Illegale Film-Angebote werden immer kommerzieller

Während die Verbreitung illegaler Kopien bis vor einiger Zeit noch in der Hauptsache von nichtkommerziellen Warez-Gruppen und von Anwendern ohne Gewinnerzielungs-Absicht vorangetrieben wurde, gibt es nun eine starke Kommerzialisierung. mehr... Streamingportal, Videostreaming, Movie2k.to Streamingportal, Videostreaming, Movie2k.to Streamingportal, Videostreaming, Movie2k.to

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was lernen wir draus? man kann es nicht stoppen.
eure angst werbekampagnen waren für die katz +++++++++

macht ordentliche angebote und wir zahlen alle gerne für die medien.

wenn ich teilweise jahre oder monate verzug habe damit US serien auf deutsch erscheinen.. kann man einem krampf bekommen.
 
@g100t__: Naja, ein wenig Verzug zwischen US-Neustart und deutsche Fassung hast du allein wegen der Synchronisierung ins Deutsche. Du hast insofern Recht, dass das keine Jahre braucht und manche Serien schon schneller nach Deutschland kommen können. Aber Verzug wirst du immer haben. Dafür hast du auf der anderen Seite auch eine sehr gute Übersetzung. Diese ist zwar nicht immer perfekt, dennoch können wir uns glücklich schätzen. Hab mal vor einigen Jahren einen Blockbuster zusammen mit einem Kumpel spaßeshalber in der polnischen Fassung gehört - da hatten 5 Darsteller den gleichen Synchronsprecher (darunter 4 Männer und eine Frau) und der Ton passte hinten und vorne nicht zu den Lippenbewegungen. So wurde teilweise noch gesprochen obwohl im Film keiner mehr die Lippen bewegt hat. ;)
 
@RebelSoldier: im polen ist das bekannt und normal :) die sparen da an sprecher. aber daran gewöhnt man sich auch
 
@RebelSoldier: 1. Es gibt sehr wohl viele Leute hier die sich Serien zeitnah im Originalton ansehen würden. 2. Folgen von "The Walking Dead" werden 3 Tage nach der US-Originalausstrahlung hier auf Deutsch ausgestrahlt. Also offensichtlich geht's doch.
 
@moribund: Ich habe nie behauptet, dass das keiner Will... ;). Ich sage nur, dass es meistens nicht so schnell geht. Wer weiß, vielleicht ist bei "The Walkind Dead" (ohne mich jetzt informiert zu haben, ist nur eine Annahme meinerseits) auch direkt so produziert worden, dass die Serie relativ zeitgleich in andere Länder ausgestrahlt werden kann durch Co-Produktionen.
 
@RebelSoldier: "The Walking Dead " ist meines Wissens eine reine US-Produktion. Auf Sky wird die deutsche Fassung ausgestrahlt. Ich vermute mal Sky war so schlau sich zusichern zu lassen die Folgen möglichst sofort für die Synchro schicken zu lassen. Aber vergleich es mal mit Kinofilmen: auch hier hat man erkannt dass zu verspätete Starttermine auf fremden Märkten zu verstärktenDownloads in den Tauschbörsen führen und man versucht immer mehr die Filme international annähernd Zeitgleich ins Kino zu bringen. EDIT: hab zu TWD auf Wikipedia gefunden: "Zudem wurde die Serie bereits in 120 Länder verkauft. Die Ausstrahlung erfolgt weitestgehend parallel." -> Es geht also anscheinend dass man eine Serie in 120 Ländern ziemlich parallel ausstrahlt. Ich vermute eher dass man sich in der TV-Branche (wie in anderen vom Internet bedrängten Branchen) schwer tut sich von alten Gewohnheiten und Mustern zu verabschieden.
 
@RebelSoldier: Du musst in Polen differenzieren. Kinderfilme/Disney werden meist synchronisiert. Die übrigen Filme haben keine Synchronsprecher sondern einen einzigen Vorleser/Sprecher (polnisch: lektor). Ich persönlich finde beide Varianten in Polen katastrophal. Die polnische Synchronisation hat meist schlechte Synchronsprecher und die Filme mit Lektor haben keinerlei Emotionen und Atmosphäre.
 
@Hoodlum: Ich weiß, dass das Thema Synchronisation in Polen (leider) nicht so gehandhabt wird, wie woanders. Es war aber lediglich von mir nur als Beispiel gedacht, dass es halt wesentlich schlimmer geht als man immer hier von der deutschen Synchro behauptet. Ich finde, wir können uns hier in Deutschland echt glücklich schätzen, was das Thema angeht. PS: Schaue mir Filme und Serien trotzdem lieber im O-Ton an ;)
 
@g100t__: Ich suche grad einen VoD-Dienst, wo man für 15 bis 20 Euro pro Monat (je nach Qualität des Angebotes auch mehr) ein halbwegs vollständiges Sortiment an BD/DVD-Neuerscheinungen sich in HD ansehen kann. Da bei Lovefilm und Maxdome das Sortiment künstlich klein gehalten wird, werde ich mein Geld auch weiterhin behalten.
 
@g100t__: die Leute bezahlen also bei Warez Seiten um an ihr Zeug zu kommen. Jetzt wäre für mich als Wirtschaft doch die Frage warum zum Teufel bezahlen die das sie Illegal Zeug gucken können und nehmen nicht das Legal Angebot ? Da sollte jedem normalen auffallen das da eine riesen Lücke klafft, zwischen Angebot und Nachfrage. Aber die Wirtschaft macht mal lieber jagt auf die Kunden.
 
@CvH: weil das legale mist ist ... maxdome und lovefilm gibt es kaum was und wenn doch muss man es noch extra bezahlen ... was will ich also damit?
 
@xerex.exe: als ich mir das Angebot bei Maxdome anguckte dachte ich ich werde verarscht (bzw dachte ich am Anfang warum sehe ich nur ein Teil des Angebotes). Das "Angebot" wirkt so als wenn man es Gestern erst aufgemacht hat und alle Daten erst eingeben muss.
 
@CvH: und genau das ist das problem. die betreiber solche seiten merken es nicht! da geh ich doch lieber zu irgend nem warez hoster wo ich sehen kann was ich will und geb dafür 10€ aus, als zu maxdome zu gehen, 20 € zu bezahlen und mir wird mehr oder weniger vorgegeben was ich sehen soll, da es kaum auswahl gibt. Und wenn es etwas gibt, dann muss ich für hd noch drauf bezahlen.
 
@g100t__: Habe mal ein kostenloses Probeabo von Lovefilm ausprobiert. Davon abgesehen, daß man extra dafür Silverlight benötigt, funktionierte es nicht ordentlich. Oft kam einfach die Meldung, der Titel sei aktuell nicht verfügbar. Alle angepriesenen Lösungen aus dem Netz brachten keine Besserung. Im Gegensatz dazu ist Kinox.to verlässlicher und sogar noch übersichtlicher. Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben, weil ich auf kinox.to statt auf Lovefilm geguckt habe?
 
@bgmnt: Lovefilm ist in erster Linie ein Versandverleiher. Für die Streams muss man das richtige Paket bestellen. Im kostenlosen Probeabo funktioniert das nicht.
@Friedrich: Das Lovefilm-Angebot ist gar nicht so klein. Zumindest wenn man sich die Scheiben zuschicken lässt. Als Stream gibt es noch nicht ganz so viele, diese sollte man aber auch nicht als Hauptangebot der Seite auffassen, sondern sie sind eher als Bonus zu verstehen..
 
@MiezMau: Aber es gibt im Standardpaket nur vier Filme pro Monat. Außerdem darf ich ständig zu Post laufen. Für mich kommt eigentlich nur VoD in Frage. Sofern denn irgendwann mal ein ordentlicher Dienst seine Pforten öffnet.
 
@Friedrich Nietsche: Eigentlich laufe ich nie zur Post. Bei mir steht eine gelbe Box zum einschmeißen gleich um die Ecke an der ich sowieso ständig vorbeilaufe. Und die gibt es auch bestimmt in jedem Dorf. Ist natürlich Geschmacksache, aber bei mir ist Qualität nunmal sehr wichtig, daher käme ein Stream für mich nur bedingt in Frage, nämlich nur dann, wenn der Preis günstig ist im Vergleich zur ausgeliehenen DVD/BD und es keine Vertragsbindung gibt, ich also jederzeit kündigen kann. Aber wie gesagt mir sind Medienträger eigentlich sehr viel lieber. Natürlich Streame ich auch mal, das sind dann aber kostenlose Angebote.
 
@MiezMau: Es stand jedoch da, daß das Video von mir angeschaut werden kann und in meinem Paket enthalten ist. Das entsprechende Paket wurde auch ausgewählt. Nur funktionierte es technisch nicht. Und das ist eben der Knackpunkt.
 
@g100t__: Und wie ich zahlen würde für ein Angebot, Flatrate ähnliche Kosten pro Monat, für Filme die wirklich nahe am Release Tag erscheinen und nicht Monate später. Die Borniertheit der Industrie ist wirklich abnormal. Es gibt mehr potentielle Kunden die all diese Filme konsumieren würden abseits eines Kinos für gute Preise, nämlich daheim auf der Couch. Aber wenn die guten Filme immer erst Monate Später in der Videothek landen während man sich mit Trailern zu stopfen lassen muss egal wo man hin sieht aber keinen anderen Vertriebsweg sieht als das Kino... dann nervt das schon gewaltig. Das Kino -> Videothek -> Jahre -> Jahre -> FreeTV ist veraltet und die Film Industrie hält genauso krampfhaft daran fest wie einst die Musik Industrie an ihrem schäbigen CD Konzept... und am Ende jammert man rum weil viele Menschen "raubkopieren".
 
@[o1]g100t__ Also von mir aus können die meisten US-Serien da bleiben wo sie sind - in den USA! Wenn ich gelegentlich mal bei den Privaten so sehe was da alles für´n Blödsinn läuft, kann ich nur schreiben: Weg mit dem M... (anderes Wort für Dung!).
 
Die sehenswerten amerikanischen Serien kommen oft spät UND schlecht übersetzt ins deutsche Fernsehen. Bei der neusten Staffel von The Big Bang Theory wurde es mal hinbekommen nur ~12 Wochen hinterher zu hinken, die Übersetzung ist aber (wie immer bei Pro7) unterirdisch. Ein großes Problem sehe ich bei der GEZ, in Amerika ist es üblich PayTV zu haben - daher gibt es da wohl auch die gut produzierten, sehenswerten Serien von denen Deutschland nur träumen kann. Der Löwenanteil des Geldes aus dem TV-Markt fließt so in echten Schrott (und die Bürokratie) und leider nicht in die Produktion, den Einkauf und Synchronisation von gutem Content. Wenn in Amerika eine Serie ausgestrahlt wird ist die komplette Staffel ja bereits fertig im Kasten und könnte auch direkt gekauft und synchronisiert werden. Bei vielen Fernsehsendern ist der Plan aber schon für die nächsten Monate (von der Putzfrau) erstellt worden und daher findet sich gar kein Sendeplatz dafür. Da braucht sich dann keiner wundern warum die Originalserie im US-PayTV aufgenommen und unverzüglich weltweit illegal runtergeladen wird, das Fernsehen reagiert zu langsam und steckt nicht genug Geld in die Synchro - daher ist dann auch die deutsche Tonspur auf BR/DVD kein Mehrwert.
 
@otzepo: Hier gibt es aber auch ganz andere Ansichten. Viele Leute hierzulande brauchen überhaupt keine Synchro und würden die Filme/Serien sowieso lieber im Originalton sehen, dazu zähle ich mich übrigens auch. Meiner Meinung nach könnte man sich die Synchronisierung sparen und die Sendungen viel schneller im Originalton zu uns bringen. Aber das ist wohl leider Wunschdenken und wird wohl so schnell nicht passieren. Ich wäre shcon zufrieden, wenn es unsere Fernsehlandschaft hinbekommen würde neben der Synchro auch immer den Originalton anzubieten, aber da das in der REgel nicht stattfindet, schaue ich auch so gut wie nie irgendwas im Fernsehen an. Viele Sendungen schau ich mir dann doch lieber als Stream auf der Seite des US-Senders an. Man braucht dazu nur eine IP aus den USA ;)
 
@MiezMau: Wenn mehr Original mit Untertitel laufen würde wär wohl sowohl die englische Sprache als auch die deutsche Rechtschreibung hierzulande hochwertiger. Ohne Synchro oder Untertitel lassen sich sehr viele Leute nicht auf eine Serie (oder einen Film) ein, das deutsche Fernsehen ist auf die "dumme Masse" ausgerichtet und da scheitert es dann am "hearing-comprehension", die hören lieber wie Bart Simpson mit seinem Rollbrett in die Pfeife fährt (die haben echt Pipe mit Pfeife übersetzt in einer Folge!) und wissen gar nicht welche Staffel sie gerade gucken und wann eine neue erscheint. Die illegalen Leecher von nagelneuem Content sind quasi eine Elite und, jede Wette, bei diesen Leuten findest du eine größere legale DVD-Sammlung als bei den TV-Junkies (auch wenn ggf erst auf die DVD-Box gewartet wird).
 
@MiezMau: [re14] Stimme dir zu. Bei Animes sticht das besonders heraus. Japaner haben doch eine andere Vorstellung von Werten, Ehre und Moral als Deutsche. Wenn ich mir jetzt von einer Serie 5 verschieden Fansubs ansehe, die alle fast ident übersetzt wurden aber dann in interessanten Dialogen doch nichts mit der Deutschen Synchonisation zu tun haben, dann frag ich mich doch, was hier schief läuft. Wenn Animes soooo böse und schlecht sind (Im Gegensatz zu Cartoons versuchen diese wenigstens etwas zu vermitteln...) sollen sie diese halt einfach zu anderen Uhrzeiten ausstrahlen, anstatt aus ihnen das zu machen was der Europäer als "Kindersendung" auffasst ... einfach nur traurig. In den 90ern gings ja noch. Da war die deutsche Synchro sogar zeitenweise ziemlich lustig. Bei "Jetzt gibts was auf die Backen, damit euer Zahnarzt auch mal was zu tun hat!" (DragonBall Z) musst ich mich erst mal 10 Minuten kaputtlachen ... so eine Aussage hätt ich nach dem Zeug was ich sonst so von heute gewohnt bin ehrlich nicht erwartet ^^
 
@Ðeru: Meist wird aus dem Englischen statt dem Japanischen übersetzt. Ist wahrscheinlich billiger und demnach einfacher. Daher kommen wohl auch diese absurden Namens- und Begriffsveränderungen, die jeglichen Japanbezug vermissen lassen können. Eine Übersetzung von einer Übersetzung anzufertigen ist eben kontraproduktiv.
 
@g100t__: selbst wenns ewig lange Verzögerungen in der Veröffentlichungspolitik gibt, rechtfertigt das nicht den Griff zu illegalen Angeboten. Dann gibts das hierzulande nicht und fertig - es bleibt einem immer noch der Import aus Japan, usa oder wo das zeug halt grad herkommt.
 
@Rikibu: ich glaube nicht das es eine Rechtfertigung seien soll, nur muss sich niemand wundern das die Illegalen Seiten so zunehmen. Das Angebot der Illegalen ist um weiten besser wie das der Legalen. Und das liegt meines Erachtens nicht daran das die illegalen Gratis sind. Ich würde gern zahlen kann es aber schlicht nicht weil es keinerlei Angebote in Deutschland gibt die halbwegs brauchbar sind. Z.B. will ich eine Serie gucken die vor einem Monat im TV kam, bei Maxdome kann ich wenn ich Glück habe die letzte Folge gucken wenn ich mehr will kann ich mir ja die DVD´s kaufen.
 
@Rikibu: zur Verzögerung: http://winfuture.de/news,71722.html
in Australien wird das Geld der ÖR genutzt um Content schneller verfügbar zu machen, so wär auch die GEZ gut aufgehoben. Von unseren Beiträgen bekommen wir aber nur Rosamunde Pilcher und Gleichwertiges.
 
Hört auf Kunden zu kriminalisieren, geht mit der Zeit und macht attraktive Angebote.
 
@Sapo: blurays werden mittlerweile sprichwörtlich hinterhergeschmissen... sie sind größtenteils im dvd low budget segment angekommen... noch günstiger, würde bedueten, dass die qualität beim mastering gesenkt wird - was dann zurecht auch keiner mehr kauft, nicht mal für 5 euro... einzig die on demand leihpreise sind kackfrech, aber filme für 7 oder 8 - bis 15 euro ist doch wahrlich nicht zu teuer...
 
@Rikibu: meistens will man aber viele filme einmal sehen und nicht einen film viele male. Das sind absolute ausnahmen.
 
@Friedrich Nietsche: selbst dann gibts den gang zur videothek, oder verleihshop.de
 
@Rikibu: Und dieser Weg ist eben doch noch zu weit, wenn ich abends um 22 Uhr Lust habe mir einen Film anzuschauen. Ich verstehe nicht, was daran so schwer ist ein legales Streamangebot mit guter Auswahl zu starten. Könnte mir vorstellen, dass einige bereit sind dafür zu zahlen.
 
@Rikibu: Klar, warum einfach und gemütlich, wenn man es kompliziert und aufwändig haben kann.
 
Irgendwie fällt mir dazu nur eins ein ... Heult doch ... Die Contentindustrie ist doch selbst schuld. So lange zB in Deutschland Contentprovider, Verwertungsgesellschaften und das Kartellamt die Etablierung von Diensten wie Netflix oder gleichwertigen Angeboten (zB durch eine Pro7/RTL Partnerschaft) verhindert, wird sich daran auch nichts ändern. Die "Wir kriegen den Hals nie voll"-Mentalität und schlechte Angebote werden illegales Filesharing weiter pushen. Das es auch anders geht zeigt in meinem Fall Spotify. Seit dem ich für 10€/Monat meine ganze Musik legal bekomme, bin ich gern bereit zu zahlen. Aber mit so halbherzigen Angeboten wie Maxdome oder Lovefilm, die nicht mal alle aktuellen Serien anbieten, wird das nichts.
 
@funny1988: und du denkst von diesen 10 euro kann ein künstler leben? es gibt in dieser Gesellschaft offenbar einen Trend, der RAMSCH heißt, es kann nich billig genug sein, die Wertschätzung von Kulturschaffenden ist dermaßen gesunken, dass es auf keine Kuhhaut mehr geht. jeder will ne flatrate für jeden erdenklichen Dreck... dabei wird stets nur an sich selbst gedacht und nicht an Künstler, die auch mit vom Tonträgerverkauf leben - jawohl auch diese gibt es, all jene die eben nicht mit einem überdotierten Major Vertrag gesegnet sind... aber hey, 10 euro und ihr seid raus aus der Nummer... so ne Arbeitskraft nehm ich auch, ich bezahl euch 10 euro im Monat und ihr buckelt und buckelt... ich höre schon die Proteste die zurecht auf mich einströmen würden, würde es so eine Arbeitsmarktpolitik geben, aber die flatrategeschädigten sind es doch, die diese Billigheimerei lostreten, und wenn der Preis einmal unten ist, isser unten, du wirst nie mehr schaffen eine moralisch vertretbare Wertschätzungsgrenze für Verbraucher durchzusetzen, wenn er ramschpreise gewöhnt ist. Und eines sollten wir doch eigentlich mitbekommen haben, alle kunst die uns in irgend einer Form gefällt, die uns inspiriert, die uns Geschichten erzählt, die uns menschlich reifen lässt, weiter bringt in irgend einem Detail... all diese Werke sind UNBEZAHLBAR und viele stellen sich hin und wollen immer alles auf einmal für den Bruchteil dessen was es wert ist... das ist das große Problem. Natürlich kann ichs mir einfach machen und die Anbieter dafür ächten... wenn ich aber den Kern erkenne dann sage ich , jawohl, der Künstler hat sich krumm gemacht für das werk - ich zahl die 20 euro für die Doppel CD... und ich gehe mit einem Kribbeln im Bauch aus m Laden voller vorfreude auf das was mich erwartet... natürlcih ist sowas ein ewig langer Lernprozess. auch ich habe seinerzeit viel zeug runtergeladen ohne Künstler dafür zu entlohnen, wofür ich mich heute noch moralisch gesehen schlecht fühle. Runterladen ist in sofern legitim, das man sich komplett eine Sache näher betrachten kann... besteht es den eigenen Test zwecks Qualität und Erwartung, wird das gelöscht und sich als Original ins Regal gestellt. Ich verteufele diese billigheimer Streaming Angebote, weil die in erster Linie diesen schnellschussmainstreamdreck fördern und im grunde nichts für die kultuschaffende Zunft machen. sie bedienen sich, bezahlen zwar dafür, aber talentförderung betreibt ein spotify oder napster usw. nicht... während andere darreichungsformen sehr wohl in die talentsuche investieren...
 
@Rikibu: Tja... Musik ist nunmal zur Massenware geworden. Das da ne Band den Song Monatelang einspielt ist eher die seltenheit. 90% wird am Computer "zusammengeklickt" und der Sänger muss nur gut fürs Cover aussehen und wird gesanglich geradegeboge wo es nur geht - also wurde sich dabei tierisch "krummgemacht". Wenn man dabei keine Scheisse produziert, kann man bei einem Liedpreis von 99ct. gut verdienen oder man hat den Job verfehlt - steht einem ja frei z.B. bei McDonalds zu arbeiten :). Aber alleine durch die Abgaben an CD/DVD-Rohlingen, Festplatten und Speichersticks, die man ja für die Speicherung von Musik verwenden *könnte*, sollte es sich für die "Künstler" gut leben lassen. Ich fühle mich dadurch langsam eher schlecht bei Amazon oder im Google Play zu kaufen und es nicht einfach zu laden...
 
@RocketChef: Massenware heißt, viele Menschen damit zu erreichen. Auch Brot ist eine Massenware - nur wird brot seltener geklaut als Kulturware... ist es jetzt also verbrecherisch, von dem was man erschafft zu leben? eine Entlohnung zu bekommen? wenn du nur mühsam am Computer zusammengeklebte Tonscherben Musik kennst, ist das doch dein problem, DEIN Problem nicht über den Tellerrand zu sehen, wird hier einer ganzen Industrie angelastet, nur weil man zu faul ist, selbst auf die Suche nach Kunst zu gehen, die einem einen Mehrwert verschafft. Und genau deshalb gibt es den mundgerechten, vorgekauten Mainstream - für alle die sich lieber sagen lassen was gut ist, anstatt selbst auf die Suche nach Kulturgut zu gehen, das meinetwegen alle Konventionen bricht, das sonst vielleicht keiner kennt... allerdings nur weil was unbekannt oder nicht auf Platz #1 ist, heißt noch lange nicht das etwas schlecht ist. im Regelfall isses sogar umgekehrt. und allerdings jene Mainstream Einfachkonsumenten sind es, die Qualitätsdebatten führen... ihr habt sie doch nicht mehr alle
 
@Rikibu: Es geht hier aber nicht ums klauen. Der User bringt einen Vorschlag, was im das Angebot wert ist. Anscheinend will die Content-Industrie zu diesem Preis lieber gar nicht anbieten. Allerdings muss man sich dann nicht wundern, wenn dann ein anderer mit dem eigenen Content Geld verdient. Nicht, dass es dadurch legal werden würde. Es ist nur nicht verwunderlich. Aber solange die Content-Industrie der Meinung ist, dass, wenn man viel Geld schon nicht bekommen kann, kein Geld besser als wenig ist, braucht sie sich echt nicht wundern, dass ihr Produkt, das in den Augen der meisten über den gleichen Wert wie Leitungswasser verfügt, kopiert wird, wo es nur geht. Der Aufwand, den ein Bäcker pro Laib Brot betreibt, ist übrigens weitaus größer, als den, den ein erfolgreicher Musiker pro verkauften Song betreiben muss. Dennoch ist der Song in der Regel sogar teurer. Und wenn man dem Bäcker den Laib Brot klaut, hat dieser einen Laub Brot weniger. Lade ich mir einen Song aus dem Internet, besitzt der Künstler immer noch gleich viel wie vorher. Das ist keine Rechtfertigung, aber ich hoffe du merkst was. Und bevor du meine Meinung abtust, sage ich dir noch, dass ich ebenfalls aus einer Branche komme, die erheblich unter dem Kopieren unserer Produkte leidet.
 
@Friedrich Nietsche: das ist eben Angebot und Nachfrage. Das Problem ist, dass alle die sich illegal bedienen, doch kein Stück besser sind als die, die sie aufgrund hoher Preise kritisieren... es gilt halt immer Angebot und Nachfrage, wieso soll das ausgerechnet bei Kulturgut anders sein als in anderen Marktbereichen? würdest du für die Hälfte Lohn arbeiten gehen, nur um den Chinamann den Stinkefinger zu zeigen? sicher auch eher mit grimmigem Gesicht.
@funny... Auch hier, Angebot und Nachfrage. und wenn ich sehe was diese streaming buden anbieten, nur Chartsrümpel... also angebotstechnisch arg limitiert... warum sollte ein Musiker denn nicht mehr verdienen dürfen als ein Administrator? wir haben doch Vertragsfreiheit, wobei natürlich Musik machen nicht der lukrativste Job ist. ist doch keiner gezwungen Admin zu sein, es gibt freie Berufswahl... auch Künstler machen Überstunden, stehen im Stau, geben zu großen Teilen ihr Privatleben zugunsten ihres Schaffens auf, usw. usw. auch hier zählt Angebot und Nachfrage...
 
@Rikibu: Stimme dir zu. Ist immer das selbe bei diesen Diskussionen, also Grundlage werden majorlabels und Mainstreammukke genommen. Fazit derjenigen: die Musik ist schlecht und die Künstler verdienen zu viel, die Labels sind abzocker und überhaupt, früher war alles besser. Ich frage mich deshalb immer, weshalb werden die ganzen Dome, bravohits und Co Sampler dann gesaugt.
 
@Rikibu: Von 10€ nicht gerade. Aber wenn hunderttausende buchen, kommt da schon was rum. Wenn ich auf einem Konzert nur 5 Gäste habe ist das auch was anderes wie ein paar hundert oder mehrere tausend. Mal abgesehen davon, dass so mancher Künstler wohl auch mal registrieren sollte, dass er keinen Anspruch auf Entlohnung seiner Kunst hat. Wenn sein Zeugs nicht taugt, kaufts halt keiner. Hier klaffen nämlich Realität und Wunschvortsellungen weit auseinander. Die Rechteverwerter und die Musikindustrie schaffen nur einen künstlichen Markt und wollen diesen abschöpfen. Sieht man ja auch daran, was da alles für ein Mist auf den Markt geworfen wird. Die Leute sind durchaus bereit zu zahlen. Nur möchten sie selbst entscheiden für was. Und da etliche auch für illegalen Kontent zahlen, muss man sich schon fragen, wer hier am Markt vorbei ist.
 
@LastFrontier: Wenn sie bereit sind zu zahlen und auch selber entscheiden wollen, warum dann Flatrates? Die Leute kaufen und saugen Chartmusik. Warum, wenn diese soooooo schlecht ist? Ich höre immer, wie schlecht die Musik ist, die Filme sind scheiße, aber es wird gesaugt, was die Leitung hergibt. Sorry, aber das beißt sich. In den DAC tummelt sich mehr gute Musik, als in den Top 100 der Deutschen Charts. Es gibt 1000de Bands, die kaum einer kennt, weil alle nur Chartmucke konsumieren. Daher auch das Gefühl, die Musik wäre ansich mies und des zahlens nicht wert. Wer sich nur von Formatradio berieseln lässt, wird auch dieses Gefühl nie los. Und genau diese Oberflächlichkeit wird auf den gesamten Musikmarkt portiert. Ich finde, es gibt nichts schöneres, einen Musiker seiner Wahl bei FB oder Myspace antexten zu können und nach einer signierten CD zu fragen. Geld überweisen, auf Post warten und freuen. So mache ich das bei einem Großteil meiner Musik. Wenn man sich mit Musikern mal unterhält (einer meiner Favourits ist auch mein Tättowierer), was an so einer Produktion einer guten CD dahinter steckt, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich Texte wie re:02 lese. Natürlich wird viel Musik am Computer produziert. Aber auch das erfordert Zeit und Kreativität. Und wenn sich eine Band weiter entwickelt, dann kommen zum Computer diverse verschiedene Peripherie dazu.
 
@iPeople: Wenn deine Band nicht im Mainstream "schwimmt", wird sie auch nicht Mainstream-mässig bezahlt. Es hat sich immer schon das mehr verkauft was mehrere anspricht und nicht nur eine kleine Gruppe. Aber jetzt lass mal deine Band zum Mainstream werden. Meinst du dann sind noch so Sachen wie CD signieren drin? Selbst wenn signieren die dann gewiss auch nicht selber. Heute ein "hauptberuflicher" Sänger/Bandmusiker zu sein setzt Mainstream quasi voraus.
 
@RocketChef: Es geht doch gar nicht darum, wer wieviel anspricht, sondern was entscheiden die Labels ..... mit wem können die Labels ein Produkt verkaufen. Die Musik ist ein Nebenprodukt, das sieht man an den ganzen Püppchen und Girl- sowie Boybands mit von Songwriterteams der Labels einstudierten Tracks. Ein Majorlabel hat auch ganz andere Möglichkeiten des Marketing. Das fängt damit an, dass sie sich in eine Hotrotation einkaufen können, was kleine Labels eben nicht können. Diese von mir erwähnte Band wird nie Mainstream werden, schon aufgrund der Texte und des Sounds. Aber sie füllen locker große Hallen, haben einen eigenen Fanclub und sind jedes Jahr auf diversen Festivals vertreten. Konzerte sind regelmäßig ausverkauft, und das nicht in kleinen Clubs. Wir reden hier eben nicht von einer kleinen Gruppe. Und darum gings auch nicht. Es ging lediglich um die Aussage von Dir in re:2. betreffs der Produktion. Es ist eben doch Aufwand, sowas zu produzieren und zu mastern. Und dann stellen sich die Leute hin und wollen Flatrates für 10 Euro haben.
 
@iPeople: Schön für dich. Aber Re:02 hat Recht. Musik wird als Massenware produziert, konsumiert, dementsprechend schnell wieder vergessen - Musik ist auf gut deutsch ein Wegwerf-Artikel geworden. Und daran ist die Content-Industrie in großen Teilen selbst schuld. Wen wundert es, dass die Leute nicht mehr die gleichen Preise wie vor 50 Jahren bezahlen wollen? In Zeiten, in der pro Monat Musik von gefühlt einer Spielzeit von einem Jahr auf den Markt kommt. Und die unbekannten Künstler sind in der Regel unbekannt, weil sie entweder scheiße sind oder nix massenkompatibles zustande bringen. Beides ist ihr Problem. Es ist nicht meine Aufgabe, als Konsument jeden Künstler durchzufüttern, die ihren kreativen Egotrip durchziehen wollen. Ich produziere selbst allmonatlich erhebliche Mengen braun gestreiften Papiers. Aber ich bin nicht so blauäugig und hoffe, vom Verkauf leben zu können, nur weil ich mir einbilde, damit jetzt Erfolg haben zu müssen. Schön wenn das klappen würde. Aber dazu braucht es jemanden, der bereit ist, den Preis zu zahlen. Das ist bei braun gestreiftem Papier und auch bei Musik meistens nicht der Fall. Du hingegen beschwerst dich, dass Papier mit braunen Bremsspuren von Menschen zuwenig gewürdigt wird, dass die Herstellung dieses speziellen Papiers teurer als das ist, was der Verkauf einbringt. Jeder Unternehmer muss selbst darauf achten, mit seiner Firma eine Nische zu finden, in der er wirtschaftlich arbeiten kann. Wenn das nicht möglich ist, wird keiner seiner Kunden einen Solidaritätsaufschlag bezahlen, wenn das angebotene Objekt es dem Kunden nicht wert ist. Genauso ist das bei der Musik - ein inzwischen fast wertloses Massenprodukt. Wie Hemdknöpfe eben. Würdest du 20 Euro pro 10 Hemdknöpfe bezahlen, nur damit unwirtschaftliche Hemdknopf-Hersteller weiter bestehen können? Wenn die Leute nicht mehr den Preis für die Musik bezahlen wollen, dann ist das nun mal so. Ich kann sie verstehen. Und entweder kommen die Content-Provider den Kunden entgegen, oder das Künstlertum wird sich so weit ausdünnen oder umorganisieren müssen, bis Musik in den Augen der Konsumenten wieder etwas besonders ist.
 
@Friedrich Nietsche: offensichtlich hörst du die falsche Musik, wenn du diese schnell wieder vergisst. Die Kunst - und nie war es so einfach wie heute - ist, dass man über den vorgekauten Tellerrand guggen muss, der mit breiigen Künstlersedimenten besudelt ist, die den Begriff Kunst verschandeln... sprich, man muss selbst entdecken was einem gefällt, jensiets von allen The Domes, Bravos, Poppstars und co... das ist dann auch Zeug das man immer wieder hören kann, ohne dabei müde zu werden. ofensichtlich hörst du die falsche Musik, sonst kämst du nicht zu dieser linearen Meinung.
 
@Friedrich Nietsche: die Preise für CD sind seit 30 Jahren stabil. Und vor 50 Jahren war das Durchschnittseinkommen wesentlich geringer, Eine Schallplatte aber nicht viel teurer als eine CD heute. Es sind auch die Kunden selber Schuld. Die erwarten ständig neuen Content. Und es ist falsch den Bekanntheitsgrad eines Band daran messen zu wollen, wie gut die Musik ist, die sie machen. Als Negativbeispiel nehme ich mal sowas wie Britney Spears oder Lady Gaga. Es kommt drauf an, wie die majorlabels etwas vermarkten können. Der Rest deines Posts geht so ziemlich am Thema vorbei, keiner hat was von durchfüttern aller Musiker. Also spare dir dein pseudophilosophisches Geseiere. Ich habe mich nicht darüber beschwert, dass meine Band nicht gewürdigt wurde. Im Gegenteil, ich würde es als Nachteil,sehen. Ich erinnere mich nämlich gerne noch an Zeiten, wo ich für Rammstein im Klub 10 Euro bezahlt habe statt 80 Euro jetzt.
 
@iPeople: Aber das Musikangebot ist seit 30 Jahren im Gegensatz zum Preis alles andere als stabil, sondern hat inflationär zugenommen. Denkst du, dass die Masse der Musik damit immer noch die gleiche Wertschätzung entgegenbringt? Wenn für jeden Star fünf neue Sternchen daherkommen, die seinen Platz einnehmen können? Der Rest meines Postings trifft sehr wohl den Punkt. Wenn ich ein Produkt habe, brauche ich Kundschaft, um davon leben zu können. Kauf meine Kundschaft das Produkt nicht zu dem von mir gewünschten Preis, muss ich den Preis runtersetzen. Kauft die Kundschaft das Produkt dann immer noch nicht, muss ich mit dem Preis noch weiter runtersetzen. Kann ich das Produkt damit nicht finanzieren, muss ich meinen Laden zusperren. Oder ich muss es auf eigene Kosten als Hobby weiterführen. Punkt. Und deine Band hört sich nach einem ausländischen Emporkömmling des Deutschrock-Genres an, die aus dem rechten Milieu stammen. Naja, wer es braucht.
 
@Rikibu: Meine Musik ist alles andere als Mainstream, sondern kommt großteils aus dem elektronischen Underground. Zwar wird immer gerne getan, als wäre jede Mukke für Randgruppierungen *die* große Kunst und Kultur, jedoch ist von den meisten nach ein paar Jahre nix mehr übrig. Denk mal darüber nach: Wieviel von der Musik, die gerade in deinem Genre erscheint, wirst du in zehn Jahre noch hören. Sofern es das Genre da überhaupt noch gibt, was bei Spartenmusik meist sehr fraglich ist.
 
@Friedrich Nietsche: Von der heutigen Jugend wird Spears und Co wahrgenommen, wie damals zu Deiner Zeit den Beatles und Stones. Von daher hat sich kaum was geändert. Es gibt heute, wie es damals auch gab, Eintagsfliegen und andere. Um CD`s verkaufen zu können, muss man bekannt sein. Wenn Radiosender nur den Rotz der Majolabels spielen, weil die mehr zahlen, dann ist das ein wenig schwerer mit der Promotion. Aus dem rechten Milieu? Sag mal hackt es bei Dir? Bei soviel Oberflächlichkeit erübrigt sich jedes weitere Wort. EOD
 
@Rikibu: Was hat das mit Ramsch zu tun. Wie karacho (re:3) schon bemerkt hat ist das ein DRM System das darauf aufbaut, dass möglichst viele für 10€ einsteigen. Da man die Musik nicht in Form von MP3 Files bekommt, habe ich nur das "Konsumrecht" so lange ich dafür 10€ im Monat bezahle und ich wage mal zu behaupten, dass solch ein Massensystem mehr Geld in die Kassen spült, als wenn weit weniger Leute einzelne MP3s oder CDs kaufen. Dazu müsste man halt mal Zahlen von solchen Providern sehen. Aber wenn wir schon so anfangen, können wir auch gleich die Wertigkeit von Musik diskutieren. Warum sollte ein Musiker mehr verdienen, als ein Sysadmin der 60-80h/Woche arbeiten geht und dabei auf dem Zahnfleisch läuft. Als ob es den erfolgreichen Musikern mit ihren Millionen so schlecht ginge. Wenn Musiker ausgebeutet werden, ist das doch wohl eher auf die Plattenlabels zurückzuführen. Und wenn du hier schon von Unterbezahlung redest, schau dir doch mal die Vergangenheit an. Wie viele Künstler die heute verehrt werden, haben am Hungertuch genagt. Dieser extravagante und meiner Meinung nach total übertriebene Lebensstil ist eine Erscheinung der Neuzeit. Selbst wenn durch "Verramschung" weniger Geld in die Kassen kommt, warum soll immer nur der normale Bürger abstriche machen. Dann gibts halt erst nächstes Jahr die eigene Karibikinsel ... *facepalm* Die Menschen haben jegliches Gefühl für Wertigkeit verloren.
 
@funny1988: Spotify ist mal ein mieses DRM-Beispiel, weil du da die Musik nicht bekommst. Wenn bei Spotify nicht mehr zahlst, bleiben die Boxen stumm. Das beste legale Angebot ist immer noch Youtube: Für lau bekommst da alles an Musik (per Proxy auch die gesperrten Gema-Songs). Speichern als MP3 auf Festplatte ist ja auch kein Problem, da die Daten ehe im Browsercache liegen.
 
gestern mal wieder ne BD reingeworfen und was war... ich als ehrlicher Käufer durfte mir wieder die scheiße mit Raupkopien, und sonstigem nonsens reinziehen, lad ich den Mist ausm Netz habe ich nichts dergleichen, wann kapieren diese vollpfosten mal das sie nicht dem ehrlichen Käufer damit auf den Sack gehen sollten. Wenn sie unbedingt was gegen die Scene machen wollen sollten sie erstmal anfangen diese zu verstehen und dann kann man was dagegen tun ;)
 
@Cosmic7110: Als "ehrlicher Käufer" weißt du aber bestens Bescheid wie es bei dem "Mist ausm Netz" aussieht ^^ . Hast aber trotzdem Recht.
 
@MiezMau: Wer hat denn noch nichts ilegal aus dem Netz geladen? Ich mache das teilweise aus Protest gegen deren Netzpolitik. Beispiel: Als UBI-Soft mit nem Kopierschutz auf den Markt kam der in DVD-Brennern die ROMS zerstörte, habe ich ein Spiel von denen runtergeladen und gespielt. Habe dann an Ubisoft eine art Testbericht geschickt und ihnen klar zu verstehen gegeben dass ich das Spiel aufgrund des Kopierschutzes nicht kaufen werde. Ich bin mir sicher dass die auch ohne mein Geld auskommen und über meine E-Mail vielleicht lachen werden, aber ich habe zumindest mal meine Stimme abgegeben. Genauso Metallica. die haben sich nen goldenen Arsch verdient an Welttourneen und CD's die sie verkauft haben. Dann fangen ausgerechnet die an zu heulen dass die Leute ihre CD's kopieren oder runterladen. Ich fand das so abstrus, dass Multimillionäre die einen auf harte Kerle machen so um Geld whinen. Da konnte ich nicht anders als deren Discographie ein paar Monate ins Torrentnetzwerk zu stellen.
 
@Cosmic7110: Den lustigsten Fall hatte ich bisher mit The Avengers auf DVD. Die DVD hat direkt mal VLC zum Absturz gebracht, was bisher noch keine DVD geschafft hat. Der Versuch die DVD ohne Menüs abzuspielen hat zwar funktioniert, aber dann sprang der Film alle paar Minuten einige Minuten vorwärts. Und zwar so als, wären die Sprungpunkte speziell gewählt, damit man es nicht unbedingt merkt. Sowas nenne ich kundenfreundlicher Kopierschutz. Die Folge war, ich habe mir AnyDVD für über 80€ im LifeTime-Abo geholt und seit dem komme ich auch um jeden Trainer drumrum. Aber kaum bin ich mal bei meinen Eltern und will dort einen Film schauen, kommen wieder 3-5 Trailer vor dem Menü. ICH finde das eine Frechheit.
 
@Cosmic7110: geil wie du dich als ehrlicher käufer so damit befasst. ich geh in der zeit pinkeln, wenn ich wieder da bin is das hauptmenü da... und keinem tuts weh.
 
@Rikibu: schön für dich, ich sehs nicht ein Geld für den Kram auszugeben und mir dann den Bockmist anzuhören der für andere bestimmt ist, während die absolut freie bahn haben, sei es bei Filmen oder software...
 
@Cosmic7110: dann sei konsequent und Kauf keine Filme...und natürlich auch nich runterlasen... Rumgammeln nützt nix
 
@Rikibu: hält sich in grenzen ;) meistens leih ich sie mir weil doppelt sehen bei vielem heutigen schrott eh kein Sinn macht.
 
@Rikibu: Keinem tuts weh? Sorry, wenn ich eine Filmeabend machen will und erstmal 1-2 Stunden rumbasteln muss, weil der beschissene Kopierschutz es mir nicht erlaubt eine DVD an einem PC abzuspielen, dann tut mir das sehr wohl weh. Und jetzt brauche ich Software für 80€, damit das nicht nochmal passiert. Ja das tut echt nicht weh. Sorry der ehrliche Kunde ist immer der Arsch. Ich kann es verstehen, wenn sich jemand den Film lieber runterläd. Da drücke ich auf Play und bin DIREKT im Film ohne irgendwelche Probleme.
 
@Rikibu: Na aber du musst zugeben das ausgerechnet auf BDs die Werbung gegen Raubkopierer echt fehl am Platze ist, denn ausgerechnet die haben die BD ja gekauft. Die die sie nicht kaufen und gegen die es eigentlich geht bekommen diese Werbung nie zu sehen. Zudem ist es für mich auch OK das auf ner BD auch mal ein oder zwei andere Filme vorgestellt werden. Aber neulich hatte ich eine BD wo sage und schreibe 6 Filme plus Antie Raubkopiewerbung gezeigt wurden, und nichts davon lies sich überspringen. Mal ehrlich, was soll son Scheiß? Und Metallica ist ein super Beispiel. Am Anfang ihrer Karriere haben sie jeden darum gebeten ihre Musik möglichst viel zu kopieren und zu verbreiten damit sie schnell bekannt werden. Schwupps, kaum sind sie bekannt machen sie einen auf dicke Hose und sind die größten Kopiergegner überhaupt. Ich nenne das einfach mal Doppelmoral. Zudem ist es ja so, das was man wirklich hören und sehen will, was nicht in der Masse unter geht, also ich höre recht viel Musik, fan bin ich aber nur von wenigen, dann gibt man dafür auch Geld aus. Kurioser Weise gebe ich das meiste Geld aus für eine Band die ich nur durch Zufall auf YT gehört habe. Und das geht wirklich vielen so.
 
@Tomarr: zum einen, gibt es mittlerweile keine Raubkopierer sind Verbrecher Spots mehr auf den Disks (außer der alte Back Katalog vielleicht) mittlerweile hat man erkannt, dass man die Message dieser Spots umdrehen muss. So bedankt man sich mittlerweile bei den ehrlichen Käufern mit einem "thank you " spot auf Disk. Und selbst wenn es noch ein alter "Raubkopieren ist illegal" spot ist, ist die Intention dabei auch zu rechtfertigen, denn er soll für die Urheberrechtsthematik sensibilisieren, damit die übrig gebliebenen Käufer Käufer bleiben und nicht den Weg der Illegalität einschlagen. Ok, fraglich ob die Einschüchterungstaktik funktioniert, aber sich da jetzt so einzunässen ist albern. es ist n 30 Sekundenspot. Wie groß müsste der Aufschrei gemessen am Aufstand bei diesen Minifilmchen sein, wenn man sich das TV Programm ansieht, wie dort ganze Volksgruppen vorgeführt, aufgehetzt werden?... ach ich versteh schon, das dient wieder der "Unterhaltung" und wird geduldet, während der eigene Kosmos grad mal ein Kreis mit Radius Null erreicht (zumindest oftmals) wenn es was zu kritisieren gibt, dann sind das ganz andere Dinge, wie zb. die inkonsistente Verpackungspolitik von Warner Brothers... Fringe Staffel 1-3 mit schickem Schuber, Staffel 4 - ganz ohne Schuber - wo ist da die klare Linie? das sind dinge die mich aufregen...
 
@Rikibu: Ob der Spot nun aussagt alle sind Verbrecher oder ob sie Danke sagen, der Hintergrund ist ja nunmal der Gleiche. Und es sind halt 30 Sekunden die ich nicht überspringen kann auch wenn ich das Ding schon 5000 mal gesehen habe. Gut, die 30 Sekunden sind vielleicht noch akzeptabel, aber es kommt ja noch der ganze andere Kram dazu den man auch nicht immer überspringen kann. Wie gesagt, bei der einen BD habe ich mir fast ne halbe Stunde Zeugs ansehen müssen das ich nicht sehen wollte. Die Sache mit Schuber und nicht Schuber gehört aber sicher auch zu den Dingen die von der Industrie nicht verstanden wurden. Wie du schon sagst, mal ja mal nein, und einige wollen halt das es im Regal gleich aussieht. Dafür sind sie sogar bereit wesentlich mehr zu zahlen. Aber sie bekommen es trotzdem nicht unbedingt. Oder nimm mal das Beispiel "Herr der Ringe". Da kommen erst alle Filme raus, dann in ner Sonderedition mit mehr Filminhalt. Da kommt man sich doch verarscht vor. "Star Wars" hat das sogar an die Spitze getrieben. Erst die normalen Filme, dann in Extended Version, danach digital Mastered und was weiß ich nicht alles. Und wenn du ein Fan davon bist dann willst du halt die beste Version davon haben, aber dann plötzlich immer neue verbesserte Versionen raus zu bringen ist einfach krank. Genauso hatte ich mir mal überlegt die guten alten Western von Gestern, die habe ich früher immer ganz gerne geschaut, währe schön als DVD. Aber da zahlst dich dumm und dusselig an der Serie. Oder noch ein Beispiel. Ich kann nicht alle BDs schauen weil der Kopierschutz es auf meinem Player nicht zulässt, warum auch immer. Spätestens da wird das ganze zu einer absoluten Frechheit. Zumal ich bei Datenträgern das Geld ja nicht einmal zurück bekomme.
 
@Tomarr: das HDR Ding war doch hinlänglich bekannt. wie naiv muss man sein, wenn man die Maxime des Kapitalvermehrens kennt, dass Warner auch bei der BD Auswertung wieder 2gleisig fahren wird? war von Anfang an bekannt und abzusehen. Wer hier nicht warten kann und den normalen Kino Cut kauft obwohl abzusehen ist, dass Extended noch erscheinen wird, der wurde nicht verarscht, nein er hat sich faktisch selber verarscht und wurde Opfer seiner eigenen Gier, bzw. der mittlerweile salonfähig gewordenen Unfähigkeit, zu warten bis der Extended Cut da ist. Würde nur der Extended Cut ausgewertet werden, würde es ebenso wieder Stimmen geben, die sagen, "der extended cut is mir zu lang, mir hätten die kino cuts gereicht, wann kommen die raus?"... bietet man Produktvielfalt wird gemault, wird die Vielfalt zugunsten Übersichtlichkeit nicht geboten, wird gemault... natürlich gibts einige Aspekte, die man bei den Veröffentlichungen verbessern kann, aber eigentlich muss man nur in die Vergangenheit blicken und das Verhalten mancher Majors anaysieren, dann weiß man sofort bescheid. und so viel zeit benötigt das auch nicht. beim autokauf sondiert man auch den Markt, die Zukunft, nicht das man morgen ein auto von gestern kauft, weil übermorgen das neue modell erscheint. anders sähe die Sachlage aus, wenn wir kein Internet hätten und wir lediglich über langsame Printinfos über Releases informiert würden... aber im Internet Zeitalter ist das "hab ich nicht gewusst" doch ein haltloses Argument
 
Warum sollte es auch nicht kommerzieller werden? Von der Strafverfolgung her macht es ja eh keinen unterschied. Von daher ist das Risiko nicht höher als wenn man es nicht kommerziell macht.
 
Ich wusste gar nicht, dass es torrent.to noch gibt. Die halten sich aber auch schon 10 Jahre oder so. Respekt. Aber auf der Seite scheint nichts mehr gehostet zu sein, zumindest wenn man die Rubriken durchguckt. Nur ganz oben bei den Tops scheint es noch was zu geben. Ich habe allerdings Scripte blockiert und lasse die auch nicht zu, zumal ich an Torrent eh kein Interesse habe. Das war von 7-10 Jahren noch toll, aber heute ist das Risiko im Verhältnis zu groß.
 
Ich freu mich auf die nächsten 10 Jahre.
Wo Produzent die Verwerter wechseln und mit Betreibern aus jetzt noch Illegalen Szene (z.b kinox.to, Movie2k usw.) Verträge schließen.
Irgendwo muss der Content ja herkommen und irgendwer muss ihn finanzieren. Das wird noch sehr spannend.
 
@MichaCognito: Aus genau solch einer Begründung wurden damals schon Indy-Labels gegründet. Das war die Antwort von Musikern auf die Haifischmentalität der Majorlabels.
 
@Traumklang: und wie indy waren die meisten? die waren teils sublabels von den großen majors, die zum einen Vertriebskanäle zur Verfügung stellten, und nur die kreative Kontrolle und das unternehmerische risiko letztlich beim indy labelboss lag. der rest war major
 
Ich verstehe echt nicht, wieso so Angebote wie southpark.de nicht auch für andere Serien ausgebaut werden. Ich meine, bei älteren Serien hat man ja schon genug Kohle gemacht, da kann man die ja auch auf ner Webseite online stellen und einen Werbespot vor der Sendung spielen, so wie es bei South Park der Fall ist. Z.B. würde ich mir wünschen, einfach auf ne Webseite zu gehen und "Eine schrecklich nette Famlilie" oder "Hör mal wer da hämmert" anzusehen, ohne Registrierung oder etwas dafür zu bezahlen. Wie gesagt, solange es bei einem Werbespot pro Folge bleibt kann ich gut damit leben.
 
@Pizzamann: Das ist ne klasse Idee. Southpark hab ich mir zwar irgendwie übergesehen, aber das Konzept finde ich klasse. Gerne auch mit Werbung, denn der Datenstream ist ja schon nicht ganz unerheblich.
 
@Pizzamann: Das interessante an SouthPark.com ist doch, dass man die AKTUELLE Folge einen Tag nach der Erstausstrahlung im amerikanischen Fernsehen ansehen kann. Erst nur im Orgininalton, später auch die Übersetzung. Das ganze kostenlos und ohne Anmeldung. Klar kann man das nicht mit allem machen, etwas Geld steht den Erstellern natürlich zu. Aber genau sowas für Filme, Musik und Serien zu einem fairen Preis und mit möglichst ALLEM Inhalt den es so gibt. Je nachdem was man dann alles will (Alle HBO Serien + Dokus + Musik von Vivendi zum beispiel) kostet es halt unterschiedlich. Wichtig wäre nur, dass es EIN Portal ist für alles. Nur wird es sowas nie geben. Dazu müssten sich alle Content-Verwerter einigen. Und das wird nie passieren, dafür hängt da zuviel Gier dran.
 
Ich würde dafür zahlen aber 2 -5 Euro pro folge ohne download möglichkeit sind zuviel 15 euro für die ganze Staffel mit download dann brummt der Laden. Aber das lernen die nicht mehr in diesem und nächsten Leben.
 
ich finde, dass Netflix in Deutschland der erste richtige Schritt wäre.. was meint ihr?
 
Die sollten mal die Preise in den Kinos realistischer gestalten. Über 10 Euro zzgl. ca. 5 Euro für Getränke etc. für einen Film sind einfach zu hoch.
 
@ichbinderchefhier: jo, 15€ bei 3D-Filmen mit Überlänge (zB Der Hobbit) plus Getränk und Popcorn - da überlegt man schon ob man seine Freundin ins Kino einlädt (50€) oder lecker was Essen geht (30€) - eine Kombination aus Beidem (heute 80€) konnte man sich vor ein paar Jahren noch leisten. Die hohen Preise werden aber vom Filmverleih vorgegeben, der Kinobetreiber verdient im Prinzip nur an der Gastro - und natürlich ist der 3D-Umbau in jeder Karte eingerechnet. Im kleinen Programmkino klappt es noch für 10-12€ mit Getränk und Popcorn pro Person und die angebotenen Filme sagen den Mädels da auch oft eher zu.
 
@ichbinderchefhier: wer sagt, dass du im kino fressen und saufen musst? das ist wieder das typische "ich kann nicht verzichten"... ganz ehrlich. wenn ich ins kino gehe, zeige ich meinen protest gegenüber den gastro preisen dadurch, dass ich diesen überteuerten scheißdreck nicht konsumiere. ich schaffe auch mal 2 stunden ohne mir irgendwelche nachos mit käsesoße (die stinkt wie kotze) oder nem 2 liter eimer cola in den schlund zu schütten... ich will im kino nen film sehen und alles was lärm macht der nicht zum film gehört, geht mir im kino auf den SACK. alleine das geraschel der chips fresser nervt...es ist mittlerweile so dass es schwer ist einen film im kino zu genießen weil ständig einer frisst
 
Nutzer sehen immer noch keine professionellen Angebote der Industrie.
Trotz hoher Einnahmen steigt die Inkompetenz der Anbieter von Jahr zu Jahr.
 
@JSM: Vor allem sind sie selber daran schuld. Sie haben mit erheblichen Mitteln diese ideellen Warez Seiten dichmachen lassen und haben es jetzt mit besser organisierten, finanzstarken Betreibern zu tun deren Identität sie nicht mal kennen. Wie war das mit dem Schuss ins eigene Knie??
 
Wieso eigentlich seit kurzem erst, die Seiten wo man monatlich oder jährlich bezahlen muss zum schnellen downloaden, gibt es doch schon seit Jahren!?
 
UND??? Wenn ich die GVU Seite aufrufe, findet man da zwar jede Menge Zahlen und nette Tortendiagramme, blos irgendeine Bezifferung des tatsächlich entstandenen Schadens sucht man da vergebens. Wen wundert es? Alleine die Anzahl der Beiträge in diversen Foren über "Ich hatte Post von Munderloh, Frommer, Sasse,..." mal den in der jeweiligen Post erwähnten Abmahngebühren dürfte um ein zigfaches höher sein als eine von dieser GVU angegebenen Summe. (Die Dunkelziffer derer die die Gebühren zahlen, ohne irgendwo etwas darüber zu lesen, dürfte um einiges höher sein). Die sollen mal nicht so tun als ob, eine eindeutige Gesetzeslage, bezüglich einer Deckelung für Privatleute, oder so etwas wie eine Kulturflatrat, ist u.a. von der GVU doch gar nicht gewünscht.
 
Sorry, tut mir Leid aber mal ganz ehrlich. SCHULD an dieser Situation sind beide Parteien, sprich Kunde und Industrie. In dem Fall ist es ein Teufelskreis. Es wird geladen und gestreamt dadurch verliert die Industrie Geld und da ist es jetz egal ob sie genug haben oder nicht. Dadurch wird auch die Ware teuerer und der Kunde regt sich auf. Auf der andere Seite muss sich die Industrie auch was einfallen lassen mit guten Angeboten aber zu sageen es sei nur EINE Seite Schuld der denkt defentiv in Schubladenform. Und einen ganz wichtigen Umstand vergessen wir auch. Das INTERNET hat auch einen grossen und immer grösseren Anteil daran das soviele Sachen schlechter werden.
 
@Echorausch: Sorry aber die Content-Mafi verliert kein geld durch die streaming portale.
Die meisten "testen" einen Film an. ist dieser gut, kauft man ihn auf Blueray um ihn öfter zu schauen oder weil man seine filmsammlung erhöhen möchte. Ich guck z.b. nen film, wenn der gefällt geh ich fürs feeling und für die qualität ins Kino. Sehr viele Filme hätte ich ohne Streamingplattform niemals gesehen (vor allem nicht im Kino), wenn man nicht großartig aufmerksam wird. n ganz anderer und viel entscheidender Faktor sind jedoch für mich Serien und Dokus. Ich habe keinen TV und KEINE legale Plattform lässt mich ne ganze Staffel meiner lieblingsserien gucken. Lief eine Serie im TV, nehmen die Internetportale der jeweiligen Sender die Serienfolge nach einer Woche wieder vom Netz. und noch viel Schlimmer find ich das Thema Dokumentationen. Ich seh es nunmal nicht ein viel Geld für einen TV auszugeben um damit 90% Verblödungstv zu sehen. Die Vielfalt an interessanten Dokus und Serien dessen namen im Spartenprogramm nicht auftauchen, bekommt man halt nicht auf legale Weise zum Konsum. Daran muss die Content-Industry arbeiten. Ich zahl gern etwas wenn mich in guter Qualität eine vielfalt an angeboten nur so anspricht. Wenn sich daran nichts ändert, guck ich halt weiter umsonst und geringerer Qualität. Aber nicht weil ich will, sondern weils keine andere Möglichkeit dazu gibt. Der Kunde würde bestimmt gern.... Wenns die Möglichkeit gibt.... Aber die Content-Industrie lebt von Zuschauerzahlen die sich NICHT des streamings bemächtigen. Von daher wird es auch weiterhin nur die EINE Seite geben die Schuld an der Situation ist wie Sie ist. Die haben das Internet Zeitalter einfach verpennt. Kann man wie Nokia im Mobilfunksektor messen. Wer den Fortschritt nicht mitgeht, wird irgendwann aus dem Markt gedrängt.
 
Hat die GVU eine seite mit den Portalen? ich würd die mir mal angucken wollen um zu wissen worum es da so geht. *lacht*
 
Ich bin der Meinung, dass selbst wenn es attraktive legale Angebote gäbe, es trotzdem wieder irgendwelche Prollos den Kopierschutz umgehen, den Krempel dann via hoster verteilen und die Leute dann wieder beim hoster laden, statt der legalen Variante. Der Preis alleine ist nicht das Problem, sondern die moralische Ebene, genauso wie die Tatsache, was jeder bereit ist für Kultur zu bezahlen... dass der Preis alleine nicht relevant ist, sieht man bei android und ios, trotz 99 cent apps - wirklich lächerlich - wird da kopiert und es wird nach einem jailbreak gegeifert, der doch die ach so dermaßen eng gezogenen fesseln entfernt - ja warum nur? sicher nicht um Betreiberlogos von providern zu ersetzen...
 
@Rikibu: Andererseits zeigt aber gerade der iTunes-Store dass es geht. iTunes ist mittlerweile die bei weiten grösste Vertriebsplattform für Musik. Also was macht Apple anders?
 
@Rikibu: der Preis allein nicht entscheidend ? Da würde man gerne Zustimmen, darf aber nicht die auf die 30 Prozentmarke zustrebende Bevölkerungsgruppe vergessen, welche unmittelbar oder mittelbar von ALG2 leben muss und erst Recht auch die nicht, welche mehr oder weniger knapp drüber liegen. Schon mal von rund 10 Euron am Tag gelebt ? In diesem "Regelsatz" ist schließlich alles enthalten, die Mobilität für den ganzen Monat, Stromkosten, Lebensmittel und auch all die netten "Eigenanteile" im Gesundheitswesen ... wobei der Anteil kranker Menschen unter dieser Gruppe mit Sicherheit sehr sehr viel höher ist, als in allen anderen Bevölkerungsschichten ... denn aus welchen Gründen rutscht man denn ins Harzt IV ... na sicher, gibt es auch die, die dieses System ausnutzen. Ok, aber das ist wie überall, eine winizige Gruppe, die den Ruf der Ganzen schädigt. Und bittesehr, fast jede Firma beutet den Steuerzahler aus, von den Besserverdienern, Steuerbetrügern und Millionären die den Hals nicht voll genug kriegen mal ganz zu schweigen ! Soviel dann zur moralischen Vorbildfunktion unserer gesellschaftlichen Eliten.... Lachnummer !!! Zurück zum Thema: Man kann die Nutzung illegaler Angebote sicher auch nicht allein mit dem Mangel legaler Möglichkeiten erklären, das erscheint mir auch eher wie ein Totschlagargument. Vielleicht hat das Phänomen auch etwas mit der allgemein verbreiteten "Geiz ist Geil" -Mentalität zu tun ? Also - soweit man über Nutzer spekuliert, die sich auch legale Inhalte leisten könn(t)en ... Als Lovefilm (Amazon) -Kunde habe ich selbst den dort kleinst möglichen Account und bin von deren kastrierten Angebot ebenfalls nicht allzu begeistert und die Überlegung einer Kündigung steht nicht nur im Raum, sondern erfolgt sobald sich die aktuelle Leihliste erschöpft hat. Wobei ich die VoD-Inhalte nicht zu beurteilen vermag, da uns hier die nötige DSL-Bandbreite fehlt und solche Inhalte überhaupt nutzen zu können. In Sachen Raubkopie-Problem vermisse ich eine Diskussion über die Preispolitik legaler Anbieter, denn die Medienpreise aktueller Inhalte sind schon "saftig" und das kann die Mehrheit eben nicht einfach mal so leisten... denke schon das man mehr verkaufen kann, wenn der Preis stimmt und dann wahrscheinlich sogar mehr Umsatz machen würde, als mit dem Modell das Maximum aus dem Kunden rauszuholen ... schließlich ist der Markt nicht mit dem Energiesektor vergleichbar, wo sich Monopolartige Strukturen unterm Schutzmantel der Politik langfristig etabliert haben und man sich über Wucherpreise längst nicht mehr wundert ! Oder gibt es bei den Content-Anbietern doch auch illegale Preisabsprachen ? Ist denen aber sicher nur schwerlich nachweisbar, da jeder Inhalt etwas einmaliges darstellt und im Zweifel nicht mit anderen Titeln als vergleichbar gilt ...
 
@Hobbyperte: ich habe jahrelang von alg2 gelebt, habe aber immer geld gehabt die Künstler zu unterstützen, die es mir Wert waren... Es gibt kein kulturgrunderwerbsrecht, eher sollte man die Situation der alg2 Empfänger verbessern anstatt die Preise zu senken. Stichwort Bildung als Chance. Was medienpreise betrifft, CDs haben seinerzeit 30 bis 40 dem gekostet, letztere 2 cd.... So gesehen haben hier keine Erhöhungen stattgefunden. DVDs kamen mal 50 dm... Heute 7,99 bis 15 Euro.....das einzige was sich verändert hat, ist die Vielfalt der medienangebote
 
@Alle: Es gibt aber auch wenig bis gar keinen legalen gute Angebote. Das ist eines der Hauptprobleme, zumindest für mich. Versuch mal legal irgendwo irgendwas downzuloaden was sagen wir mal so vor 2003 erschienen ist. Da wird es dann schon verdammt eng. Höchstens dann wenn der Künstler sehr bekannt ist, hat man da eventuell noch Glück, und selbst dann nicht immer. Mein weiteres Problem ist der Preis und das technische Angebot. Bei guter Musik bin ich ja noch bereit Geld für auszugeben, aber selbst die oben erwähnten 15€ für eine DVD, mal abgesehen davon das ich z.B. eine Musik CD ohne Mehrarbeit nicht auf meinen MP3 Player bekomme, MiB3 mag ja gut sein, aber was macht ihr mit den DVDs nach dem zweiten mal sehen? Auf Amazon oder eBay als gebraucht verkaufen? Oder dann doch wieder Regalwände voll mit DVDs? Evtl. ist der Film auch sch*** und man merkt nach 30 Minuten dass das rausgeschmissenes Geld war. Ich beziehe auch ALG2 und wäre gerne bereit 20-30€ im Monat zu bezahlen, auch wenn das Geld verdammt knapp ist, aber ich kenne kein halbwegs vernünftiges Angebot. So beschränke ich mich dann auch den Kauf von Musik-CDs meiner Lieblingsbands. Zugegeben das ist deutlich weniger als 240 € Jahr, aber dafür kann ich ja nichts.
 
Ich hab hier mir mal alles durch gelesen, nette ja schon fast Diskriminierende Argumente kann man hier lesen. Wer die Film nicht im Original Ton hören kann gehört zu der deutschen dummen Fernsehe Masse. So wie das alles Illegalen Argument ohne Fakten. Das aber mal die Industrie einfach auf ihren Kunden eingeht kommt hier nicht. Ich bin der Kunde, ich will Filme sehen wo und wann ich will und mich dabei nicht mit Kopierschutz und so ein Müll ärgern. Und wenn ich ihn dann gekauft hab den Film will ich den auch auf alle meinen Abspielgeräten haben und sehen können. Das genau möchte der Kunde. Das steigert Umsatz so wie den Netto Gewinn, dass will aber keiner Hören. Die Filmindustrie hat sich auf -ich will das so- Eingefahren und kommt da nicht mehr raus. Und leider macht sie zur Zeit immer noch mehr Zusatzgewinne mit der Verfolgung derer die ihr Recht als Kunde wahrnehmen. Und zwar den barrierefreier Zugang zu erworbenen Eigentum.
 
@Der-Magister: So nehme ich das auch wahr, durch die übertriebene Antikopierpanik, macht man sich das Geschäft - nebst wucherpreisen - selbst kaputt. Kein Mensch zahlt den vollen Preis um etwas soundsoviel mal hören oder ansehen zu dürfen (DRM)... der Wahnsinn begann, als die analogen Medien durch Digitale ersetzt wurden, weil analoge Kopierverfahren nunmal zu Qualitätsverlust führten und dieses technische Problem mit der Digitalkopie entfällt. Darüber hinaus haben die Inhalteanbieter ihr Angebot erst viel zu spät in viel zu kleinen Stückchen weiter entwickelt ... alles was denen einfällt ist noch mehr Kopierschutzwarnungen und Werbung auf die DVD zu packen und zwar so, das man sie jedes mal erneut mühselig wegklicksen muss bevor man endlich mal den Film sehen darf. Man kommt sich zu Hause, auf der eigenen Couch genauso vor, wie im Kino, wo man auch erst den ganzen Werbeschrott ertragen muss, bevor es los geht. Oder wie von den ö.R. TV-Abzockern erfunden ... "der Tatort, das Wetter, usw. werden ihnen präsentiert von der XYZ-Bank"
 
@Der-Magister: wo tangiert dich denn ein Kopierschutz? Ich komme weder bei Software auf Mac, spiele auf Xbox, Apps auf Handy, Musik CDs... Ebooks für kindle, Filme auf br und DVD...nirgends tangiert mich der Content Schutz... Der tangiert immer dann wenn man die Medien nicht so verwenden will wie es die erworbene Lizenz gewährt
 
@Rikibu: da ich eine Videothek mein Eigen nennen konnte und so auch zum Sammler von Filmen geworden bin, Wisse ich sehr gut wo mich das tangiert. Das weggeklicke der Hinweise mag ja noch ganz lustig sein wenn du mal einen DVD nicht in einen DVD Player abspielen willst. Aber wenn du dank Kopierschutz einen Player der auf der DVD ist erst mal installieren muss oder ein kleiner Mann mal schnell ins Internet will um bescheit zu sagen das er jetzt auf einen PC abgespielt wird usw. dann ist das Schikane und Enteignung meines Eigentums. Bei der Möglichkeit des Abspielen/Stream von einer Medien NAS wird man zur Illegalität genötigt. Und komm mir jetzt nicht mit Lizenz alle meine DVD´s sind mit Verleih und Vorführlizenz und nicht von Schlecker. Die haben jede über 50€ gekostet und da kann ich doch verlangen das ich die per. NAS in meiner Wohnung für mich auf jedem Gerät auch abspielen kann.
 
@Der-Magister: falsch. Mit dem erworbenen Film erwirbst du nur ein abspiellizenzrecht, nix weiter und dieses recht ist an Bedingungen geknüpft wie u.a kopierschutzrelevante Aspekte...
Und wer guggste DVDs auf nem PCs?
 
@Rikibu: Ich schau DVD mit dem PC und wenn du mir zeigst wo in der Lizenz steht das dieses NUR in DVD Playern abgespielt werden darf bekommst einen Keks. Wenn ein wenig Plan hättest wüstest du das man mit dem Erwerb dieser Lizenz das Recht erwirbt den Film in einer Privaten nicht Kommerziellen Vorstellung vorzuführen. Und es ist wenn immer in diesen Lizenzen die rede von einem geeigneten Abspielgerät nicht von NUR in einem DVD Player. Erst Informieren das blabla verbreiten.
 
@Der-Magister: wer sagt aber, dass PowerDVD und co. "geeignete" Abgeeigenete Methode sind sie abzuspielen? wäre insbesondere juristisch interessant... offenbar ist dein Windows nicht als geeignet eingestuft, unter mac oder linux wär der phone home aspekt sicher nicht zutage getreten. ich erinnere mich dass bei mr. und mrs. smith glaub ich sowas drin war. aber eben nur unter der fensterbude aktiv war.
 
@Rikibu: du verlierst dich in Sinnloses Gelaber, darum beende ich das hier. CU
 
@Der-Magister: und du versuchst der Medienindstrie deine Denke und deine Wünsche aufzuzwingen... indem die Waren gefälligst so zu funktionieren haben wie du das willst, nicht wie es der Anbieter und Rechteinhaber vorschreibt.
 
Konstruktiver Vorschlag für die Inhalte-Anbieter: Man geht ins Kino und zahlt 10 Euro oder mehr und soll dann nochmal 30 oder mehr für die DVD / BD löhnen ... mit all deren Mängeln ... dieses nervige Kopierschutzblalbablabla gegängel, das längst keiner mehr hören und sehen kann ) ... Programmvorschau ohne Ende, immer öfter so vor dem eigentlichen Film platziert, das es nur schwer zu überspringen ist. Und dann oft auch noch miese Bild- oder Tonqualität (wer z.B. Familie Heinz Becker mag und sich mal die DVD Bewertungen bei Amazon durchliest, versteht wie das gemeint ist). Vorschlag 1: es darf keine Ware in Schrottqualität zu Mondpreisen verhökert werden ! (womit man sich den Ruf ruiniert) Vorschlag 2: Wie wäre es mit einem Gutschein, den man beim Kinobesuch mit der Eintrittskarte bekommt und beim Kauf der DVD einlösen kann ? Vorschlag 3: Warum gibt es bei Film und Musik keinen Mengenrabatt ? Wer viel (vom selben) Anbieter kauft, könnte ja ein wenig belohnt werden - oder ? Schon mal was von Treuebonus gehört ? So kreativ die Filmemacher, Drehbuchschreiber usw. sind, so Einfältig scheinen deren Marketing-Partner zu sein... keine Ideen, nicht mal dazu in der Lage von anderen Geschäftsfelder zu lernen, oder will man beim Marketing lieber nichts kopieren *lach* ?
 
@Hobbyperte: Den Treuebonus gibt es doch schon längst. Zumindest bei Disney, 20th Century Fox, Universal und Sony hatte ich öfters solche Treuecodes drin.
 
Man müßte mich schon bezahlen, bevor ich mir "Filme" ansehen würde.
 
sollen wir jetzt Mitleid mit der GVU haben oder was?
 
Raubkopierspots sind aber -zumindest auf Blu-ray-, sehr selten geworden. Im Gegenteil sogar, die letzten, die ich gekäuft habe, wurde vor dem eine kleine Animation gezeigt, THANK YOUR FOR BUY THIS BLU-RAY;)
Theoretisch könnte man die Content/Filmindustrie einfach zufriedenstellen, in dem ein Anteil beim Kauf eines Premiumaccounts bei FH aufgeteilt und an die Künstler etc. weitergeleitet werden. Aber dazu müsste einer anfangen, Kommunikation aufzubauen, aber sie sind eher beschäft, die eigentlich Kunden zu kriminalisieren:(
 
hab mir grade mal das alexa ranking für deutschland angesehen.
Ist echt intresant.
xHamster kommt noch vor blogspot, movie2k und gutefrage.

Was mich nur wundert ist der aktuelle platz 15. uimserv.net . diese seite exestiert gar nicht.
 
WTB HD-Streaming aller movies sobald die entsprechende DvD/BD releases rauskommen. Das Ganze multilingual (lasst mich mit DE synchro an Land >.<) und mit einer Art flatrate. Da zahl ich auch gern für. Solang sowas ned kommt saug ich eben weiter.
 
@Aerith: ok, ich biete dir auch an, nen job full time - bezahlung flat rate... 10 euro im monat... na? soll ich den Vertrag zuschicken? ihr flatratefüralleshabenwoller macht mich krank. und wenn die flat dann 50 euro kostet - 4 neue Filme als kaufpreis - im Vergleich - jammert ihr wieder rum, dass es keine aldi preise gibt.
 
@Rikibu: Und wo genau hast du rausgelesen das ich das für 10e/mo haben will? Ach.. das hat dir deine Kristallkugel verraten? Is jan dolles Ding. Flatrate will ich nur bei sonem Dienst, damit ich nich für jeden Movie den ich mir anschauen will durch irgendeinen Bezahlvorgang laufen muss. Ich will da "member" sein, draufklicken, zurücklehnen und glotzen. Die Preisstruktur muss natürlich sinnvoll zu neuen releases zusammenpassen. Bringt nix 50€ zu blechen wenn in dem monat überhaupt keine Filme neu rauskommen.
 
die momentante VoD dienste sind einfach grottig .... ich habe maxdome und lovefilm allerdings teil ich mir den acc auch noch mit 2 leuten von daher ist preisleistung wieder ok aber ich zahle nicht 20 € im monat allein dafür das ein film dann nicht im KOMPLETT paket enthalten ist ;) oder es nur gefühlte 20 titel in HD gibt .... einfach schlecht sowas für so viel geld anzubieten
 
Ich habe letztens irgendwo mal eine interessante Statistik zu den Verkaufszahlen bei iTunes gesehen, finde sie aber leider nicht mehr. Es war aber ungefähr so, daß Apps und Musik u.s.w. gekauft wird wie blöde, aber Filme echt nur in homnäophatischen Dosen verkauft und verliehen wurden. Und ich muss auch sagen, 4,99 EUR für einen Film in HD zum leihen ist unglaublich! Ich werde erst dann anfangen regelmäßig Filme zu leihen, wenn der Preis bei max. 1,99 EUR für einen HD Film liegt. 1,99 EUR leihen und 5,99 kaufen, das wären reelle Preise. Für HD sollte man generell KEINEN Aufschlag verlangen können, denn ich ERWARTE eben das neue Filme mit moderner Technik gemacht sind! Computerspielehersteller können auch keinen Aufpreis verlangen weil sie eine besonders neue 3D Engine einsetzten.
 
Hoffentlich erkennen die Verantwortlichen endlich, dass sie nicht die Benutzer kriminalisieren, sondern interessante Angebote schalten sollten. Wenn ich jeden Film sagen wir für 1 bis 3 Euro in top Qualität streamen kann, dann werden die illegalen Angebote schnell zurückgehen und die Leute dafür bezahlen.
 
@Highdelbeere: das Problem besteht aber genau darin: Jeden Film wird man dort niemals finden. und damit sind wir wieder beim alten Thema: Das Angebot muss die Nachfrage füllen. Und das passiert nicht. also guckt man da wo seine Nachfrage gedeckt wird.
 
Woher kriegt Alexa eigentlich die Daten? - davon ab: Nur weile s ein suchergebnis gibt heißt das nicht, dass der Film auch (noch) verfügbar ist. ich vermisse hier die "gut gemeinte Warnung" der GVU vor Malware auf den Seiten :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles