Mega-Hack: Kim Dotcom verspricht 10.000 Dollar

Seit Kurzem steht der neue Filehosting-Dienst namens Mega von Kim Dotcom bereit und nahezu täglich gibt es diesbezüglich neue Schlagzeilen. Dass der Gründer von Mega von der Sicherheit seines Dienstes überzeugt ist, ist bereits seit geraumer Zeit ... mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Bildquelle: MEGA Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega MEGA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, wenn er wirklich so überzeugt wär, würd er zehn millionen Euro anbieten, nicht zehntausend. dieser niedrige Betrag wär Kim doch sonst höchstens ein Klodeckel in seiner Villa wert gewesen... . Ansonsten liegen die Angriffsstellen aber wohl eher sowieso nicht beim Verschlüsselungsalgorithmus oder seiner Stärke.
 
@lutschboy: Es geht doch nicht darum dass Kim debkt sein Service sei 100% Sicher, sondern darum dass ee lukrativer ist Schwachstellen direkt den Entwicklern zu Melden anstatt sie auf dem Schwarzmark an kriminelle zu verkaufen.
Bei Chrome und Firefox wird e ja genau so gehandhabt.
 
@=Wurzelsepp=: Wenn es so wär - sicher, gute Sache. Aber für mich klingt der Artikel hier eher nach einer Herausforderung. Immerhin geht es ja demnach nur um das Knacken der Verschlüsselungstechnik, nicht um allgemeine Schwachstellen.
 
Ich bin bis lang eigentlich davon ausgegangen, dass die Verschlüsselung bei Mega ein symmetrisches Verfahren ist und pro Datei ein neuer Schlüssel erzeugt wird, welcher beim Upload einer Datei generiert wird und nur dem bekannt ist, wer die Webseite in dem Moment gezeigt bekommt. Anscheinend ist es aber wohl so, dass es pro Benutzer einen festen Schlüssel gibt. Anders hätte ich das schon besser gefunden.
 
@Blackspeed: Also kannst du hochladen und kein anderer runterladen?
 
@-adrian-: Es ist jedem selbst überlassen, den Verschlüsselungsschlüssel weiterzugeben.
 
Aus welchen Geschäftsfeldern stammen denn diese Gelder? hat er sich die mit dem Angebot von urheberrechtlich geschützten Materialien erschlichen, während andere es für ihn hochgeladen, aber für premium accounts gezahlt haben? ich hätte diesen Herrn enteignet und seine zumindest Mitschuld am massenhaften Vergehen geltender Urheberrechtsgesetze abarbeiten lassen. verstehe auch nicht, wieso winfuture vor diesem zwilichtigen Geschäftemacher, der auf die rechte dritter scheißt, so einen Bückling macht. gibt der geld für diese Art der Berichterstattung? woanders liest man - zurecht - nichts von diesem zwispältigen Internetgauner...
 
@Rikibu: Da hat aber einer viele Sätze abgekupfter (copy&paste)! Wo bitte sind die Quellenangaben?
 
@esbinich: für was genau brauchst du denn jetzt eine Quellenangabe?
 
@Rikibu: na wahrscheinlich noch aus seiner Tätigkeit als Analyst des "Neuen Markts". Weil Kimchen ist doch ein korrekter Mann, der würde nie das Geld, was er als Premium Account Verkäufer eingesackt hat, für sowas zur Verfügung stellen, sondern immer nur sein eigenes beruflich erworbenes .. Wo kämen wir denn da hin, wenn die User die Hacker sponsorn und Kim den das ganze steuernden Mann in der Mitte darstellt? Nenee..sowas macht Kim nienich, dassn Engel, nen Robin Hood.. *fg
 
ROFL! Gibt es dann auf der Megaseite einen Flyer "Herzlichen Glückwunsch Bob, hier sind die 10000 US$ Dollar! Für Informationen wie er es gemacht hat, hier ist Bobs eMail Adresse" oder wie? Wenn das eine nicht schnell behebbare "Sicherheitslücke" ist, wird das Herr Schmitz keinem öffentlich mitteilen. Sollte Bob keine Privatperson sein, werden die sich auch nicht bei Herr Schmitz melden.
 
na ja, wenn so einer etwas verspricht, oder überhaupt eine aussage tätigt, ist es bestimmt immer die wahrheit.
 
Naja dann kann sich das FBI ja mal ein Preisgeld verdienen ;-)
 
"Der neue Cloud-Dienst aus Neuseeland sei alles andere als sicher, lautet beispielsweise das Urteil des britischen Sicherheitsforschers Alan Woodward von der Universität Surrey. " Kann er das durch einen eigenen Hack beweisen? Wenn nicht, dann ist das ohnehin nicht begündete Vertrauen in den "Sicherheitsforscher" futsch. Immer diese Plapperer, die keine eigenen Taten vorweisen können, aber hoffen, daß man ihnen blind zu glauben hat, wenn sie ihre allgemeinen Aussagen von sich geben. Der Typ ist ein Arbeitsloser, der weder Sicherheitssyteme entwickeln noch knacken kann, aber das Gegenteil davon behauptet.
 
Mit MegaCracker kann man bereits die verschlüsselten Links cracken.
 
Da wird eine Menge Popcorn auf uns zukommen dieses Jahr. lach
Kommentar abgeben Netiquette beachten!