Waffenindustrie profitiert vielfach von Ego-Shootern

Die Waffenindustrie hat die zahlreichen populären Ego-Shooter längst als Einnahmequelle und Werbeplattform für sich entdeckt. Abbildungen realer Modelle erfolgen längst über direkte Vertragsbeziehungen. mehr... Krieg, Waffe, Soldat Bildquelle: chivethebrigade.files.wordpress.com Krieg, Waffe, Soldat Krieg, Waffe, Soldat chivethebrigade.files.wordpress.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich die Konsequenzen nicht vollkommen falsch verstanden habe, dann müssten doch eigentlich die Waffenhersteller "Werbegebühren" an die Spieleentwickler zahlen...
 
@elbosso: Alles eine Frage der Position. Da Spielehersteller unbedingt reale Waffen, Autos, Sportvereine etc wollen um die Verkäufe anzukurbeln, können die Hersteller eben erfolgreich Lizenzgebühren verlangen. Ist wie mit Markenklamotten - solang die Leute unbedingt ihr Nike-Logo wollen, werden sie dafür zahlen. Nur wenn sie es nicht wollen, wird man sie dafür bezahlen (müssen), dass sie es tragen.
 
@elbosso: ja. aber ich denke in dem fall ists andersrum, weil in den spielen die realität abgebildet werden soll und die spieler und produzenten eben genau diese waffe benutzen _wollen_. Die spieler wollen ihre gewohnten, echten waffen im spiel auch sehen. Mit fiktiven waffen in einem shooter oder gar einer millitärsimulation würde man ja niemanden hinterm ofen vor locken. so sind die waffenhersteller in einer guten verhandlungsposition. sie müssen ja ihre waffen in spielen bewerben, werden ja ohne diese zusatzwerbung auch genug davon gekauft, zumindest in usa.
 
@DataLohr: Es gibt ja z.B. im Rennsport an den Rennstrecken riesengroße Werbeanzeigen. Die werden nicht selten genauso (mit den gleichen Werbetreibenden) in die Rennspiele übernommen. In diesem Fall zahlen die werbenden Firmen den Spieleentwicklern Geld. Für den Spieler erhöht sich dadurch der Realismusgrad genauso, wie es auch durch realistische Waffen geschieht. Die Werbenden erhoffen sich ein besseres Geschäft. Da scheinbar die Waffenproduzenten auch auf ein besseres Geschäft hoffen können, könnten sie - rein theoretisch - den Spieleentwicklern auch etwas zahlen.
 
@elbosso: früher wurde aber fiktive werbung benutzt und das interesse an realer werbung war nur bei den werbenden groß. es gab doch damals riesige aufschreie als das das erste mal hier als nachricht kam. das die spiele dadurch realer werden war auch nur ein argument von den spielehersteller, die damit mehr kohle machen. ich glaub da gibts unterschiede, ob man die werbung als echte virtuelle werbung erkennt oder eben nicht.
 
@elbosso: Nö, sie schalten ja keine Wertbung. Es sind die Spielehersteller, die das Design der Originalwaffen in den Spielen nutzen wollen.
 
@elbosso: Kein schlechter Gedanke, aber vielleicht ist es umgekehrt. Bei Rennspielen, Sportgames allgemein ist es doch so, dass der Spieleentwickler Lizenzgebühren für die Karren, Namen usw. bezahlen muß, obs bei Shootern mit den Waffen ähnlich ist weiß ich nicht.
 
@elbosso: bei dieser win-win-Situation stellt sich oft die Frage, wer hier wem Gebühren zu zahlen hätte - genau wie beim Kabelfernsehen, die Sender wollen Gebühren, damit der Betreiber sie einspeisen darf, der Kabelbetreiber hingegen will Gebühren, um diese überhaupt einspeisen zu wollen.
 
@elbosso: Wusstest du schon, dass es Supermarktketten gibt, die Geld dafür wollen, dass sie deine Produkte verkaufen? :) Je nach Summe, gibt es auch mehr Regale bzw. mehr Platz für deine Produkte!
 
Sorry aber das ist krank. Wollen die wirklich so an Kunden kommen ?
Das ist Wahnsinn. Ich hoffe den Waffenfuzzis werden mal die Flügel gestutzt.
Zum Glück funktioniert diese Art Werbung nur in den USA, weil es meines Wissens nach das einzige Land ist wo man so leicht Waffen besitzen darf
 
@easy39rider: In der Schweiz ist es auch nicht allzu schwer an eine Waffe zu kommen. Klar klingt das schon recht perfide, Jugendliche auf gewisse Waffenfabrikate einzuschwören. Aber selbst wenn es keine solche realen Waffentypen in den Spielen gäbe, würden Waffen von Amokläufern benutzt werden. Der Waffenbesitz ist in den USA durch die Verfassung garantiert und auf Bundesstaaten-Ebene geregelt. In NYC zum Beispiel ist es so gut wie unmöglich eine Schusswaffe als Otto Normalo zu bekommen. Da ist es selbst in Deutschland noch einfacher. In Texas ist es eigentlich Pflicht eines Jeden eine Waffe zu tragen (obwohl dieses Gesetz in der Praxis nicht angewand und eingefordert wird). Dazu musst du sie auch noch offen, für jeden sichtbar tragen. Wenn du sie verdeckt tragen willst, musst du aber einen Waffenschein besitzen. Nevada ist der einzige Bundesstaat in dem vollautomatische Schusswaffen auch an Zivilisten mit Waffenschein verkauft werden dürfen. Californien ist da aber sehr restriktiv was Waffen anbelangt. Nicht einfach dort eine Waffe zu bekommen.
 
@Traumklang: Den Zusammenhang zwischen Shooter und Amok Läufer sehe ich auch nicht. Aber danke mal für die Infos über die Waffengesetze in USA. Wusste ich so nicht. War immer der Meinung das dort jeder eine mehr oder weniger frei kaufen kann.
Aber empfinde sowas schon recht störend wenn man ein Spiel kauft welches quasi von der Waffenlobby als Werbeplattform genutzt wird.
 
@easy39rider: Es gibt in Texas ein county (Weiss den Namen nicht mehr), da wurde ein Typ mehrmals Opfer von Strassenüberfällen. Als die Sache vor Gericht ging, musste sich das Opfer dafür rechtfertigen dass er nach all den vorangegangenen Überfällen immer noch keine Waffe besitzen würde und somit teils selbst verantwortlich sei für den letzten Überfall. solche Urteile sind aber bei weitem nicht als Normalfall anzusehen sondern eher als juristisches Kuriosum. Denn wie gesagt ist eigentlich in Texas jeder Einwohner Verpflichtet eine Waffe zu tragen. Sachen gibts also :-D Aber es geht noch verrückter. In Maryland (glaube ich war das) ist ehelicher Sex bei Androhung von Haftstrafe verboten. Hahahaha. Also wer nicht in den knast will, sollte sich entweder enthalten können wenn er die Steuerklasse wechselt oder er heiratet halt einfach nicht. Lustig oder :-DDD
 
@Traumklang: Ist echt irre
 
Ist die NRA nicht eine der Organisationen, wenn nicht die Organisation, die immer sagt Egoshooter wären schuld an Amokläufen? Ich glaube das die NRA systematisch an der Ausrottung der USA arbeitet.
 
@Moarte: Die NRA sagt vieles, nur leider selten was wirklich sinnvolles... Drecks Waffenlobby
 
@Slurp: Waffenlobby != Schusswaffen Lobby, die NRA ist zweiter-es.
 
@Thaodan: Achso.. na dann... Tolle Waffenlobby \o/
 
@Moarte: Um die eigene Haut zu retten würden die selbst den Geschäftspartner in den Rücken fallen.
 
Logisch, nach BF3 hatte ich schon lange den Gedanken mir eine Famas für den privaten Gebrauch zuzulegen. Was ein Bullshit ! Sowas funktioniert vielleicht in Texas, wo man Sturmgewehre mit nem Ausweis kaufen kann, aber nicht in der großen, weiten Welt !
 
@Da_real_Master:
joah, und weil es bei dir vermeintlich nicht wirkt ist das Konzept an sich auch Bullshit da du das Maß aller Dinge bist. Vielleicht sagst du der gsamtem Werbe- und Marktingbranche mal dass sie Gazzilionen von Dollar völlig umsonst rauswerfen. Ich bin sicher die haben noch nie drüber nachgedacht ob Werbung überhaupt funktioniert.
 
@cuotos: Willst Du mir mit Deiner völlig am Ziel vorbeigeschossenen Aussage etwas mitteilen, dass Du Dir aufgrund geschickter Produktplatzierungen in Shootern eine scharfe Waffe zugelegt hast? Ich rede von Waffen und davon, dass sie in den meinsten Ländern nicht einfach so erworben werden können. Bei anderen Produkte wie Fahrzeuge, die frei verkäuflich sind, nachvollziehbar. Aber bei Waffen sie für Soldaten bestimmt sind ? Naja...
 
@Da_real_Master:
Du hast schon ein ziemliches Schwarzweiß-Denken oder? Werbung war nicht nur erfolgreich wenn jemand sofort losstürzt und GENAU das Ding kauft. Werbung vermittelt unter anderem auch ein positives Produkt- oder Firmenimage und wirkt auch subtiler, unterschwelliger und langfristiger. Es schafft Vertrautheit und eine Verbundenheit zu dem Produkt. Weil man einige(!) der Waffen so jetzt vielleicht nicht zu kaufen bekommt macht das doch nicht alles sinnfrei -das ist ein Strohmann-Fehlschluss. Sturmgewehre und andere Wummen kriegt man bei den Amis nun mal auch als Zivilist zu kaufen und die sind sicherlich die Hauptzielgruppe -von daher ist es auch wenig sinnvoll von dir als Deutscher jetzt zu zu arguumentieren dass du dir deswegen noch nie eine Waffe gekauft hast. Zudem widersprichst du dir doch selbst wenn du dann hizufügst dass man das eh nicht könnte weil die nur für Soldaten wären. -was zudem auch nicht stimmt. Waffen sind eben explizit NICHT nur für Soldaten bestimmt. In Amerika sagt der 2. Zusatzartikel zur Verfassung ausdrücklich dass man das Recht auf Waffen hat und diese dementsprechend auch kaufen kann.

Dass das Produkt jetzt genau hier nicht kaufen zu können, ist doch völlig unerheblich. Bei den Amis kann man es schon. Und selbst in Ländern in denen man die nicht ohne weiteres bekommt kann es für die Hersteller sinnvoll sein Bedürfnisse zu wecken.

Und das genau ICH noch nicht losgegangen bin und eine Waffe gekauft hab, ist genau der selbe logische Fehlschluss. Das nennt man anekdotische Evidenz. Weil eine Einzelperson etwas tut oder nicht tut, heißt das nicht dass es niemand tut.
 
@cuotos: Ich kenne die Auswirkung von gutem Marketing und bin mir bewusst, dass sich mit der Zeit eine gewisse Loyalität gegenüber dem Produkt entwickelt.. Es macht jedoch anscheinend wenig Sinn dieses Thema mit Dir zu diskutieren. Du sprichst von Bedürfnissen, die geweckt werden ? Ich frage mich, ob es Dir gut geht.. Wir sprechen hier nicht von Softdrinks oder Schokoriegeln. Es geht um scharfe Waffen ! Welcher normale Mensch, lassen wir einige Bundesstaaten der USA weg-die Waffennarren dort sind eh nicht normal, kommt auf den Gedanken seinen Lieblingswaffe eine SPIELS wirklich zu erwerben ? Sowas klappt vllt bei laschen Waffengesetzten oder eine allgemein hohen und tolerierten Verfügbarkeit von automatischen Waffen. Die Mehrheit der Länder aus der westlichen Welt z.B. bietet garnicht die Möglichkeit an, dieses beworbene und und in mir geweckte Bedürfniss zu befriedigen. Zumindest nicht ohne fachliche Ausbildung. Aber auch wenn es so sein sollte, wäre es total fragwürdig so ein Bedürfniss in Menschen wecken zu wollen. Was für einen Zweck erfüllt das? Das COD Spieler mit schlechter Kindheit mit Ihrer Lieblingswaffe amoklaufen, anstatt einer Importwaffe, die unbekannt ist? Ich vertrete weiterhin meine Meinung, dass diese Art zu werben sehr fragwürdig ist, da es hier um Waffen geht. Wahrscheinlich werden die wenigsten Shooter Freunde jemals einen Gedanken daran verschweden welche automatische Waffe sie jemals kaufen, da sie es einfach nicht tun werden- wie normale Menschen halt. Deine Denkweise und das genau Wissen der Waffengesetzte der USA scheinen Dich aber zu einem potentiellen Kunden entwickelt zu haben. Oder wurden erst vor kurzem Deinen Bedürfnisse geweckt ? ;)
 
@cuotos: Die Spielehersteller könnten sich aber schon mal überlegen, ob man für die Wummen extra Lizenzen braucht, die offenbar bis zu 10% der Verkaufserlöse kosten. Wahrscheinlioch zahlt man auch nur für westliche (oder sogar nur ameriksnische) Hersteller, sodass mit AKs und Co immernoch genug Realismus für die meisten Konsumenten enthalten wäre.
 
@Da_real_Master: Na meinen Abrahms Panzer habe ich für längere Strecken ganz besonders wenn die Strassen verscheit sind. Aber den LAV 25 benutze ich oft zum einkaufen fahren weil man mit dem besser einparken kann und auch der Innenraum mehr Einkaufstüten fassen kann.
 
@Traumklang: Erst gestern habe ich den Schleudersitz meiner Super Hornet über den Standort meines Arbeitegeber getätigt. Hab einfach verpennt... Für Deinen zukünftigen Einkauf empfehle ich Dir die AC 130. Passt einfach mehr Bier rein ;)
 
@Da_real_Master: Ich stelle mir grad vor mit dem Ding vorm Lidl zu landen. hahahahha
 
@Traumklang: sehr geil ;)
Der Lidl spart mit Parkplatzmöglichkeiten, habe ich gesehen. Empfehesnwert wäre also Metro(da ist immer genug Platz) oder zur Not der Havok- Mit dem kannste gleich vorm Getränkemarkt "parken" ;o)
 
@Da_real_Master: Super Idee. Ich hab ne Metro Karte. Wenn ich dann auf deren Parkplatz Lande, fallen denen bestimmt die Augen aus. Aber das wird dann eher Peinlich für mich wenn ich dann nicht die kohle habe das risen Teil vollzuladen. Ich empfand ja die Einkaufswagen der Metro immer als sehr gross aber für einen AC 130 brauche ich an die 200 Vollgestopfe Wägelchen.
 
@Traumklang: Solange kein Schnee liegt, solltest Du eher den LAV 25 bevorzugen. Macht nicht soviel Lärm, schont die Augen der Metro Kundschaft und garantiert Dir zukünftige Funktionstüchtigkeit Deiner Plastikkarte ;) Abgesehen davon kannste auch mal gern die Nachbar mit nach Hause nehmen, Platz haste genug am seitlichen MG !
 
@Da_real_Master: Seit ich das Ding fahre, nimmt mir keiner mehr die Vorfahrt ..... woran liegt das nur ??? Auch wenn ich mich mal etwas spät einreihen will um links abzubiegen hupt keiner mehr wie wild. Seltsam. Beim Smartfahren haben sie mich regelmässig zusammengeschissen. Ich denke das liegt an der weniger poppigen Wagenfarbe. :-D Mir wurde auch noch nie ein Parkplatz streitig gemacht.
 
"[...] wie bei Autos, die in Spielen vorkommen". Wenn ich an die teuer lizensierten Gran Turismo Karren ohne Schadensmodell denke, dann erklärt das auch, warum es so gut wie keine Ladehemmungen in Shootern gibt.
 
@dixon.kuntz: Ich glaube aber das Ladehemmungen den Spielspaß zerstören was kaputte Autos nicht machen.
 
@shriker: Wenn du in Colin McRae bspw. dein Auto zu Schrott fährst, musst du die Runde aufgeben und in Fallout kann man seine (meist fiktive) Waffe auch soweit abnutzen, dass sie versagt. Deswegen geht bei mir aber kein Spielspaß flöten, ich erfreu mich eher am Realismus.
 
@dixon.kuntz: Zum Glück gibt es die da nicht. LAN-Sessions sind schon anstrengend genug wenn alle 2 Minuten einer in den Raum brüllt "Shit, nachladen!"... und dann käme noch alle 4 Minuten ein "Mist, Ladehemmung!!!" hinzu! :-D
 
Die Nutzer gewisser Ballerspiele unterstützen also die US-amerikanische Waffenindustrie? Das ist doch mal eine positive Nachricht!
 
"So sollen ihre Waffen natürlich von den guten Figuren im Spiel eingesetzt werden..." ein Grund mehr, nach Möglichkeit immer "die Gegenseite" mit Turban und AK47 zu spielen ^^
 
@lyke4k: das ist wie in WoW - die Horde ist die wahre gute Seite!^^
 
Dann hätte ich bitte gerne in einem der nächsten Shooter eine S&W Modell 500!
 
@The Grinch: Und Messer ab sofort nur noch Qualitätsware von WMF ;)
 
da man im spiel die munition verbraucht,zahlen da die entwickler auch für die munition :) und in spielen geht man alles andere als sparsam mit munition um.
 
interessant wirds doch eigentlich erst, wenn die waffenhersteller lizenzgebühren an die spielehersteller zahlen. weil sie ne knifte aus einem neuen spiel nachgebaut haben. oder gegen zb. h&k wird geschmacksmusterschutzklage erhoben ;-)
 
Vielen dank dafür, daß auch nur die Möglichkeit besteht, daß die Waffenindustrie auch nur in irgend einer Weise davon profitiert. Ich werde also solche Spiele gezielt vermeiden...und mich von den Spielen trennen, in denen reale Waffen einigermaßen nachgeahmt vorkommen. Das ist nicht nötig. Und plötzlich wird mir Star Wars noch ein wenig sympathischer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles