Aktionär will an Apples Milliarden beteiligt werden

Der Computer-Konzern Apple hat durch seinen großen Erfolg inzwischen 137 Milliarden Dollar in seiner Kriegskasse zusammengespart und weckt damit nun die Begehrlichkeiten von Aktionären. mehr... Geld, Bezahlen, Geldbörse Bildquelle: StockMonkeys.com / Flickr Geld, Bezahlen, Geldbörse Geld, Bezahlen, Geldbörse StockMonkeys.com / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Grund, warum ich BVWL immer gehasste habe. Mein Verständinis für Mathematik war immer unterordert, doch mein Gewissen konnte sich nicht überwinden...
 
@klein-m: Solange du Germanistik nicht studiert hast, ist ja alles gut. :)
Ansonsten wenn es ums vieeeel Geld geht, ist es mit dem Gewissen so ne Sache....leider.
 
@klein-m: warum ich informatiker immer hasste: ausser 0 und 1 checken die gar nix ^^
 
Naja, die BWL an sich ist ja gar nicht so schlimm. Nur das, was draus geworden ist, das ist einfach nur lächerlich/traurig :-/
 
@kazesama: Nicht die BWL an sich nur ein Großteil der "Menschen" die sie "praktizieren".
 
@kazesama: Das ist leider die Gier der Menschen. Nicht die Wirtschaftswissenschaften was gelehrt wird. Hab gerade erst mein Studium abgeschlossen aber kann nicht verstehen warum manche so werden.
 
@lalla: über wen sprichst du? hoffe nicht aus sicht von einhorn - denn den solltest du nach abgeschlossenen bwl studium verstehen können - denn so funktioniert nunmal die kapitalbeschaffung als ag - durch auszahlung von dividenden. und wenn apple kackfrech ihr gewinn als rücklage in die bilanz aufnimmt, ist es gegenüber den kapitelgebern nicht wirklich fair. ist genauso als ob du ein darlehen aufnimmst und die zinsen nicht zurückzahlst....
 
@slashi: nein, die Kapitalbeschaffung der AG funktioniert NICHT durch die Auszahlung von Dividenden! :D
 
@trader: doch - die kapitalbeschaffung erfolgt durch eine beteiligung am vorher festgelegten jahresabschluss zum versammlungstages -- und dort wird dann über die höhe abgestimmt. http://www.gesetze-im-internet.de/aktg/BJNR010890965.html (nicht nach dividende, sondern nach auszuschüttender betrag suchen)
@TeKILLA: doch - ist es ein auszuschüttender betrag an die kapitalgeber auszuzahlen - die höhe bestimmt die hauptversammtlung - entweder können die den jahresabschluss selber machen oder der vorstand muss diesen vorher festlegen - und somit legen sie auch die potentielle gewinnsumme fest -- ausgenommen von auszuschüttenden beträgen sind nunmal gewinnrücklagen -- und wenn man sich die bilanzen von google und apple anschaut, sind diese erstaunlich hoch - und somit von der ausschüttung ausgeschlossen.
 
@slashi: und ein Unternehmen ist nicht gezwungen eine Dividende auszuzahlen... das wird doch bei der Hauptversammlung beschlossen und da bestimmen nunmal die Aktionäre oder nicht?! Bzw die nehmen einen Vorschlag oder wie mit Gewinn umgegangen wird, oder eben nicht...
 
@lalla: die Gier der AKTIONÄRE, die ich langsam nur noch als blutrünstige Tiere betrachte. Aber em genannten Anliegen muss ich leider zustimmen, dafür ist man als Aktionär = Miteigentümer !
 
Die lästigen Geldhaie werden Apple noch zwingen ihr Vermögen zu verhökern... Die sind wie Ratten...
 
@wingrill4: Naja das IST nunmal ihr Geld. Als Aktionär gehört dir ja ein Teil der Firma und damit hast du auch ein Mitspracherecht.
 
@wingrill4: bevor das geschieht, wird Apple sicherlich einen auf Dell machen.
 
@elbosso: Einen auf Dell? Wer soll denn das Bezahlen bei den Aktienpreisen? Naja, vielleicht China... die könnten die nötigen Mittel haben ;-)
 
@elbosso: Die Idee scheint nicht abwegig. Vielleicht tut man deshalb alles dafür, dass der Aktienkurs sinkt ;)
 
WArum sollte man auch sonst Aktien besitzen wollen ... wenn nicht um möglichst viel Gewinnbeteiligung mitzunehmen?
 
@King_Rollo: ich dachte die leute haben aktien aus nächstenliebe ?
 
@gast27: oder weil man hinter einer Firma/Produkt steht LOL
 
Gier ohne Grenzen...
 
@lalla: Du hast einfach noch nicht genug Geld
 
Versteht einer die Aktionäre: Das iPhone soll günstiger werden, aber gleichzeitig die gewohnten Rekord Umsätze erzielen; Es soll mehr in Forschung investiert und die Zukunft soll mit Barreserven gesichert werden, aber gleichzeitig soll das aufgebaute als Dividende an die Aktionäre gehen. An welches Unternehmen werden schon solche Forderungen gestellt?!^^
 
@algo: Ich denke mal, die Aktionäre erwarten einfach weiteres Wachstum. Und danach sieht es momentan nicht mehr wirklich aus...
Dazu braucht es dann halt die Billig-iPhone und es braucht Innovationen (durch Forschung), um sich wieder auf dem Markt behaupten zu können.
Erfolgt dies, gibt es wieder mehr Wachstum und damit mehr Umsatz.
Apple ist träge geworden!
 
@ethernet: Genau Apple ist träge. Und die jährlich steigenden Rekord Verkäufe ignorieren wir einfach mal...
 
@algo: Die Verkäufe wachsen aber langsamer als früher.
 
@ethernet: lol, verstehst du eigentlich was du da schreibst? Schau dir die Tabelle unten an und erzähl mir dann was von "langsamer als früher": http://goo.gl/LnllH ...
 
@algo: Jetzt mal nur die Quartale mit den Weihnachtsumsätzen, da ich besseres zu tun habe als alles auszurechnen: Umsatz!!!:
13 zu 12 +17,7 %, 12 zu 11 +62,1 %, 11 zu 10: +70,0%.
Der Gewinn ist dabei noch weiter zurück gegangen.
 
geld ist was schönes. aber manN muss davon genug haben dann werdet ihr es auch feststellen :) bisdahin jammern und schimpfen alle über das Geld
 
@g100t__: Du kannst gerne mit gutem Beispiel voran gehen und gegen Naturalien arbeiten.
 
Ich hoffe der kriegt keinen Cent
--- Immer dieses Gieren nach mehr. Diese ganzen Börsenfuzzis kriegen den Hals einfach nicht voll.
 
@doubledown: Hä? Diese ganzen Börsenfuzzies geben aber vorher Geld den Firmen.
 
@doubledown: Aktionär = Miteigentümer, so what !?
 
1,3 Millionen Apple-Aktien = 0,12 Prozent Anteil? Wie billig wurden die Aktien denn verscherbelt?
 
@Der_da: Wie kommst Du auf die Aussage?
 
@iPeople: bei 1,3 Millionen Apple-Aktien noch nicht einmal 1% Anteil klingt echt wenig. 100% sind dann 1,08 Milliarden Aktien. Wie viele Aktien sind von anderen Unternehmen im Umlauf?
 
@Der_da: Das spielt doch keine Rolle. Wie lange ist Apple an der Börse? Je höher der Wert des Unternehmens und je öfter das Unternehmen Kohle braucht, wird es Aktien herausgeben. Das summiert sich. Von da auf den Preis "billig" zu schließen, dürfte falsch sein. Das meinte ich.
 
@iPeople: nein. Aktien herausgeben wäre eine Kapitalerhöhung, das Unternehmen ist aber ausreichend kapitalisiert. ;)
 
@trader: Über die Jahre hat's nie eine Kapitalerhöhung
gegeben.
 
@iPeople: Steht so im Text.
 
@Pineparty: Ich weiß, dass das im Text steht. Es geht um die Aussage "wie billig...".
 
Die Apple-Sekte ist doch selbst gierig ohne ende.
 
@jediknight: Daher ja auch die 137 Milliarden Dollar auf der hohen Kante. ;-) Ich bin wirklich gespannt, was Apple mit dem ganzen Geld anfangen wird. Wer wird gekauft? Philips?
 
@hhgs: man könnte aber auch auf die Idee kommen, mal zu fragen, wieviel das Innenleben der Apple Geräte denn "nur" gekostet hat, das Apple soviel auf diese Kante kriegen konnte.. aber lassen wir das lieber..die armen Leute die sich tagtäglich freuen, was sie doch fürn edles Gerät besitzen .. nicht das die Gleichgewichtsstörungen oder so kriegen *fg
 
@DerTigga: Das ist bekannt: iPhone 4S: 134€, iPhone 5: 160€.
 
hmmm... was steht denn in den AGBs der iAktie? :D Kann Apple nicht wie bei den Apps einfach für sich entscheiden, wen sie als Aktionär behalten möchte? Dann kommt demnächst der iTunes StoCK(re) in neuer Auflage...
 
@venture: nein, eine AG kann es sich nicht aussuchen, wer die (Inhaber-)Aktien besitzt oder kauft. Im Falle von Namensaktien ist eine gewisse Kontrolle möglich, aber die sind unüblich.
 
Wenn der Herr Einhorn, Hedgefond Manager, nun Apple Vorzugsaktien besitzt hätte er bei Hauptversammlungen ein Stimmrecht und kann so die Firmenpolitik mitbestimmen. Das können Besitzer von Stammaktien nicht. Nur Vorzugsaktienbezitzer können auf einer Hauptversammlung darüber abstimmen wann und wieviel Dividende an die Vorzugsaktienbesitzer ausgezahlt werden. Stammaktienbesitzer sind eigentlich Spekulanten die durch den Kauf einer Stammaktie hoffen das der Kurs der Aktie steigt und dann so bei einem Verkauf Rendite macht. Es gibt Instrumente (zb. ad hoc Meldungen, Gerüchte etc.) womit der Kurs einer Stammaktie ganz legal manipuliert werden kann. Das ist das eigentliche verwerfliche an dem heutigen Börsengeschäft. Der Herr Einhorn wird möglicherweise nur Stammaktien besitzen und ärgert sich das der Kurs der Apple Aktie recht stabil ist und er durch einen Verkauf keine großen Gewinne machen würde. So versucht er nun mit einer Klage gegen Apple auch vom großen Kuchen des Firmensparbuches was abzubekommen. Wenn ich schon höre Hedgefondmanager schade das die sich im Börsengeschäft etablieren konnten und mittlerweile so mächtig sind das selbst Internationale Politik (zb. EU) sie durch Gesetze verdrängen können.
 
Übersetzen wir es mal in einfaches deutsch: ein Hedgefond Millionär und riesen Apple-Anteilseigner regt sich darüber auf, dass er nicht NOCH MEHR Kohle mit Apple verdient. Ist das auch einer dieser Analysten die ein billiges iPhone fordern, sich aber beschweren, dass die Gewinnmarge (aufgrund des iPad mini) geringer ausfällt? Oder einen von denen, die enttäuscht sind, dass Apple nicht NOCH MEHR verdient, als in seinem bisher BESTEN Quarter? Die haben doch nicht mehr alle Muttern am Gehäuse.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles