Verbraucherschützer greifen Vergleichsportale an

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat vor intransparenten Suchergebnissen auf Internet-Preisportalen wie Verivox, Check24 oder Toptarif gewarnt, die Nutzer in die Irre führen können. mehr... Geld, Euro, Geldschein Bildquelle: Henry Herkula / Flickr Geld, Euro, Geldschein Geld, Euro, Geldschein Henry Herkula / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist ein bisschen so wie bei der Geldanlage: wer für die Beratung nichts ausgeben will, macht im Endeffekt weniger Gewinn bzw. mehr Miese, als wenn er einen unabhängigen Berater für Honorar engagiert hätte. Gleiches gilt für diese Portale, die häufig von denen leben, die sie eigentlich bewerten sollten.
 
@elbosso: als wären bezahlte Beratungen unterm Strich seriöser. Solange beim Berater selbst die eigene monatliche Finanzierung durch Provisionen im Hinterkopf schwirrt, wird dieser Berater auch erstmal das anpreisen, was ihm persönlich am meisten Provision einbringt. Retorisch geschult bis ins kleinste Detail kann man dem unwissenden, der ja beratung braucht, schon alles mögliche verkaufen... hier mal schnell was gezeigt, da was gezeigt, utopische Sparpotentiale erstunken und erlogen und fertig ist die Unterschrift. Alleine wenn ich die TV Werbung sehe "sparen sie bis 800 euro strom" - logo - ich zahl gar nich so viel - krieg ich also noch Geld fürs Strom verbrauchen? seien wir ehrlich, diese ganzen Vergleichsportale können natürlich nur die Angebote vergleichen, die einen Vertrag mit diesem Portal haben. Oftmals ist es so, dass ein Vergleichsportal von einer Firma stammt, die widerum im selben Sektor tätig ist die sie dort zum Vergleich anbietet. das ganze funktioniert über Tochterfirmen ganz prima, gilt für Versicherungen genauso wie für Strom. Dazu kommt der Werbeeffekt, den hascherisch preiswerte Angebote ausüben. zahlen sie im voraus und sichern sie sich 200 euro Bonus * - mit Sternchen - Auszahlung erst nach 100 Jahren... oder ähnliches bei Billig-Kilowattstundenpreisen mit dem abnormalen Potential der Preiserhöhung um 100% nach den ersten 12 Monaten - wo man sich dann sagt "dann hätt ich eigentlich auch bei den Stadtwerken bleiben können und bloß dort den Tarif wechseln müssen." diese Öffnung des Strommarktes hat doch vor allem nur den Heuschreckengeschäftemachern geholfen, die die Kundschaft permanent über den Nuckel ziehen. Profitiert hat doch da bisher kein einziger normal verbrauchender Endverbraucher.
 
@Rikibu: Wobei diese Kundenfangtarife mittlerweile bei den mir bekannten Portalen standardmäßig ausgeblendet werden. Also Standard ist dann sowas wie max 12 Monate Laufzeit, mindestens 12 Monate Preisgarantie, keine Vorauszahlung, etc
 
@zwutz: Das eigentlich teure am Strom ist nicht der Strom selbst, sondern die von unserer Versagertruppe in Berlin eingetütete, nicht verantwortungsgewichtete Energiewendenscheiße bis hin zurück zu den zig Erhöhungsstufen diverser Steuern (gilt auch für Benzin)... wieso dürfen die, die die Umwelt durch Großverbrauch schänden kostenfrei weitermachen, während ich, der versucht Energie zu sparen, den ganzen Mist mit der Energiewende bezahlen soll, obwohl diejenigen denen die Infrastruktur gehört, selbst dafür zu sorgen haben, dass diese erhalten, ausgebaut, umgebaut, was auch immer wird? was haben die die letzten 30 Jahre gemacht mit dem Gewinn? Wer nicht in sein Arbeitsmittel wie Leitungen investiert, verpisst sich zurecht irgendwann vom Markt, weil andere es tun damit ihnen nicht der Abgesang droht.... hier wurde wieder Politik betrieben, die wieder nur ner Minderheit nützt, von wegen Demokratie und so... lächerlich. Da sind wir schon beim nächsten Thema, der energetischen Sanierung. Der größte Mumpitz nach der Energiesparlampenpflicht... Die Wände fangen hinter den leicht brennbarem Material an zu gammeln, weil das Mauerwerk nich mehr atemen kann - und brennen tut das Zeug wie Hulle, aber hey, hauptsache einen auf energetisch gemacht... wieder ein Wunderwerk des Lobbyistenhandwerks und ich verspreche euch, Energie werden wir durch diese Architekturschändung auch nicht einsparen. Eher geht der Preis für die einzelne Einheit hoch, damit die Summe gleich bleibt. Sparen tun nur die Großverbraucher...verlogenes Pack....
 
@Rikibu: Jo, beim Atomstrom werden die Zusatzkosten direkt vom Haushalt getragen (Lager, Transport etc). In Wirklichkeit ist Atomstrom teurer als "Ökostrom", doch um die Energiewende wieder abschaffen zu können ohne Wähler zu verstimmen wurden überhöhte Förderungen je KWh anstatt nur auf die Anschaffung selbst eingeführt. Alleine der Uranabbau ist unwirtschaftlich, wenn man die Brennstoffen, die dort erstmal reingesteckt werden, mitzählt. Was die Sanierungen angeht, alles schön auf den Mieter umlegen. Aber, hey, meine Altbauwohnung hat einen grünen Schein bekommen obwohl es durch die morschen Fenster zieht und Wasser in den Wänden ist (kein echtes Fundament, direkt auf Tonboden gebaut) und keinerlei Isolierung vorhanden ist. Die haben einfach im Sommer mit einer Wärmebildkamera die Fassade angeguckt und den Schein ausgestellt - sehr aussagekräftige Gutachten die da erstellt werden.

Zum Artikel selbst: Mit Werbeblocker ist alles Okay, schalte ich den Werbeblocker bei Verivox aus erscheint als erstes Ergebnis eine Anzeige (auch klein als solche markiert) die exakt so aussieht wie die Ergenisse und zusätzlich noch an den Rändern mit dem vermerkt "Tipp" versehen sind. Wenn man über das Ausrufezeichen von der Anzeige hoovert kommt eine Erklärung die den Kunden nochmal so richtig versucht zu ver@rschen - "dieser Tarif zeichnet sich durch besondere Großartigkeit aus und erscheint daher als Erster im Test". DAS ist tatsächlich unlauter, da diese Werbeanzeige auch noch über einen Trackingdienst hinzugefügt wurde und nichtmal bei Verivox gehostet wird. Es ist eine Verwechslung mit den richtigen Ergebnissen beabsichtigt, also eine klare Irreführung und somit in der EU verboten.
 
@otzepo: das ist ja dann schon fast arglistige Täuschung was verafurzt da abzieht... werbung muss doch als solche kenntlich sein, oder nicht? wenn man es genau nimmt ist das ganze portal werbung, werbung für firmen und deren angebote...
 
@Rikibu: HEHE Die haben den Gewinn in Polnischen Nuttenhäusern durchgebracht! Wie die Versicherungen;). Mal ehrlich ich könnt mich immer schlapplachen wenn die mal wider ne Werbung bringen Samsung Galaxy oder IPhone für nur einen Euro :D. Im kleingedruckten steht dann 24 Monate Vertragslaufzeit mit 70 tucken im Monat das macht dann 1600 Euro :D. Ja klar Flatrate usw dazu. Gibts bei anderswo um 20 Euro Monat dann hat das Handy dich 1120 Euro gekostet :D. Mit dem Geld kannst dir 3 kaufen! Das gleiche ist mit der Riesterrente da machen sich jetzt ein paar Versicherer richtig FETT und wenns ans zahlen geht sind se bankrott und der Staat muss blechen. Wie jetzt bei den alten Kapitallebensversicherungen 3% FEST-Rendite steht bei meiner drinne jetzt sagen se geht nimmer se könnens nimmer finanzieren Schwuppdiwupp schon biste mit dem Segen der Politiker deine Kohle los und du musst froh sein wenn du dein Geld ohne Gewinn wiederbekommst!
 
@Rikibu: Man soll auch Berater nehmen, die wirklich unabhängig sind. Die bezahlst Du aus eigener Tasche nach geleisteten Stunden; die bekommen Deine Provision also von Dir und sonst von keinem. Da kann die Handelskammer Adressen raus geben.
 
@Rikibu: Man kann sich auch direkt bei der Verbraucherzentrale einen Beratungstermin holen, 1 Stunde kostet 100,- Euro und da die nur empfehlen und nichts abschließen bekommen die auch keine Provision pro Abschluss.
 
Und der Staat kürzt die Ausgaben für die Verbraucherzentralen.
 
Günstig ist nicht immer besser. Die günstigsten Angebote sind naturgemäß Paket- oder Kautionstarife. Und von denen sollte man eher abraten
 
@zwutz: von vorauszahlungstarifen ist auch abzuraten. wer weiß ob die strombude noch existiert am ende des vorausgezahlten Zeitraums?
 
@Rikibu: Ja, die auch. Siehe Teldafax
 
@zwutz: wobei mir sowieso von Anfang an spanisch vorkam, wie eine Firma, die einst durch call by call und preselection Telefontarifangebote plötzlich kompetenz im Energiesektor erlangen soll... das war mir von anfang an suspekt. ich unterstütze energietechnisch meine Region und nicht ein Anbieter eines anderen Bundeslandes - wozu auch... wenn jeder seine Region unterstützt ist für jeden gesorgt und es hat den Nebeneffekt das man ein gutes Gefühl hat.
 
Und bei welchem Vergleichsportal kann man denn nun die Angebote richtig/durchleuchtet vergleichen? Man sollte sich nunmal wenn man das "Angebot" sieht nciht nur alles zum Tarif genau durchlesen sondern auch beim Anbieter direkt nachprüfen!
 
@tapo: du kannst ja das vergleichsportal nutzen um die verschiedenen großen und damit hoffentlich seriösen anbieter zu ermitteln, dann einfach auf deren seite die tarive selbst vergleichen. ich hab mir damals mal ne excel tabelle erstellt mit der ich dann eben einen tatsächlichen vergleichswert für x kwh als kosten pro monat errechnete. dann weiß man zumindest was man hat, ist aber natürlich ne menge aufwand bei den vielen anbietern und unterschiedlichen tarifmöglichkeiten.
 
@DataLohr: Vor allem sollte man auch die verschiedenen Optionen der seriöseren Anbieter vergleichen; in den Vergleichsportalen werden von den örtlichen Stadtwerken (jedenfalls ist das bei uns so) grundsätzlich nur die teureren Grundversorgungstarife einbezogen; die Bonustarife, die ohne viel Aufwand nochmal 5 % günstiger sind, aber nicht. OK, da bindet man sich vielleicht länger. Bin vor etlichen Jahren von den Stadtwerken zu Yellow gewechselt (durchaus seriös... damals lagen die bei 19 ct); nach 1, 2 Jahren habe ich nochmal verglichen, die Stadtwerke lagen schon mit dem Basistarif bei meiner Verbrauchsstrukturen ein paar Euro im Jahr günstiger, und im Bonustarif hat der Wechsel zurück sich richtig gelohnt, und das ganz ohne Fußangeln und monatlicher Zahlungsweise.
 
@rallef: jo is glaub ich oft so. bei einem anderen anbieter kam nach dem ersten, günstigen, jahr auch ne saftige erhöhung.
 
Was sehe ich aktuell bei Winfuture rechts auf der Seite an Werbung? Verivox LOL

Selbst habe ich gegen Ende des Jahres die gleiche Erfahrung wie die Verbraucherzentrale selbst gemacht. Die obersten Anbebote waren fast überwiegend Bauernfängerei und auf eigene Recherche kamen Dinge zu Vorschein, die mich an der Unabhängigkeit der Portale mehr als zweifeln lassen.
Als es dann Probleme mit dem Anbieter (noch in der Widerrufsphase) gab, war das dem Vergleichsportal völlig egal.
Ich dachte nur an ein Kundenfeedback aber selbst das war denen schnurz. Wir geben den Auftrag nur weiter. BlaBlaBla.

Nur merkwürdig, dass Medien und Politik immer so toll von den Portalen reden. Bis auf Vorauszahlung und Pakete (mit den entsprechenden Fallstricken) sind die Angebote durchweg auf fast gleichem Niveau.
 
@Chipsi: Die Portale sind auch Prima sofern man weis das diese wirklich nur ein Vermittler sind sich nicht um das Wünsch dir was des Kunden kümmern. Wer sich dann nicht die Mühe macht und sich bis aus Seite 2 oder 3 durch die Angebote klickt sollte sich hinterher auch nicht beschweren wenn er "Abgezockt" wurde. Immer davon auszugehen das man alles in den Schoße gelegt bekommt kann nicht der Weg zum Erfolg sein! Ein bisschen Eigenleistung, logisches Denken und vergleichen von mehreren Angeboten über mehrere Anbieter, Vergleichsportale hinweg und man kommt an das gewünschte Ergebnis. Der Name slebst sagt ja schon Vergleichsportal, dort sollte man selbst zwischen diversen Angeboten vergleichen und nicht das 1. Beste nehmen was die Suche ausgibt! Es ist ist auch immer der 1. Google Treffer zu einer Suche zutreffend - ach was nicht - das ist ja überraschend!
 
@Chipsi: solange es juristisch legitim ist "ich bin nur vermittler von verträgen" als generalverantwortungsabwälzargument anzuführen, dürfen solche buden wie verafurzt :-) auch weiter machen mit ihrem halbseidenen geschäftsmodell... Anbieter, auch wenn sie nur vermitteln, haben gefälligst für ihre angebotene Scheiße zusammen mit dem anderen Vertragspartner geradezustehen, ansonsten Gewerbeentzug + empfindliche Sanktionen...
 
und? da nehmen sich keine Suchmaschienen/Vergleichsportale was.

Werbung steht immer oben - egal was man sucht - und das nicht erst "seit gestern". Hiermit (mit Werbung) wird eben das benötigte Geld eingespielt.
 
Und welche Vergleichsportale kann uns die Verbraucherzentrale NRW empfehlen? - wahrscheinlich keines, da sie es selbst nicht wissen, denn sonst hätten sie die Portale aufgeführt.

Das beste ist immernoch sich den Vertrag zuschicken lassen und das Kleingedruckte lesen, denn mit ein bischen Menschenverstand sollte man dann nicht in die Falle tappen.
 
@Olga von der Wolga: interessant in diesem Zusammenhang ist für mich auch mal die Frage, ab wann das "kleingedruckte" wirklich zumutbar ist, im sinne eines rechtsgültigen Rechtsgeschäfts. ist es zumutbar, wesentliche Vertragsinhalte in 2 punktschrift in 50% schwarz (was quasi verwaschene farbgebung zur folge hat) abzubilden? man möchte meinen, die unbequemen vertragsbestandteile soll gar keiner lesen... ich als hochgradig sehbehinderter fühle mich von sämtlichen Vertragsparteien diskriminiert, weil ich visuell gesehen die Inhalte gar nicht in zumutbarer Weise Kenntnis erlangen kann. wird zeit das da mal jemand gegen klagt. das was nicht zumutbar oder gut leserlich ist, kann doch eigentlich nicht bestandteil eines Vertrages sein?
 
Kein Mensch wird dazu gezwungen, seinen Strom- oder Gastarif zu wechseln. Man kann auch in der teuren Grundversorgung bleiben. Dass die Portale etwas verdienen möchten, ist doch nachvollziehbar.
 
@flosn: das ist ja das dümmste was du machen kannst. die Standardversorger wie regionale Stadtwerke bieten neben dem Standardtarif Grundversorgung durchaus sinnvollere Tarife an, mit Preisgarantie. Grundversorgung ist das teuerste vom teuersten und liegt oftmals noch über dem Ramschkrempel der Tarifberatungsklitschen... Grundversorgung ist nur erstmal gut um überhaupt versorgt zu sein, aber man sollte schleunigst den Tarif wechseln, ansonsten zahlst du mehr für weniger leistung.
 
Diese "nullten" Ergebnisse sind ganz klar Tarifempfehlungen. Natürlich steckt da ein Kooperationsvertrag dahinter, aber trotzdem kann sich da nicht jeder "einkaufen", sondern muss natürlich aus der Masse irgendwie positiv hervorstechen (besonders hoher Bonus bei kurzer Laufzeit, Exklusivbonus oder sowas), oder der Anbieter einfach besonders oft von den Kunden gelobt wird. (zumindest trifft das soweit zu, wie ich bisher beobachten konnte)
 
man kann eigentlich sagen das die die die (irgendwo fehlt ein komma) meiste werbung machen nie die besten sind ... die müssen sich ja auch finanzierung ... aber nur so am rand wer zu doof ist zwischen werbung und den tarifen zu unterscheiden ist selbst schuld ich drück ja auch nich hier oben unterm ersten absatz drauf weil ich denke das gehört zum artikel XD
 
Was galuben die denn, von was diese Portale leben? Bestimmt nicht von Werbung die ganz oben plaziert ist. Sondern von knallharten Provisionen. Auch diese Aktion von Media Markt zur zeit ist reine verarsche am Kunden. Vergleichen kann man nämlich nur die Verkäufer die bei diesen Portalen auch mitmachen. Oder glaubt irgendjemand dass dort bei den Portalbetreibern irgendjemand die Preise im Internet zusammensucht und gegenüberstellt? Ja? - ganz schön naiv.
 
Wenn man alle Optionen abwählt , wird man schnell feststellen das die Preisunterschiede nur marginal sind wenn man monatliche Abschlagzahlungen und monatliche Kündigung wählt . Hier kann alleine die Bonuszahlung punkten . Was heißt jedes Jahr den Anbieter zu wechseln . Reagiert der neue verspätet landet man in der Grundversorgung . Somit wird der Bonus geschmälert . Ob sich hier der Aufwand lohnt ? Preistreiber ist ist der eindeutig der Staat . Da Strom zur Grundversorgung zählt sollte er steuerlich auch so behandelt werden . Also mit 7% und nicht mit 19% !
 
@con_er49: ... und was spricht dagegen, jährlich zu wechseln? Ich mache das schon seit 10 Jahren und habe bisher (mit einer einzigen Ausnahme, wo ich auf mein Guthaben 3 Monate warten mußte) immer gute Erfahrungen gemacht ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles