Filesharing geht zurück, Umsatz mit Musik aber auch

Als die französische Regierung mit dem Three-Strikes-Modell vor einigen Jahren eines der bisher repressivsten Instrumente gegen Urheberrechts-Verletzungen im Internet auf den Weg brachte, jubelte die Musikindustrie noch. mehr... Musik, Sound, equalizer Musik, Sound, equalizer Polysonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja.... das kann einerseits an den miesen Produktionen seit Jahren liegen... oder an den Hostern wie rapidshare und co...
 
@Cosmic7110: Ich hab unlängst einen Artikel gelesen, in dem festgestellt wurde, dass der positive Effekt von Filesharing die Mundpropaganda in Form von Werbung ist. Macht auch Sinn. Denk dir mal irgendeine Band, die keiner kennt, deren Musik aber nicht schlecht ist. Kaufen tut sich deren Musik von Beginn an kaum jemand. Durch das Filesharing verstreuen sich diese paar Samenkörner jedoch, und zwar weltweit, sodass mit der Zeit ein schönes geldeinbringendes Pflänzchen entsteht. Es ist ja nicht so, dass jeder Filesharing betreibt. Die meisten kaufen Musik nach wie vor, wie eine andere Studie belegt.
 
@Lofi007: Und was tut das nun zur Sache ? Ich habe lediglich den Artikel und seine Aussage kritisiert und nicht das filesharing ansich ;)
 
@Lofi007: also ist filesharing gut für die musik & film industrie? ...
 
@violenCe: Was meinst du mit "gut"? Ich würde eher sagen, dass es ihnen weniger geschadet hat als sie zugeben. Siehe z. B. hier: http://winfuture.de/news,73206.html
 
@violenCe: Ganz klar, eindeutig ja! Wenn Musikbranchenverbande Filesharing bekämpfen, dann schießen sie sich selbst in das Knie. Das ist ja nicht die erste Studie, die darauf hinweist, dass Filesharer Power-Konsumenten sind, die mehr Musik kaufen. Fallen diese Power-Konsumenten weg, fällt auch das Geschäft.
 
Wer hätte das gedacht [ironie=off]
 
Dann ist doch klar wer Schuld ist: Die Filesharer ;)
 
@Seth6699: nächstes job inserat: "WB Music Europe sucht paketdaten vertreiber."?
 
q.e.d.....
 
Ha... Ha....
 
Mensch,da müssen die Musiker wohl bald "richtig" arbeiten gehen :)
 
@DerFlo: oder die Verwerter sich mal neue Vertriebsmodelle ausdenken beziehungsweise die bestehenden neueren verstärkt nutzen :)
 
Soll doch die Musikindustrie Pleite gehen, mich stört es nicht! Ich hab ja noch meine E-Gitarre. Und die Leute von DSDS am besten gleich mit.
 
@Jack21: Ohne die Musikindustrie würde ich aber jetzt mit meiner E-Gitarre nicht wissen was ich für SOngs nachspielen soll (als Anfänger ^^).
 
@Zom-B: Wieso muss man immer was nachspielen? Musiker die einen Song gemacht haben spielen ja auch nicht immer nach oder?
 
@Jack21: weil man als Anfänger ohne Musik Hintergund bei Null, Zero, Nix anfängt. Da hilft das Nachspielen sehr überhaupt die erste gewöhnung ans Instrument mit Erfolgserlebnissen zu verbinden :)
Glaub mal nicht die (alten) Gitarren Meister sind vom Himmel gefallen!
 
@Zom-B: Ich sage ja nicht das die (alten) Gitarren Meister vom Himmel gefallen sind. Aber es ist doch einer damit mal angefangen, oder? Und welches Vorbild hatte der denn dann??
 
@Zom-B: Nur weil de Rechteverwerter weg sind heisst das ja nicht das es keine Musik zum Nachspielen mehr gibt.
 
@Jack21: Die Leute von DSDS haben auch alle eine Gitarre?
 
@F98: Was hat den DSDS mit Musik am Hut??
 
Die paar Töne aus dem Computer rauf und runterspielen zu lassen mit einem Einstrophentext kombiniert, sind ohnehin keine Millionen wert. Das was die Industrie Musik nennt, spricht heute nur noch Vorpupertierende an. Sollen die doch selber den Müll kaufen.
 
@Peppermint: Dann höre auf, MainstreamMukke im Dudelradio zu hören. Es gibt zig IndyLabels mit wahnsinnig guter Musik.
 
Bei soviel Schund der produziert wird, wundert mich das gar nicht. Die Songs sinds nichtmal Wert illegal runtergeladen zu werden.
 
Vielleicht kommt mann ja auch mal da drauf, das 99 cent oder gar mehr,einfach zu viel fuer drei minuten im tonstudio zusammengeschusterte toene sind..
Qualitativ hochwertige musik, musik die man in 20 jahren noch gern hoert,gibt es nicht mehr.... man nehme 5 beliebige sonng aus den letzten drei jahren eines genres... man merkt kaum noch unterschiede...

Der zweite punkt ist... viele haben filesharing genutzt um vorher zu wissen,was man kauft...von 12-17 titel auf einer cd sind doch meist nur noch 3 zu gebrauchen...
Wenn die leute so keine musik mehr finden, kaufen se auch weniger...
 
Früher war es noch etwas Besonderes, wenn man sich eine neue CD gekauft hat. Die hat man dann auch hundert mal gehört.
Das hat sich heute deutlich verändert. Die Hauptzielgruppe 14-30 Jährige kaufen kaum noch CDs, sondern laden per Smarphone einzelne Lieder entweder über ne Musikflat (Simfy,...) runter, oder gucken auf Youtube die Musikvideos.
Dazu kommt, dass auch die Klingeltöne als Einnahmequelle verschwunden sind.
Ich glaube auch, dass die harten Filesharer mittlerweise das Zielgruppenalter überschritten haben und fast nur noch für sich selbst Lieder runterladen. Dazu muß man auch sagen, dass Filsharing mittlerweile auch an die 10 € im Monat kostet. Hier gibt es bestimmt schon einige gute legale Alternativen.
Voraussetzung für Filesharing ist entweder ein Laptop oder ein Festpc. Und diese Verkaufszahlen gehen hier auch deutlich zurück.
 
@ToyMachine: Filesharing kostet 10€ im Monat? Das ist mir neu... ja gut, außer man betrachtet VPN als Voraussetzung dafür. Auch die Tatsache, dass weniger neue PCs verkauft werden kann kaum was damit zu tun haben, ein alter P3/AthlonXP reicht dafür locker aus, da braucht man nichts neues. Nur weil jetzt die Leute mehr in Tablets und Smartphones investieren, heißt es nicht automatisch, dass die keine PCs mehr besitzen, nur sind die Geräte etwas älter und eine Neuanschaffung ist heutzutage für einen Durchschnittsuser nicht mehr so oft wie früher nötig, da er die Leistung eh nicht mal ansatzweise braucht.
 
@Link: mittlerweile gibt man 10 oder mehr im Monat aus für das Filesharing.
 
@Yepyep: also für mich ist sowohl das klassische P2P-Filesharing als auch über OCH kostenlos. Klar, wenn man Premium-Accounts oder VPN haben will kostet es was, aber das Filesharing an sich ist kostenlos. Wenn ihr 10€ oder mehr im Monat dafür ausgibt, dann macht ihr was falsch / lässt euch abzocken.
 
@Link: "Voraussetzung für Filesharing ist entweder ein Laptop oder ein Festpc." Allein schon an dem Satz solltest du erkennen, dass da ein Layer8 Problem besteht. Mich graust es aber, dass sein Account seit 2004 existiert, selbst der Opa ü80 im Haus nebenan kennt 4 Torrent Clients und ich hab nur gesagt er soll mal torrent googlen, der meint nur vor Gericht wirds ihm eh keiner glauben, dass er das alles geladen hat ;)
 
Die Contentmafia kann doch ihre Lobby einsetzen und unsere Politiker bestechen, ähm beraten, das sie ein Gesetz verabschieden sollen das jeder Bürger mind. 10 CDs pro Monat kaufen muss, ähnlich wie jeder zur GEZ gezwungen wird.
 
@marcol1979: das wird in ähnlicher Form kommen, schliesslich sind ja nicht die Produzenten schuld sondern die Bürger, die nicht kaufen. Da man aber ja keinen Schund produziert muß sich ja das Volk alles illegal besorgen... Also wird es wohl irgendwann eine Pflichtabgabe geben.
 
@marcol1979: Teilweise haben sie das ja schon erreicht, die Hersteller müsssen für den Drucker/Scanner/USB-Stick/DVD-Rohling usw. eine Pauschale, die sogenannte Urheberrechtsabgabe abdrücken, die natürlich am Ende wieder auf den Preis aufgeschlagen wird. Und das vollkommen unabhängig, wofür die Geräte oder Medien verwendet werden.
 
@marcol1979: Das mußte ja kommen. Jetzt fehlt nur noch ein blöder Spruch über die Gema. Hab' ich jetzt schon richtig vermißt. Die öffentlich-rechtlichen Sender sollten keine Werbepausen machen dürfen, doch ansonsten mag ich sie gern und zahle dafür auch das Salär ("GEZ").
 
@marcol1979: nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.. GEZ damit zu vergleichen ist schon arg weit hergeholt.
 
Ich wiederhole mich. die stärkste Waffe des Kunden ist Boykott und damit konsumverzicht. Ich kann daher nur dazu aufrufen noch stärker zu verzichten. Am besten total. Beim Geld kriegt man sie früher oder später alle.
 
Die meisten haben aufgehört den Torrent und eMule zu benutzen. Alles wegen den wegen IP-Verfolgung und Abmahnanwälte.

Viele sind nun zu dem One-Click-Hoster umgestiegen. Daher sind die Risiken geringer.
 
Streaming-Dienste (legale) sind einfach die Zukunft. Wenn die Musikindustrie das verschläft sind sie selbst Schuld. Ich hoffe sowas kommt für Filme auch endlich mal nach Deutschland... hier hängt man was das angeht ja wieder im digitalen Zeitalter hinterher.
 
@dodnet: es liegt eigentlich ja auch nahe.. Es ist wie Radio nur das ich mir selbst mein Programm aussuche. Vielleicht wollen die aber genau das nicht - das ich selbst der "Programmdirektor" bin und sie dort keinen Einfluss mehr haben.
 
naja die music war "früher" besser.
nur noch schrott. ich kaufe kaum was..
 
@g100t__: Alles was heute raus kommt hört man doch in 1 Jahr net mehr. Glaube kaum das ein Lied von Justin Bieber in 10 Jahren noch so oft gehört wird wie heute zb. pink floyds time oder wish you were here
 
@deischatten: das stimmt. obwohl ich in 80igern geboren bin mag ich die music von früher weit mehr als die letzten 15 jahre - alles ... shit
 
Ich glaube, auch in dem Zusammenhang, hat sich die MI mit ihrer Klagerei keinen gefallen getan. Die Leute die sich mit PC und Internet nicht so gut Auskennen (und das sind sehr viele) sind dadurch völlig verunsichert und haben auch Angst legale Produkte zu nutzen.
ich habe z.B. einen Arbeitkollege, der iTunes für illegal hält!
Mir klar, dass das dämlich ist, aber ist bestimmt kein Einzelfall. Erst recht nicht bei Spotify und Co.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte