälle wohl stark abnehmen.
 
@helix22: K.I.T.T. hol mich hier raus ! oder... DUDU macht das schon ;-)
 
@leander: Dudu :D Herbie ist cooler ^^
 
@helix22: Oder selbstfahrende Trucks, die Nachts durchfahren
 
@lesnex: So wie die Trucks die hier so fahren gehe ich mal davon aus das da eh schon kein Fahrer mehr am Steuer ist.
 
@Tomarr: Die schlafen beim fahren.
 
@lesnex: Wie bei Mad Max? ;-)
 
@lesnex: Wie bei den Simpsons :D @Topic: Die Technik mag noch so gut sein, solange die Navis nicht zuverlässig genug funktionieren kann es immernoch zum Versagen kommen. Irgendwann wenn es total ausgereift ist, kann das durchaus funktionieren. Solche Projekte sind für die Entwicklung wichtig, aber solange die Systeme "frisch" sind möchte ich denen mein Leben nicht unbedingt anvertrauen.
 
@helix22: Ich frage mich aber, wer bei einem Unfall haftet ?
 
@JimDiabolo: Genau das ist das "Problem" weswegen solche Autos so schnell nicht komplett autonom fahren werden, obwohl es technisch möglich sein wird.
 
mmmh, ich weiß nicht was ich davon halten soll... einerseits ist es immer schön, wenn man zum selben ziel kommt. Da aber beim Autofahren, mein Leben und das anderer Menschen von abhängt, würde ich dan ndoch schon sehr zuverlässige technik bevorzugen. Denn auch günstige Sensorik sollte die gleiche Präzision haben.
 
@rony-x2: Sag ich auch immer meinem Captain wenn er den Autopilot reinknallt.. "hey.. flieg die 12 Stunden mal lieber selbst"
 
Nässe, Schnee, Eis? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass dieses System damit wirklich umgehen kann.
 
@karstenschilder: Früher konnte sich keiner vorstellen, dass wir mal auf dem Mond landen werden. die Leute werden sich sicher was einfallen lassen.
 
@karstenschilder: Wenn ich mir so umsehe... Also viele Menschen können das auch nicht. :D
 
@karstenschilder: Naesse... ja da haben die in England bestimmt nicht dran gedacht
 
Immer wenn ich gemütlich meinem Roboter beim Staubsaugen zu schaue, fällt mir auf, was für einen Blödsinn der Roboter sich so zusammen fährt. Macht zwar trotzdem sehr gut sauber, aber so was als Robot-Auto, da würde ich mich nur in sicherer Entfernung noch wohl fühlen.
 
@Feuerpferd: Welchen hast du denn?
 
@iWindroid8: Einen Samsung Navibot, leider einen ohne Fernsteuerung. Bei einem Irobot Roomba habe ich mal eine Fernsteuerung gesehen, mit der sich die autonome Robot-Steuerung überschreiben lässt. Das Ding lässt sich dann fernsteuern wie ein RC-Auto, ein Hoch auf den Spieltrieb! Habe schon ab und zu mal gesucht, ob es eine Fernsteuerung zum nachrüsten mit diesem Feature für meinen Samsung Roboter gibt, also mit Steuerknüppel, bislang aber leider nichts dazu auffinden können.
 
@Feuerpferd: Dein Roboter ist auf Straßenverkehr spezialisiert?
 
@Feuerpferd: Komisch, irgendwie glaube ich es nicht. Aber egal. ;)
 
@Feuerpferd: der Sinn eines Saugroboters ist nicht unbedingt das sinngemäße Fahren. Aus der Wegstrecken-Analyse des Maschinenbaus weiß ich, dass "unschöne" Fahrwege oft die effektiveren sind. Klar, ein quadrat ist ohne Hindernisse kann linear befahren werden. Aber wer hat schon eine Wohnung ohne Hindernisse. Aufzugsalgorithmen sind auch nicht unbedingt auf perfekte Logik aber höchste Effizenz ausgelegt.
 
@TurboV6: was heißt "nicht unbedingt auf perfekte Logik aber höchste Effizenz ausgelegt"? ergibt sich denn eine hohe effizienz nicht auch durch eine logik?
 
@larusso: Logik ist nicht gleich Logik. Wie gesagt kommt es darauf an, was man als Logik-Ziel sieht. Soll es schon aussehen? Soll es effizent im Sinne des Verschleißes sein? Soll es sehr schnell gehen?
Es ist zum Beispiel bei Aufzügen enorm wichtig, dass der Aufzug möglichst lange in eine Richtung fährt, um den Verschleiß gering zu halten. Bei Großmaschinen im Maschinenbau hingegen ist es wichtig, dass der Ausstoß pro Minute möglichst hoch ist. Hierbei kommt es also durchaus vor, dass zum Beispiel beim Laserschneiden von Blechen erst alle Schnittstellen in der horizontalen und dann in der Vertikalen geschnitten werden. Danach Details bzw. Rundkonturen. Warum? Dann muss die Maschine nicht ständig bremsen und anfahren, sondern hat eine Konstante Geschwindigkeit. Es kommt also immer darauf an, auf was man optimiert. Oft sind die diese im Effekt nämlich Gegenläufig.
 
@TurboV6: Ah danke! "Logik ist nicht gleich Logik." und "Logik-Ziel" ergibt natürlich schon viel mehr sinn, als "perfekte Logik". denn entweder ist etwas logisch oder unlogisch, dazwischen gibt es nichts. und das "perfekt" vor dem logik hat mir den anschein gegeben, als meintest du, dass es auch schlechtere logik im sinne von "halber logik" gäbe. Es wäre wohl besser von "optimale logik in bezug auf problemstellung" zu reden. ;) Aber das "Logik-Ziel" und deine weitere erläuterung ergeben natürlich vollkommen sinn und zeigen deutlicher, was du wohl vorher schon meintest. :) klingt auch alles recht interessant.
 
@larusso: Ich hät auch Fachchinesisch anfangen können; aber man muss es ja immer etwas abgeschwächt schreiben, wenn andere nicht in diesem Thema drin sind ;-) War nicht sehr perfekt ausgedrückt, ja. Ein sehr bekannter und weit verbreiteter Algorithmus ist der Ameisenalgorithmus: sieht alles andere als kooridiniert aus ist aber höchst effizient im Sinne des stabilen (=kurzen) Fahrwegs. Wird vor allem beim anfangs unbekannten Fahrwegen verwendet, die anschließend in der Massenfertigung ihre Ziele haben.
 
@TurboV6: ja, das stimmt wohl. wenn ich daran denke, dass ich beim erklären so mancher themen aus meinem bereich anderen die sachverhalte leicht verdaulich erklären soll, kann das schnell unübersichtlich werden, weil ich gleich an alle zusammenhänge denke (oder am besten den einen oder anderen vergesse, den ich dann nachträglich erklären muss). oder ich erkläre es ohne die zusammenhänge und schwups, versteht auch wieder keiner was, was ich da erzähle. :P wobei einfache physikalische sachverhalte, bei denen es meist auch bleibt, sind dann schon für mich relativ gut zu erklären, glaub ich. :D
Hat der algorithmus etwas mit den "suchwegen" der ameisen zu tun, wenn diese z.b. auf futtersuche sind? wobei sie pheromone auf dem weg hinterlassen und andere ameisen so nach und nach dem weg, mit der am stärksten pheromonbelegten strecke folgen? Habe davon in der einen oder anderen doku gesehen. dass dieser alorithmus allerdings existiert, war mir bisher neu. mag aber auch daran liegen, dass das bei den dokus unklar war, ob es nur gerade aktueller forschungsgegenstand ist, oder ob dieser algorithmus auch schon tatsächlich existiert und eingesetzt wird.
 
@larusso: Ja, der Algorithmus wird aktiv eingesetzt. Kenne hierzu mehrere Bereiche, vor allem im Maschinenbau in der Massenfertigung. Das mit den Pheromonen ist der natürliche Ansatz, den der Mensch "weiterentwickelt" hat. Ein CADCAM-Programm von Laser-Herstellern kümmert sich meist auch darum, den NC-Code für die Maschinen zu bestimmen; sprich, wie nachhr eine Laser- oder Standmaschine fährt. Und je nach Fokus (Geschwindigkeit, Wegstrecke, Wirtschaftlichkeit) kommt dann u.a. auch der Ameisenalgorithmus zum Einsatz.
 
@TurboV6: es ist echt schon richtig spannend so ein vorgehen zu sehen bzw. es wäre noch spannender, wenn man dabei mitten drin ist. also ich meine die entdeckung bestimmter verhaltensweisen oder anderer phänomene aus der natur, die von menschen nachgebildete modellierung dieser phänomene und der letztliche einsatz dessen. käme ich aus dem ingenieursbereich, wäre das sicher eins der interessantesten dinge für mich. :)
 
Warum soll man bei einer bekannten Umgebung die Steuerung selbst übernehmen?
Das macht irgendwie keinen sinn.
Ausserdem soll meiner Meinung nach das Auto entweder komplett selbst fahren oder sonst fahre ich. Ich habe keine lust, während der Fahrt ständig irgendwelche schwenker zu haben, nur weil das Auto nun meint, man fahre einen cm zu nahe am Bürgersteig oder ähnliches, das lenkt mehr ab als es was bringt.
Auch möchte ich bei so was Risikohaften wie dem Autofahren nicht auf irgendwelche billigen Sensoren und Geräte angewiesen sein.
 
@glurak15: So wie ich den Artikel verstanden habe, bringst du dem Auto die Strecke quasi bei (was u.A. Kosten sparen für den Hersteller bedeutet), damit das Auto die Strecke mit der günstigeren Sensorik abtasten kann. Ist die Strecke im Speicher, kann das System automatisch übernehmen.
 
Für 500 Euro kaufe ich mir das auch. 1000 sind auch OK
 
Hat mich jetzt nicht so überzeugt. Klingt ein wenig so als wenn das System schon bei einer Tagesbaustelle nicht weiter weiß. Mal abgesehen davon gehört zu einem autonom fahrenden Auto für mich auch das selbsständige Überholen und andere Entscheidungen die getroffen werden. Bei dem was hier beschrieben wird währe ich mir ja nichtmal sicher das er bei ner roten Ampel anhält weil sie bei der ersten Fahrt auch ncht rot war, oder halt umgekehrt. Entweder sind einige Infos im Artikel unter gegangen oder aber das System ist irgendwie nicht das was ich darunter verstehe.
 
Also für ruhige Überlandfahrten als Ergänzung zum Tempomat vielleicht irgendwann mal denkbar. Aber im komplexen Großstadtverkehr? Ampeln die von der Sonne geblendet werden, verschiedenste Kreisel mit sehr individuellem Verkehr, verschachtelte Kreuzungen mit mehreren Ampeln und Straßenbahnschienen, enge Abbiegespuren, verschneite Fahrbahnmakierungen und eingeschneite Straßenschilder,... also bevor ein Auto wirklich all das und vieles mehr meistern kann muss wohl noch so einiges passieren. Vielleicht mehr Standardisierung im Straßenbau und Abstimmung auf die Roboautos. Dann aber nur auf freigegebenen Straßen/Strecken. Spezielle Roboter Straßen, wie beim Mount System.
 
@markox: Das wäre meiner Meinung nach sowieso mal nötig. Mehr "technisierung" im normalen Straßenverkehr. Intelligente Ampelschaltungen anhand des Verkehrs, intelligente Fahrleitsysteme (z.B. Vorschlag einer Alternativstrecke oder Freischaltung einer weiteren Spur auf entsprechenden Straßen - ggf. auch mit direkter TMC-Integration, so dass ein Navi im Auto die Daten auch verarbeiten kann, sofern du in einer fremden Stadt unterwegs bist). Das wäre mal cool. Und, wenn man jetzt noch mal weiter spinnt, entsprechende Systeme unter die Straße legen, mit der man sein Elektro-Auto während der Fahrt wieder aufladen kann bzw. von der es seinen Strom beziehen kann. So ähnlich wie bei einem Zug, nur eben nicht mit Oberleitungen sondern mit entsprechenden "Drähten" in bzw. unter der Straße. Das wär was (und dann kann man direkt noch einen Heizdraht mit verlegen, der dann im Winter für aufgetaute Straßen sorgt. Nachteil nur: Dann müssten wir, denke ich, unsere AKW's wieder ans Netz hängen um den ganzen Strom dafür zu erzeugen... ;) )
 
Meine Güte!! Die sollen mal weiter türfteln, ich zahl auch gern 5.000 € mehr wenn ich mich dann von meinem Robocar besoffen Heim fahren lassen kann. Auf Dauer kann man sich das geplapper der Freundin in den frühen Morgenstunden nämlich echt nicht geben!
 
@nexo: Wie wäre es alternativ mal mit weniger Saufen? Dann musste dir auch nicht so viel von der Freundin anhören und schon gar nicht in den frühen Morgenstunden :P :D
 
@RebelSoldier: Auch weniger Saufen führt nicht dazu, dass ich mich selbst nach Hause fahren darf und gar nichts steht hier ja wohl nicht zur Debatte! :D
 
Ich verstehe nicht wie die auf 120€ Kommen wollen? So viel werden die schon alleine für die Festplatten(die vielen Aufnahmen müssen ja auch gespeichert werden) zahlen müssen.. dazu kommen dann noch die ganzen Kameras... also 1000€ hielte ich noch für realistisch, vielleicht auch etwas darunter, aber 120€ glaube ich nicht.
 
fuer nach-Disco-Fahrten eine super Sache. Braucht man sich keine Sorgen mehr machen wer faehrt und wer nicht trinken darf bei einer Feier. Oki, allgemein Feier. Egal ob Hochzeit, Party oder was weiss ich.
Auch gut auf lange Strecken wie Autobahnen usw, dann kann ich mir in Ruhe nen Film nebenbei reinziehen. Problem wird sein, die gesetze mit der Polizei. Denn es muss ja geregelt werden, ob ich gerade fahre oder mein RoboCar, nicht dass es heisst, man faehrt ohne Lenker festhalten Auto. Ein weiteres Problem wird der Mensch selber sein, denn viele haben wohl Angst oder trauen der Technik nicht. Siehe Smartphone, Tablet und Co. (wenn man manche Leute damit umgehen sieht, aua aua^^). Mal schauen was die Zukunft bringt :D
 
Ich glaube ich könnte mich nie entspannt auf so ein System verlassen... ich würde wahrscheinlich trotzdem die ganze Zeit auf die Fahrbahn gucken mit den Händen am Lenkrad. Da kann ich auch gleich selbst fahren. Da wären mir bessere, zuverlässigere und günstigere Sicherheitssysteme lieber. (Automatisches bremsen/Ausweichen usw. in Notsituationen).
 
Wenn ich mir so manche Verkehrsteilnehmer anschaue, sehe ich eher Nachholbedarf bei deren eigenen Fähigkeiten. Da werden Richtgeschwindigkeiten nicht eingehalten, an den unmöglichsten Stellen überholt oder dicht aufgefahren, ohne die geringste Chance auf ein Überholmanöver. Mit solchen Systemen nimmt man den Dränglern und Landstraßen-Parkern auch noch das letzte Stück Verantwortung ab.
 
im Prinzip gibt es das schon. Wird auch schon seit vielen Jahren getestet und es kann sich jeder anschauen ;). Besucht doch einfach mal ein Miniaturland. Dort fahren die ganzen Autos und LKWs auf irgendwelchen Spulen rum. Funktioniert sogar recht gut und dieser Technik würde ich mehr vertrauen, als irgendeiner GPS-Technik. Dazu noch ein paar Kameras verbaut, die Gefahren erkennen kann und gut ist. Gesteuert werden die Fahrzeuge dann von irgendwelchen Servern. Somit könnte der gesamte Stadtverkehr geregelt werden. Keine Staus mehr usw. Das wäre doch mal effektiv. Und wenn die Server ausfallen, muss eben auf manuell Betrieb umgestellt werden.....EDIT: Ist dann quasi wie Bahn fahren, nur flexibler. Für Standardstrecken (Autobahn, Landstraße) wäre das doch interessant
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte