Facebook-Klarnamen: Niederlage für Datenschützer

Thilo Weichert, der wohl größte Facebook-Kritiker des Landes, hat erneut eine Schlappe erlitten: Der Datenschützer aus Schleswig-Holstein könne dem sozialen Netzwerk demnach nicht verbieten, dass dieses seinen Nutzern Klarnamen vorschreibt. mehr... Social Network, Facebook Datenschutz, Europe vs. Facebook Bildquelle: k.a. Social Network, Facebook Datenschutz, Europe vs. Facebook Social Network, Facebook Datenschutz, Europe vs. Facebook Europe versus Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
lieber den *rsch aufreissen und über das Ziel hinausschiessen als so ne Losertour ala "ich melde mich bei Facebook aus Protest ab"
 
warum soll man da seinen echten Namen angeben!?
 
@shriker: Damit man weiß, mit wem man es zu tun hat?! Was habt ihr alle für ein Problem damit, euren echten Namen anzugeben? Das würde einigen gut tun im Umgang mit Menschen. Allzu viele verstecken sich hinter ihren Pseudonymen, um dann rumzupöpeln oder andere zu beschimpfen. Mit weniger Anonymität wären die Umgangsformen um einiges besser und der Respekt gegenüber dem anderen größer.
 
@tommy1977: Na dann mal her mit deinem vollem Namen damit wir hier mit mehr Respekt reden können.
 
@shriker: Falsch...her mit allen Namen und es wird ein Schuh draus. Ich bin bei Facebook mit meinem vollen und richtigen Namen angemeldet und erwarte dies auch vom Inhalt meiner Freundesliste. Aber sei doch mal ehrlich, was im Web teilweise so unter Fantasienamen abgeht, hat doch nichts mehr mit respektvollem Umgang zu tun, oder? Manche Äußerung würden sich einige verkneifen, wenn sie dem Gesprächspartner gegenüber stehen würden.
 
@tommy1977: zwar kein Name aber antworten wir mal trotzdem. Klar gibt es Leute die sich schlecht verhalten aber liegt das zwingend am Namen weil jeder in der Freundesliste weiß ja wer du bist auch wenn man ein Pseudonym verwendet....
 
@shriker: Wenns dich wirklich interessiert, kann ich dir mein FB-Profil per PN schicken. Aber das war sicherlich nicht dein Anliegen. Ich weiß schon, worauf du hinaus willst, aber ich bin trotzdem der Ansicht, dass man sich auf solchen Netzwerken wie FB mit seinem richtigen Namen anmelden sollte. Man kann ja sein Profil so einrichten, dass Besucher nur ein Pic und den Namen sehen. Und damit sollte doch keiner ein wirkliches Problem haben. Und dass FB mit den Nutzerdaten Geld macht, steht schon in den AGBs und sollte jedem bewusst sein.
 
@tommy1977: Warum ich nicht meinen richtigen Namen angebe? ganz einfach, ich will nicht von hinz und kuns gegoogelt und gefunden werden... Wer mich kennt, weiß wie ich bei Facebook heiße und jemand der mich nicht kennt, braucht mich auch nicht zu finden! Auch wenn ich eh die suche nach mir deaktiviert habe, brauchen mich auch nicht freundes freunde erkennen...
 
@tommy1977: Dann sollte deine Adresse der Vollständigkeit auch angegeben und für jeden angezeit werden. Vielleicht noch deine Urlaubszeiten, dann ist es für Gauner auch etwas einfacher. :-P
 
@tommy1977: hältst du auf öffentlichen Plätzen eine Tafel mit deinem Namen in die höhe? also ich nicht und es geht auch niemanden was an wie ich heiße außer ich möchte das ausdrücklich.
 
@shriker: Jetzt bitte nicht auf diese Tour! Ein öffentlicher Platz ist doch nicht mit FB zu vergleichen. Bei FB kann ich mich anmelden oder lass es sein. Die Öffentlichkeit im RL lässt sich dagegen oftmals nicht vermeiden. Warum ist man denn bei FB angemeldet? Um mit Freunden/Bekannten in Kontakt zu bleiben. Also sollte es doch kein Problem sein, dies unter seinem richtigen Namen zu tun. FB hat ja nun schon einiges getan, um sein Profil gegenüber Außenstehenden abzuschotten. @IT-Manager: Was hat meine Adresse mit der Nennung meines Namens zu tun? Wenn jemand weiß, wie ich heiße, dann weiß er noch lange nicht, wo ich wohne und wie meine Arbeitszeiten sind.
 
@tommy1977: Das Internet ist nunmal jedem zugänglich... genau wie die Straße vor deinem Haus/Wohnung.
 
@shriker: glaub, er ist ein hoffnungsloser fall und mitglied der generation: ich poste jeden sch*ss im 2min-takt auch wenns keinen interessiert hauptsache einer klickt den like-button
 
@shriker: Eben und dort kann ich genauso gucken, wer wo wohnt. Wie gesagt, ich verstehe diese Panikmache nicht und wir werden hier nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Nur mal so als Ergänzung: Wenn ich z.B. Arbeitgeber wäre, würde ich sicherlich auch FB als Info-Quelle ranziehen, um mir ein Bild der Bewerbers zu machen. Wenn dann dort als Name Sexy_Blümchen_1980 steht, würde diese Mappe erstmal wieder unter den Stapel wandern.
 
@tommy1977: woher soll der denn wissen das ich so in fb heiß?
 
@palim: Falsch! Wie man unschwer erkennen kann, sind die letzten 4 Zeichen meines Nicks mein Geburtsjahr, also unterstell mir hier bitte kein Teeny-Gehabe. Ich nutze FB als Plattform, um mit alten Freunden (z.B. Schule) in Kontakt zu bleiben und möchte, dass mich auch Leute finden können, zu denen man längst den Kontakt verloren hat.
 
@tommy1977: Woher soll mein Arbeitgeber wissen, dass ich auf Facebook Sexy_Blümchen_1980 heiße? Genau darum geht es doch. Ich will nicht, dass jeder mich im Internet findet. Zudem find ich es schlimm, dass man mitlerweile auf jeder Seite i.was mit Facebook ließt. Auf manche, kommt man ohne etwas zu liken, garnicht erst drauf. Und was machen die, die kein Facebook haben (wie zum Beispiel ich)? Meiner Meinung nach sollte Facebook in die Tonne getreten werden! Ich kann es langsam nicht mehr sehen/hören.
 
@HorrorClown: Dann hast du ja richtigerweise deine Konsequenzen gezogen und keinen FB-Account. Ich like grundsätzlich nichts, wenn ich irgendwo drauf will. Dann lass ich es bleiben und fertig. So wichtig ist der Kram nun auch wieder nicht. Und jemanden (auch unter Pseudonym) zu finden, sollte ja wohl nicht so schwer sein...und wenn es über 3 Ecken ist. Aber wie gesagt, ich kann mein Profil nach außen ja soweit abschotten, dass nicht mal die Angaben zu sehen sind, welche auf dem Deckblatt meiner Bewerbung stehen.
 
@Alle: ich stelle jetzt mal folgende 2 Thesen in den Raum, wenn man grundsätzlich davon ausgeht, dass sich z.B. Arbeitgeber, über einen Informieren. a)Ist gar nicht im Internet gefunden zu werden, wirklich soviel besser? "Der hat was zu verbergen", "Der Zockt nur" usw. könnte einem da auch einfallen. b)Warum sehen alle das ganze nur so negativ? Wird da von sich auf andere geschlossen? Sicher, auf Facebook Saufbilder einzustellen oder irgendwo rumzuspammen ist eine Sache, auf z.B. technischen Blogs unter Realnamen sinnvolle Beiträge zu posten aber auch. Selbst auf, z.B. einer Nachrichtenseite, eine fundierte politische Meinung zu lesen, käme bei mir, als Arbeitgeber, gut an. Auch wenn das nicht meine wäre. EDIT:Ich meinte natürlich Arbeitgeber, nicht Arbeitnehmer
 
@Lastwebpage: Sehe ich nicht so. Wenn jemand nicht im Netz auffindbar ist, dann will diese Person halt nicht öffentlich sein und das ist in meinen Augen eher positiv und das gute Recht eines jeden! Gedanken wie "der hat was zu verbergen, weil ich ihn nicht googlen kann" ist Schwachsinnig. Und ich finde, dass es Arbeitgeber auch nichts angeht, wie jemand seine Freizeit gestaltet. Das ist privat! Zumal auf Facebookprofilen nicht immer die Wahrheit stehen muss. Wer würde schon schreiben, dass er beispielsweise nur zockt? Trotzdem kann es der Fall sein.
 
@tommy1977: ich stimme dir da zu ;) des weiteren sollten auch die +/- klicker aufgelistet werden, einfach für mehr transparenz :)
 
@Stressmaker: Zumindest sollte ein Minus begründet werden müssen. Schnell geklickt ist allemal.
 
@tommy1977: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/streit-ueber-internet-pseudonyme-klarnamenzwang-nein-danke-a-778769.html | wenn das gelesen hast sehen wir weiter. Weil Sorry deine Argumente sind Standard BLABLA vom Mainstream. Ach ja und ob mit echt Namen oder ohne das Verhalten der Menschen im Netz würde sich nicht ändern. Gab da auch mal eine Studie zu, finde ich nur gerade nicht. Ach ja und zur Info, Beleidigungen im Internet werden nicht anders gehandhabt als im Realen Leben. Feststellen der Person ( Auflösung der IP ) -> Anzeige. Also was ist da der Unterschied wenn eine Sexy_Blümchen_1980 oder Realer Name Beleidigt ? Es ist an Dir dagegen vorzugehen.
 
@tommy1977: ich möchte nicht gefunden werden! Das kann bei Bewerbungen und anderen wichtigen (real-) sozialen Dingen schon wichtig sein!
 
@shriker: Damit Facebook Deine Daten für echtes Geld vermarkten kann. Fakedaten sind nicht so viel wert.
 
@Kobold-HH: Das ist mir schon bewusst des es bei Facebook um Geld geht...
 
Also dürften die ganzen YouTube Lets Player nicht unter ihrem Pseudonym bei FB sein. Aber FB duldet es weil sie User bringen. Was passiert nur wenn FB es durchziehen würde und sperren bzw löschen würde? Verlassen dann viele FB?! Ich würd sagen ja.
 
@Blubbsert: Ich würde bei "Lets Player" in Richtung Künstler- / Markenname argumentieren. Die sind bei FB erlaubt!
 
Wieso macht Winfuture keine News zur amazons´ ausbeutung von Zeitarbeiter. Auf Facebook gibts dazu ein shitstorm und in allen medien kann man was drüber lesen. Nur hier nicht!! Seit ihr zu fein für die Zeitarbeiter-News...???
 
@sanem: Hab den Beitrag im ARD gesehen .... schockierend. Warum WF dazu nichts schreibt? Weils nicht um Apple geht.
 
@iPeople: Eher weil man dann über jeden "nNedriglohnsektor" was berichten könnte und inzwischen ist fast alles Niedriglohnsektor. für 7€ Burger braten, für 8€ putzen, für 5€ haare schneiden, für 7€ hinter der Kasse stehen, für 9€ Bahnanlage bewachen etc. . Die Verhältnisse bei Amazon sind ja nicht erst gestern so, "plötzlich" ist es politikum. Keiner hat wohl die Anzeigen von denen gelesen oder sich über die ersten Bewerbungsgespräche informiert.
 
@DerTürke: Bahnanlagen bewachen ist nicht niedriglohn, seit die Bahn keine externen Dienstleister mehr einsetzt, sondern mit DB Sicherheit einen eigenen Sektor hat. Ansonsten geht es weniger um Niedirglohn, sondern um die Behandlung der Mitarbeiter, die bei den leiarbeitern von Amazon schonmal sklavenähnliche Zustände annimmt. Am Besten schaust Du dir den Beitrag mal selber an.
 
@iPeople: wieso anschauen? kenne einen lagerarbeiter und jemanden der 4 wochen auf probe da war
 
@iPeople: weils ganz einfach um facebook geht nicht um amazon :=)
 
@sanem: ... und alles hausgemachte Probleme. Warum zahlt Amazon denn so schlecht? Weil wir immer alles billiger haben wollen. Immer mehr und immer billiger soll es sein - bloß nirgendwo einen Cent zu viel zahlen (sieht man ja in nem anderen Bereich bei Whatsapp... was sich da aufgeregt wird für einen Centbetrag im Jahr... unfassbar). Sich dann aber im gleichen Moment wundern, aufschreien und auf die Straße gehen weil Amazon die Zeitarbeiter schlecht bezahlt, damit wir unsere Päckchen pünktlich und günstig zu Weihnachten unter'm Baum stehen haben. Ich bin nur mal auf den Tag gespannt, an dem die Chinesen ihre Arbeit niederlegen und mehr Geld verlangen... Edit: Nicht missverstehen. Ich will das nicht gutheißen. Aber es sollte sich mal jeder selbst an die Nase fassen und überlegen, woher solche Zustände wohl kommen mögen...
 
@sanem: 1. Wenn du deine Mail mit einer gültigen E-Mail-Adresse ausgestattet hättest, hättest du schon längst Antwort. Oder magst du nur empört pöbeln und gar nicht nachfragen? Eher Zufall, dass hier jetzt irgendwo in Kommentaren zu anderem Thema zu finden. 2. Das ist im Prinzip schon lange bekannt. Und jedes Jahr zu Weihnachten gibt es auch Berichte darüber, dass die übers Jobcenter Arbeitslose als "Praktikanten", aber eigentlich Umsonst-Arbeiter, bekommen. Und auch, dass das bei vielen anderen Firmen in dem Bereich genauso läuft. (Zalando zb.). Also warum sollten wir dann jetzt unbedingt auf den Zug aufspringen, nur weil die ARD auch grad mal wieder jemanden nachgucken geschickt hat? Oder weil ein paar Leute, die bisher ahnungslos durch die Welt liefen, nun plötzlich empört sind? o.O
 
@ckahle: Wollt's auch grad sagen. WinFuture hat schon lange vor der ARD sehr oft über Arbeitsbedingungen bei Amazon berichtet.
 
@lutschboy: Nächste Woche in der ARD: "Aufgedeckt: Die Datenkrake Google"
 
Interessant... Grundsätzlich kann ich es nachvollziehen, dass ich als Betreiber eines Online-Portals vorschreiben kann, wie sich meine Nutzer anmelden sollen. Schließlich wird ja niemand gezwungen, mein Portal zu nutzen. Dummerweise ist Facebook für einen Großteil der Menschen so alltäglich geworden, dass es nur schwer wegzudenken ist. Und an der Stelle könnte es bei dem einen oder anderen Nutzer schon zu Konflikten kommen...
 
Ich denke, die die, wirklich Angst haben ihren Real-Namen irgendendwo preis zu geben, die haben wirklich etwas zu verbergen.
Wer nicht zu verbergen hat, kann sich auch mit seinem Real-Namen anmelden.
 
@Philipp Schramm: Wer wirklich ernsthaft etwas zu verbergen hat sollte und wird sich ganz von FB fernhalten. Im Prinzip sind diese Vere Na, Ni Na, Herman von Hinten etc. doch nur harmloser Unfug ;-)
 
@Philipp Schramm: Und da ist wieder das Totschlag-Argument "wer nichts zu verbergen hat...".. Dann mal raus mit Pin-Nummer der Kontokarte, deinen sexuellen Vorlieben, deiner Krankenakte, usw.. hast ja nix zu verbergen...
 
@Slurp: Und da ist sie wieder, diese schiefe Diskussion über ALLE Daten! Es geht hier um Namen und nicht um geheime PINs und Kontonummern.
 
@tommy1977: Und? Mit diesem Namen kann man dann zumindest schonmal ein Bild verknüpfen (für die Öffentlichkeit).. Und intern kann Facebook dann (durch zb die eindeutige Tracking-ID und dem mittlerweile mehr als oft eingebundenem Like-Button) einen Namen mit den Aktivitäten im Netz verfolgen.. und wer ist Facebook, Google oder sonstwer, dass sie jemandem vorschreiben wollen, was für ihn Privatsphäre ist? Und mal so nebenbei: wo sind eigentlich dein Vor- und Nachname hier im Profil? Ist doch nur ein Name...
 
@Slurp: War mir klar, dass diese Frage kommt. Wenn es Vorschrift wäre, hätte ich auch kein Problem damit. Mal davon abgesehen, habe ich mich noch nie von FB in irgendeiner Weise auspioniert gefühlt.
 
@tommy1977: dann bist du in meinen augen ziemlich naiv
 
@Slurp: Kannst du sehen, wie du willst. Du bist in meinen Augen ziemlich paranoid. Und, wie jetzt weiter? Vielleicht bin ich als Ossi ein wenig abgehärteter, was den Bekanntheitsgrad meiner Daten angeht. Ich halte mich jedenfalls nicht für so wichtig, dass mein Name nirgendwo erscheinen darf. Ich finde es in Deutschland generell übertrieben, was hier unter dem Deckmantel "Datenschutz" alles nicht bekannt sein darf. Achja...ich war bis vor kurzem Datenschutzbeauftragter in unserem Unternehmen (Wohnungsverwaltung) und weiß daher bestens Bescheid, worüber ich spreche. Aus diesem Grund vertrete ich die Ansicht, dass der deutsche Datenschutz z.B. nicht mit den Absicherungsmaßnahmen eines Vermieters vereinbar ist. Da kann man froh sein, dass es Vorschriften gibt, die wahrheitsgemäße Angaben zur Person verlangen. Oder wölltest du an "Mela Nie" vermieten?
 
Echte Namen sind doch kein Problem.
Hier ein paar Vorschläge, damit Fratzenbuch kein Verdacht schöpft.

Max Müller,
Henry Pänner,
Herbert Amazon,
Gertraude Gans,
Gustl Hammer,
Peter Polle,
Anno Nym,
Axel Schweiss

....
 
@brixmaster: ...Reiner Wahnsinn, Theodor Rant...
 
Da muss ich mal meinen Nachbarn auf facebook suchen. Hieß der jetzt HeinzMüller6754 oder HeinzMüller6755? Oder ich mach das wie der kleine David von gegenüber, und lass meinen Akustikkoppler alle Nummern von 0001 bis 7000 abklappern. :-)
 
Solange Facebook meinen Ausweis nicht verlangt, heisse ich weiterhin : Spongebob Quatschkopf
 
Also ich kann viele Datenschutzbedenken bzgl. Facebook verstehen, diese hier aber nicht. Die Echtnameregel ist doch absolut transparent, und jeder kann sich schon bei der Anmeldung enscheiden, ober mit dieser Regel leben möchte, oder nicht. Es steht also jedem frei, sich aufgrund dessen gar nicht erst anzumelden - Problem gelöst.
Bekämpfenswert finde ich nur intramsparente Dinge wie zB gelöschte Bilder, die in Wahhreit nicht gelöscht werden etc...
 
@Achereto62: Richtig, er kann bei der Anmeldung entscheiden ob er nicht doch einen anderen "Klarnamen" wählt ^^ gehen nämlich noch viel... so sehe ich das! Also Anmeldung aber trotzdem Pseudonynamen!
 
@legalxpuser: Na klar, das finde ich persönlich auch okay. Der Punkt ist einfach, diese Regel ist transparent, und jeder kann/muss sich schon bei der Anmeldung entscheiden, ob er sie akzeptieren will (ggf. auch indem er sie umgeht und theoretisch eine Sperrung riskiert), oder nicht, also imo alles im grünen Bereich was das angeht.
 
@Achereto62: eine Sperre? Wie wollen sie das denn genau rausbekommen on ich nun max Müller oder Frank Meier heiße? Beide echte Namen, wer dahinter steht weiß FB ja nicht... Gibt keine Sperre….
 
@legalxpuser: Deshalb sagte ich ja theoretisch, weil das nunmal so in den Regeln steht. In der Praxis ist das auch in meinem Freundeskreis noch nie vorgekommen, obwohl es da durchaus wesentlich auffälligere Fakenamen als "Frank Meier" gibt :)
 
@Achereto62: ob transparent oder nicht, das Gericht hat hier falsch entschieden und die nächste Instanz wird somit gegen Facebook entscheiden. Es ist irrelevant ob Facebook in der EU sitzt oder nicht, um mit deutschen Kunden Geschäfte zu machen hat sich Facebook an deutsches Recht zu halten. Eine Impressumspflicht gibt es auch nicht überall, dennoch muss dieses vorhanden sein, um in Deutschland tätig zu werden. In diesem Fall wird alles vom Telemediengesetz geregelt: "Der Dienste-Anbieter hat die Nutzung von Telemedien und ihre Bezahlung anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist." Da kann sich Facebook dran halten oder vom deutschen Markt verschwinden. Wenn man dann auch noch die Hintergründe kennt (Randi Zuckerberg:"Ich denke, dass Anonymität im Netz komplett verschwinden muss.") sieht man einen klaren Verstoß gegen geltendes Recht und die deutschen Datenschutzbestimmungen. Die Konzerne stellen niemanden ein der sich mit internationalem Recht auskennt, wollen aber die ganze Welt mit ihren Diensten versorgen - da müssen die ja auf die Nase mit fallen, wenn der Richter mal nicht komplett keine Ahnung hat worüber er gerade entscheidet.
 
@otzepo: Interessant, der Punkt mit dem anonymen Bezahlen war mir nicht bekannt. Dann ist Facebook objektiv also im Unrecht. Rein subjektiv finde ich aber weiterhin, das ich eine Echtnamenregel okay finde, da niemand gezwungen ist, sich bei FB anzumelden bzw. diese zu akzeptieren. Na, mal sehn wie es da weitergeht.
 
"Zwar wird davon nicht oft Gebrauch gemacht" - Doch, wird es. Jedoch ist es schwer, ein "gutes" (=passendes) Pseudonym vom echten Namen zu unterscheiden.
 
ach MUSS man das ? ich hab da schon seit jahren ein fantasie namen ... wasn blödsinn ^^ selbst wenn ich mein echten namen eingeben müsste womit ich auch kein problem habe einfach mal in die einstellungen gucken und alles deaktivieren ;) dann weiß´niemand das ihr es seid ..... aber mein namen findet man eh an die 1000 mal ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles