Microsoft Surface Pro zerlegt, ist kaum reparierbar

Der Reparaturdienstleister iFixit hat sich das neue Microsoft Surface Pro Tablet vorgenommen, um die bei dem Gerät verwendeten Komponenten genau unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, wie gut die Chancen auf eine erfolgreiche Reparatur des Geräts ... mehr... Microsoft Surface Pro, Ifixit, Teardown Bildquelle: iFixit Microsoft Surface Pro, Ifixit, Teardown Microsoft Surface Pro, Ifixit, Teardown iFixit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gratulation, Microsoft! Endlich mal wieder ein "Number-One"-Produkt! 1 von 10 Punkten bei iFixit! Grandios!
 
@noneofthem: Wen interessiert das eigentlich? Wenns kaputt ist wirds eh eingeschickt und nach 2 Jahren kauft man in der Regel ein neues Gerät.
 
@desire: Nicht in jedem Fall repariert der Hersteller ein Gerät. Bei Selbstverschulden ist man ziemlich auf sich allein gestellt. Wenn man dann nicht selbst das Gerät fixen kann oder es von jemandem reparieren lassen kann, ist man ziemlich verloren.
 
@noneofthem: Für sowas gibt es Versicherungen oder Reparaturservices. Wenn man beides nicht möchte und auf seine Geräte nicht aufpassen kann, dann kann man ja immer noch ein neues Gerät kaufen und verkauft das alte. Was soll außerdem bei einem Tablet großartig kaputt gehen? Es kann höchstens mal herunterfallen und da sollte nix passieren, es ist ja nichts mehr mechanisch in den Tablets.
 
@desire: ich erinner dich an das Display :)
 
@noneofthem: Gut das dadurch das Gerät nicht schlechter wird. Wieviele Privatpersonen reparieren denn normalerweise ihr Tablet? Ich hatte schon mehr als genug Smartphones und Tablets und bei keinem einzigen war bis jetzt eine Hardwaremäßige Reparatur notwendig.
 
@hover: Ich kann dir sagen, dass ich Ram und SSD erweitert haette nach dem kauf. Kann man sich ja aber wohl abschminken
 
@hover: Wäre schon nett gewesen, wenn man wenigstens die Batterie einfach austauschen könnte, wenn diese versagt.
 
@lesnex: Die Batterie ist, meiner Meinung nach, nicht mehr der Schwachpunkt. Die haben bereits eine sehr lange Lebensdauer (kein Memory-Effekt, Lithium-Ionen, etc.). Nur die Technik, die an der Batterie saugt, wird mehr und die Kapazität wächst nicht ausreichend mit.
 
@Schrimpes: Naja, das stimmt so nicht. Lithium-Ionen-Akkus haben keinen Memoryeffekt, aber sie altern mit jedem Ladezyklus und die verfügbare Kapazität verringert sich nach und nach. Der Alterungsprozess wird zusätzlich beschleunigt, wenn der Akku permanent warm ist. Weshalb man solche Akkus ja auch, wenn man sie lagern muss, halb geladen im Kühlschrank lagert. Btw. Tiefentladung tötet einen Li-Akku auch. Der braucht immer eine gewisse Restladung.
 
@noneofthem: Genau einer der Gründe warum ich nicht glaube, dass Tablets den Laptop/PC verdrängen werden. Übrigens sitz ich hier gerade in der Uni-Bibliothek jeder hat einen Laptop auf dem Tisch. Ergebnis der Zählung: von 80 Leuten haben 3 einen Tablet in der Hand, der Rest normale Laptops. Gearbeitet wird nach wie vor mit Laptops!
 
@noneofthem: Ist mir Wurscht obs jetzt Minusse hagelt. Aber was habt ihr euch eigentlich gedacht ? Das die einen richtigen PC mit Umbau und Aufrüstmöglichkeiten in ein 25x15cm Gehäuse mit Display packen und das das dann tagelang Läuft und Aufrüstbar und Reparierbar ist wie ein Notebook ? Ich muss aufhören sonst werd ich total Höhnisch.
 
@Genghis99: Andere Tablethersteller schaffen es doch auch. Das Nexus 7 zum beispiel kann man einfach auseinander nehmen.
 
@lesnex: Geb ich dir Recht. Aber ist das bei einem (schlagt mich) Lifestyle-Accessory das maßgebliche Kriterium ?
 
@Genghis99: Für mich ist das in der Tat ein Grund, ein Produkt nicht zu kaufen. Genauso wie ich keine Hardware kaufe, die nicht auf Linux läuft. Ich zahle lieber mehr für das Gerät eines Herstellers, der Linux unterstützt. Das ist aber meine persönliche Präferenz.
 
@noneofthem: Naja, das ist ja keine schlechte Einstellung und so hat eben jeder seine Präferenzen. Aber macht es das Gerät als solches schlechter? Ich denke nicht.
 
@noneofthem: Du hast Linux gesagt! Dafür gibts Minus ;)
 
@root_tux_linux: Ich dachte, dafür wird man gesteinigt?! Ach nee... das war bei "Jehova". ;)
 
@noneofthem: Appel hat Microsoft ganz schön imponiert, sowas haben die gleich abgeguckt.
 
Ich finde es immer sehr interessant wenn die Leute von ifixit ein Gerät auseinander nehmen. Man kann dort auch immer mal Infos bekommen wie man etwas reparieren kann. Ob jemand sein Gerät selber reparieren will oder nicht muss derjenige selber entscheiden.
 
@easy39rider: Ich hätte gerne mal meinen alten Laptop selber repariert. Hardware war für WinXP noch super ausreichend und zum Surfen hätte der locker noch gelangt. Der auf dem Mainboard aufgelötete Grafikchip schien defekt. Also Laptop zerlegt und Mainboard ausgebaut. Ging erstaunlich gut. Problem. Ersatzmainboard 150€! Dafür gabs das Teil gebraucht im funktionsfähigem Zustand! Also weg damit! leider.
 
@FatEric: Laptops ist immer solche Sache. Aber dran geschraubt habe ich auch immer wenn was war. Manchmal hat es geklappt und leider manchmal auch nicht. Aber dessen muss man sich bewusst sein das es auch mal schiefgehen kann.
 
@FatEric: ...geht ganz leicht. Da einige Hersteller bei gewissen Notebooks Lötzinn mit zu geringem Schmelzpunkt benutzen, und die Lüftung sich durch Staubansammlung mit der Zeit verringert, verläuft das Lötzinn (mit dem bloßen Auge nicht sichtbar). Ich hab schon mehrere Notebooks dadurch "repariert", daß ich das Mainboard ausbaute, den Kühlkörper vom Grafikchip nahm und die Rückseite der Stelle, wo der Grafikchip sitzt, mit einer Heißluftpistole (z.B. der hier http://www.amazon.de/Mannesmann-49500-Heissluftpistole-4-teiligem-Zubeh%C3%B6r/dp/B000B9RK9O/ref=sr_1_1?s=diy&ie=UTF8&qid=1360771625&sr=1-1) ordentlich anheizte - dann läuft das Notebook auch wieder einwandfrei. Letztes Notebook: ein Compaq 615, der 2009 gekauft wurde und 2011 ausstieg, so bearbeitet wurde - und bis heute einwandfrei läuft (bis sich eben wieder genügend Dreck ansammelt). Wieso Ansaug- und Abfuhrkanal nicht schon vom Produzenten her mit Filtern versehen sind, ist mir schleierhaft.
 
@he mail!: Viele Hersteller sind leider schon dazu übergegangen mit elektrisch leitendem Kleber zu arbeiten. Aber da klappt es ganz gut wenn man ein Blechstreifen aus einer Cola-Dose rausschneidet, den über die besagte Stelle legt und dann mit dem Lötkolben drüberfährt. Display-Flachkabel sind öfters verklebt. Wenn der Kleber sich dann löst durch die Alterung, bekommt man Streifen auf dem Display. Mit dem Colablech und dem Lötkolben kann man das sehr oft wieder hinbekommen.
 
@easy39rider: mich erinnert IFixit immer an das Testlabor das fragt: will it Blend? xD :D
 
@easy39rider: Leider wollen die keine Lumias Testen. Die sind einfach zu reparieren. Aber hätte gerne gewusst, wie viele Punkte die dafür gegeben hätten.
 
Verklebt wie eine 10Jahre alte Klebstofftube und 90 Schrauben? Ich glaub das überlebt auch eine Atombombe.
 
@Blubbsert: hätten sie mal auf Plastikschrauben gesetzt, dann wäre es nur halb so schwer xD
 
@Blubbsert: du sollst mit denen ja auch skaten koennen
 
@Blubbsert: Das ganze Teil in Heißkleber tauchen...da rüttelt dann gewiß nichts mehr.
 
@he mail!: stimmt. Nichtmal mehr die beiden Lüfter *fg
 
Ist logisch, da die Technik immer kleiner wird. Sicher, das Technikerherz blutet, aber ist das nicht der Weg, den alle gehen wollen? Ich als Techniker möchte Nano-Ware sehen, oder spüren, erst dann hat für mich die Technik Ihr Ziel erreicht.
 
@AlexKeller: Die Technik (die ich hier mal mit der Wissenschaft gleichsetzen will) hat nie ihr Ziel erreicht. ;-) Kinder in 50 Jahren werden über Nano-Ware lachen.
 
@SpiDe1500: Mir gehts da ähnlich, jedoch ist beim Nanomaßstab auch schon schluss, zumindest mit physischen Bauteilen ;) da bewegt man sich ja schon auf Größenskalen weniger Atome (noch nicht im IT Bereich, aber halbwegs erfolgreich im Labor), dann wirds wohl nurnoch mit Quantencomputern oder organischen Computern weitergehen.
 
@Comlink: Weitergehen wirds wohl immer. Ob man das gutheißen soll ist natürlich eine ethisch und philosophische Frage, die ich nicht beantworten kann ...
 
@SpiDe1500: Logisch wird es wohl immer einen Frotschritt geben, das war jetz nur mal ein Blick zu den wohlmöglich nächsten (in nicht allzu ferner Zukunft) Technologien im elektronischen Bereich.
 
@Comlink: Größenordnungstechnisch kann es gut sein, dass auf der Nanoebene nicht mehr viel zu machen ist (im Sinne von noch kleiner) aber rein physikalisch ist da noch viel machbar. 1cm³ Dreck hat mehr Rechenleistung als unsere Rechner. Versuch mal Software zu schreiben die Bakterien in der Anzahl simulieren. Die brauchen Rechner-Cluster um wenige Atome zu "simulieren" und zu verstehen. Die Natur braucht dazu nur die 3 Atome ^^. Insofern zählt nicht die Größe sondern was ich drauf baue/platziere
 
@wischi: Ja das wollte ich eben mit den organischen Computern andeuten, und was mir gerade noch eingefallen ist, wäre noch die 3-dimensionale Bauweise, also wenn man bessere Halbleitermaterialien als Silizium hat, dass man eben nicht nur in einer 2-D Fläche baut sondern diese dann auch noch "stapelt", habe da mal an der Uni was von Galliumarsenid gehört womit sowas möglich sein könnte.
 
@Comlink: Gallium ist ein besserer Halbleiter als Silizium, ist aber auch deutlich teurer und wird darum nur dort verwendet wo Silizium nicht möglich ist, z.B. für Leuchtdioden verschiedener Farben (Band Gap, Donor Levels und solche Sachen). Arsen ist lediglich ein Element welches als Dotierung verwendet wird (P-Dotierung, glaube ich). Habe morgen eine Prüfung zu dem Zeug, wünsch mir Glück. ;-P
 
@3-R4Z0R: Ja dann mal viel Glück und Erfolg, hab da auch nurnoch schwache Erinnerungen, war damals bei einer Führung durch die Forschungsbereiche der Physik und Chemie Labore und habe inzwischen auch schon das Studienfach gewechselt ;)
 
@AlexKeller: Solange ich keine 10 Terabyte auf einem Molekül der Netzhaut (sicherer: dahinter) meines Auges speichern und abrufen kann, macht die ganze Sache keinen Sinn für mich.
 
@AlexKeller: Und ich dachte richtige Techniker wollen Technik verstehen und ggf. auseinander/zusammen/reparieren setzen.
 
@root_tux_linux: sicher ;) habe ich leider vergessen zu erwähnen, danke für die Vervollständigung!
 
Die Entwicklung in diesem Bereich ist wirklich sehr schade. Früher konnte man noch sein Nokia zerlegen und selbst einen Vibrationsmotor einbauen. Einen Röhrenfernseher konnte man auch mit wenigen Schrauben öffnen und großteils selbst reparieren. Heute wird es selbst bei einem Toaster schwer.
 
@hhgs: Die Wirtschaft braucht halt Wachstum durch Umasatz
 
@doubledown: ...und dazu muß sie dem Kunden Dinge verkaufen, die auf den ersten (und auch weitere) Blick nicht als Verlustgeschäft für den Kunden zu erkennen sind. Sprich: die "Gewinne" dieser Industriellen sind zugleich ein Verlust für die, die längst wissen, daß die Industrie nur auf deren Geld aus ist - und dazu eben Verlustprodukte schön verpackt und mit Werbung versieht. Die angeblichen Verbraucher verlieren immer mehr die Kontrolle.
 
@hhgs: geplante obsoleszenz
 
@pr0v: ...warte nur noch ein Weilchen - dann kommt z.B. Apple darauf, den Code so zu tippen, daß die Geräte auf Dauer immer langsamer werden, nicht mehr selbst wartbar, oder neu aufsetzbar sind - und man auch keine Sicherheitskopien mehr anfertigen kann - sondern es gegen einen Aufpreis vom "Service" warten, neu aufsetzen lassen muß - und die Sicherheitskopie nur über die Cloud gespeichert und abgerufen werden kann...was natürlich berechnet wird.
 
@hhgs: Das ist doch eine ganz gewöhnliche Entwicklung in allen Bereichen, früher gab es noch Allgemeingelehrte die sich mit allem beschäftigten konnten. Heute ist das menschliche Wissen eben so Umfangreich, dass nicht mehr jeder alles machen kann, das ist aber eine einfache Folge des Fortschritts.
Natürlich ist es schade, wenn man nicht mehr viel selber an den Geräten basteln oder reparieren kann, aber da muss man eben Abstriche machen.
 
@Comlink: Die zunehmende Arbeitsteilung führt jedoch zugleich dazu, daß immer mehr betrogen wird - wenn man sich schon anschaut, was manche Autowerkstatt so alles wechseln will, oder vorgibt, gewechselt zu haben, oder etwas absichtlich zerstört, um es als auswechselbar anzugeben. Und wer nicht so vorgeht, der wird betrogen, betürgt aber selbst nicht, um sich aufrecht zu erhalten....und wird so immer mehr in die Enge getrieben...bis es knallt. Die Arbeitsteilung selbst ist nicht das Problem, sondern eben ihre Anfälligkeit, daß sich darin der Betrug ausweitet - was längst wieder der Fall ist.
 
@he mail!: Du solltest mal die Werkstatt wechseln.
 
@hhgs: Ich verstehe es auch nicht warum man nicht einfach einige Schrauben auf der Rückseite zur Befestigung dieser nimmt. Schon sind alle zufrieden und die Geräte können einfach repariert werden. Sie sind ja nicht gerade günstig. Als Reparaturwerkstatt hat man dann eventuell ein Gerät, was nur den Rand aufheizt und den Kleber verflüssigt, aber zu Hause ist man arm dran.
 
Na, da sieht man doch mal, wie viel man auf iFixit geben kann. Das Surface RT, bei dem Sie dieselben Probleme beim Öffnen, mit dem Display und dem Akku hatten, hat noch 4 von 10 Punkten erhalten. Scheint wohl keine so ganz konsistente Skala zu sein ;-) Und, nur um den alten MS vs. Apple-Krieg anzufeuern: hat jemand bemerkt, dass das iPad 4 gerade mal 2 von 10 Punkten bekommen hat? ;-D Also auch nicht viel besser als das Pro und sogar deutlich schlechter als das RT.
 
@HeadCrash: Unterschätze die Applefans nicht. Sie werden noch immer erkennen das 2 Punkte doppelt so gut sind wie 1 Punkt ;)
 
@Tomarr: was mathematisch ja auch korrekt ist....
 
@blisss: Aber eben nicht auf deren Skala.
 
@Tomarr: Kann man da noch von Fans reden, oder sind wir schon bei "Fanatiker"?
 
@Kirill: Darüber kann man spekulieren. Es geht vom ganz normalen Fan über Fanboy bis hin zu gläubigen Fanatiker. Aber ich bleibe einfach mal bei Fan, so wie ich halt ein Fan von Audi bin und mir niemals vorstellen könnte einen Opel zu fahren.
 
@Tomarr: wie kann man nur so verblendet fan sein? Du bist bestimmt auch einer von denen die die werksbesichtigung beim kauf mitnehmen, ich erwarte einfach ein gutes produkt, mich interessiert der rest absolut nicht.
 
@Yepyep: LOL, nö, ich finde Audi nur klasse, bequem und ist halt mein Ding. Was interessiert mich die Werksbesichtigung wenn ich ein Auto fahren will? Ich fahre ja nicht das Werk.
 
@Tomarr: aber du scheinst beim autokauf nur bei audi zu schauen, bei mir kann dann auch bmw oder toyota rauskommen.
 
@Yepyep: Wie toll für dich.
 
@Kirill: Fan ist doch die Kurzform von Fanatiker .....
 
@HeadCrash: ...das SurfaceRT war der Vorgänger. Wie würdest du hier eine identische Bewertung bei einem Produkt rechtfertigen, das einen Schritt vorwärts in der technischen Evolution bedeuten sollte?
 
@he mail!: Das Surface RT war nicht der Vorgänger, sondern ist ein Schwesterprodukt. Beide wurden zur selben Zeit entwickelt und stellen zwei vollkommen unterschiedliche Geräte (im Bezug auf das Innenleben) dar. Das eine ist nicht die Weiterentwicklung des anderen. Und wenn iFixit auf dieser Skale die Komplexität und den Aufwand einer möglichen Reparatur messen will, dann sollten zwei Geräte mit gleicher/m Komplexität/Aufwand auch denselben Wert bekommen, egal wie viele Jahre zwischen den Geräten liegen. Mal abgesehen davon hat die "Reparierbarkeit" überhaupt gar nichts mit technischer Evolution zu tun. Es würde sich heute wohl auch niemand beschweren, dass er einen defekten Transistor in seinem Verstärker-IC nicht wechseln kann, wo er doch vor 30 Jahren noch eben schnell die Röhre tauschen könnte. Trotzdem ist die Transistortechnik wohl ohne Frage eine, die sich am erfolgreichsten weiterentwickelt hat, eben sehr zu Lasten ihrer "Reparierbarkeit" :-)
 
WAAAAS? Ich kann mein Tablet/Smartphone nicht mit einer Büroklammer, einem Kaugummi und einem Holzsplitter selber reparieren? Schande aber auch, was ist das nur für eine Welt?
 
@borbor: Das kann nur MacGuyver!
 
Aber ist doch eigentlich logisch. Die Leute verlangen immer kleiner werdende Technik, dass diese kaum noch selber reparierbar ist würde ich sagen ist doch klar. Und sie verlangen dass das Teil stabil ist. Das erreicht man nunmal durch Kleber und Schrauben. Wenn irgendwas klappert, z.B. der Akku oder was auch immer würden auch alle aufschreien. und ich behaupte mal dass wirklich die wenigsten überhaupt in der Lage währen, geschweige denn auf die Idee kommen würden so ein Teil auseinander zu nehmen. Gut, Reparaturwerkstätten haben es schwerer. Aber auch da kenne ich kaum jemanden der wirklich auf die Idee gekommen ist sein Gerät zu einer externen Werkstatt zu geben. Entweder lief es eh unter Garantie und wenn sie es selber verursacht haben dann meistens so gründlich das man das Teil eh komplett vergessen konnte.
 
@Tomarr: Full ACK. FACK wäre kompakter gewesen, aber dem einen oder anderen auf der Zunge klappern ;)
 
@Tomarr: Ähm, Smartphones sind noch kleiner, trotzdem haben viele Smartphones 7/10 Punkten. Dafuq!
 
@root_tux_linux: Trotzdem, dadurch das die Komponenten kleiner und Kompakter sind, und vor allem letztendlich auch leichter, klappern sie nicht so schnell. Sprich man kann sparsamer mit Kleber und Schrauben umgehen. Ich bin zwar kein Designer von solchen Geräten, aber du glaubst ja wohl nicht dass da ein ml kleber, oder auch eine Schraube unnötig zu viel drin steckt.
 
Im Grunde ist es doch das Ziel eines jeden Herstellers, dass das Gerät nicht selbst repariert werden kann. Das hat nunmal mehrere Gründe. Zum Einen fällt die Herstellung von Ersatzteilen weg und zum anderen brauchen Sie die Geräte nicht beliebig lang zu supporten (Softwareupdates). Ein anderer, vllt. der wichtigste Punkt ist, sie halten den Lebenszyklus eines solchen Gerätes relativ kurz um stets die aktuellsten Geräte unter die Menschen zu bringen und zu halten. Somit muss das Gerät alle 2-3 Jahre ausgetauscht werden. Ähnlich ist das auch bei der Automobilindustrie. Früher wurden Autos problemlos 15-20 Jahre alt. Diese Lebenserwartungen haben die heutigen Autos nicht mehr (vllt. 7-10 Jahre)...Aber das soll noch lange nicht heißen, dass die Geräte nicht länger halten (Pflege, Wartung, etc)
 
@Schrimpes: definiere "früher". Habe grad im Herbst 2011 mein 17,5 Jahre altes Auto abgegeben und ein jüngeres gekauft .... soweit ich weiß, ist mein altes Auto nun irgendwo in Afrika unterwegs, also noch längst kein Schrott.
 
@Drachen: Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, ab dem Zeitpunkt, als ein normaler KFZ-Mechaniker nicht mehr ausreichend war und es dann den KFZ-Mechatroniker gab. Geschätzt vor 5-8 Jahren??! Festlegen will ich mich aber nicht und wie schon geschrieben, bei guter Pflege halten auch die neueren Modelle länger...
 
@Schrimpes: ok, also seit hochintegrierte Elektronik verbaut wird und Elektronikprobleme führende Plätze im jährlichen ADAC-Report innehaben. Ja, da ist was dran, ach wenn heutige Autos natürlich noch keine 15 oder 20 Jahre alt sein können und wir ergo nicht wissen, ob die wie die alten Käfer oder 2er/3er Golf auch nach 20 oder 30 Jahren noch häufig zu sehen sein werden.
 
@Drachen: Du hast mich verstanden :)
 
Puh, ein Tablet für 999 USD mit fest verbautem Akku, das man quasi nicht reparieren kann.
Hätte Apple dieses Tablet rausgebracht wäre hier sowas von der Untergang prophezeit und die "Jünger" nieder gemacht worden...
 
@blisss: Apple hat es rausgebracht bzw. wird es mit der 128 GB-Version des iPad rausbringen. Und? Es kräht kein Hahn danach.
 
@HeadCrash: ich hab das Gefühl du hast die Ironie nicht gefunden. ^^ Apple klebt schon seit jahren zu und verbaut fix und unzerlegbar, da bekommt man das Teil nichtmal auf ohne es zu zerstören.
 
@wischi: Nope, die Ironie hab ich tatsächlich nicht erkannt. Dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil ^^
 
@blisss: Also generell haben die MS Tablets bisher keinen guten Ruf, und verkaufen sich scheisse. Und das wird sich momentan auch nicht ändern.
Die idee, auf Tablets x86, x64 laufen lassen zu können ist genial, in RT aber nicht möglich und die neueren sind einfach keine Tablets. 4h Akkukaufzeit für so nen Gerät is halt nen Witz!
 
Wow, und niemand beschwert sich wegen Umwelt oder, dass man es nur schwer reparieren kann? Und einige stellen jetzt auch noch die iFixit Skala in Frage? ...
 
@algo: Was erwartest du denn auf "Win"Future? Da wird es immer so ausgelegt dass dein Hersteller gut ist und der Rest bringt Pest und Cholera :-)
War schon immer so, ist schon immer so und bleibt auch immer so. Getan dagegen wird nichts.
 
@algo: Ja, hab mich auch schon gewundert: Kein Gejammer, dass man nicht selber repariren kann, kein Tränchen für die Umwelt. Lediglich gejubel, weil ja die technik immer kleiner wird und es deshalb eigentlich gar nicht anders geht. Könnt mich weghauen hier.
 
@algo: Wir sind hier auf einer Technikseite und nicht bei Greenpeace oder dem WWF, vielleicht hast du dich ja bei der Seite verten ...
 
@Krucki: Du vergisst hierbei aber einen entscheidenden Punkt. Wechsle in der Headline "Microsoft Surface Pro" mit "Apple x-beliebiges Gerät" und Du kannst zusehen wie hier alles, was bei MS schön geredet wird, bei Apple in Grund und Boden zerstamfpt wird. Heucheln, nennt man so etwas. Aber wie algo, Cjdoom und iPeople schon angedeutet haben, es ist eben WinFuture, wo wir uns befinden. Hier gibt es keine einheitliche Linie. Es wird verteufelt was mit Obst zu tun hat und vergöttert was jetzt wie mein Bad ausschaut. Zu gute halten muss man nur, dass es auf einer Apple-lastigen Page genau anders rum ist - und das ist auch gut so.
 
@CoF-666: Am besten wäre, wenn man dann eben einfach sich bei diesem kindischen Gehabe enthällt, auch mit solchen Kommentaren wie die von algo etc. Ich mag auch bestimmte Produkte und Firmen nicht, dann enthalte ich mich einfach bei News über solche Produkte.
 
@Krucki: Und genau deswegen schriebe ich (eigentlich) nichts bei News über MS, Samsung und anderen, von mir nicht genutzten Sachen.
 
So fucking what? Zum einen, wozu reparieren, wenn der MS-Kundendienst endlos kulant ist, zum anderen bekommt man mit modulare Geräte nicht kompakt.
 
Skandal! Ich kaufe nichts, was man nicht selbst reparieren kann! o.O
 
@wingrill4: Das wird sich ändern, wenn Du irgendwann mal aus der Schule kommst und eigenes Geld verdienst.
 
@Drachen: Du bist der lustigste Vogel hier... ^^
 
@wingrill4: Nicht Vogel, sondern Drache ;).
 
@Drachen: Du hast die Ironie nicht verstanden. Er hat quasi die Brüllaffen persifliert, die genau DAS als Kommentar geschrieben haben, als es um Produkte von Apple ging, die genauso verbaut sind. Ich finds nämlich auch lustig, wie das "Problem" auf einmal relativiert wird, wenn es nicht um Apple geht. Und noch nichtmal der böse böse Umweltaspekt wurde angesprochen, gegen den Apple mit verklebten Akkus ja so eklatant verstößt.
 
@iPeople: das haste schön gesagt. :)
 
@iPeople: Von mir gewiß nicht...der Hersteller ist mir egal. Ist das Produkt Mist, ist es Mist. Ich bin die Mitläuferin von keiner Gruppe (dafür bin ich mir zu schade). Und auch bei diesem Produkt gibt es nichts schönzureden - es ist Dreck.
 
@iPeople: echt? wingrill kann Ironie? Du bist viel lustiger als ich ;-P
 
@Drachen: Im Gegensatz zu dir hat iPeople die erforderliche Intelligenz. ;-)
 
@wingrill4: wer wie Du Anderen die Intelligenz absprechen will, ist damit meist selber nur unzureichend gesegnet und handelt aus purem Neid :-P
 
@Drachen: Das ist doch jetzt keine Entschuldigung, oder? Egal, bin raus...
 
Warum wird denn immer die "schlechte" Akkulaufzeit bemängelt? Es gibt unzählige Notebooks am Markt die mit dem i3 z.B. nicht mal 3 Stunden schaffen, bei einem viel größeren Gewicht! Also ich finde 5 Stunden für ein "Tablet mit Leistungsniveau eines normalen PCs!" durchaus ok bzw. gut.
 
@something: verstehe ich auch nicht.. wer es nur zum Couchsurfing und Office verwenden will, soll sich das RT-Modell kaufen..
 
@something: ...für den aktuellen Nutzer ganz gewiß. Würde es dich aber stören, wenn die Laufzeiten Des Rechners weitaus höher wären und du sogar noch weniger dafür zahlen müsstest - und es eine andere Möglichkeit gäbe, als irgendeine Art von Speicherung zu verwenden?
 
Das die Hersteller sowas dürfen ist doch ein unding würde ich da mit entscheiden dürfen müsste jeder Hersteller die Geräte so konzipieren das alle Bauteile leicht austauschbar sind (Auch für Laien) desweiteren müssten die Hersteller Komponenten verbauen die mehr als 10 Jahre halten.
 
@Menschenhasser: Lässt sich aber leider nicht durchsetzen ;) Dann würde ja die komplette Forschung und Entwicklung stillstehen. Es soll alles leitungsfähiger, kompakter und günstiger werden und durch den technischen Fortschritt ist der Laie da ganz schnell außen vor.
 
@Menschenhasser: Dann wäre alles gesteckt und auf Sockeln. Tabletts in der Stärke eines New Yorker Telefonbuches. Ich liebe ja diese "wenn ich was zu sagen hätte"-Sprüche. Eerinnert mich immer an Taxifahrer und Frisöre ;)
 
@iPeople: Wenn ich was zu sagen hätte...würde ich nichts sagen. Ich würde es patentieren - und dann von anderen teuer aufkaufen lassen. Allerdings ist das wiederum problematisch, da ich für eine militär- und polizeifreie Gesellschaft bin (statt sich um Kinder und ältere zu kümmern, verfolgen diese Leute andere Leute, um die man sich nicht kümmerte (oder, wie Fritzl, zuviel "kümmerte"), als diese Kinder waren), werde ich wohl auch nichts patentieren, da die Möglichkeit besteht, daß es Militär und Polizei nutzt, um diese bürgerschädigenden Selbstbeschäftigungsvereine aufrechtzuerhalten.
 
@he mail!: Na Hauptsache Straftäter gliedern sich hervorragend in Deine feuchten Träume ohne Polizei ein.
 
@iPeople: Ach kommt nichts ist unmöglich hätte jeder so gedacht so würden wir immer noch mit Pfeil und Bogen Jagen und die Frauen Beeren sammeln und Höhlen leben.
 
@Menschenhasser: Wenn Du verlangst, dass alles sogar für Laien auswechselbar ist, gehts nur mit Sockeln.
 
@iPeople: Ja und warum sollten Sockel gross sein? Man kann doch entwickeln um alternative zu finden.
 
@Menschenhasser: Sockel werden aufs Board gelötet unddarauf die Chips gesteckt. Wenn es so dünne Elemente gäbe, dann gäbe es heute schon dünnere Tablets.
 
@iPeople: Etwas alternatives! Sollte der Mensch dazu nicht in der Lage sein?
 
@Menschenhasser: Offenbar nicht. Und wozu auch.
 
@iPeople: Also unterstützt du die kurzlebigkeit und die Umweltverschmutzung?
 
@Menschenhasser: Mir wurst. Wenn mein Tablet nicht geht, gehts inne Werkstatt. Wo ist das Problem? Mein Auto habe ich auch nicht selber repariert, und das hatte ich kurzlebige 17 Jahre.
 
@iPeople: Weil bevor die Hersteller das heutzutage reparieren kommt es eher auf den Müll und du erhältst ein neu Gerät und sowas geht mal gar nicht. Wenn es dir so egal ist solltest du Umweltschäden auch einfach mal so mittragen.
 
@Menschenhasser: Und das kannst Du belegen? Ist es nicht vielmehr so, dass zwar das Innenleben ausgetauscht und das alte einem Recycling zugeführt wird? Und wenn man einzelteile austauschenkönnte, würde eine ausgewechselte CPU nicht auf dem Müll landen?
 
@iPeople: Die Antwort liegt in Afrika!
 
@Menschenhasser: Und? Die Recyclen das. Dass die das unter nicht optimalen Bedingungen machen, weiß ich.
 
@iPeople: LOOOOOOL nicht optimal. Gar nicht das ganze Zeug liegt da rum die Schadstoffe sickern in den Boden die Menschen sind verseucht. Naja scheint wohl deine Lila Welt zu sein aber irgendwie macht sie mich wütend und zugleich traurig.
 
@Menschenhasser: Wenn Du meinst.
 
Wow die von iFixit haben wohl die letzten Jahre gepennt. Die checken das erst jetzt. Ist aber eigentlich klar, dass man vieles nicht mehr selber machen kann, denn schließlich hat nicht jeder ein SMD-Lötgerät und ein Rasterelektronenmikroskop zu hause. Bei den Lötkolben welchen die meisten zu Hause haben ist die Spitze ein paar mal so groß wie die einzelnen Komponenten. Manchmal wundert man sich echt Leute. 99,999% der Leute kennen sich da drin eh nicht aus und die restlichen kennen sich auch nur Oberflächlich aus. Die Dinge sind meist so komplex, dass sogar die Hersteller es nicht reparieren weil es zu teuer ist den Fehler zu suchen bzw. einen abgebrannten Transistor im Chip der einige µm groß ist kann eh keiner Reparieren und die fetten Elkos die man eventuell selbst reparieren können fallen in den Tablets ohnehin fast zur gänze Weg. Kurz zusammengefasst. Eine Truppe von Bastlern hat festgestellt, das Microsoft (wie Apple schon seit Jahren) die Produkte gut verklebt. Das Teil hat wenigstens Schrauben. Gugt euch mal die weissen Gerät von der Apfel-Firma an, die werden wenn geht aus einem Stück gemacht. Da jammert keine. Immer diese möchtegern Experten... regt mich auf ;-)
 
@wischi: ....würde man nicht brauchen. Wieso kann man z.B. in Notebooks den Prozessor sockeln, während man den Grafikchip drauflötet? Geplante Obsoleszenz. Die Leute sind schon so weit, daß sie sich selbst einreden, ohnehin alle zwei Jahre ein Neugerät zu kaufen. Die Frage: woher haben die Leute das Geld dafür - denn die Geräte sind schon seit ein paar Jahren so gut, daß kein weiterer Vorteil aus ihnen gewonnen werden kann, die Leute also nicht mehr damit verdienen. Jetzt ist es eher die Software, die leistungsfähiger werden muß - wozu auch das Ende des Zumüllens der Kunden mit ablenkenden "Funktionen" gehört.
 
@he mail!: amen.
 
Tja, wenn sich die Kundschaft sowas einmal gefallen lässt (Apple hats vorgemacht) dann braucht man sich nicht zu wundern wenn es die anderen dann auch so machen. Trotzdem ärgerlich :(
 
Man sollte die Zielgruppe bedenken. Das Surface Pro ist nunmal kein Gerät primär für den Privatkundenmarkt, sondern für Businesskunden. Und die schrauben nicht selber an den Geräten herum, sondern haben für gewöhnlich Supportverträge mit dem Hersteller, sodass es dort völlig unerheblich ist, ob man da selber gut dran rumschrauben kann oder nicht.
 
Warum gebt ihr MS nicht mehr Geld? Ihr habe es ja!
 
als ich die heatpipe und die lüfter sah, war alles vorbei. lächerlich.
 
@britneyfreek: warum?
 
Wenn man bedenkt wie viel Platz so ein Smartphoneakku einnimmt, dann ist ja der Tabletakku mehr als lächerlich
 
Geräte die bewusst so hergestellt sind, das sie sich nicht/schwer reparieren lassen gehören boykottiert. Stichwort Umweltschutz.
 
Ich weiß gar nicht was ihr alle habt, das Gerät ist vom Grundkonzept ein Tablet. Keine Sau würde auf die Idee kommen ein Tablet auseinander zu nehmen und versuchen es zu reparieren. Abgesehen davon sieht der innere Aufbau nach dem Öffnen absolut übersichtlich aus. Wollt ihr lieber nen Tablet im Acerstyle? Also löchrig, klappig und knarzig(und trotzdem mit vielen Schrauben)? Ich repariere auch lieber meine Geräte selbst, wenn ichs kann, aber es gibt Geräte bei dem einen von Anfang an klar sein sollte, dass es dort nur sehr schwer oder gar nicht geht und damit hat man sich auch abzufinden.
 
@bLu3t0oth: Andere Tablets lassen sich auch einfacher öffnen. Apple mal ausgenommen aber selbst da gibts zwar neben massig kleber keine knapp 100 Schrauben. Der Akku wird z.B. früher oder später den Geist auf geben und ich hab schon bei einigen Smartphones und Tablets den Akku getauscht und mich jedes mal tierisch geärgert wenn die Hersteller da einen Bullshit gemacht haben und alles wie blöde verklebt ist. Auch gibts ja die Möglichkeit Akkus mit stärkerer Kapazität einzubauen. Oder der Lautsprecher kann kaputt gehen oder der Touchscreen. Bei nem Motorola Razr kostet der Displaywechsel bei gebrochenem Glas locker über 200 €, Touchdisplay bekommt man für ~90 € und baut es halt ein. Fertig. Wo du aber recht hast: Entweder man findet sich damit WENN man es vorher weiß oder eben nicht und kauft es nicht.
 
Wie kann man denn bitte 90 Schrauben UND Klebstoff benötigen? Das Ding ist doch so schon schwer genug, da ist doch jedes gesparte Gramm einer Schraube Gold wert. Wenn ich mir die Platine so ansehe, dann ist da viel verschwendeter Platz und ungenutzte Fläche. Im Vergleich zu anderen Geräten dieser Klasse also zumindest im Innern schlechte Ingenieurskunst.
 
@GlennTemp: Genau so iss es.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles