Schwerer Chemie-Unfall in Samsung-Chipfabrik

Ein Unfall in einem Samsung-Werk hat zu Opfern unter der Belegschaft geführt und tausende Menschen, die in der unmittelbaren Umgebung leben und arbeiten gefährdet, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur 'Yonhap'. mehr... Samsung, Logo, Chiphersteller, Samsung-Logo Bildquelle: Samsung Samsung, Logo, Chiphersteller, Samsung-Logo Samsung, Logo, Chiphersteller, Samsung-Logo Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn sich wirklich raus stellen sollte, dass Samsung sich nicht an die Sicherheitsmaßnahmen gehalten hat, sollten sie auch dafür bluten, aber richtig!
 
@Darksim: glaubst ja selber nicht das sich die anderen Firmen daran halten oder ???
 
@Doozy: Das habe ich nie behauptet. Natürlich werden sich andere ebenso nicht daran halten. Die sollten demnach genauso zur Rechenschaft gezogen werden. Idealerweise noch BEVOR es zu einem "Unfall" kommt.
 
Ah... Re:1 fehlt. Kein Wunder checkte ich zuerst nicht was es am OP auszusetzen gab.
 
@Darksim: Aber deshalb lässt man doch alles in Asien Produzieren, da dort Menschenleben scheis egal sind und Sicherheitsbestimmungen ebenfalls und wir hier in Europa können uns dafür Empören und ein auf Saubermann machen wärend wir andere Länder aus 10Km mit Bomben bewerfen damit diese "Demokratie" lernen wärend wir die Ressourcen plündern.
 
Also Flusssäure ist wirklich so ziemlich das widerlichste, was es gibt. Der Kontakt ist oft zuerst schmerzlos, es entstehen jedoch extrem schlecht heilende Wunden bei denen selbst die stärksten Schmerzmittel keine Abhilfe bringen. So etwas darf einfach nicht passieren, bei solchen Chemikalien muss es mehrere sicherheitsstufen geben, sodass diese auf keinen fall im die Umwelt gelangen oder Menschen verletzten.
 
@gigges: Werde die Autoklimaanlagen eigentlich noch mit dem supertollen Umweltfreundlichen Erstaz befüllt? Bei dem Zeug entsteht um ungüstigsten Fall ja auch Flusssäure.
 
@gigges: Jap, ich hab Halbleiterei studiert und bin nicht scharf darauf mit dem Teufelszeug umgehen zu müssen. Wenn Samsung da geschlampt hat ist das wirklich unverzeihlich.
 
@gigges: Dann solltest du aber in zufunkt vorsichtig sein, in den Lithium-Ionen Akkus für E-Autos befindet sich zum teil auch Flusssäure ;-) Das kann bei einem Autounfall schon interessant werden ;-)) Flusssäure wird in vielen bereichen verwendet, sicherlich ist es gefährlich, aber viel mehr kommt es darauf an, wie man damit umgeht..
 
@Horstnotfound: gefährlich ist Salzsäure, das Zeug ist Sau gefährlich, zersetzt Glas, extrem starkes Kontaktgift und geht gleich durch bis zu den Knochen, deswegen heilen ja Wunden so schlecht (wenn man die überhaupt überlebt)
 
Komisch, dass solche Unternehmen nie im Markencheck auftauchen... Btw: Gerade Samsung sollte hier was tun, da es ihre Fabriken sind, genau wie Foxconn sich um die Arbeitsbedingung in ihren Fabriken kümmern muss und nicht(!) Kunden wie Apple oder HP, denn in dem Falle wären ja dann auch theoretisch Apple und Co. schuld, da sie ebenfalls Samsung Kunden sind!
 
@algo: Ich wusste garnicht, dass Samsung in Deutschland Fabriken betreibt.
 
@kubatsch007: Im Markencheck werden auch andere Konzerne, die im Ausland produzieren lassen unter die Lupe genommen. Wenn ich ARD/ZDF glauben darf, ist es nur Apple. Alle anderen scheinen die Arbeitsbedingungen streng zu kontrollieren^^
 
@algo: Und Markencheck hat einen Bericht über Coca Cola gemacht und nicht über Pepsi und über Adidas und nicht Nike und über und über LIDL und nicht Aldi. Was ist da jetzt deine Verschwörungstheorie?
 
@kubatsch007: Oh, ich dachte nur, da Apple und Samsung die größten Smartphone Giganten sind und beide genauso gut in Deuschtland vertreten sind, wäre es interessant neben Apple auch mal über Samsung Fabriken (und auch mal nebenbei die Zusammenarbeit mit Bosch und den Hype) zu berichten. Wenn du den Wunsch schon als "Verschwörungstheorie" bezeichnest, dann möchte ich nicht wissen, wie viele verblendete nicht Samsung im Fernsehen sehen wollen.
 
@algo: Dann erzähl mir mal, wie du jemanden in die Samsung "Stadt" einschleusen möchtest, der dann über die Arbeits -und Sicherheitsbedingungen berichtet. Das ist bei solchen Giganto-Unternehmen bestimmt sehr schwierig. Ich würde so etwas auch begrüßen, aber was wollen deutsche Redaktionen und Fernsehteams schon groß über solche Firmen heraus finden? Man kommt doch dort nicht einmal so einfach hinein.
 
@Darksim: Das glaube ich kaum. Auch Foxconn kann man als "Hochsicherheitstrakt" bezeichnen. Es gab trotzdem franzözische Journalisten, die es geschafft haben, mit versteckter Kamera die Arbeiter zu filmen. Warum soll es hier nicht möglich sein. Oder erlaubt Samsung ihren "Sklaven" nicht über ihre Arbeitsbedinung zu reden?
 
@algo: " Oder erlaubt Samsung ihren "Sklaven" nicht über ihre Arbeitsbedinung zu reden?" Das könnte schon so sein. Und zu dem einschleusen: Das es niemand schafft, will ich gar nicht behaupten, ich sagte, das es nicht sehr einfach ist. Aber vielleicht erwischt es Samsung dahingehend auch mal. Schließlich werden sie immer beliebter, und daher auch interessanter für die Medien, besonders hier in Deutschland, werden sie immer begehrter. Das ist ja meist erst der Grund für deutsche Redaktionen und Journalisten überhaupt einmal zu versuchen einen "Marken-Check" und dergleichen zu machen. Vorher "lohnt" es sich ja nicht, weil man damit nicht genug Leute lockt, die man (zurecht) schockieren kann.
 
@algo: Apple und Co. trifft sehr wohl eine Mitschuld. Sie sind es, die das alles mitfinanzieren. Ohne zahlende Kunden kann keine Firma überleben. Deiner Argumentation nach bräuchten Foxconn und Samsung ihre Werke nur ausgliedern und wären aus dem Schneider.
 
@TiKu: Apple und Co. trifft überhaupt keine Mitschuld, denn sie sind nur die Kunden und nicht die Betreiber der Fabriken. Verantwortlich ist immer der Arbeitgeber und Betreiber der Fabrik. Wo sollen die Konzerne denn sonst produzieren? Denkst du eine andere Firma macht das besser? Wenn du nicht viel für ein Smartphone ausgeben willst, dann muss man in der Produktion sparen.
 
@TiKu: Wenn also die Lufthansa Mitarbeiter streiken, sind die Reisenden dann schuldig? Schließlich sind die doch die zahlenden Kunden.
 
@algo: Kommt drauf an weswegen sie streiken: Lapalie oder echte Misstände. Wenn sie wegen unmenschlicher Arbeitsbedingungen streiken, dann kann man den Reisenden sehr wohl vorwerfen, dass sie mit ihrem Geld solche Bedingungen unterstützen.
 
@algo: Man sollte erst vor der eigenen Haustüre kehren, Bayer, Basf oder Amazons Wanderarbeiter!
 
Dachte bei der Überschrift an den Produktionsstart des S4 Knochens.
 
Tja der Arbeiter ist nicht zu beneiden Flussäure verursacht derart heftige schmerzen das dagegen nicht mal Morphium helfen kann.
 
@timeghost2012:
Oh ja, das ist echt eine der heftigsten Säuren wo es gibt. Hab damit auch schon gearbeitet. Da muss man echt viele Vorsichtsmaßnahmen ergreifen was auch absolut richtig ist. An dem Zeug zu sterben ist echt übel ( Ist nach der alten Chemikalienbezeichung übrigends auch als sehr giftig eingestuft )
 
@Hasetimmi: klar ist die Giftig aber dadurch das man eine Kontamination erst Stunden Später bemerkt ist sie auch tückisch weil die zerstört sämtliche dna und knochenmark im körper.
 
Warum heißt die Überschrift eigentlich nicht "Apple-Konkurrent Samsung - schwerer Chemieunfall aufgrund sinkender Einnahmen durch Apple"? Hat zwar nichts mit Apple zu tun, aber üblicherweise wird doch gerne irgendein Pseudobezug hergestellt, um die Klickzahlen zu generieren. Dazu noch ein paar "geheime Quellen und Experten", die z.B. vermuten, dass vermutlich aufgrund der sinkenden Nachfrage durch Apple nicht mehr in Sicherheitsstandards investiert werden konnte und nur der böse Preisdruck durch Apple Schuld war und schwupp, schon hat man hier ein Feuerwerk der Kommentare. ;-)
 
@LostSoul: ach komm, solche kommentare sind doch total 2011. diese aussage ist überholt und mitlerweile langweilig :)
 
@LostSoul: gehts noch ? Es geht hier um den Tod von Menschen und du willst hier flamen ... manchmal sollte man wisssen, wann Schluss ist.
 
Wo habt ihr die News her? Habe nichts dazu gefunden...
 
@Cheatha: Text... 2. blaues Wort...
 
Mein herzliches Beileid an alle Familienangehörigen und gute Besserung an alle darin verwickelten Mitarbeiter.
 
Zu Samsung: Hoffe diese Firma lernt aus dem Unfall und verbessert die Sicherheit. Einen Dank gebührt dem südkoreanischen Staat, der sofort eine Untersuchung einleitete. Ach ja, anhand der Anzahl Kommentare sieht man, US Firma Bashing versus Asia Firma Bashing, also wer produziert mehr Klicks...
 
Hmm, und warum findet Google nichts zu dem Unfall, und das 24h nach WF ?
 
Wo geht Flusssäure hin, wen Sie Verbraucht ist...OMG wir machen nur Müll.
 
zum glück gibts ja eine millarde ... son kram passiert doch ständig irgendwo und niemand intressierts ;) nur weil es jetzt ein samsung werk war ... ich denke nicht das man da immer sagen kann ja samsung ist schuld nur weil evtl ein arbeiter scheiße baut ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter