Deutsche Nutzer zahlen gerne für Cloud-Speicher

Kostenpflichtige Speicherdienste im Netz sind recht erfolgreich. Mehr als 2 Millionen deutsche Anwender geben bereits Geld für Speicherplatz im Web aus, um dort Dokumente, Fotos und andere Dateien abzulegen. mehr... Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Bildquelle: Paul Vallejo / Flickr Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Paul Vallejo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hmm gibts mAl ne übersicht der besten clouds wer wie abschneidet vor allem preislich
 
@scary674: Die beste Lösung würde ich prompt Dropbox nennen. Ist allerdings auch die teuerste (vom Preis / GB).
 
@mike4001: Mega, Google Drive und Skydrive das sind meine Favoriten.
 
@stlukas1: Ich muss zugeben, dass ich mir das ganze nur vor 6 Monaten mal angesehen habe, und da hat Google Drive nicht wirklich funktioniert. Allein schon der Delta-Upload von Dropbox war eine Klasse für sich. Evtl. hat die Konkurrenz schon nachbessert bzw. Skydrive ist sicherlich durch die Top Windows integration auch nicht zu verachten.
 
@scary674: SugarSync und Box kann man noch nennen, wobei Dropbox von der Bedienung her echt gut ist. Bei Box gab es über Promotion Anfang letzten Jahres (durch Android-App installieren) 50GB gratis, sonst sind die noch teurer als Dropbox. (50GB gibt es immer noch bei Box gratis, wenn man als "Arbeitskollege" geworben wird)
 
@otzepo: Geht auch ohne "werben"
http://goo.gl/Xekku - Gestern selber dort angemeldet :) Integration genauso wie bei Skydrive. Apps für die gängigen Mobilen Lösungen vorhanden.
 
"Zahlen gerne" UND "Kostenpflichtige Speicherdienste im Netz sind recht erfolgreich""? Wenn doch nur "sieben Prozent der 18- bis 29- Jährigen" UND "Bei den 30- bis 49-Jährigen ..... hingegen nur drei Prozent." den zusätzlichen Speicherplatz im Web nutzen, ist das für mich rein rechnerisch absolut noch eine Minderheit. Insofern kann die Aussage "Deutsche Nutzer zahlen gerne für Cloud-Speicher bzw.
Kostenpflichtige Speicherdienste im Netz sind recht erfolgreich." gar nicht so gemacht werden bzw. sie ist anhand der Zahlen schlichtweg falsch!. UND "2 Millionen deutsche Anwender" von wie vielen insgesamt? Auch das ist doch eine nichtssagende Formulierung!
 
@Kiebitz: Du hast die Kernaussage dessesn übersehen: "Nutzt doch alle mal die Cloud, andere tun es doch auch " :D
 
@iPeople: Ist mir schon klar. Deswegen habe ich es ja so dargestellt dass die scheinbar sooo erfolgreiche Cloud eben nicht sooo erfolgreich ist.
 
@Kiebitz: 2 Mio Anwender eines Produktes oder einer Technik sind ein Erfolg, auch rechnerisch ;). Du verwechselst das mit Mehr-/minderheiten, was hier aber nix zur Sache tut. Meine drei Kinder nutzen Skydrive+ Googledrive, ich nutze Bezahl-Skydrive beruflich +Cloudspeicher bei der Telekom + free Skydrive gemeinsam mit meiner Ex-Frau zur gemeinsamen Dokumentenverwaltung.
 
@kleister: Wie jetzt? Wenn 2 Millionen Nutzer die Cloud verwenden und darin auch noch jene enthalten wären, die einen Cloud-Dienst mit mehreren Personen nutzen, wäre die Zahl bezogen auf die Cloud-Dienste ja noch geringer. Bezieht sich aber die Zahl 2 Millionen auf alle derzeitigen Cloudnutzer, also inklusive jene die zusammen mit anderen einen Cloud-Dienst nutzen, wäre die Cloud als solches auch kein Erfolgsmodell bisher.
 
@Kiebitz: Hmnja, das ist sicher ein mögliches Rechenexempel. Aber obs Sinn macht, sei dahin gestellt. Auch bei 1,5 Mio Usern wäre imho der Begriff Erfolg gerechtfertigt. Es muss doch nicht alles die Grössenordnung einer parlamentarichen Mehrheit haben, um was zu gelten , oder? ;)
 
@kleister: Da kommen wir langsam ins Philosophische. Wann ist ein Erfolg eine Erfolg. Eine Definition wäre: Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele. Da könnte ich natürlich meinen, schon 1% Cloud wäre ein Erfolg oder dann eben auch 7%. Heißt aber auch immer 99% oder 93% sind Außen vor. Oder anders ausgedrückt, das Andere ist erfolgreicher.
 
@Kiebitz: Hier einen prozentualen Anteil an der Gesamtbevölkerung zu bemessen und dabei evidenzte ZAhlen vorauszusetzen ist schlicht die falsche Methode. Verkaufe ich heute 200 Brötchen, war ich erfolgreich, auch wenn es nur 0,000X% vo^n irgendwas sind.
 
@kleister: Wie ich schon extra schrieb:"Der Begriff Erfolg bezeichnet das Erreichen selbst gesetzter Ziele.". VW spricht von Erfolg wenn sie der größte Kfz-Hersteller der Welt sind. Ein Bäcker vielleicht wenn er 13 Brötchen mehr verkauft hat als am Vortag. Eine Bank wenn sie die "schwarze Null" erreicht hat. Opel wenn sie ihren Verlust begrenzen können ohne Gewinn gemacht zu haben usw. Doch immer wird eine Referenzzahl / ein Referenzwert benötigt auf dem man sich bezieht.
 
@kleister: Und wenn Du weniger als 200 Brötchen verkaufst als am Vortag, warst Du dann auch erfolgreich?
 
@Kiebitz: Was erwartest du von dem Lobby-Branchenverband BITKOM ... die versuchen alles positiv hinzu biegen, gerade wenn es ums Bezahlen von "neuen" IT-Leistungen geht. Ob der Quatsch gebraucht wird oder nicht, spielt dabei keine Rolle ALLES ist ein Erfolg bei denen. Für mich ist das auch ein Flop-Wert, gerade, weil jeder herum kräht ohne Cloud geht es nicht mehr, was natürlich kompletter Bulls... ist.
 
@karacho: Siehe bitte weiter unten bei mir (07) re:1 Kiebitz!
 
Verstehe gar nicht warum die dafür zahlen. Ich habe meine 25GB bei SkyDrive, die reichen mir.
 
@L_M_A_O: weil bei vielen Usern der extrem unwahrscheinliche Fall eintritt, dass Sie mehr als 25 gb an Daten haben die in die Cloud sollen ;-)
 
@L_M_A_O: Skydrive ist nur für Windows und ist dadurch für viele nicht brauchbar. Ein Webclient allein ist ziemlich unpraktisch. Ich nutze aktuell Google Drive (5 GB), Ubuntu One (5 GB) und Dropbox (12 GB), wobei ich jeden dieser Dienste für andere Dinge nutze: Google Drive für Dokumente, die ich mit anderen gemeinsam bearbeite, Ubuntu One vorwiegend für Konfigurationsdateien und Dinge, die man nach einer Neuinstallation benötigt und Dropbox für alles mögliche. Ich hatte mir letztens noch ein kostenloses 50 GB Konto von Box angeschaut, aber das bringt mir auch nichts, da es keinen nativen Client für Linux gibt.
 
@noneofthem: "Skydrive ist nur für Windows und ist dadurch für viele nicht brauchbar." Das was du sagst stimmt aber nicht, es gibt für alle Plattformen außer Linux eine SkyDrive App (Win,MacOS,WP,Android,IOS)
 
@L_M_A_O: Da ich jedoch keinen Windows-PC habe und auch nicht vorhabe, mir so etwas anzuschaffen, macht es für mich keinen Sinn, SkyDrive zu nutzen. Meistens braucht man die Daten ja am Desktop-PC oder Laptop.
 
@L_M_A_O: mein Kumpel braucht es in Größenordnung von ~0,5-1Tb da ist es natürlich schön das dir 25gb reichen :)
 
@CvH: Wozu braucht er so viel?
 
@L_M_A_O: für Bilder (Semiprof. Fotograf), wenn man es als Backup nutzt wäre das auch noch wenig :)
 
@L_M_A_O: Wenn bei deinem Internettarif ein paar MB Onlinespeicher vorhanden ist, dann bist du auch ein zahlender Kunde eines Cloud-Dienstes.
 
@L_M_A_O: Andere Dienste bieten gegen Bezahlung die Möglichkeit, alle alten Dateiversionen zu speichern. So hat man das perfekte Backup und kann alle irgendwann gelöschten oder geänderten Dateien jederzeit wiederherstellen. Dafür bezahle ich z.B. gerne (30 Dollar pro Jahr bei Dropbox), vor allem da ich mit vielen Teams an denselben Dateien arbeite.
 
Ach, der Lobbyverein BITKOM wieder... Na dann...
 
Also ich habe noch kein einzigen cent für meine Cloud Dienste bezahlt. Mega (50gb) Dropbox (55gb) SkyDrive (25gb)
 
@BrakerB: Wie kommst du auf diese Zahlen? Habe bei dropbos mit Ach und Krach 2,48 GB zusammengekriegt. Auch SkyDrive bietet doch nur 7 GB. Letzteres kann ich übrigens sehr empfehlen. Arbeitet ähnlich wie dropbox und die Ordnerverwaltung ist auch ordentlich. SkyDrive-Erweiterung aber nur mit Office 365, dann auf 27 GB. So viel Geld habe ich nicht.
 
@felix48: bei dropbox kann man "Freunde werben". Geht relativ schnell mit Trashmail und VirtualBox o.ä.. Dann gab/gibt (ich weiß nicht, ob es noch aktuell ist) es für Studenten extra 25GB etc etc.. Mit den ganzen Bonus GB kommt man dann auf solch hohe zahlen
 
@felix48: 2GB durch werben, dann gab es da mal dieses Spiel wo man bis zu 1000GB gewinnen konnte, da hab ich 3GB gewonnen. Als S3 nutzer bekommt man 50GB von dropbox geschenkt (ich habe kein s3 aber austricksen der APK reicht aus um als S3 anerkannt zu werden.
 
@BrakerB: Wow, bin stolz auf dich, dass du für diese Dienstleistung nie bezahlt und sogar betrogen hast. *augenverdreh*
 
Die angebliche "Sicherheit" der Cloud gegenüber dem PC, Laptop usw. sehe ich nicht unbedingt wegen Ausfall von Festplatten oder wenn der eigene Computer gestohlen wurde weil dann die Daten in der Cloud noch verfügbar sind. 1. kann ich zu hause auch Sicherungen machen, ja sogar so, dass ich an diese weltweit herankomme. Und 2. ob die Cloud-Dienste so sicher sind dass es dort keinen Datenverlust gibt / geben kann, bezweifel ich ganz stark: Technischer Ausfall. Hacking, Übernahme bei der Datenversendung von und zur Cloud, Firmenpleiten bzw. -aufgaben usw. usw.
 
@Kiebitz: Das sind ja alles mögliche Szenarien. Aber mal im Ernst: Wer hat was davon, wenn er eine Kopie meines Gesellenbriefes in der Hand hält oder einen PDF mit gescannten Quittungen für Büroartikel und meine Musiksammlung? Who cares?
 
@kleister: Wenn keiner was davon hätte, warum dann so´n Sichherheitsbedürfnis dafür. Mit einem Gesellenbrief, einer Lohnbescheinigung, einer Steuererklärung könnte man sich z.B. eine andere Identität erschleichen, vielleicht bei Online-Krediten. Deine Quittungen für die eigene Steuerklärung? ODER gaaanz anders - einfach mal aus Jux das im Cloudspeicher hacken / löschen oder während der Datenübtragung. Und flutsch-weg sind die Daten, nix mehr mit der Sicherheit, Du hast sie dann ja zu hause auch nicht mehr. Hast Du die aber noch zu Hause, sicherst Du ja doppelt, in der Cloud und zu Hause. Ist doch wohl auch iogendwie unproduktiv.
 
@Kiebitz: Schreibst Du Deine Pin auf die EC-KArte drauf? Nein? Eben. Wer die Cloud nutzt, breitet nicht automatisch dort seine Identität aus. Wie überall gilt es, ein bisschen mitzudenken und vlt zu überlegen, was man dort abklegt und was nicht. Es geht in erster Linie ja nicht um ein Backup, sondern um die maximale Verfügbarkeit, ohne zu Hause einen Server laufen lassen zu müssen.
 
@kleister: In der News:"Sie setzen dabei auch auf die Eigenheit von Cloud-Angeboten, gut Backup-Dienste zu sein.".
 
@Kiebitz: 'auch'. erstens. Und zweitens: für die MP3-Sammlung ist das doch absolut o.k.? Man kanns auch wirklich unnötig kompliziert machen. Deshalb geh ich jetzt is Kino ;) Schönen Abend noch
 
@kleister: Ich hoffe es ist ein guter Film. Viel Spaß dabei!
 
@Kiebitz: das was du beschreibst nennt sich Nas im Raid 1 verbund mit aktiviertem Ftp Server und hab ich alles was die Cloud au bietet nur das ich die Gewalt über meine Daten behalte ist ansders als bei Cloud Mist.
 
@timeghost2012: Ich habe es mittels FritzBox. Und es funktioniert.
 
2 Millionen Deutsche? Komma verrutscht? Kauf ich denen nicht ab.
 
@monte: Es sind in gewisser Weise Lobbyisten! Gemeint ist Bitcom.
 
was nutzt mir denn ne Cloud wenn ich die nur an stationären PCs nutzen kann uns selbst dann nicht immer weil es da auch schon Begrenzungen von der Bandbreite gibt!?
 
Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass so viele Geld für Dropbox und Co ausgeben - da man mit den kostenlosen Angeboten ja eigentlich jeglichen Bedarf deckt. Für ein paar Dokumente und co braucht man nicht 50 GB Cloudspeicher.. Hätte eher mit 0,2 % der Leute bis 30 gerechnet.
 
@nexo: ich vermute mal hier wurde bei den Zahlen etwas durcheinander gebracht, die Zahlen beziehen sich mit Sicherheit auf alle Nutzer, ob nun gratis oder zahlende Kunden. Die Zahlen sind dann zwar auch nicht richtig, weil an jeder hotmail-Adresse Skydrive hängt, aber das wissen die Befragten ja nicht. ;)
 
@otzepo: Das könnte sein - jaja glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast..
 
stimmt schon, ich hab meine Diskstation bezahlt, die Festplatten bezahlt und das Ding hängt nun am Netz... und nur ich kann drauf zugreifen, ich habe die Macht über das Ding und muss nicht auf irgendwelche Dienstleister wie die dropsbox und anderen Krempel ausweichen und hoffen, dass die ihre Datenschutzbelange auch ordentlich umsetzen. da mach ich das lieber selber.
 
Zahlen? Warum? Ich nutze mehrere Dienste und gut ist. Wer addieren kann braucht kein Genie zu sein, um zu sehen, dass er so massiven GB Storage gratis hat. :P

Netter Versuch diese News! ;)
 
"Briefe, Präsentationen und Rechnungen" Darf ich fragen was das für Rechnungen sind? 1&1 landen bei mir in Outlook, und da bleiben sie auch, warum sollte ich die auf Skydrive hochladen? Amazom, zu 98% Papier, gut die könnte ich einscannen..., Strom, Wasser, Miete ist bei mir auch Papier, wenn ich denn da überhaupt eine Rechnung bekomme, und nicht nur die Jahresabrechnung oder so. Kaufe ich in den falschen Läden?
 
Clouds sind ein schönes Hilfsmittel, aber mehr auch nicht.
Ich traue keiner Datensicherung, die ich nicht selber eingerichtet habe.
Von der fehlenden "wirklichen" Verschlüsselung und dem ständigen Umweg über Truecrypt Archiven mal ganz abgesehen.

Allerdings möchte ich meine Dropbox auch nicht mehr missen.
 
"Meine Cloud" steht neben mir und nennt sich Qnap *g* Warum soll ich für was zahlen was ich auch anders haben kann.
 
@philg75: Gratuliere, dass du dein Qnap umsonst bekommen hast. Für meins musste ich ohne Festplatten über 1000 Ocken hinlegen :-)
 
@heidenf:
Ne umsonst war die nicht, natürlich hat die auch was gekostet :-)
Ich meinte damit nur warum Daten in der "Wolke" hosten wenn ich die auch zu Hause vorhalten kann.
 
also für unwichtige dokumente und präsentationen nutze ich clouddienst. wenn ich fotos etc. hochlade dann tue ich sie vorher verschlüsseln. aber ein usb-stick oder externe festplatte ist mir trotzdem lieber.
 
ich zahle nicht gerne für Cloud-Speicher.
warum auch?

ich benutze dropbox 20.GB und mega.co.nz 50.GB.kostenlos.
 
also ich bin ja fan von gdrive auch wenn die app für android echt mega kacke ist aber habe 50 gb dropbox speicher zum note 2 bekommen also nutze ich nur diese aber solang die nichts an ihrem geschwindigkeiten ändern wird sich das nie bei mir durchsetzen wenn ich für zahlen muss .... ist echt ein graus wie lang das da dauert -.- a ist g drive schon deutlich schneller
 
Mindestens die hälfte (ehr 2/3) zahlt unnötig, bei den ganzen kostenlosen Angeboten die es mitlerweile gibt! Wer läd schon mehr als 50GB irgendwo hoch, bestimmt keine 2 mio?! Außerdem gibts immer noch NAS, ist in vielen Fällen besser als irgend ein Cloud-Anbieter.
 
2 Mio stimmt auf keinen Fall. Ich glaub die haben die kostenlosen und die kostenpflichtigen Dienste durcheinander gebracht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles